Das Aussprechen des Gottesnamens


#1

Liebe Community,

vielleicht erkennt man es an meinen Fragen :wink: :
Ich hatte schon mehrfach Besuch von Zeugen Jehovas und diese Unterhaltungen behandeln dann immer Punkte, denen ich bisher wenig Beachtung geschenkt habe und erstmal gründlich darüber nachdenken muss.

Natürlich ist da der Gottesname ein großes Thema.

  1. “Der Name des Herrn” - das kommt in der Bibel sehr oft vor. Im AT ist damit JHWH gemeint, im NT aber oft Jesus. Seht ihr das auch so?

Apg 9,28 Und so kam es, dass er bei ihnen in Jerusalem ein und aus gehen und öffentlich im Namen des Herrn auftreten konnte.

  1. Ich habe schon ein bisschen recherchiert seit wann es im Judentum üblich wurde, das Tetragramm nicht mehr laut zu lesen, sondern zu ersetzen. Das war definitiv schon zur Zeit Jesu so.
    Außerdem habe ich keine Bibelstelle gefunden, in der Jesus “Jahwe” sagt. Er sagt immer “Vater” und lehrt auch uns, so zu beten.
    Wenn es Jesus wichtig gewesen wäre, dass wir JHWH sagen, hätte er es doch sicher mal erwähnt.

  2. In vielen Bibelübersetzungen ist JHWH konsequent durch HERR ersetzt. Das klingt dann manchmal schon komisch:

Psalm 83,19 damit sie erkennen, dass du, dessen Name HERR ist, allein der Höchste bist über die ganze Erde!

In meiner Gemeinde singen wir ein Lied, in dem die Strophe vorkommt:

Wir ziehen hin zu deinem Haus, rufen laut deinen Namen aus,
ewige Freude bist nur du, dir jubeln wir für immer zu.

Wir rufen ihn aber nicht aus.

Ich suche nach Erklärungen, die die Praxis rechtfertigen, den Gottesnamen nicht (oder zumindest nicht inflationär) zu gebrauchen.


#2

Das ganze ist doch sowieso 'nen Quark. Die Juden haben sich das damals ausgedacht, jetzt plempeln ihnen die Zeugen Jehovas als brave Zionisten hinterher. Was soll’s?

Warum sich im solch Irrsinn groß befassen? Lerne Jesus kennen. Das ist das geile. Nicht irgendwelche Rechthabereien. Lass die Leute ihre Götzennamen.

Im NT steht: wer den Sohn nicht hat, hat auch den Vater nicht. Die Juden und die “Zeugen” leugnen den Sohn. Also vollkommen egal was die sonst noch sagen…


#3

Oje, das wir wieder ein @Erich Thread.
Na dann viel Spaß :grinning:


#4

Betet er dich nicht mehr richtig an?

Musst ihn jetzt erst wieder über Umwege fangen :frowning:


#5

Lerne Jhwh kennen, dass ist das Gescheite.
Lerne El Schaddaj kennen, dass ist das Erstaunliche
Lerne Zebaoth kennen, dass macht uns ehrfürchtig.

Ich denke, es hatte einen Sinn, dass Gott sich mit verschiedenen (Bei)Namen präsentierte, denn durch sie haben wir ein klareres Bild von ihm. Wieso sollten andere Namen für sich reservieren? Ich habe genauso das Recht, mein Gott Jehowa zu nennen ohne ein ZJ zu sein. Ich will auch vor meinen Gott sprechen, als den Herrn der Herscharen, der über allen steht. Für alles ‘Jesus’ einzusetzten ist okey aber nicht immer passend. Es könnte auch schädlich sein, nämlich dann, wenn man nur noch das ansieht, was man in der Person Jesu zu sehen glaubt. Wichtig ist, das er, der ist der er ist, der HERR ist in unserem Leben. @Therese, deswegen finde ich die Übersetzung auch echt passend. Ich finde fast, wir sollten unseren Gott öfter Herr nennen, es aber auch so meinen.

Fänd ich wirklich traurig, da wir ja nicht unter dem Gesetzesfluch stehen. Wir können Gott doch mit Namen nennen, er ruft uns doch auch mit Namen, oder nicht? Mir kommen aber diese Vers hoch:

Daran würde ich mich nicht stören, ich mein, ihr ‘ruft’ im Gottesdienst wahrscheinlich andauernd Jesus oder Gott an/zu. Niemand spricht davon, dass wir Gott anschreien sollen. Ich glaube, er ist nicht taub. In einer charismatischen Gemeinde ist das natürlich anders, da hört dich Gott nur wenn du seinen Namen am lautesten rufst - und du hörst sonst auch nicht was du sagst :sweat_smile:
Mir persöhnlich kommt das Lied “Blessed Be The Name” von Matt Redmann in den Kopf, da wird auch kein einziges mal ein konkreter Name erwähnt. Das ist aber auch ein Zeichen dafür, dass wir dass nicht brauchen, da es nur einen einzigen Gott gibt. Wenn wir also zu Gott reden (ins arabische Übersetzt: Allah), ist es klar, dass wir den Gott des Alten und Neuen Testamentes meinen.

Letztenendes finde ich, dass man sich bewusst machen sollte, wieso man Gottes Namen nennt oder nicht. Man sollte einen Grund haben wieso man es tut oder lässt, je nach Situation

Lg, Lego


#6

Hallo @Lego_las_Bibel ,

Absolut. :slight_smile: Ich meinte aussprechen.
So charismatiscb bin ich dann auch wieder nicht unterwegs, dass ich dauernd laut rufe. :sunglasses:

Das stimmt. Es ist nicht verboten, Gottes Namen auszusprechen - und in ehrfürchtiger Weise ist es auch definitiv kein Missbrauch.

Mir fällt eben auf, dass in vielen neueren Bibelübersetzungen nicht mehr Jahwe steht, sondern HERR.

Die Idee dahinter, es der jüdischen Tradition gleich zu tun, ist ja eigentlich gut.

Soweit ich weiß hat ein jüdisches Religionsoberhaupt vor einigen Jahren den Papst gebeten, das in Gottesdiensten so zu handhaben.

Gibt es noch andere Gründe?

Die Ansicht, Gott nicht beim Namen zu nennen sei und persönlich und ließe keine vertrauensvolle Beziehung zu, teile ich nicht. Gott ist mehr als ein menschlicher Freund für mich und HERR oder Vater ist eine Anrede, die Seiner Stellung gerecht wird.

Genau so!


#7

Therese:
Das stimmt. Es ist nicht verboten, Gottes Namen auszusprechen - und in ehrfürchtiger Weise ist es auch definitiv kein Missbrauch.

Das ist richtig, aber haben wir nicht oft genug Gottes Namen missbraucht?
z.B.
Oh Gott, dass habe ich nicht gewusst:
oder:
Oh Gott, dass tat mir aber weh.
oder
Oh Gott, woher weißt du das.
oder:
ach Gott, dass weiß ich doch selber

Gottes Liebe ist unerschöpflich und seine Gnade hört niemals auf


#8

Ich sehe in solchen Redewendungen noch lange kein Missbrauch des Namens Gottes. Gott ist ja nicht mal ein Name. Aber was solche Redewendungen ausdrücken sollen, ist doch ein übermenschlicher Maßstab, oder zumindest ein Maßstab der ausserhalb des eigenen Vermögens liegt. Dann berufen sich diese Redewendung ja gerade nicht auf unseren Vater im Himmel. Denn er verlangt von uns nicht, über uns hinaus zu wachsen und ihm Konkurrenz zu machen. Diese Redewendungen sind aber ein Vorwurf, dass irgendwas, meist ein Mensch, nicht den hohen Anforderung der unbarmherzigen Gottheit gerecht geworden sind und darum geächtet gehört.

Nach meiner Erfahrung mit den Zeugen Jehovas, legen sie nur Wert auf den Namen Gottes, aber ob man ihn Jehova, Jahwe oder Jachwe nennt, war ihnen gleich. Die Aussprache unterscheidet sich nun mal je nach Sprache oder Dialekt. Die englische Aussprache von Jesus hat auch mit der deutschen nicht viel gemein und beide haben wiederum nichts mit der griechischen oder gar der hebräischen Aussprache gemein, wobei wir letztere nicht mal wirklich mit Sicherheit kennen. Die Festlegung der hebräischen Aussprache entstand nur aufgrund der Notwendigkeit in der Liturgie, etwa am dem Mittelalter.

Gruß, Sven


#9

sk35483
Ich sehe in solchen Redewendungen noch lange kein Missbrauch des Namens Gottes.

Ich fühle mich nicht wohl, wenn ab und zu diese von mir beschriebene Wort mir aus
dem Mund fallen. Im Alten und Neuen Testament wird " Gott " über 2500 mal beschrieben.
Deswegen meine ich, dass man auch mit dem Wort " Gott " behutsam umgehen sollte.

Markus 15, 34
Und um die neunte Stunde rief Jesus mit lauter Stimme und sprach: Eloi, Eloi, lama sabachthani? Das heißt übersetzt: »Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?«
Matthäus 27, 46
Und um die neunte Stunde rief Jesus mit lauter Stimme: Eli, Eli, lama sabachthani, das heißt: »Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?«

Gottes Liebe ist unerschöpflich und seine Gnade hört niemals auf


#10

Vor zwei Wochen waren bei mir die Zeugen Jehovas und es ging um den Namen Gottes. Mir war bis dahin gar nicht richtig bewusst, dass in fast allen Bibelübersetzungen, die ich kenne, der Name Jahwe, bzw. JHWH mit HERR ersetzt wurde. Die Zeugen kennen mehrere Namen für Gott und nutzen diese auch. Z.B. König oder Vater.

Es ist meiner Meinung nach schon anmaßend, den Namen Gottes in der Bibel zu ersetzen, auch wenn es am Sinn des Textes nichts ändert. Der Name drückt aber am besten aus, wie man sich Gott nach Menschengedanken vorstellen kann. Man kann ihn sicher nicht darauf reduzieren, aber er hat sich sicher nicht umsonst so offenbart. Der Sinn des Namens bedeutet für mich mehr als dass ich ihn aussprechen kann. :wink:

Es ist schon schade, dass viele Menschen solche Sätze sprechen. Gott ist dabei meist sicher nicht gemeint, es ist eine Angewohnheit. Ich persönlich empfinde es als lästig, wenn Menschen Gott unter solchen Umständen in den Mund nehmen.
Im Religionsunterricht wurde uns damals beigebracht, das sei Gotteslästerung, weil man den Herrn anruft, ohne etwas von ihm zu wollen. So sehe ich das aber nicht, wenn die Person das eben einfach aus einer blöden Angewohnheit heraus macht. Gott weiß, ob er gerade gemeint ist oder nicht.


#11

Ja, Paulus predigte den Namen des Herrn, Jesus,
und sein Evangelium vom Reich Gottes.

Das tat z.B. auch Philippus:

Apg 8,12 Als sie aber den Predigten des Philippus von dem Reich Gottes und von dem Namen Jesu Christi glaubten, ließen sich taufen Männer und Frauen.

“Jesus”, und kein anderer Name wurde von den Aposteln gepredigt.

2Kor 4,5 Denn wir predigen nicht uns selbst,
sondern Jesus Christus, dass er der Herr ist,
wir aber eure Knechte um Jesu willen.

Apg 4,12 Und in keinem andern ist das Heil,
auch ist kein andrer Name
unter dem Himmel den Menschen gegeben,
durch den wir sollen selig werden.

Den alten Namen Gottes, “JHWH”, der im Alten Testament, geschrieben steht,
kann kein Israelit, kein Jude, und somit auch kein anderer Mensch, mehr nennen.
(Jehova oder Jahwe wurden von Menschen im 13. bzw. 18. Jahrhundert erfunden.)

Den neuen Namen Gottes, “JESUS”, den Gott seinem Sohn gab, kann jeder nennen.
Der Name “JESUS” war in drei Sprachen über dem Haupt Jesu am Kreuz geschrieben:
Griechisch und Lateinisch (sind gesichert) und Hebräisch (da rätseln sie noch heute).

“JHWH” = “JESUS”! - Wer es fassen kann, der fasse es!

LG! Erich


#12

Das ist richtig. Ich habe noch mal in Wikipedia , Stichwort : Jehova recherchiert:

Jehova

JEHOVA Raymundus Pugio Fidei 1270 a.png
Die Schreibweise Jehova(h) geht auf den Dominikaner Raymundus Martinus zurück. Er gab das Tetragramm in seinem lateinischsprachigen Werk Pugio Fidei adversus Mauros et Judaeos (1278; Nachdrucke 1381 und öfter) mit Iehovah wieder. Dabei kombinierte er die Vokale e-o-a des Ersatzwortes Adonaj, mit denen masoretische Bibelhandschriften den Gottesnamen punktierten, mit den Konsonanten I(J)-H-V(W)-H. Diese Lesart beruhte auf Unkenntnis der masoretischen Punktierung, die das Ersatzwort zu lesen verlangte.[68]

Demnach hat ein Mönch die Vokalisierungszeichen von HERR hebr. Adonaj auf JHWH übertragen. Demnach müßte es eigentlich Jahova heißen, oder gibt es da noch eine besondere Regel ?

Wie auch immer, die Ausprache des Namens JHWH ist erfunden und dieser Name hat auch gar keinen Inhalt, den man übersetzen könnte, wie z. Bsp. Jahwe, was "Der Seiende " beseutet und ganz gut in den Sinnzusammenhang passt, als der Engel des HERRN diesen Namen vorstellt.
2 Mo 3,13 Mose sprach zu Gott: Siehe, wenn ich zu den Israeliten komme und spreche zu ihnen: Der Gott eurer Väter hat mich zu euch gesandt!, und sie mir sagen werden: Wie ist sein Name?, was soll ich ihnen sagen? 14 Gott sprach zu Mose: Ich werde sein, der ich sein werde. Und sprach: So sollst du zu den Israeliten sagen: »Ich werde sein«, der hat mich zu euch gesandt.

Aber der Name Jehova ist frei erfunden. Ich. weiß auch nicht, warum die Zeugen Jehovas gerade an einem erfundenen Namen so inbrünstig festhalten. Wo ihnen der Name Gottes doch angeblich so wichtig ist.

Liebe Grüsse Thomas


#13

Wenn Ihnen der Name Gottes wichtig ist, aber man ihn eigentlich nicht aussprechen kann, welchen Namen sollen sie dann gebrauchen? Ich denke sie benutzen deshalb Jehova. Oder sollte man immer lieber sagen “Ich werde sein”?


#14

Vielleicht kann man auch " der Ewige " sagen?


#15

Gruß in die Runde,
ich habe mal gehört, dass der Name JHWH 12 Lesarten hätte.
Daraus würden sich auch die 12 Stämme Israels, die 12 Stunden von Tag und Nacht, die 12 Monate, die 12 Sternzeichen usw. ableiten.

Hat jemand dazu schon mal etwas gehört?

Gottes Segen! :slight_smile:


#16

Hallo Ruth!

Es gibt da verschiedene Übersetzungen:
"Ich werde sein“ / “Ich bin” / “Ich bin da” /
“Ich bin für euch da “ / “Ich werde mich erweisen” /
“Ich bin der allezeit dabeiseiende” / “Ich bin alle Tage bei euch” /…

2.Mose 3,13-14

13… Wie ist sein Name?, was soll ich ihnen sagen?
14 Da sprach Gott zu Mose: "ICH BIN, DER ICH BIN.“
Dann sprach er: So sollst du zu den Söhnen Israel sagen:
Der “ICH BIN” (griechisch: “EGO EIMI”) hat mich zu euch gesandt.

Jesus Christus nimmt im Neuen Testament diesen Namen Gottes, “ICH BIN”, an.

Als die Häscher in Johannes 18,3-8 kamen, um Jesus gefangen zu nehmen, da sprach er “ICH BIN” (griechisch nur “EGO EIMI” - das “es” im deutschen Text ist ergänzt!) und sofort fielen die Häscher zu Boden.

Warum fielen sie zu Boden? Hast du dir das schon mal überlegt?

  • Weil hier “JHWH”, der ewige “ICH BIN” vor ihnen stand!

Für einen kurzen Augenblick enthüllte Jesus Christus seine göttliche Autorität und schon fielen seine Feinde zu Boden.

Lesen wir auch noch Johannes 8,58:
“Ehe Abraham ward, ich bin” (griechisch nur “ego eimi”).

Manche deutschen Übersetzungen übersetzen hier “war ich”, aber im Urtext steht eigentlich: “ICH BIN”.

Normalerweise würde man ja nach dem Komma erwarten “war ich” oder “bin ich gewesen” – doch es steht “ego eimi” geschrieben, obwohl dies grammatisch gar nicht passt.

Ebenso Johannes 8,28, wo Jesus wortwörtlich sagt:
“Wenn ihr den Sohn des Menschen erhöht haben werdet, dann werdet ihr erkennen, dass ICH BIN” (“ego eimi”). Das “es” zwischen “ich” und “bin” ist in der deutschen Übersetzung ergänzt!

Merke, welch grammatische Auffälligkeiten hier im Originaltext benutzt werden, um deutlich auf die göttliche Bezeichnung “ICH BIN” (“ego eimi”) hinzuweisen.

Psalm 23,1 Ein Psalm. Von David. Der HERR (JHWH) ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln.

Hier spricht David, dass JHWH sein Hirte ist - und plötzlich behauptet Jesus Christus in Joh 10,11:

„EGÔ EIMI HO POIMÊN HO KALOS
ho poimên ho kalos tên psuchên autou tithêsin huper tôn probatôn“

Joh 10,11 ICH BIN der gute Hirte. Der gute Hirte lässt sein Leben für die Schafe.

Siehe: „EGÔ EIMI“ im Evangelium nach Johannes:
Joh 4,26; 6,20.35.41.48.51; 8,12.24.28.58; 10,14; 11,25; 12,26; 13,19; 14,3.6; 15,1.5; 18,5.6.8.37;

Ein paar Stellen, kann man vielleicht wegdiskutieren, aber das Johannesevangelium bestätigt mir klar und deutlich (nicht nur an diesen Stellen), dass Jesus Christus wahrer Gott ist - natürlich aber auch wahrer Mensch!

Jesus ist der Name über alle Namen im Himmel und auf Erden und unter der Erde.

Und deshalb solltest Du “Jesus” sagen, denn "JHWH, der “ICH BIN” = “Jesus”!

Mt 28,18-20
18 Und Jesus trat herzu, redete mit ihnen und sprach: Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden.
19 Darum gehet hin und lehret alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes
20 und lehret sie halten alles, was ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende.

LG! Erich


#17

Jehova ist aber ein Kunstname ohne Bedeutung. Im Text von 2 Mo 3 wird die Bedeutung des Namens dagegen mit “Ich werde sein” inVerbindung gebracht.
Dieser Name Gottes scheint mir auch gut zu passen, denn das Volk Israel hat sich in der Sklaverei wohl manche male gefragt, ob ihr Gott wohl noch existiert.
Es wurden bestimmt noch Geschichten erzählt, wie das Volk Israel nach Ägypten gekommen ist und was er den Vätern Abraham , Isaak und Jakob getan bzw. gesagt hat. Aber in der Sklaverei haben sie eben etwas den Glauben verloren.
Der Name “Ich werde sein” klingt mutmachend. Gott hatte ihr Schicksal gesehen und war bereit einzugreifen.
2 Mo 3 Und er sprach weiter: Ich bin der Gott deines Vaters, der Gott Abrahams, der Gott Isaaks und der Gott Jakobs. Und Mose verhüllte sein Angesicht; denn er fürchtete sich, Gott anzuschauen. 7 Und der HERR sprach: Ich habe das Elend meines Volks in Ägypten gesehen, und ihr Geschrei über ihre Bedränger habe ich gehört; ich habe ihre Leiden erkannt. 8 Und ich bin herniedergefahren, dass ich sie errette aus der Ägypter Hand und sie aus diesem Lande hinaufführe in ein gutes und weites Land, in ein Land, darin Milch und Honig fließt, in das Gebiet der Kanaaniter, Hetiter, Amoriter, Perisiter, Hiwiter und Jebusiter. 9 Weil denn nun das Geschrei der Israeliten vor mich gekommen ist und ich dazu ihre Drangsal gesehen habe, wie die Ägypter sie bedrängen, 10 so geh nun hin, ich will dich zum Pharao senden, damit du mein Volk, die Israeliten, aus Ägypten führst.

Der Name Jahwe klingt nach Gott. Der Name Jesus dagegen klingt eigentlich mehr nach Mensch. Er heißt ja übersetzt “Gott ist Retter” . Deswegen kann ich den Namen "Jesus " als Gottesnamen nicht so akzeptieren.

Die Zeugen Jehovas müßte man mal fragen,was sie sich dabei denken, es mit einem Kunstnamen für Gott besser machen zu wollen.

Ich kann auch den Ausführungen von Erich nicht ganz folgen. Es kann sein, daß der Herr Jesus im Johannes Evangelium mit den Worten “Ich bin” den Gottesnamen gemeint hat.
Viele werden zu seiner Zeit schon mal “Ich bin” gesagt haben, aber aus dem Munde Jesu hatte das eben eine besondere Bedeutung.

Trotzdem finde ich die Gleichsetzung “Jahwe” =" Jesus" zu weit gegriffen.
Der Sohn Gottes ist in jeder Weise der Bote bzw. Gesandte Gottes und mit Jahwe nicht identisch:
2 Mo 3 14 Da sprach Gott zu Mose: “Ich bin, der ich bin.” Dann sprach er: So sollst du zu den Söhnen Israel sagen: Der “Ich bin” hat mich zu euch gesandt. Elb Ü
Joh 7 Aber nicht von mir selbst aus bin ich gekommen, sondern von dem, der wahrhaftig ist, der mich gesandt hat, den ihr nicht kennt. 29 Ich aber kenne ihn; denn ich bin von ihm, und er hat mich gesandt.

Gott sprach aus dem Boten im brennenden Dornbusch, Gott sprach ja auch aus der menschlichen Erscheinung Jesus.
Beide, sowohl der unsichtbare Gott, als auch der sichtbare Bote Jahwes wurden als Gott Israels , also als Jahwe akzeptiert und verehrt Ri 13 und trotzdem gibt es den Unterschied zwischen Jahwe und dem Boten Jahwes, zwischen Gott dem Vater und seinem Sohn Jesus ,den er als Gesandten in die Welt geschickt hat.

Liebe Grüsse Thomas


#18

Darüber habe ich so noch nie nachgedacht. Es kommt mir eher vor als hätte ich es überlesen.
Deine Darstellung mit dem Griechisch finde ich sehr gut und das ganze ist für mich jedenfalls sehr aufschlussreich.


#19

Die Zeugen haben ja in so einigen Sachen ihre eigene Interpretation.

Ich denke, dass sie das sicher plausibel erklären, auf Ihrem eigenen Fundament natürlich.

Jesus ist für mich Gott, aber Gott hat sich im Alten Testament anders offenbart und deshalb würde ich den Namen Jesus im Alten Testament für Jahwe auch nicht gebrauchen.


#20

Ja warum nicht. Gott sagte sogar zu Mose, der „Ich bin“ hat mich zu euch gesandt. Was stellt man sich nun darunter vor?

Ich versuche es.

Es ist als sitzt zu jeder Zeit, Tag und Nacht, rund um die Uhr, immer und überall, egal wo du hingehst oder bist, was du gerade machst, immer sitzt er neben dir als der allerbeste Freund, den man sich denken könnte.

Einer, der immer eine gefüllte Brieftasche dabei hat, wenn du in Finanznot bist, der immer das richtige Medikament dabei hat, das sofort wirkt, wenn du körperliche Beschwerden hast, der immer die rechte Lösung auf ein unlösbares Problem weiß, das auch Abhilfe schafft, das dich gerade plagt, der dich sofort auf eine bevorstehende Gefahr hinweist, die auf dich gerade lauert, der Brot und Wein dabei hat, wenn dich Hunger und Durst überkommen, der den besten Witz auf Lager hat, wenn du gerade trübsinnig bist und der dich am Arm zurückhält, wenn du gerade wieder dabei bist einen Blödsinn zu machen, und der deinen Widersacher sofort mit der Pumpgun wegputzt, sobald er es wagt dir feindselig zu nahe zu treten.

Genau der!

Und jetzt denkst du dir, dass dieser eben nicht aus Fleisch aus Blut wie ein Mensch neben dir sitzt, sondern dass der Geist Gottes, der Heilige Geist all dieses „Ich bin“ ausmacht.

Dann hast du den, der zu Mose gesagt hat, der ich bin bzw. der ich werde sein der ich sein werde, ja genau der sendet dich zu den Kindern Israels.

Welche Buchstaben du dem gibst ist sowas von scheißegal. Darüber streiten wahrlich nur Deppen, soll heißen solche, die nicht erkannt haben, was dies bedeutet.

Aber:

Glauben wir das auch? Das ist nämlich dir eigentliche Frage. Die Israeliten glaubten es größtenteils nicht. Und wir heute?