Corona | Was sind eure Theorien?


#41

Bzgl. des Virus, weiß ich auch nicht, was noch kommt. Warum bereiten die Berliner ein Notlazarett für 1000 Menschen vor? Könnte noch eine größere Welle nachkommen, wissen die Verantwortlichen mehr?

Es wird viel schlimmer kommen. Hör dir an, was die Wirtschaftsweisen sagen.
War heute im Supermarkt, die Nudeln kosten jetzt das drei bis vierfache. Normaler Reis ist schon lange ausverkauft. Hefe kann ich schon seit 2 Monaten nicht mehr kaufen. Toilettenpapier kostet das doppelte.

Zurzeit werden überall Milliarden gedruckt und auf den Markt geworfen.
Das kann nicht gut gehen. Ganz Reiche werden sich bereichern und der Bürger zahlt die Zeche. Wer Erspartes hat, sollte schnell sehen, das er sich etwas Gutes kauft. Betriebsrenten, Altersvorsorge, Fonds, alles wird gestohlen. Wütende Bürger, können nicht mehr auf die Straße gehen. Versammlungsfreiheit, Demonstrationsrecht…alles weltweit abgeschafft.

LG


#42

Reiche sind auch nur Bürger.
Das(sic) Einzige, was gestärkt aus solchen Krisen hervorgeht, sind Institutionen wie der Staat.
Er wird nicht nur seine Schulden los, er kann sich auch auf die Unterstützung bei der Enteignung seiner Bürger sicher sein und nicht zuletzt wachsen seine Befugnisse im Verhältnis zur Krise.
“Die Reichen” haben in der Regel nur einen besseren Hebel auf seine (korrupten)Funktionäre.

MfG


#43

Hi stereotyp,
es gab mal einen Mann aus Trier, der bereits 1848 die Einsicht hatte:

… erkämpfte sie (die Bourgeoisie) sich endlich seit der Herstellung der großen Industrie und des Weltmarktes im modernen Repräsentativstaat die ausschließliche politische Herrschaft. Die moderne Staatsgewalt ist nur ein Ausschuß, der die gemeinschaftlichen Geschäfte der ganzen Bourgeoisklasse verwaltet.

Dem ist bis heute nichts hinzu zu fügen.


#44

Ohja… die Mittelklasse, Profiteur des Staatswesens…


#45

Was meinst du mit Mittelklasse?


#46

Das war ein Übersetzungsfehler meinerseits…

bourgeoise: middle class = Mittelschicht


#47

Wenn du die Globalisten und Großkonzerne Mittelschicht nennen willst.

1848 gab es noch Könige und Kaiser in Europa. Das sollte man nicht vergessen, wenn man von Bourgeoisie spricht. Es gab also damals schon Gruppen, die den Weltmarkt beherrschten und die höher als Könige und Kaiser standen.


#48

Naja… ich sehe mich jedenfalls nicht als Proletariat.


#49

Das sei dir unbenommen. :slight_smile:


#50

Obere Mittelschicht?:innocent::grin:


#51

Ich glaube Marxs Klassen kann man nicht mehr nach Einkommen sortieren, sondern nach Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Gesinnung. Männer? Patriarchen, also Bourgeoise. Frauen? Unterdrückt, also Proletariat. “Die, die schon länger hier leben”? Unterdrücker, also Bourgeoise. “Flüchtlinge”? Unterdrückte, also Proletariat. Linke? Bolschewiken (“Wir sind mehr”), also Kämpfer für die Proletarier. Rechte? Unterdücker, und Feinde der Gleichheit!


#52

Du hast die Diversen vergessen :grinning:

( m / w / d )


#53

Es ging dabei nie um Einkommen, sondern um Lohnabhängigkeit einerseits (Proletarier), und um Eigentum und Vermögen an Grund, Boden und Produktionsmitteln (Bourgeoisie). Die alte Ständegesellschaft war zu Marx Zeiten schon aufgelöst, deswegen zählen Könige und Kaiser nicht mehr und die Bourgeoisie ist als maßgebliche Macht an deren Stelle getreten.

Die Arbeiterschaft wäre als Zusammenschluss eine wirkmächtige Gegenmacht, allerdings hat sie nie ihr Potential entfalten können. In den USA mündete es vor einigen Jahrzehnten in gewaltsame Auseinandersetzungen, wo auch die Mafia ihre Hände im Spiel hatte. Der Film The Irishman thematisiert das leider nur am Rande. In den USA spielen die Gewerkschaften so gut wie keine Rolle mehr. In Deutschland gibt es sie noch und sie melden sich auch ständig zu Wort, aber tatsächliche Macht haben sie schon lange nicht mehr und verzichten sogar drauf. Sie haben bloße Alibi-Funktion. Aber da sie noch stark präsent sind, geht man vielfach noch davon aus, dass sie in Deutschland weiterhin mächtig wären. Mächtig höchstens als Garant dafür, die ungleichen Verhältnisse aufrecht zu halten.

Gruß, Sven


#54

Was ich ehrlich gesagt noch nie verstanden habe: wenn man divers schreibt, dann kann man doch männlich und weiblich weglassen oder?


#55

( m / w / d )

Bei Stellenausschreibungen wird heutzutage vermehrt nach drei Geschlechtern Ausschau gehalten. Ob dann wirklich ein Diverser oder sonstwie, die Stelle bekommt, bleibt dahingestellt…

Wäre ich ein Zwitter, (das Wort kenne ich noch von meiner Jugend) würde ich diesen Diversen-Wahn kategorisch ablehnen. Dieser Wahn sagt doch, dass diese Herrschaften gar nicht wissen, was wirkliche Annahme eines Menschen, unabhängig seines Geschlechtes, überhaupt bedeutet.
In meinem Beruf hatte ich oft mit Menschen zu tun, die von der Mehrheit ausgegrenzt wurden/werden.

Wirkliche Toleranz kann der Gender-Wahn gar nicht gebrauchen. Es muss, wegen ihrer Existenzberechtigung ein Ungleichgewicht herrschen…

LG


#56

Hallo,

ich habe heute Morgen erfahren, dass nebenan, im Altenheim 5 Bewohner infiziert sind.
Genaueres weiß man nicht.

Dann diese Info heute

Die Menschen um mich herum reagieren immer gereizter. Sie haben vor Arbeitslosigkeit, Insolvenzen, Enteignungen und dergleichen Angst. Wegen Kleinigkeiten gehen sie auf einander los.
Über vermehrte häusliche Gewalt wird auch gesprochen.
Ein Freund meines Sohnes wurde schon gekündigt. Firma wird Insolvenz beantragen

LG