Corona: Wo führt das alles noch hin?


#241

Hallo

Ich verstehe das anders. Unser Richter Jesus, darf richten. Unser Herr Jesus darf " Schlangenbrut und Otterngesücht" sagen. Daraus sich das Recht herauszunehmen, wie viele das meinen, auch zu richten, bzw. zu verurteilen, ist nicht schriftgemäß.

Matthaeus 7
1 Richtet nicht, auf daß ihr nicht gerichtet werdet. 2 Denn mit welcherlei Gericht ihr richtet, werdet ihr gerichtet werden; und mit welcherlei Maß ihr messet, wird euch gemessen werden.…
Lukas 6:37
Richtet nicht, so werdet ihr auch nicht gerichtet. Verdammet nicht, so werdet ihr nicht verdammt. Vergebet, so wird euch vergeben.
Lukas 6:41
Was siehst du aber einen Splitter in deines Bruders Auge, und des Balkens in deinem Auge wirst du nicht gewahr?
Johannes 8:7
Als sie nun anhielten, ihn zu fragen, richtete er sich auf und sprach zu ihnen: Wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein auf sie.
Roemer 2:1
Darum, o Mensch, kannst du dich nicht entschuldigen, wer du auch bist, der da richtet. Denn worin du einen andern richtest, verdammst du dich selbst; sintemal du eben dasselbe tust, was du richtest.
Roemer 14:10
Du aber, was richtest du deinen Bruder? Oder, du anderer, was verachtest du deinen Bruder? Wir werden alle vor den Richtstuhl Christi dargestellt werden;

Was sagte Paulus.

Philipper 3, 2-3 Menge
Seht euch die Hunde an, seht euch die bösen Arbeiter an, seht euch die (Männer der) Verschneidung an!
3 Denn wir sind die (rechte) Beschneidung, die wir Gott im Geiste dienen und unsern Ruhm in Christus
Jesus suchen und unser Vertrauen nicht auf das Fleisch setzen,

Paulus beschreibt hier falsche Missionare. Dafür braucht er Wörter wie böse und nicht richtig im Herzen beschnittende. Hund, bedeutet unrein und böse ( wilde Hunde damals)
Paulus spricht keine Person direkt, mit “Hund” an.

Weder Jesus noch Paulus haben sich ausfallend verhalten. Falsche Lehren sollte man mit Argumenten begegnen, um sie damit zu offenbaren. Paulus hat vor falschen Missionaren eindringlich gewarnt, dafür benutzte er das Wort “Hunde”

Wenn Paulus kritisierte, dann immer sachlich und direkt. Paulus kritisierte Petrus:

Galater 2, 11-14
11 Als aber Kephas nach Antiochia kam, widerstand ich ihm ins Angesicht, denn er hatte sich ins Unrecht gesetzt. 12 Denn bevor einige von Jakobus kamen, aß er mit den Heiden; als sie aber kamen, zog er sich zurück und sonderte sich ab, weil er die aus der Beschneidung fürchtete. 13 Und mit ihm heuchelten auch die andern Juden, sodass selbst Barnabas verführt wurde, mit ihnen zu heucheln. 14 Als ich aber sah, dass sie nicht richtig handelten nach der Wahrheit des Evangeliums, sprach ich zu Kephas öffentlich vor allen: Wenn du, der du ein Jude bist, heidnisch lebst und nicht jüdisch, warum zwingst du dann die Heiden, jüdisch zu leben?

Ich sehe auch einen großen Unterschied in bewusst oder unbewusst verführen. Wenn jemand bewusst verführt, würde ich das so benennen. Dafür muss ich keine beleidigende, ausfallende Wörter benutzen, warum auch? Natürlich kann ich in der Hitze des Gefechts Unschönes sagen, welches ich hinterher aber nicht gut heiße. Nein, unser Gott will das nicht.

Unser Herr Jesus müsste keine Schimpfwörter verwenden. In welchem Kontext hat Jesus “Otterngezücht” gesagt? Wie gesagt, was Jesus darf/durfte heißt nicht, dass wir dürfen.
Die Grenze zwischen berechtigte Kritik und falsches Zeugnis geben, ist auch sehr dünn.

Ich verwende Stigmatisierungen wie Verschwörungstheoretiker und Pharisäer nicht. Menschen können und dürfen an alles Mögliche glauben. Das nennt man in einer Demokratie Meinungsfreiheit. Das sollten wir so stehen lassen.
Wenn es um eine Verbreitung eines falschen Evangeliums geht, bewegen wir uns auf eine ganz andere Ebene. Heutzutage wird sehr viel Falsches verbreitet und verkündigt. Ich kann nicht überall hingehen und das ansprechen. Nur dann, wenn ich direkt damit konfrontiert werde.

Letztendlich ist jeder Mensch für das was er glaubt und verbreitet selbst verantwortlich. Nur wenn wir sehen, dass unmündige Kinder diesbezüglich missbraucht werden, haben wir die Pflicht, nach Recht und Ordnung einzuschreiten.

LG


#242

Du legst mir leider mehr in den Mund als ich gesagt habe. Bitte noch einmal genauer lesen.

Spoiler: es ging überhaupt nicht um das Richten sondern deine Behauptung, dass Jesus niemals abwerten oder diskreditieren würde. Ich habe dir gezeigt, dass er und Paulus es in bestimmten Situationen durchaus heftig gemacht haben.


#243

Was haben Jesus und Paulus in bestimmten Situationen heftig gemacht? Beziehst du deine Gedanken auf "abwerten und diskreditieren?

LG


#244

Der richtigen Weltsicht würde dienen, wenn den Menschen klargemacht wird, weshalb Gott bzw. Sein Sohn Wesen wie das Corona-Virus schuf.
Hilfreich wäre auch ein Hinweis auf die Hygiene- und Ernährungsbestimmungen der Bibel. Zumindest ein Mediziner hat darauf hingewiesen, dass Schweinefleisch anfälliger für das Virus macht.


#245

Manchmal müssen wir uns fragen, warum Gott zulässt, dass der Mensch Böses schafft.

Ja, Schweinefleisch ist ungesund. Es steht geschrieben, dass wir davon nicht essen sollen. Das mit der Kreuzigung Jesus, das Schweinefleisch rein sein soll, ist für mich unverständlich.
Schweine haben einen anderen Stoffwechsel als die meisten Tiere. Schweine sind Allesfresser, sie fressen auch Unreines, wie Schimmliges, Halbverwestes, Abfallreste jeglicher Art.

LG


#246

Darf ich nachhaken: Wer sagt das?


#247

Zu den Speisegeboten des AT gehörte auch, das Schweinefleischverbot.
Ich zitiere hier mal etwas aus Wiki:

Jesus von Nazareth hat nach der Darstellung der Evangelien die Bedeutung der Speisegebote relativiert. Das Jesus-Logion Mk 7,15 (Mt 15,11) ist allerdings nicht einfach verständlich. Für den Evangelisten Markus bedeutet es, dass Jesus die Unterscheidung von rein und unrein grundsätzlich aufgehoben habe. In diesem Sinn fügt er am Schluss von V. 19 die Parenthese hinzu: „… damit erklärte er alle Speisen für rein.“[23] Der Evangelist Matthäus hat hier bearbeitend eingegriffen, allerdings nicht so stark, dass das markinische Verständnis ausgeschlossen würde. Er verstand das Logion als eine zugespitzte rhetorische Formulierung, die sicherstellt, dass das Liebesgebot wichtiger ist als kultische Reinheit. Gegen die Ansicht des Evangelisten Markus und auch des Paulus hielt das Judenchristentum daran fest, dass Jesus die jüdischen Speisegebote nicht grundsätzlich aufgab – historisch dürfte das zutreffend sein, denn die Speisegebote wurden erst zum Problem, als das Christentum sich in die nichtjüdische Welt ausbreitete

Manche meinen, weil jetzt alles rein sei, könnte man bedenkenlos Schweinefleisch essen.

LG


#248

Selbstverständlich. Oder hälst du es nicht für abwertend, wenn du Schlangenbrut oder Hund genannt wirst? Bedenke, dass zu der Zeit und in dem Kulturkreis waren das schlimme Beleidigungen. Und unsere Übersetzungen nehmen da eher noch Schärfe heraus…


#249

#250

Ein Musterbeispiel tendenziöser Kommentierung (zur Berichterstattung hat es ja nicht gereicht)
Bewusst richtige Informationen (dass die Studie über einen Monat später erschien!) mehrfach tendenziös so abgeschwächt, dass sie doch die Grundlage einer Entscheidung war. Die Schafe werden es schon nicht merken und man selbst hat “nicht gelogen”…
Dann das übliche Verschwörer Gesabbel eingestreut. Hier und da ihre Merchandising angepriesen.
Und natürlich hat man “vergessen” zu erwähnen, dass bisher alle Wissenschaftler sich von der Interpretation ihrer Aussagen zum Beispiel durch die Bild-Zeitung distanziert haben.
Und wen es hier noch interessiert: die Aussage von Drosten war, dass Kinder ansteckend sein könnten - nicht ansteckend sind


#251

Hallo Jsc,
biblisch gesehen wären wohl alle Christen von den damaligen Obrigkeiten als Verschwörungstheoretiker verunglimpft worden.

Diese Anhänger des Nazareners hatten doch das unwissende Volk verführt, hatten es gegen die Regierung aufgebracht, die Verschwörungstheorie aufgestellt, dass neben dem regierenden König ein Mann der rechtmäßige König wäre. Nach dessen Tod verbreiteten sie die Verschwörungstheorie, dass man diesen Mann zu Unrecht hingerichtet und auf hinterlistigste Weise aus dem Weg geschaffen hätte und das dieser Mann dann von den Toten auferstanden und sich zur Rechten Gottes gesetzt hätte, obwohl alle Obrigkeiten dies klar und deutlich ablehnten. Eine größere Verschwörungstheorie kann man kaum erzählen.


#252

Du weißt schon, dass eine Verschwörungstheorie einen Verschwörer braucht? Wer ist der Verschwörer in deiner Ausführung?


#253

Ist Christus eines natürlichen Todes gestorben? Wer sollte wohl der Verschwörer sein?


#254

Die Pharisäer haben sich verschworen um ihn zu beseitigen. Aber das ist ja nicht das bestimmende Element bei Christen, oder?


#255

Es sind die Regierenden, die Andersdenkende so bezeichnen.

Lk 23,2
und fingen an, ihn zu verklagen, und sprachen: Wir haben gefunden, dass dieser unser Volk aufhetzt und verbietet, dem Kaiser Steuern zu geben, und spricht, er sei Christus, ein König.

Joh 19,12
Von da an trachtete Pilatus danach, ihn freizulassen. Die Juden aber schrien: Lässt du diesen frei, so bist du des Kaisers Freund nicht; wer sich zum König macht, der ist gegen den Kaiser.

Joh 19,15
Sie schrien aber: Weg, weg mit dem! Kreuzige ihn! Spricht Pilatus zu ihnen: Soll ich euren König kreuzigen? Die Hohenpriester antworteten: Wir haben keinen König außer dem Kaiser.


#256

Thema verfehlt würde ich jetzt sagen. Denn du sprachst ja davon, dass Christen als Verschwörungstheoretiker verunglimpft würden. Und nicht als Verschwörer
Deine Verse zeigen aber höchstens das Gegenteil, nämlich das Jesus sich gegen den Kaiser verschworen haben soll.
Diese Vorwürfe wird es wohl hin und wieder gegeben haben, aber anders herum (=so wie du es behauptet hast) ist der Vorwurf mir gänzlich unbekannt. Oder hast du da Beispiele?


#257

Ist das so schwer zu verstehen?

Was haben denn die Hohepriester und der König Herodes gesagt? Haben die gesagt, die Christen haben recht, wir treten ab und übergeben den Thron an den rechtmäßigen König? Wohl kaum. Man hat die Christen als Verschwörungstheoretiker verfolgt, weil sie erklärt haben, dass dieser Jesus, den man gekreuzigt hat, der rechtmäßige König Israels gewesen wäre. Das ist eine Verschwörungstheorie!


#258

Äußerst konstruiert und sehr weit hergeholt. Mir ist wie gesagt der Vorwurf, dass Christen eine Verschwörung vermutet und geäußert haben, gänzlich unbekannt.
Christen haben Jesus den gekreuzigten und auferstandenen Herrn gepredigt, der für die Sünde der Menschen gestorben ist. Christen haben gepredigt, dass jeder, der an ihn glaubt, gerettet wird.
Aber ich kenne keine Predigt, dessen Inhalt und Ziel es war, dass Jesus durch eine Verschwörung vom rechtmäßigen (irdischen) Thron abgehalten wurde.
Du siehst nicht den Unterschied zwischen Verschwörungstheoretiker und Verschwörer. Die Pharisäer haben sich gegen Jesus verschworen. Und haben behauptet, dass Jesus sich gegen den Kaiser verschworen hat. Wo aber hat Jesus oder einer seiner Jünger behauptet, dass irgendjemand sich gegen sie verschworen hat und wurde deshalb beschuldigt, ein Verschwörungstheoretiker zu sein?


#259

Jsc,
du bist ein Spaßvogel, der Begriff Verschwörungstheoretiker kommt aus den USA und steht natürlich nicht in der Schrift. :smile: Aber was stand über dem Kreuz Jesu auf der Tafel? Das war der Schuldspruch!

Joh 19,
19 Pilatus aber schrieb eine Aufschrift und setzte sie auf das Kreuz; und es war geschrieben: Jesus von Nazareth, der Juden König. . 20 Diese Aufschrift lasen viele Juden, denn die Stätte, wo Jesus gekreuzigt wurde, war nahe bei der Stadt. Und es war geschrieben in hebräischer, lateinischer und griechischer Sprache. 21 Da sprachen die Hohenpriester der Juden zu Pilatus: Schreibe nicht: Der Juden König, sondern dass er gesagt hat: Ich bin der Juden König.

Die Hohepriester haben Jesus an Pilatus ausgeliefert, weil er gesagt hat, ich bin der König der Juden.


#260

Ich meine natürlich nicht das Wort sondern die Idee.
Deiner Ansicht nach wurde Jesus also gekreuzigt weil er behauptet hat, dass eine Verschwörung ihm den Thron vorenthalten hat???
Ihm wurde angehängt, dass er sich verschworen hat nicht dass er behauptet hat, dass andere sich verschworen haben… So schwer ist das doch nicht…