Allmacht & Allwissend Gottes


#41

Der Witz ist aber:
Du behauptest, im Gegensatz zu uns, Gott ist nicht allwissend.
Und deswegen grenzt dieser Vers (1.Joh 2,20) von Dir an Heuchelei!


#42

Ich bevorzuge den Ausdruck “kaltes Wissen”.

Gruß, Sven


#43

@sk35483

Ein kaltes Wissen bei den du dir die Finger verbrennen kannst!

Was macht einen Gott aus? Könntest du an einen Gott glauben, der deine Zukunft nicht weiß?
Ich jedenfalls nicht! Gott wie es auch die Bibel bezeugt, ER kannte dich schon am Anfang der Tage, bevor alles noch da war. Aber das ist schwer zu glauben oder (Psalm Davids: 139:16 Deine Augen sahen mich, da ich noch unbereitet war, und alle Tage waren auf dein Buch geschrieben, die noch werden sollten, als derselben keiner da war.)? Und deswegen ist es ein kaltes Wissen fĂŒr dich, der dir deine kleinen Fingerchen verbrennen wird. Ist Gott nicht Allwissend, wie konnte dann GOTT im AT schon am Anfang den Messias verkĂŒnden? Wie konnte ER die Offenbarung uns “Offenbaren”?

Mit deiner Antwort bescheinigst du dich jedenfalls als ob du selber Allwissend wĂ€rst, denn du stellst dich ĂŒber das Wissen Gottes. Gott offenbart sich und daraus können wir IHN auch “Erfassen”. Dann gibt es die Leugner wie euch. Ihr nennt euch zwar Christen, aber am Ende wenn die Ernte fĂ€llig ist, wird man dann den Unkraut vom Weizen trennen. Die JĂŒnger fragten den Herrn, sollen wir den Unkraut entfernen, aber der Herr sagte nein
 Also ist es euch gegeben, solches zu tun und mit falschen Behauptungen andere zu verwirren oder aber auch im glauben zu prĂŒfen. Ob ihr das absichtlich tut oder unwissend, dies mĂŒsst ihr selber wissen. Euch gab es schon am Anfang und euch wird es auch bis am Ende der Tage geben.

Liebe Schwester und BrĂŒder in Christus, hĂŒtet euch vor diesen Schlangen, die ihr Unwesen nicht nur in diesen Forum, sondern auch ĂŒberall sonst treiben. Bleibt in Christus, betet und bittet. Es ist auch sehr, sehr wichtig die Heilige Schrift zu lesen und euch beim lesen die nötige Zeit zu geben. PrĂŒft die Geister, behaltet das gute und das schlechte wirft es weg. Lasst euch nicht verwirren, aber woher weiß man, wann man verfĂŒhrt wird? Jeder der die Bibel gelesen hat und sich damit stĂ€ndig beschĂ€ftigt, der weiß in kĂŒrzester zeit, ob der ErzĂ€hler von einen guten oder schlechten Geist gefĂŒhrt wird. Bevor ihr im Internet auf zich- tausenden Blogs und Foren fragen stellt, lest bitte zuerst das Glaubensbekenntnis von dem Betreiber. Ist kein Glaubensbekenntnis da, meidet die Webseite. Noch ein Tipp: Holt euch die wahre Bibel “Textus Receptus”, wie die Schlachter 2000, Luther 1912, Luther21. Wollte ihr die Welt mehr verstehen, dann holt euch parallel auch die Nestle-Aland Übersetzungen, damit ihr sehen könnt, wie Nestle-Aland die Gottheit Jesu eliminiert. Schaut euch zu und lernt, warum die Katholische Kirche Martin Luther aus der Kirche verbannte und warum sie wohl gegen die “Textus Receptus” Übersetzung waren. Was die Kath. Kirche fĂŒr FrĂŒchte bring usw.

Gottes Segen wĂŒnsche ich euch vom Herzen!

An Michael, denk nicht daran, dass ich dich hasse, sondern wĂŒnsche mir, dass du mit deiner Philosophie und verkehrtes Denken aufhörst. Du bist nun mal kein Jude und musst dich denen nicht anpassen. WĂ€rst du ein Jude, wĂ€rst du wohl hier nicht im Forum, aber wenn du ein Jude bist, dann wirst du wahrscheinlich niemals Herrn Jesus so sehen, wie ER war und ist. Dein Glaubensbekenntnis habe ich schon zusammengefĂŒgt und es entspricht nicht nur aus einer Irrlehre sondern aus mehreren Irrlehren. Deshalb fand ich dich auch so besonders interessant! Du wurdest genug von uns gewarnt, vor allem von Erich, deswegen werde mich mit dir nicht mehr beschĂ€ftigen, wĂŒnsche dir alles Gute mein Freund.


#44

Eine recht gute Antwort. Ja man kann die Wahrhet auch mit Feuer verbreiten. Man hatte so frĂŒher auch Ketzer verbrannt, die nicht auf Linie waren. Dem Evangelium hat es aber geschadet.

Darum finde ich die weitere Auseinadersetzung mit bestimmten Personen nicht zielfĂŒhrend. Das Interesse besteht darin Recht zu haben und nicht in der Erkenntnis zu wachsen. Sie wollen Lehrer sein, sich selbst belehren sie aber nicht.

Ein anderer Gedankengang.

FĂŒhrt die Theologie des Allwissens nicht unweigerlich zur Theologie der PrĂ€destinationslehre? D.h. Verechter der Allwissenheit mĂŒssen auch Verfechter der PrĂ€destination sein, bei der alles, aber auch alles bereits von vornherein festgelegt ist.


#45

@Michael

Psalm Davids: 139:16 Deine Augen sahen mich, da ich noch unbereitet war, und alle Tage waren auf dein Buch geschrieben, die noch werden sollten, als derselben keiner da war.


#46

Gott weiß alles, auch diesen “Schmarrn”, den Du von Dir gibst.

Er kennt jetzt auch Deine Gedanken, die Du zu meinen Worten hast.

Armer Mensch!

LG! Erich


#47

Ja, klar, eine KrĂ€he hackt der anderen kein Auge aus! - Und zwei Blinde fĂŒhren sich!

NatĂŒrlich gab es auch Leute, die verbrannt wurden, und es hat dem Evangelium geschadet, aber bei Dir trifft das ja wohl nicht zu (wenn Du so weiter machst).
Ja, sei froh, dass Du damals nicht gelebt hast, denn solche lĂŒgnerischen Leute, wie dich, hĂ€tte man auch verbrannt, und das sogar zu recht. Und dem Evangelium hĂ€tte das dann gewiss nicht geschadet. - Im Gegenteil, denn dann mĂŒssten hier im WWW die Menschen nicht solche gotteslĂ€sterlichen Worte lesen.

Welches Ziel? - Können Blinde den rechten Weg finden?

Weisheit, Verstand, Einsicht und Erkenntnis der Wahrheit hast Du leider nicht und somit auch nicht recht.

Du willst doch hier ein Lehrer sein, obwohl Du null Durchblick hast und sogar die ganze Bibel mit Deinen ungenĂŒgenden HebrĂ€ischkenntnissen und Griechischkenntnissen Ă€ndern und umgestalten willst. - Ein Wichtigtuer mit einer großen Klappe und sonst nichts dahinter!

Ja, Gott weiß alles! - Ja, er weiß auch schon im Vornherein, wo Du enden wirst!

Ps 139,16 Deine Augen sahen mich, da ich noch nicht bereitet war, und alle Tage waren in dein Buch geschrieben, die noch werden sollten und von denen keiner da war.

Aber ich hoffe, dass Du noch Buße tun darfst und umkehren von Deinen falschen Wegen zu Gott.

LG! Erich


#48

Ob der Michael auch auf diesen Psalm eine Antwort hat, da bin ich gespannt!


#49

Er wird wohl nichts dazu schreiben, sonst mĂŒsste er sich bekehren.

LG! Erich


#50

@Erich
Ja, das befĂŒrchte ich auch!
Stell dir vor, wie groß die Ehre bei manchen Menschen sein muss, dass man sich trotz der Wahrheit nicht bekehren kann/will, nur damit er sich nicht blamieren wĂŒrde. Er, so sehe ich es, lebt eher fĂŒr die Ehre des Menschen als fĂŒr die Ehre Gottes. Unvorstellbar wie man damit umgeht, aber das ist seine Entscheidung. Eine Entschuldigung hat er auf jeden Fall keine mehr, und die Gnadenzeit ist nicht ewiglich da um Buße zu tun.


#51

@Michael
@sk35483

Nun neben den Psalm 139:16 könntest du auch ein Blick hier werfen: Jeremia 1; 4:5

4 Das Wort des HERRN erging an mich: 5 Noch ehe ich dich im Mutterleib formte, habe ich dich ausersehen, noch ehe du aus dem Mutterschoß hervorkamst, habe ich dich geheiligt, zum Propheten fĂŒr die Völker habe ich dich bestimmt.

Das sind nicht die einzigen, es gibt noch viele mehr, die man suchen muss. Wie vieles braucht ihr noch?

Nun kommt und bekehrt euch, tut Buße, nicht fĂŒr uns, sondern fĂŒr EUCH! Es geht nicht darum wer recht und unrecht hat, sondern was die Wahrheit ist. Nicht ich oder Erich sagen die wahrheit, sondern die Heilige Schrift tut es!


#52

@Bedoglores
@Erich

Was ich mit dem Ausdruck “Kaltes Wissen” meine, umfasst das, was ich zu Anfang hier gesagt habe. Das hat in keinem Fall was mit Unwissen zu tun, als könnte oder sollte man Allwissen gegen Unwissen ausspielen.

Gruß, Sven


#53

@sk35483
@Michael

Und habt ihr es verstanden? Also die Allwissenheit Gottes oder streitet ihr das immer noch?
Komischerweise wollt ihr darauf nicht Antworten, obwohl ihr behauptet habt, es stĂŒnde nirgends in der Bibel, dass GOTT Allwissend ist. Nun habt ihr zwei stellen, und nun? Kommt die Bekehrung oder nicht?

Lass die Spielchen im Keller und fahre nicht Slalom wie ein betrunkener


#54

Ich bin darauf schon lange eingegangen. Von mir wirst du keine Ja/Nein Antwort hören.

Gott ist nichts verborgen, aber was menschliche BeweggrĂŒnde oder Entscheidungen angeht, so ist er in Dialog und Interaktion mit Menschen. Deswegen stieg er hinab, um nachzusehen. FĂŒr diesen Hinabstieg braucht es aber einen Anlass. Im Fall Sodoms war es ein Geschrei. Das wird auch beim Turmbau Ă€hnlich gewesen sein. In Ägypten war es ebenfalls ein Geschrei der Israeliten. Was wĂ€re, wenn es dieses Geschrei nicht gegeben hĂ€tte ? Dann hĂ€tte Gott wohl nicht gehandelt. Dieses Geschrei kann man auch als Beten oder Flehen verstehen. Nach Psalm 139,4 weiß Gott aber schon, was auf der Zunge ist. Er kennt auch die Herzen. Nur ohne Dialog, ohne Beharrlichkeit, wird nichts passieren. So bliebe es ein “kaltes Wissen”.

Gruß, Sven


#55

@sk35483

Wie immer Politisch korrekt

GrĂŒĂŸe


#56

Hallo sk35483!

Ps 33,13-15
13 Der HERR schaut vom Himmel
und sieht alle Menschenkinder.
14 Von seinem festen Thron sieht er auf alle,
die auf Erden wohnen.
15 Er lenkt ihnen allen das Herz,
er gibt Acht auf alle ihre Werke.

Spr 21,1
Des Königs Herz ist in der Hand des HERRN wie WasserbÀche;
er lenkt es, wohin er will.

Spr 16,9
Des Menschen Herz erdenkt sich seinen Weg;
aber der HERR allein lenkt seinen Schritt.

Jer 10,23
Ich weiß, HERR, dass des Menschen Tun nicht in seiner Gewalt steht,
und es liegt in niemandes Macht, wie er wandle oder seinen Gang richte.

Röm 9,29-23
19 Nun sagst du zu mir: Warum beschuldigt er uns dann noch? Wer kann seinem Willen widerstehen?
20 Ja, lieber Mensch, wer bist du denn, dass du mit Gott rechten willst? [a]Spricht auch ein Werk zu seinem Meister: Warum machst du mich so?
a) Jes 45,9
21 Hat nicht ein Töpfer Macht ĂŒber den Ton, aus demselben Klumpen ein GefĂ€ĂŸ zu ehrenvollem und ein anderes zu nicht ehrenvollem Gebrauch zu machen?[a]
a) Jer 18,4-6
22 Da Gott seinen Zorn erzeigen und seine Macht kundtun wollte, hat er [a]mit großer Geduld ertragen die GefĂ€ĂŸe des Zorns, [b]die zum Verderben bestimmt waren,
a) Kap 2,4; b) Spr 16,4
23 damit er [a]den Reichtum seiner Herrlichkeit kundtue an den GefĂ€ĂŸen der Barmherzigkeit, [b]die er zuvor bereitet hatte zur Herrlichkeit.
a) Eph 1,3-12; b) Kap 8,29

Ich hoffe, dass Dir diese Verse ein wenig weiter helfen können!

LG! Erich


#57

Ja, und das ist mehr als nur gut bezeugt. Wenn er dich zur GĂ€nze kennt, oder wie Jesus formuliert, jedes Haar auf unserem Haupt ist gezĂ€hlt, so weiß er ĂŒber mich alles. Dieses Alles ist aber eine fĂŒr Gott begrenzte und ĂŒberschaubare Einheit. So kennt er auch jedes Sandkorn dieser Erde.

FĂŒr uns unermesslich, aber fĂŒr Gott begrenzt und ĂŒberschaubar. Dies betrifft alle irdischen Dinge der Schöpfung. In der Welt des Geistes macht aber ein „alles“ gar keinen Sinn. Denn hier mĂŒsste man ein „alles“ erst einmal definieren. Und hier ist eine menschliche Definition unzureichend, ein Wort Gottes dazu gibt es wiederum nicht. Hier reden Leute ĂŒber Dinge, von denen sie nichts verstehen.

Darum ist eine solche Aussagen ĂŒber „Allwissen“ m.E. nutzlose Theologie, was ebenso eine Kennzeichnung Gottes damit miteinschließt.

Gott sagt mir wer und was er ist, nicht der Mensch und seine Theologie. In erster Linie ist er unser Vater und kĂŒmmert sich um „alles“. Das verstehe ich auch, weshalb ich daran glauben kann.


#58

Was fĂŒr eine unsinnige Aussage, dass Gott begrenzt sei. Das kann doch kein Mensch mit seinem begrenzten Verstand ermessen.
Ich bin mir sicher, dass nichtindoktrinierte GrundschĂŒler deine unlogischen Aussagen erkennen. DafĂŒr braucht niemand Schriftkenntnis.

LG


#59

Eine Liste mit Stellen, die von Gottes erhabenem Wissen zeugen, habe ich mir selber mal bei Zeiten angelegt. Mir geht es weniger darum, ob diese Stellen nur spezifisch sind oder tatsĂ€chlich von fĂŒr Gott zu jeder Zeit und jedem Ort verfĂŒgbaren und offenbaren Wissen zeugen. Letzteres halte ich fĂŒr keineswegs so offensichtlich daraus zu schließen. Es geht auch nicht darum, ob Gott in Bezug auf absolutes Allwissen einfach nur zu schwach oder begrenzt wĂ€re. Aber die Stellen, wo er nach Sodom und Gomorra schauen will, wo er zum Turm hinabfĂ€hrt, wo er erst auf das Flehen Israels hin handelt, die zeugen doch offensichtlich von einem bewussten Abstand Gottes, der fĂŒr ihn bestimmtes Wissen menschlicher Angelegenheiten zumindest vorĂŒbergehend unverfĂŒgbar macht. Gott bewertet uns nicht nach dem was wir denken, sondern nach dem wie wir handeln. Er kennt unsere Motivation und Neigungen, aber dafĂŒr verurteilt er uns nicht. Er bringt uns aber in Situationen, in denen wir uns beweisen mĂŒssen.

Gott ist der Offenbarer der Herzen.

  1. Korinther 4,5 So urteilet nicht etwas vor der Zeit, bis der Herr kommt, welcher auch das Verborgene der Finsternis ans Licht bringen und die RatschlÀge der Herzen offenbaren wird; und dann wird einem jeden sein Lob werden von Gott.

Das stell ich mir keineswegs so vor, als stellt Gott sich dann vor dem versammelten Volk hin, zeigt auf den Beschuldigten und erzĂ€hlt dem Volk dann, was jener gedacht habe. Was sollte denn das ? Auch Jesus, der die Gedanken der Menschen kannte, benutzte ihre Gedanken nicht als Anklage. Jesus ging seinen Weg und das fĂŒhrte dazu, dass die Gedanken der Menschen sich entblĂ¶ĂŸten.

MatthĂ€us 27,25 Und das ganze Volk antwortete und sprach: Sein Blut komme ĂŒber uns und ĂŒber unsere Kinder !

Damit zeugte das Volk gegen sich selbst. Jeder gegen jeden, alle gegen alle. Wer will sich denn da noch auf welche Weise entschuldigen, wo der Mord doch auch tatsÀchlich dann vollbracht wurde und niemand noch kurz vorher seine Stimme dagegen erhob ? Nicht mal Jesu engste Vertraute.

Gott kann alles in Erfahrung bringen, wenn er es will. Es wird alles aufgezeichnet. Aber er greift bewusst nicht permanent auf diesen Datensatz zu. Um uns zu kennen, da muss er aber auch nicht mal vorausschauend in die Zukunft blicken. Er hat uns schließlich gemacht. Kein Mensch ist in seiner Situation, ohne dass Gott den Weg dahin nicht mit gestaltet oder zugelassen hĂ€tte. Das wiederum lĂ€sst nicht darauf schließen, dass Gott manchen Menschen gezielt schaden will. Menschen wollen anderen Menschen schaden. Bewusst, gezielt oder aus GleichgĂŒltigkeit. Gott sorgt fĂŒr das Offenbarwerden.

Gruß, Sven


#60

Die Welt des Geistes ist auch die Welt der Gedanken und der Fantasie. Gott kennt alle Dinge die sind, aber daraus zu schließen, dass Gott folgerichtig auch alle Dinge kennt, die nicht sind, ist einfach nur blödsinnig und nicht mit ja/nein falsch/richtig zu beantworten. Wir Menschen stellen uns alles mögliche vor, was nicht ist. Dazu zĂ€hlen auch falsche Vermutungen oder Fiktionen. Die Liste der Dinge die sind, die ist endlich, aber die Liste der Dinge, die nicht sind, die wĂ€re unendlich und unfassbar, weil sich Nichtexistenz nicht beweisen lĂ€sst. Deswegen, auch wenn Gott unsere Gedanken kennt, so ist das Wissen darum fĂŒr die Praxis erst mal gegenstandslos und darum “kaltes Wissen”.

Gruß, Sven