Das Aussprechen des Gottesnamens


#301

Keine Schöpfung, kein Geschöpf, daher auch kein Jesus in einer Vor-Gestalt. Eine Gestalt ohne Schöpfung ist ein gedankliches Hirngespeinst, keine reales Subjekt bzw. Objekt.

Den Ratschluss zur Errettung in Christus traf Gott vor Grundlegung der Welt. Insofern sehr wohl eine temporale Aussage aber keine Existenzaussage.

Das hatten wir schon, darin sind wir bereits einig. Das weitere muss erst .aufgearbeitet werden.

Ja, aber keine Gegensätze. Eine Auto ist eine Auto und die Farbe rot ist rot. Heißt das nun, es gibt entweder nur ein Auto oder nur etwas Rotes aber kein rotes Auto? Ich denke, du hast meine letzte Aussage nicht verstanden.


#302

Keine Welt, müßte man genauer sagen, und mit “Welt” ist in diesem Zusammenhang wohl die irdische Welt gemeint.

Joh 17,5 Und nun, Vater, verherrliche du mich bei dir mit der Herrlichkeit, die ich bei dir hatte, ehe die Welt war.

Aber die für uns unsichtbare Himmelswelt war natürlich schon da.

Insofern ist es kein Hirngespinst, von einem Sohn Gottes zu sprechen, der vor Grundlegung der Welt existiert hat.
Ein Mensch war es freilich nicht, aber eine Himmelsgestalt , die als “Erstgeborener” bezeichnet wird.

Kol 1, 15 Er ist das Ebenbild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene vor aller Schöpfung. 16 Denn in ihm ist alles geschaffen, was im Himmel und auf Erden ist, das Sichtbare und das Unsichtbare, es seien Throne oder Herrschaften oder Mächte oder Gewalten; es ist alles durch ihn und zu ihm geschaffen. 17 Und er ist vor allem, und es besteht alles in ihm.

Da ist schon eine sehr reale Himmelsgestalt , die da ihre Herrlichkeit zurückerwartet, die sie bei Gott dem Vater hatte , ehe die Welt war.

Die gesamte Himmelswelt war schon da versammelt , als Gott die Schöpfung geschaffen hat:
Hiob 38, 2 Wer ist’s, der den Ratschluss verdunkelt mit Worten ohne Verstand? 3 Gürte deine Lenden wie ein Mann! Ich will dich fragen, lehre mich! 4 Wo warst du, als ich die Erde gründete? Sage mir’s, wenn du so klug bist! 5 Weißt du, wer ihr das Maß gesetzt hat oder wer über sie die Messschnur gezogen hat? 6 Worauf sind ihre Pfeiler eingesenkt, oder wer hat ihren Eckstein gelegt, 7 als die Morgensterne miteinander jauchzten und alle Gottessöhne jubelten?

Der Ratschluß Gottes hat nur nichts zu tun, mit der Herrlichkeit, von der der Herr Jesus in Joh 17,5 spricht.

Ein Auto hat die Gestalt eines Autos. Ob du nun ein rotes oder ein goldenes Auto nimmst.

Und Jesus war ein Mensch und hatte die Gestalt eines Menschen. Niemand hätte gesagt, daß er eine göttliche Gestalt hat. Im Gegenteil:
Jes 53,2 Er hatte keine Gestalt und Hoheit. Wir sahen ihn, aber da war keine Gestalt, die uns gefallen hätte.

Liebe Grüsse Thomas


#303

Nicht Hirngespinst, soweit würde ich nicht gehen, aber ein subjektiv, d.h. menschlicher Gedankenschluss. In der Aussage, die du zitierst, hast du das Wort „existiert“ hineingeschmuggelt, dass im konkreten Wortlaut des Wort Gottes nicht steht.

Witzig, ich verstand unter diesem Erstgeborenen immer den Sohn, d.h. den Menschen Jesus. War er schon geboren, bevor er geboren wurde?

Auch hier: Das Umformen infolge gedanklicher Kurzschlüsse führt notgedrungen zu irreführenden Aussagen.

Gute Vorlage, aber du weist das Hebräisch nicht 1:1 Griech. Bzw. Deutsch ist. Ich werde mir das näher ansehen.


#304

Ja, Seinen neuen Namen hat der Vater seinem Sohn gegeben.

In Joel 3,5 ist “JHWH” gemeint.
Und in Röm 10,13 (wo dieser Vers zitiert wird)
ist “Jesus, der Herr” gemeint (Vers 9)

8 Aber was sagt sie?
»Das Wort ist dir nahe,
in deinem Munde und in deinem Herzen.«
Dies ist das Wort vom Glauben, das wir predigen.
9 Denn wenn du mit deinem Munde bekennst,
dass Jesus der Herr ist,
und glaubst in deinem Herzen,
dass ihn Gott von den Toten auferweckt hat,
so wirst du gerettet.
10 Denn wer mit dem Herzen glaubt, wird gerecht;
und wer mit dem Munde bekennt, wird selig.
11 Denn die Schrift spricht (Jesaja 28,16):
»Wer an ihn glaubt, wird nicht zuschanden werden.«
12 Es ist hier kein Unterschied zwischen Juden und Griechen;
es ist über alle derselbe Herr, reich für alle, die ihn anrufen.
13 Denn »wer den Namen des Herrn anruft, wird selig werden« (Joel 3,5).

Jesus ist der Herr HERR (JHWH).

LG! Erich


#305

Hallo Thomas (@zippo):

Hier habe ich Dir mal etliche Bibelstellen aufgeschrieben,
die in meinen Augen beweisen,
dass der Herr und Gott, “JHWH”, aus dem AT,
unser Herr und Gott, “Jesus”, aus dem NT, ist.

  • JHWH ist der Schöpfer Jes. 37,16 – JESUS ist der Schöpfer Kol. 1,16-19

  • JHWH ist der gute Hirte Ps. 23 – JESUS ist der gute Hirte Joh. 10,11

  • JHWH ist das Licht und Heil Ps. 27,1 – JESUS ist das Licht und Heil…. Joh. 1,9; Apg 4,12

  • JHWH ist der einzige Heiland Jes. 43,11 – JESUS ist der Heiland Tit. 3,4-6

  • Wir sollen Zeugen JHWH’s sein Jes. 43,10 – Wir sollen JESU Zeugen sein Apg. 1,8

  • JHWH ist der ewige Fels 5. Mo. 32,4 – JESUS ist der Fels 1. Kor. 10,5

  • JHWH ist der König Ps. 24 – JESUS ist der König Offb. 17,14

  • JHWH ist der Erste und Letzte Jes. 44,6!! – JESUS ist der Erste und Letzte Offb. 1,17!!

  • JHWH wird den Erdkreis richten Ps. 98,9 – JESUS wird den Erdkreis richten Apg. 17,31

  • JHWH ist der Bräutigam Jes. 62,5 – JESUS ist der Bräutigam 2. Kor. 11,2

  • Man darf nur JHWH anbeten 2. Mo. 34,16 – JESUS wird angebetet Offb. 5,8-14

Die ganze Fülle der GOTTHEIT wohnt und offenbart sich in JESUS CHRISTUS Kol 1,9; 2,9

Der HERR JESUS ist der wahrhaftige GOTT:

  • Als JHWH. Jes 40,3; Mt 3,3.

  • Als JHWH der Herrlichkeit. Ps 24,7.10; 1Kor 2,8; Jak 2,1.

  • Als JHWH, unsere Gerechtigkeit. Jer23,5.6; 1Kor 1,30.

  • Als JHWH über allem. Ps 97,9; Joh 3,31.

  • Als JHWH, der Erste und der Letzte. Jes44,6; Offb 1,17; Jes 48,12-16; Offb 22,13.

  • Als JHWH Nächster und ihm gleich. Sach 13,7; Phil 2,6.

  • Als JHWH der Heerscharen. Jes 6,1-3; Joh12,41; Jes 8,13.14; 1Petr 2,8.

  • Als JHWH, der Hirte. Jes 40,11; Hebr13,20.

  • Als JHWH, zu dessen Ehre alles geschaffen wurde. Spr 16,4; Kol 1,16.

  • Als JHWH, der Bote des Bundes. Mal 3,1; Mk 1,2; Lk 2,27.

  • Angerufen als JHWH. Joel 3,5; Apg 2,21; 1Kor 1,2.

  • Als ewiger Gott und Schöpfer. Ps 102,25-27; Hebr 1,8.10-12.

  • Als der mächtige Gott. Jes 9,5.

  • Als der große Gott und Heiland. Hos 1,7; Tit 2,13.

  • Als Gott über alles. Ps 45,7.8; Röm 9,5.

  • Als der wahre Gott. Jer 10,10;1Joh 5,20.

  • Als Gott, das Wort. Joh 1,1.

  • Als Gott, der Richter. Pred 12,14; 1Kor4,5; 2Kor 5,10; 2Tim 4,1.

  • Als Immanuel. Jes 7,14; Mt 1,23.

  • Als König der Könige und Herr der Herren. Dan 10,17; Offb 1,5;17,14.

  • Als der Heilige.1Sam 2,2; Apg 3,14.

  • Als der Herr vom Himmel.1Kor 15,47.

  • Als Herr des Sabbats.1Mo 2,3; Mt 12,8.

  • Als Herr über alle. Apg 10,36; Röm 10,11-13.

  • Als Sohn Gottes. Mt 26,63-67.

  • Als der eingeborene Sohn des Vaters. Joh 1,14.18; 3,16.18; 1Joh 4,9.

  • Sein Blut wird Blut Gottes genannt. Apg 20,28.

  • Als eins mit dem Vater. Joh 10,30.38; 12,45; 14,7-10; 17,10.

  • Als der, der den Heiligen Geist sendet, und darin dem Vater gleich ist.Joh14,16; 15,26.

  • Als gleicher Ehre würdig wie der Vater. Joh 5,23.

  • Als Eigentümer aller Dinge und darin dem Vater gleich. Joh 16,15.

  • Als der, der dem Gesetz des Sabbats nicht unterworfen und darin dem Vater gleich ist. Joh 5,17.

  • Als Quelle der Gnade und darin dem Vater gleich. 1Thess 3,11; 2Th 2,16.17.

  • Als unerforschlich und darin dem Vater gleich. Spr 30,4; Mt 11,27.

  • Als Schöpfer aller Dinge. Jes 40,28; Joh1,3; Kol 1,16; Hebr 1,2.

  • Als Erhalter und Bewahrer aller Dinge. Neh 9,6; Kol 1,17; Hebr 1,3.

  • Als der, in dem die ganze Fülle der Gottheit wohnt. Kol 2,9; Hebr 1,3.

  • Als der, der die Toten auferweckt.Joh5,21; 6,40.54.

  • Als der,der selber von den Toten erstanden ist. Joh 2,19.21; 10,18.

  • Als der Ewige. Jes 9,5; Mi 5,1; Joh 1,1; Kol 1,17;Hebr 1,8-10; Offb 1,8.

  • Als allgegenwärtig. Mt 18,20; 28,20; Joh3,13.

  • Als allmächtig. Ps 45,4; Phil 3,21; Offb 1,8.

  • Als allwissend. Joh 16,30;21,17.

  • Als der, der die Gedanken der Herzen kennt. 1Kö 8,39; Lk 5,22; Hes 11,5; Joh2,24.25; Offb 2,23.

  • Als unveränderlich. Mal 3,6; Hebr 1,12;13,8.

  • Als der,der die Macht hat, Sünden zu vergeben. Kol 3,13; Mk 2,7.10.

  • Als der, welcher der Gemeinde Hirten gibt. Jer 3,15; Eph 4,11-13.

  • Als Bräutigam der Gemeinde. Jes 54,5; Eph 5,25-32; Jes 62,5; Offb 21,2.9.

  • Als Gegenstand göttlicher Anbetung. Apg 7,59; 2Kor 12,8.9; Hebr 1,6; Offb 5,12.

  • Als Inhalt des Glaubens. Ps 2,12; 1Pt 2,6; Jer 17,5.7; Joh 14,1.

  • Als Gott erlöst und reinigt er die Gemeinde für sich selbst. Offb 5,9; Tit2,14.

  • Als Gott stellt er sich die Gemeinde sich selbst dar. Eph 5,27; Jud 1,24.25.

  • Die Gläubigen leben für ihn als ihrem Gott. Röm 6,11; Gal 2,19; 2Kor 5,15.

  • Als Herr und Gott, anerkannt durch die Apostel und Jesus. Joh 20,28.

  • Anerkannt durch die alttestamentlichen Gläubigen.
    1Mo 17,1; 48,15.16; 32,24-30; Hos 12,4-5; Ri 6,22-24; 13,21.22; Hi 19,25-27.

Sorry, für Unvollständigkeit.

LG! Erich


#306

Du meinst, JHWH sollte angerufen werden ? Das glaube ich eben nicht, weil die Aussprache dieses Namens in Vergessenheit geraten ist.

Also ist der Name gemeint , den JHWH seinem Sohn gegeben hat und der lautet Jesus. Diesen Namen ruft man ja auch seit den Anfängen des Christentums an.

Sprachlich gibt es da auch keine exakte Herleitung. Du kannst aus den Buchstaben JHWH eben kein “Ich bin” herbeizaubern. Deswegen ist die Namensgleichheit JHWH = Jesus nicht möglich.

JHWH bleibt der vergessene Name des Gottes Israel .

Die einzige Brücke , die man schlagen kann, ist die, daß im AT eine Himmelsgestalt auftrat, die mit dem Namen JHWH in Erscheinung trat, aber mehr wie ein Engel bzw. Himmelsbote in Erscheinung tritt. Das könnte nach Aussage vieler Ausleger, der Sohn Gottes im AT gewesen aein.
Und man könnte davon sprechen, daß in diesem Menschen Jesus der Geist dieser Himmelsgestalt gewesen ist. JHWH in fleischlichen Gewand, könnte man sagen. Und nur diesem JHWH in fleischlichem Gewand wurde der Name “Jesus” gegeben. Der Name , den wir nun nach dem Willen Gottes anrufen sollen.
Den Namen JHWH sollen wir nicht mehr gebrauchen, sonst hätte uns der Herr Jesus Christus während seiner Zeit auf der Erde , die richtige Aussprache dieses Namens in Erinnerung gerufen.

Die Liste schau ich mir später nochmal an.

Liebe Grüsse Thomas


#307

Du weißt doch genau was ich meine (oder?) - “JHWH” (AT) = “Jesus”! (NT)
“JHWH” kann kein Mensch mehr nennen (Jesus tat es auch nicht und seine Apostel usw.).
“Jesus” können aber alle Menschen nennen, denn das ist der neue Name Gottes im NT.
Kein anderer Name wurde uns gegeben. Kein anderer Name ist höher. “Jesus” ist also Gottes Name.

Gott hieß im AT “JHWH” - Gott heißt im NT “Jesus”!
Es gibt aber nur einen Gott, und deswegen: “JHWH” = “Jesus”!

Übrigens: “ICH BIN” sagte Jesus zur Genüge (2.Mose 3,14).

LG! Erich


#308

Na, wenn du sagst in Joel 3,5 ist JHWH gemeint , dann könnte man denken, daß sagen willst , wir müßten JHWH anrufen.
Aber so kenne ich dich natürlich nicht. Da kämen schon eher die ZJ in Frage. Die würden das Anrufen JHWHs ernsthaft bejahen.

In Rö 10,13 müßte es , korrekt zitiert , eigentlich auch JHWH heißen, aber um der Zweideutigkeit der Aussage in Joel 3, 5 zu entgehen, hat man direkt Herr für JHWH gesetzt, was inhaltlich ja auch richtig ist. Denn es geht ja nicht um den Namen JHWH ansich, sondern um den Namen, den er zu unserem Heil gegeben hat.
Und das ist der Name unseres Herrn Jesus Christus.

Im Rö 10, den du zitierst , ist es auch wieder eindeutig. Es geht nicht um JHWH , sondern um den Herrn, den Messias bzw. Christus, den Israel erwartet hat. Dessen Name soll angerufen und bekannt werden:

Rö 10,9 Denn wenn du mit deinem Munde bekennst,
dass Jesus der Herr ist,
und glaubst in deinem Herzen,
dass ihn Gott von den Toten auferweckt hat,
so wirst du gerettet.

12Es ist hier kein Unterschied zwischen Juden und Griechen;
es ist über alle derselbe Herr, reich für alle, die ihn anrufen.
13 Denn »wer den Namen des Herrn anruft, wird selig werden« (Joel 3,5).

Ich würde es eher formulieren: In Jesus war der Herr, der Sohn Gottes , das Wort Gottes, so, wie er im AT den Menschen schon erschienen ist.

Da hast du viel Fleiß bewiesen und die Übereinstimmungen zwischen AT und NT beeindrucken. Wenn es bei der kleinen Schreibweise “Herr” bleibt, bin ich auch einverstanden.
Das ist der Herr Davids, der zur Rechten des HERRN sitzt und mit ihm gemeinsam Gott über Israel gewesen ist. Ps 110

Insofern würde ich JHWH niemals allein auf den Sohn, also das “Wort” beziehen.
Der Herr Jesus war also nicht allein der Schöpfer, sondern vor allem der Vater, der die Worte seines Sohnes umgesetzt hat.

Vielleicht war er vor allem der gute Hirte, auch für Könige wie David, der ihn ja als seinen Herrn bezeichnet.

Vielleicht war er , abgesehen vom Heiligen Geist auch mehr das Licht dieser Welt, weil er immer wieder in Erscheinung trat , um wichtige Botschaften zu geben, wie z. Bsp. an Mose im brennenden Dornbusch. 2 Mo 3

Für Israel war der Engel des HERRN der Heiland und Herr der Heerscharen und hat ihnen gegen ihre Feinde geholfen.

Auch die anderen Punkte kann ich ohne weiteres auf den Sohn Gottes bzw. das “Wort” im At beziehen.

Bei diesem Punkt werde ich schwankend. Da denke ich an folgenden Bibelvers:
1 Kor 8, 6 Und obwohl es solche gibt, die Götter genannt werden, es sei im Himmel oder auf Erden, wie es ja viele Götter und viele Herren gibt, 6 so haben wir doch nur einen Gott, den Vater, von dem alle Dinge sind und wir zu ihm, und einen Herrn, Jesus Christus, durch den alle Dinge sind und wir durch ihn.

Dieser eine Gott und Vater ist auch der Gott unseres Herrn Jesus Christus. Joh 20,17 , Hebr 1,9
Dieser eine Gott und Vater ist der Geber von allem.

Auch diese Aussage möchte ich in Frage stellen. Da denke ich an Joh 17
3 Das ist aber das ewige Leben, dass sie dich, der du allein wahrer Gott bist, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen.

" der du allein wahrer Gott bist"
Gott der Vater ist der wahre Gott. Aus ihm ist alles andere hervorgegangen. Auch der Sohn Gottes , das “Wort” . Mi 5,1
Den Sohn Gottes bzw, das Wort sehe ich mehr als Himmelswesen, das sich in diesem Gott bewegt und für diesen Gott in Vollmacht, als Gott tätig ist. 2 Mo 23, 20-23

Er kann , nach der Auferstehung Jesu, zwar für eine Zeit unser wahrhaftiger Gott mit dem Namen Herr Jesus Christus sein, aber er wird sein Amt wieder niederlegen, wenn er seine Aufgaben in unserer Welt beendet hat. 1 Kor 15

Liebe Grüsse Thomas


#309

Eigentlich wollte ich hier, mit Röm 10,9.13 und Joel 3,5, nur klarstellen, “JHWH”, der “HERR”, ist “Jesus”.
Schau mal wie es in der Luther 1912 übersetzt wird:

Röm 10,9-13
9 Denn so du mit deinem Munde bekennst Jesum, daß er der HERR sei, und glaubst in deinem Herzen, daß ihn Gott von den Toten auferweckt hat, so wirst du selig. (2. Korinther 4.5) 10 Denn so man von Herzen glaubt, so wird man gerecht; und so man mit dem Munde bekennt, so wird man selig. 11 Denn die Schrift spricht: “Wer an ihn glaubt, wird nicht zu Schanden werden.” 12 Es ist hier kein Unterschied unter Juden und Griechen; es ist aller zumal ein HERR, reich über alle, die ihn anrufen. 13 Denn "wer den Namen des HERRN wird anrufen, soll selig werden."

Und siehe z.B. auch hier:

2.Kor 4,5 Denn wir predigen nicht uns selbst, sondern Jesum Christum, daß er sei der HERR, wir aber eure Knechte um Jesu willen.

In dieser Übersetzung (Luther 1912) ist es eindeutig!

Es steht aber geschrieben, “dass Jesus der Herr ist”,
und wenn Du genau hinsiehst (vergleiche Röm 10,9.13 mit Joel 3,5),
dann erkennst Du auch, dass Jesus der HERR ist, ohne Luther 1912,
die das aber noch viel deutlicher aussagt.

Ich erkenne also in der Heiligen Schrift, in Gottes Wort:
“Jesus” ist der “Herr” und “Jesus” ist der “HERR” und “Jesus” ist “JHWH”.

Jesus Christus ist wahrer Gott und wahrer Mensch.
“Der HERR sprach zu meinem Herrn …”:
Mit “Herr” ist hier Jesus Christus, in seiner Eigenschaft als wahrer Mensch, der Sohn, der Menschen Sohn und Gottes Sohn, gemeint, der auch die Wurzel Davids und der helle Morgenstern ist (Offb 22,16; Jes 11,10; 4.Mose 24,17;) und er sitzt selbstverständlich auch auf dem Thron Davids bis in Ewigkeit. (Jes 9,6; 2.Sam 7,12-13; Lk 1,32;).
Und zur Zeit sitzt der Sohn auch zur Rechten Gottes und muss herrschen bis Gott ihm alle Feinde unter seine Füße gelegt hat. Danach wird Jesus Christus in seiner Eigenschaft als wahrer Mensch, als der Sohn, der Menschen Sohn und Gottes Sohn, auch Gott und dem Vater das Reich übergeben und sich untertan machen, auf dass Gott sei alles in allem.

1.Kor 15,28 Wenn aber alles ihm untertan sein wird, dann wird auch der Sohn selbst untertan sein dem, der ihm alles unterworfen hat, damit Gott sei alles in allem.

Nicht vergessen: Das Wort war Gott. - Und heutzutage ist er auch wieder Gott, das Wort.
Und in seiner Eigenschaft als wahrer Gott, da ist Jesus auch der HERR, also JHWH.

Ich auch nicht, denn “JHWH” ist der Heilige Vater und der Heilige Sohn (Gott, das Heilige Wort) und der Heilige Geist, der heutzutage “Jesus” heißt (der Christus ist aber nur der Sohn).

  • Der Schöpfer ist Gott, der Vater, und Gott, das Wort, und Gott, der Geist. - Alle DREI sind derselbe eine Gott und haben gemeinsam Himmel und Erde und alles was darauf und darinnen ist erschaffen.
  • Dass der Vater die Worte seines Sohnes umgesetzt hat, das habe ich nirgendwo gelesen.
  • David nennt den guten Hirten “JHWH” (“HERR”).
  • Und “Jesus” sagt von sich selbst: “Ich bin der gute Hirte.” (Joh 10,11.14)

Ps 23,1 Ein Psalm Davids.
Der HERR ist mein Hirte,
mir wird nichts mangeln.
(1.Mose 48,15; Jes 40,11; Joh 10,11-30)

Hes 34,11-15
11 Denn so spricht Gott der HERR: Siehe, [a]ich will mich meiner Herde selbst annehmen und sie suchen.
a) Jes 40,11
12 Wie [a]ein Hirte seine Schafe sucht, wenn sie von seiner Herde verirrt sind, so will ich meine Schafe suchen und will sie erretten von allen Orten, wohin sie zerstreut waren zur Zeit, als es trüb und finster war.
a) Lk 15,4
13 Ich will sie aus allen Völkern herausführen und aus allen Ländern sammeln und will sie in ihr Land bringen und will sie weiden auf den Bergen Israels, in den Tälern und an allen Plätzen des Landes.
14 Ich will sie auf die beste Weide führen, und auf den hohen Bergen in Israel sollen ihre Auen sein; da [a]werden sie auf guten Auen lagern und fette Weide haben auf den Bergen Israels.
a) Ps 23,2
15 Ich selbst will meine Schafe weiden, und ich will sie lagern lassen, spricht Gott der HERR.

Gott ist Licht.

1Joh 1,5 Und das ist die Botschaft, die wir von ihm gehört haben und euch verkündigen: Gott ist Licht, und in ihm ist keine Finsternis.

Jesus ist das wahre Licht, er ist das Licht des Lebens.
(Joh 1,4-9; Joh 3,19; Joh 8,12; Joh 9,5; Joh 12,35-36.46 usw.)

LG! Erich