Corona: Wo führt das alles noch hin?


#261

HERR! Wie kann man einen Blinden zum Sehen und einen Tauben zum Hören bringen?

Der Begriff “Verschwörungstheoretiker” ist ein Kampfbegriff der Herrschenden. Er wird benutzt, wenn jemand die Rechtmäßigkeit der Regierenden hinterfragt. Die Gemeinde Jesu wurde verfolgt, weil sie die damaligen Hohepriester und den König damit konfrontierten, dass der rechtmäßige König von Ihnen gekreuzigt worden ist.

Apg 4,10
so sei euch allen und dem ganzen Volk Israel kundgetan: Im Namen Jesu Christi von Nazareth, den ihr gekreuzigt habt, den Gott von den Toten auferweckt hat; durch ihn steht dieser hier gesund vor euch.

Das konnte man nicht dulden. Deshalb war nicht Jesus der Verschwörungstheoretiker, sondern seine Jünger. Weil sie behauptet haben, dass die Regierenden sich verschworen hatten und den rechtmäßigen König aus dem Weg geräumt hätten. Das ist eine Verschwörungstheorie, wie sie im Buche steht.

Die Regierenden haben gesagt, Jesus wäre ein Hochstabler, Revoluzer und zu recht gekreuzigt worden. Jeder, der etwas anderes sagt, ist ein Verschwörungstheoretiker.


#262

Danke für die Blumen. Kann ich so nur zurückgeben.

Das ist deine Interpretation und kann durchaus auch Mal so gesehen werden. Ich habe den Begriff nie so gemeint oder gebraucht. Bin auch (leider? :innocent:) kein Herrscher…
Verschwörungstheoretiker ist jemand, der eine Erklärung ablehnt und eine Verschwörung sieht - beides ist bei Jesus und seinen Jüngern nicht vorhanden.

Steile These.

Du betonst einen Nebensatz und stellst ihn als überaus wichtig dar.

In Apostelgeschichte 4, 1+2 lesen wir aber:
“1 Während sie zum Volk redeten, traten zu ihnen die Priester und der Hauptmann der Tempelwache und die Sadduzäer, 2 die verdross, dass sie das Volk lehrten und verkündigten in Jesus die Auferstehung von den Toten.

Müsste deiner Ansicht nach nicht eher stehen:
“die verdross, dass sie Jesus als rechtmäßigen König bezeichneten”?

Das ist doch nirgends Schwerpunkt der Predigt gewesen. Schwerpunkt war die Versöhnung mit Gott. Geistliche Werte, keine irdischen Werte…

Völliger Unsinn. Wie schon mehrfach klargemacht, gibt es auf der einen Seite den oder die Verschwörer und auf der anderen Seite den oder die, die von einer Verschwörung reden (= Verschwörungstheoretiker) aber das ist doch nicht ein und die selbe Person!


#263

Dann kommen wir wohl nicht weiter.


#264

Vermutlich, denn du willst den Unsinn ja weiter glauben…

Fakt ist und bleibt:

  • Christen haben nicht an eine Verschwörung geglaubt
  • Christen wurde nicht vorgeworfen, dass sie an eine Verschwörung geglaubt haben

Du phantasierst dass nur hierbei, um den aktuellen Zustand, dass du und andere an Verschwörungen glauben und glauben wollen, dadurch zu “adeln”, dass die ersten Christen ja auch deshalb verfolgt wurden. Doch dazu gibt es keinen Anlass, da die Bibel und die Geschichte nichts davon weiß und berichtet. Ganz im Gegenteil, die Christen wurden fälschlicherweise der Verschwörung (also dem kompletten Gegenteil!) beschuldigt…
Das die Pharisäer sich verschworen haben Jesus töten zu lassen taugt in sofern nicht, weil es nicht die Botschaft der Christen war, dass alles eine große Verschwörung war, sondern im Gegenteil der Tod Jesu die Rettung der Menschheit bedeutet. Jesu Auferstehung hat der Verschwörung völlig den Wind aus den Segeln genommen. Bedenke in dem Zusammenhang auch Römer 13 (das Verhältnis Christen und Staat) dessen einzige biblische Ausnahme ein direktes Verbot “zu glauben und zu verkündigen” ist…
Folglich muss man sich dann natürlich auch fragen, was denn mit Christen heutzutage los ist, wenn sie heute sich mit dem kompletten Gegenteil der ersten Christen beschäftigen und assoziieren…
Da liegt wohl dein eigentliches Problem.
Mir fehlt eigentlich nur noch dein Dankeschön für meine Vorlage “völliger Unsinn”, dass du dich so faktenfrei aus Diskussion herausziehen konntest…


#265

Das sagt Lütt doch die ganze Zeit.

Wenn jemand Andere fälschlicherweise der Verschwörung beschuldigt, ist er selbst ein Verschwörer. Jemanden der Lüge zu bezichtigen ohne Beweise, ist selbst ein Lügner.
Im AT mussten immer zwei Zeugen aussagen. Gab es nur einen, reichte die Beschuldigung für eine Verurteilung nicht aus.

Jesus wurde beschuldig, Verschwörungen gegen Kaiser und Pharisäer zu verbreiten. Dies entsprach nicht der Wahrheit.
Heutzutage würde Jesus und seine Jünger als Verschwörungstheoretiker abgestempelt werden. So sieht das Lütt und ich auch. Du siehst das anders, gut so, lassen wir das so stehen.

Ich hasse dieses Wort " Verschwörungstheoretiker", welches, heutzutage für alles Mögliche herhalten muss. Bei dieser Diskussion erkennt man deutlich, dass es unterschiedlich verstanden wird. Dabei werden unnötige negative Missverständnisse gezeugt.

Auffällig ist, dass es sehr negativ besetzt ist. Eine Stigmatisierung, um eine Person stark abzuwerten.
Erklärungen, sachliche Diskussionen werden im Keim erstickt.

Ich muss nicht alles glauben und verstehen was mir gesagt wird. Umgekehrt genauso, jeder darf anders denken als ich. Ich muss auch nicht jedes Gesetz gut finden, das mir aufgedrückt wird oder soll. Pro und Kontra sollten sachlich diskutiert werden können.
Gut ist, wenn unterschiedliche Meinungen im Dialog stehen können. Diskussionen abzuwürgen, indem man den Partner als Gegner und Feind darstellt und das auch noch öffentlich, ist schäbig und kontraproduktiv…

Worte können positiv oder negativ, ja sogar als Waffe eingesetzt werden. Oftmals genügt nur ein Wort , um einen Menschen aufzuwiegeln oder zu beruhigen.
Das Wort “Zwangsimpfungen oder Pflichtimpfungen” hat eine Explosion im Volk ausgelöst.

Die öffentliche Hysterie, mit der wir heutzutage bombardiert werden, kommt direkt aus dem Brutkasten Satans.

LG


#266

Und gerade das ist doch keine Meinung, die der eine so sehen kann und der andere anders!
Ob ein blaues Auto schön ist oder nicht, ist eine Meinung. Ob Jesus und oder seine Jünger Verschwörungstheoretiker sind oder nicht, ist aber keine Meinung.
Wenn sie Verschwörungstheoretiker wären, müssten sie die Pharisäer der Verschwörung beschuldigen! Und gerade das taten sie nicht. Klar es gibt die Erwähnung, dass die Juden Jesu Tod verursacht haben, aber das war nicht mehr als eine Feststellung. Ziel und Mitte der Verkündigung war das nicht. Und auch nicht der Grund für die Verfolgung. Details dazu sind in meinen Beiträgen zu finden…

Lustig ist nur, dass unsere Verschwörungstheoretiker dies immer behauptet haben obwohl die öffentliche Diskussion immer eigentlich gegen eine Pflichtimpfung war. Wenn man keine Feinde hat, baut man sie sich selbst :rofl::rofl::rofl:
Und als auch der letzte Depp das kapiert hatte wurde umgeschwenkt zu “Siehste, unsere Aktionen hatten Erfolg!”
:rofl::rofl::rofl:


#267

Tut mir leid, du verstehst nicht und es wirkt auch nicht so, als würdest du verstehen wollen.

Wenn Menschen als “Verschwörungstheoretiker” gehalten werden, heißt das nicht, das es auch so ist. Natürlich waren die Jünger das nicht. Das behauptet kein Christ. Wir wissen, dass die ersten Christen von den Juden und Römern als “Sekte” angesehen wurden. Das ging sogar soweit, dass dies als Grund für die Todesstrafe galt.
Nein, sie waren es nicht, sie gaben Zeugnis über den Erlöser und Heiland Jesus Christus. Das Abstempeln als Sektierer, war sozusagen eine Verschwörung von Menschen die Satans Einflüsterung glaubten. Wer sonst hat Interesse an Christenverfolgung. Könnte sich das wiederholen?

Natürlich sind Wissenschaftler mit unterschiedlichen Meinungen keine Verschwörungstheoretiker, selbst dann nicht, wenn Herrschende das meinen.
Wissenschaft kann nur im Diskurs unterschiedlichen Meinungen existieren. Wir erkennen zurzeit üble Diffamierungen, die uns an dunkle Zeiten erinnern.

Die sogenannten “Verschwörungstheoretiker” scheinen dich echt zum Lachen zu bringen.
Komisch, mich nicht, selbst dann nicht, wenn das Ganze offensichtlich ist. Wie gesagt, ich benutze solche Wörter nicht.

Entweder habe ich Argumente oder nicht. Entweder gibt es einen Diskurs oder nicht.
Es wäre schön, wenn man einfach jedem seine Meinung lässt, sofern niemand angegriffen, diffamiert oder beleidigt wird. Zum Lachen ist das so oder so nicht.

Unsere Gesellschaft verroht in diesem Schwarz-Weiß-Denken immer mehr. Komischerweise ist immer der Andere der Böse. Dabei lehrt uns Jesus zuerst Selbstkritik und Buße zu tun. Wenn zuviel das Böse beim Nächsten gesucht wird, wird weniger Aufmerksamkeit seinem eigenen Balken gewidmet.

" Unsere Verschwörungstheoretiker" heißt das für dich übersetzt “Unsere Idioten”?

Die öffentliche Diskussion über Impfpflicht, aus dem Volk heraus, war dagegen. Natürlich wurde sehr früh von Impfungen gesprochen. Mehrere haben sich offen für eine Impfpflicht ausgesprochen, zuletzt Montgomery

Dann die Sprüche, ohne Impfstoffe kein Ende der Pandemie oder kein Zurück zur Normalität. Alles in so einer Sprache ausgedrückt, als ob der mündige Bürger kein Mitspracherecht hätte.

Wenn ein Computerfachmann 9 Minuten in der Tagesschau eine Bühne bekommt, um für seine Pläne, 7 Milliarden Menschen durchzuimpfen, Werbung machen darf, dann muss sich niemand wundern, dass das Volk rebelliert.
Nein, wir sind keine Idioten und Menschen die das behaupten sind auch keine Idioten, sie sollten vielleicht einfach mehr Toleranz für Meinungsvielfalt haben. Und ja, wir Christen spotten nicht über Menschen mit anderen Sichtweisen und Vorstellungen.

LG


#268

Eins ist auch sicher, die Bestrebungen Pflegepersonal durchzuimpfen wird Massenkündigungen verursachen. Ich weiß, dass das Personal kritisch über Impfungen denkt. ( Viele )
Die Jungen werden zuerst gehen, die Älteren können nicht so einfach. Sie werden sich dagegen mit allen Mitteln wehren. Der Pflegenotstand wird stärker werden.

LG


#269

Nicht jeder muss euer Verständnis von Verschwörungstheoretikern übernehmen. (Mein Verständnis natürlich auch nicht)

Einfacher wäre es aber das natürliche Verständnis erst einmal anzunehmen:

  • Ein Verschwörungstheoretiker sieht eine Verschwörung bzw. hat eine Theorie dazu.
  • Sein Selbstverständnis ist irrelevant
  • Ein Selbstverständnis von anderen ist auch unerheblich

Das hat den Vorteil, dass jemand, der kein Verschwörungstheoretiker ist als solcher bezeichnet wird und bezeichnet werden kann. Zusätzlich kann er sich nicht als Verschwörungstheoretiker bezeichnen bzw auch nicht als “nicht Verschwörungstheoretiker”, weil alleine das Vorhandensein einer Theorie, dass es eine Verschwörung gibt bestimmt ob man es ist oder nicht…
Das nimmt dem auch jegliche Bewertung (negativ wie positiv)

Wäre das keine gemeinsame Basis?


#270

Nein, dieses Verständnis nehme ich nicht an, weil für mich " Verschwörungstheoretiker " nur ein Schimpfwort ist, nicht mehr. Unterschiedliche Meinungen gibt es. Sie gehören toleriert. Lügen, Fake News und der ganze Mist, kann man in Worte fassen, kritisieren und ansprechen. Eigentlich ganz einfach.

Das Abstempeln in Schwarz und Weiß ist heutzutage regelrecht zur Sucht geworden. Wobei ich sagen muss: Sie wissen nicht was sie tun.

LG


#271

Ich verstehe schon wie ihr denkt aber ihr setzt vorraus, dass ein Verschwörungstheoretiker keiner ist, sondern immer nur so genannt wird, wenn er irgendwie anderer Meinung ist. Und das halte ich für sachlich falsch (keine Meinung!)
Was ist denn deiner/eurer Meinung nach ein echter Verschwörungstheoretiker? Ist eine sachliche Einschätzung nicht wesentlich effektiver?

Ich zum Beispiel wurde noch nie für einen Verschwörungstheoretiker gehalten und ich bin ziemlich sicher, dass das nicht daran liegt, dass ich “kein Christ bin” bzw nie irgendwo eine abweichende Meinung hatte. Ich bin hingegen sehr überzeugt, dass es hauptsächlich daran liegt, dass ich nicht eine Verschwörung vermute, wo es eine zufriedenstellende rationale Erklärung gibt…


#272

Seltsam warum eine Versachlichung nicht in deinem Interesse liegt…
Du bestimmst aber nicht wie ich ein Wort neutral und sachlich benutze und verstehe. In allen Beiträgen verwende ich das Wort wie von mir beschrieben.


#273

Hallo Jsc,
ich vermute, dass du einfach der Regierungsmeinung folgst. Solange du der veröffentlichten Meinung Folge leistest, wirst du wahrscheinlich nie “Verschwörungstheoretiker” genannt werden.


#274

Deine Vermutung ist leider falsch.


#275

Wie stellt sich den deine oppositionelle Meinung dar?


#276

Wie stellst du dir jetzt eine zufriedenstellende Antwort vor? Soll ich jede abweichende Meinung der letzten 30 Jahre aufzählen?


#277

Lass uns doch beim Thema Corona bleiben.


#278

Da halte ich mich im wesentlichen an wissenschaftliche Erkenntnisse und halte Handlungen die dem nicht entsprechen für problematisch. Weiß aber auch um dem Unterschied von “dogmatischer Wissenschaft” und praktischer Ausgestaltung.


#279

An welche? Herrn Drosten und den Tierarzt? Das ist die Regierungsmeinung.


#280

Ich bin durchaus in der Lage wissenschaftliche Erkenntnisse einzuordnen. Wenn jemand anderes auf das gleiche Ergebnis kommt ist das weder mein Ausgangspunkt noch mein Problem.