Christlicher Sex


#21

Nö, tut er sicher nicht. Denn Gott hat uns in unserer Lebensgestaltung weitgehend freie Hand gelassen. Lies mal Luk 14,18. Das kannst Du direktemang auf das Thema “Kinder” oder “Verhütung” übertragen. Ein Paar sollte seine Fähigkeiten und Möglichkeiten gut einschätzen und entsprechend handeln. Welchen Kindern kannst Du bei einer Anzahl von, sagen wir mal zehn, denn noch die notwendige Zuwendung geben? Platz genug? Geld genug? Kraft genug?

Dazu wünsche ich mir eine biblische Begründung.

Wenn Du Deine Gedanken mal zu Ende denkst, kommt dabei heraus: Entweder, ich darf wirklich nur Verkehr haben, wenn wir uns ein Kind “wünschen”, wobei “wünschen” ist ja auch schon wieder unnatürlich, oder? Oder ich muss bei jedem ersten Verkehr nach einer Schwangerschaft erneut mit Nachwuchs rechnen. Weil - verhüten ist ja nicht richtig. Damit wird so manche Frau, wie eine meiner Großmütter, zur “Gebärmaschine”.

Übrigens ist auch “kein Verkehr” verhüten…


#22

Nein, Gott sei Dank hat Gott es so eingerichtet, dass die Frau nicht nach jedem Geschlechtsverkehr Kinder bekommt. Darüber hinaus ist täglicher Sex unrealistisch, da du mit deine Frau wahrscheinlich die Lust daran verlieren würdet. Darüber hinaus ist jedes Kind ein Geschenk Gottes. Ein sechstel aller Männer und Frauen bleiben kinderlos, viele andere Gründe wie zb. die Beziehung führen auch zu weniger Kindern.
Wer mit einer glücklichen Ehe gesegnet ist, der wird automatisch viele Kinder auf die Welt setzen. Meiner Meinung nach, kommt dem prägen von (eigenen) Kindern oder Menschen nichts nach. Es ist eine sehr hingebende und segensreiche Aufgabe, sodass ein Christ daraus nur profitieren kann. Kinder bedeutet: Neues Leben! Was kann wertvoller sein als das? Ganz automatisch wirft man seine Hobbies und manche Träume hin wenn man Kinder hat, weil Kinder eben sehr viel bedürfen. Ja, es ist ein Opfer aber vielmehr ein Segen. Ich wüsste nicht wieso dieser Segen mit der Anzahl der Kinder verschwinden sollte.

Ganz ehrlich, kennst du so einen Fall, oder ist existiert er nur in der Theorie?
Ich kann mir solches nur unter extremen Vorrausetzungen vorstellen, also bspw. im Krieg. Da sollte man aber höhere Ziele haben als Intimität mit seiner Frau. König David ist bei Kriegszeiten gemütlich in seinem Palast geblieben und hat sehr dafür büßen müssen.


#23

Dann lass es mich anders formulieren. Gott fragt die Menschen: Traust du mir nicht zu, dass ich mich um die sorgen werde? Auch um deine Frau und deine Kinder?

Ich will nicht sagen, dass Verhütung per se falsch ist, dass gibt die Bibel nicht her (jedenfalls denke ich, dass es so ist). Allerdings sehe ich sie als eine Ausnahme weil es eben nicht natürlich ist dauernd zu verhüten…

Ich glaube nicht, dass du mich verstanden hast. Ich denke zwar anders als du, aber ich würde nie den Gedanken der Mutter als “Gebärmaschine” teilen. Ich habe keine direkten Bibelstellen angebracht, weil es bei diesem Thema um biblische Prinzipien geht, die sich indirekt aber eindeutig ableiten lassen. Das habe ich bei meinen ersten Post erklärt.

Was passiert, wenn man meinen Gedanken denn jetzt zu Ende denkt? Gar nichts! Denn das was ich beschrieben hab ist der normale Umgang mit Sexualität. Die Meinungsverschiedenheiten kommen, weil wir andere Gedanken zu Ende denken, nämlich die der Selbstverwirklichung, der Sorge und der Last. Wieso sollten wir der Entstehung von Kinder im Weg stehen? (Gerade in unserem reichen Land?!). Wenn jemand sich damit auskennt, kann er mir gerne erzälen, ob es in ärmeren Ländern auch so wichtig ist (in der Ehe!) zu verhüten.

Ich sehe keinen Zusammenhang zwischen der von dir genannten Bibelstelle und dem Thema. Natürlich soll man (gerade als Familienvater) Verantwortung übernehmen, aber zu sagen, dass in der Ehe verantwort heißt, wenig Kinder zu bekommen, kann ich biblisch nicht sehen.


#24

Insofern hätten wir dazu ein klares Beispiel aus 1 Mose 38 zum Fall Onan.

Wieviele Kinder gedenkst du zu bekommen?

Meine Frau sagte nach dem zweiten Schluss. Wir bekamen dann doch ein drittes aber das vierte hat sie definitiv dann verhindert.

Rein statistisch haben wir uns vermehrt. :grinning:


#25

Ich finde es sehr interessant, dass mir als Frau, nach Legolas Definition, nach den Wechseljahren keine Sexualität mehr zugestanden wird.

Schließlich kann ich mich ja dann nicht mehr fortpflanzen, Sex wird damit überflüßig und nicht mehr legitim :woman_facepalming:. Interessant wäre zu wissen, was der Ehepartner, bis ins hohe Alter zeugungsfähig, dann macht.


#26

Das habe ich auch nicht geschrieben - Du solltest etwas genauer lesen.


#27

Also bitte lest ordentlich das was ich sage und nicht das was ich nicht sage! Wahrscheinlich habt ihr das Gefühl ich wäre Erz-Konservativ nur weil ich nicht mit dem Mainstream einverstanden bin?
Ich wollte dir nichts absprechen @Bonnie ich weiß nicht woher du das hast. Ich habe mich zu deiner Aussage schon geäußert:

Gott hat sich nämich estwas bei den Wechseljahren gedacht. Genauso wie er sich was dabei gedacht hat, die Wahrscheinlichkeit einer Geburt während dem Stillen eines Kindes deutlich zu senken usw.
Ich vergesst wie klar die Bibel in Bezug auf Freude bei Intimität ist. Ich habe es bereits erwähnt, das Hohelied ist da sehr deutlich. Ich aber sehe gleichermaßen den Sinn hinter dem Geschlechtsverkehr als grundlegend an. Und das ist eindeutigerweise ein familiärer Sinn.

Ich kann jetzt nach meiner Rede wohl kaum zwei oder drei sagen :rofl:
Spaß bei Seite. Wir habe auf Gott bei unseren ersten Kind getraut und sind dankbar, dass wir trotz Studiums und eine jungen Ehe und sonstigen Problemen unser erstes Kind genießen und lieben können. Es ist ein ewiger Segen, so ein Kind, und nicht viel ist ewig auf dieser Welt. Ich weiß noch nicht wie ich bei dem dritten oder vierten Kind denken werde, ich hoffe aber, dass mir Mut zugesprochen wird. Aber viel mehr hoffe ich, dass wir überhaupt die Gelegenheit haben werden soviele Kinder zu bekommen, denn das steht in Gottes Hand. Um zurück zu deiner Frage zu kommen: Ich weiß es nicht und wir haben uns noch nicht festgelegt. Ich hatte nur einen Bruder, die größte Familie die ich kenne besteht aus 15 Kindern.


#28

Hallo,
von Gott ist es so eingerichtet das die Frau einmal im Monat Schwanger werden kann. Und ja es gibt sehr viele Männer die täglich Verkehr haben…
Würde ich beim Akt nicht aufpassen so würde ich in der Ehe schon 9 Kinder… habe aber nur zwei.


#29

Gott hat die Mögichkeit eingerichtet, dass die Frau jeden Monat schwanger wird. Manche Frauen haben Glück und kriegen sofort eines, andere versuchen es erst 3 Jahre. Und während der Schwangerschaft ist eh mindestens n halbes Jahr Pause. Darüber hinaus bezweifle ich deine Aussage: Jeden Tag Sex in einer Ehe mit Kindern? Das muss schon sehr organisiert sein ^^

Wie kommst du den darauf dass es so viele seien, die täglich Geschlechtsverkehr haben? Und hast du bewusst nur die Männer gennant? Es müsste ja genauso, sehr viele Frauen sein, die täglich Geschlechtsverkehr hätten. Aber das letzte was ich sagen will ist, dass es falsch wäre täglich Intim zu werden. Aber genauso sage ich, dass es nicht falsch ist, viele Kinder zu haben. 9 Kinder wie 9 Pfeile in einem Köcher, also etwas, worüber man froh sein sollte es zu haben :wink:


#30

Ich habe jeden Tag Sex trotz 2 Kinder im Haushalt. Ok die Monatsblutung ausgeschlossen… Und das interessante ist das mir die Lust nicht vergeht sondern steigt… und nein ich bin nicht Sexgeil. Aber meine Frau liebe ich in all ihren Facetten.


#31

Das ist doch schön :slight_smile: Das heißt du bist ein lebendiges Beispiel dafür, dass die Intimität nicht leiden muss, wenn man Kinder hat. Ich hab mir da, zugegebenermaßen, gedacht, dass es nicht so einfach sei. Ich habe aber ehlrich gesagt das Gefühl, dass es ein großes Geschenk ist und nicht jeder die Möglichkeit dazu hat. Beziehungen laufen ja nicht immer blendend.


#32

Aber würde ich nach meiner Methode nicht Verhüten so hätte ich mehr Kinder und würde ich weiterhin nicht Verhüten so müsste ich sehr viele Kinder haben. Würde ich sagen nur 8 Kinder so müsste ich mit dem Geschlechtsverkehr schon nach 10 Jahren Ehe aufhören. Und was meinst du was es heißt gewissen Teil was zur Ehe gehört nicht mehr zu haben?


#33

Sex ist einn Geschenk, keine Voraussetzung. Weder für das Leben noch für die Liebe. So denke ich.


#34

Die Bibel spricht davon, daß Söhne wie Pfeile in einem Köcher sind. Söhne, nicht Kinder. Ist ein wichtiger Unterschied.


#35

Es bedeutet bzw. würde bedeuten, daß die Ehe dabei ist kaputt zu gehen.


#36

Das ist löblich aber auch eine schwierige Situation, denn etwas bleibt oft auf der Strecke. Da ein Studium sehr lernintensiv ist, so sind es in dieser Zeit dann die Kinder. Du schreibst “wir”. Also auch deine Frau (hat) studiert?

Mein Sohn machte eine Ausbildung und wollte solange keine Kinder haben. Und weil er in dieser Zeit weniger verdient hatte sorgte die Frau mit für das Einkommen. In dieser Zeit wurde verhütet. Danach kam das erste Kind blitzschnell, wohlauf und gesund und auch der Mama geht es bestens.

Ich war früher auch auf der Welle keine Verhütungsmethoden anzuwenden und tat das auch. Nur ist es im Fall meines Sohnes keine Verhütung sondern konsequente Planung. Er ist und war nie gegen Kinder, nur sind sie ihm im Gegensatz zu mir nicht passiert sondern das erste ist gekommen, als sich das Paar gemeinsam das “Go” gegeben hat.

Aber wie alles im Leben, Gott muss mitspielen. :grinning:


#37

Ja, wir sind beide Studenten :slight_smile:
Es ist ja auch biblisch, dass der Mann für die Frau sorgen muss, und ohne vollendete Ausbildung/Studium, ist das (mit Kind), sehr schwer.
Gott hat uns die Möglichkeit gegeben, in einer Art Wohnung über unseren Schwiegereltern zu leben, aber auch ohne diese Hilfe wäre es durchaus möglich Kinder zu bekommen und zu finanzieren, wenn man wollen würde.
Ich bin zwar kein Verhütungsgegner ( was mir hier manche nicht glauben wollen ), aber auch kein Verhütungsfan. Was ich aber in der Bibel sehe (und das steht über mir), ist wenn man eine Ehe ganz ohne Kinder haben will. Ich weiß nicht ob ich mehr zur Anzahl sagen will, als das, dass Kinder ein Segen sind (Danke an @Caramillus, das mit den Pfeilen hatte ich vorher nicht berücksichtigt).

Den Vers den du angebracht hast, war uns in der Anfangszeit sehr wichtig und hing zeitweise bei uns an der Wand :slight_smile:

Das stimmt, und doch ist Liebe langmütig und geduldig, sodass es nicht das Ende heißt.


#38

Ich denke deinen Standpunkt schon verstanden zu haben und den teilen wir auch zur Gänze.

Die einfachste Art es zu regeln ist kontrollierter Sex. Nach zwei Kindern war die Knaus Ogino unsere Methode. Und, tja, ging schief, weil meine Frau keine konstante Zyklen hatte.

Jetzt könnte ich sagen zu meinen Gunsten, denn meine Frau wollte keine Kinder mehr, aber es steht doch Gottes Wille an oberster Stelle. Heute ist mein Mädel 21 und ich bin überglücklich, dass es sie gibt. (Für meine Frau kann ich leider nicht mehr sprechen).

Was mir im Zusammenhang mit Planung eher Sorge macht, ist der gesundheitliche Einfluss mancher Methoden. Früher konnte man beobachten, wie der Körper der jungen einst hübschen Maiden auf einmal aufgeschwemmt war, infolge der Vortäuschung der Schwangerschaft und des damit verbundenen homonellen Eingriffes und sie mit der Zeit, nun sagen wir es offen, keine sexuelle Attraktivität mehr darstellten.

Darin waren sich z.B. meine Frau und ich völlig einig, dass wir das nicht wollen. Meine Frau war übrigens auch nach dem 3. Kind weiterhin kerzenschlank.

Die Methoden habe sich medizinsch aber weiterentwickelt. Ich bin heute nicht mehr am Letztstand. Der Verlust sexueller Attraktivität ist m.E. aber ein großer Verlust, man sollte ihn tunlichst vermeiden, und natürlich sowohl bei Frau als auch Mann.

Ich geh jetzt auf die 60 zu, nun, da nimmt das Problem Gott sei Dank wieder ab. :grinning:


#39

Kein Enkel in der Nähe, also kann ich kurz meinen Senf dazu geben :wink:.

Legolas, ich habe bewusst provokativ geantwortet, weil es bei mir subjektiv so ankam, dass Sex sich nur um Familienplanung und Fortpflanzung dreht.

Ich bin ein Befürworter von Verhütung. Allerdings hatte ich meine Grenze bei Verhütungsmethoden, die die Einnistung einer bereits befruchteten Eizelle in die Gebärmutter verhindern. Namentlich zu meiner Zeit die Minipille und die Kupferspirale. Ich denke, beide Methoden wurden inzwischen abgelöst, beziehungsweise sind vom Markt verschwunden.

Was eine Sterilisation angeht, bin ich der Ansicht, dass es sich um eine Gewissensentscheidung handelt.

Ich muss mir inzwischen keine Gedanken mehr um Verhütung machen. Zum einen aus biologischen Gründen zum anderen, weil es keinen Partner mehr in meinem Leben gibt. Wenn es alleine nach mir geht, wird sich das auch nicht mehr ändern. Ausser unser Herr sieht für mich etwas anderes vor.


#40

Wenn ihr Sex so Ultra findet, wie ballert ihr euch dann das hier rein?:

Übrigens nun, Brüder, bitten und ermahnen wir euch in dem Herrn Jesus, da ihr ja von uns Weisung empfangen habt, wie ihr wandeln und Gott gefallen sollt - wie ihr auch wandelt -, dass ihr darin noch reichlicher zunehmt. 2 Denn ihr wisst, welche Weisungen wir euch gegeben haben durch den Herrn Jesus. 3 Denn dies ist Gottes Wille: eure Heiligung (Absonderung), dass ihr euch von der Unzucht fernhaltet, 4 dass jeder von euch sich sein eigenes Gefäß in Heiligung (Absonderung) und Ehrbarkeit zu gewinnen wisse, 5 nicht in Leidenschaft der Begierde wie die Nationen, die Gott nicht kennen. 1. Thes. Kapitel 4.

Diese sind es, die sich mit Frauen nicht befleckt haben, denn sie sind jungfräulich Offb 14,4

Was aber das betrifft, wovon ihr mir geschrieben habt, so ist es gut (vortrefflich) für einen Menschen, keine Frau zu berühren. 1. Kor 7,1