Das Aussprechen des Gottesnamens


#161

vc[quote=“Abischai, post:154, topic:489”]
Natürlich wissen wir, daß der Heilige Geist Gott ist, daß der Sohn Gott ist und daß der Vater Gott ist, aber was bitte heißt “Gott” ??

Der Begritt “Gott” ist ziemlich unscharf und läßt Spielraum zu Mißverständnissen.
[/quote]
Das ist das erste was den Bibelkundigen auffällt, daß sowohl der Vater , als auch der Sohn und auch der Heilige Geist im NT als Gott bezeichnet werden.
Aber es wird dann schnell etwas zu einem Gott zusammengeklammert und das ist nicht unbedingt richtig.
Gott zu definieren ist eigentlich gar nicht so schwierig. Wo immer man ein unsichtbares Wesen angerufen hat, da hat man einen oder mehrere Götter vermutet. Sprachkundlich vermutet man laut Wikipedia in der Wortbedeutung für Gott, ein substantiviertes Wort für “anrufen”.

Dieses Wort muß sich also nicht nur auf den einen wahren Gott beziehen.

Vater , Sohn und Heiliger Geist werden Gott genannt, aber sind das alles gleichwertige Personen einer einzigen Gottheit ? Diese Theorie ist eigentlich nicht aus der Bibel. Da müßen wir schon genau hinschauen, warum diese Personen , die im NT als Gott aktiv werden, so bezeichnet werden.
Der Heilige Geist gehört ausdrücklich zu der Person des Vaters. Es heißt immer, im AT und NT , ich werde “MENEN Geist” über alles Fleisch gießen.

Joe 3,1 Und nach diesem will ich meinen Geist ausgießen über alles Fleisch, und eure Söhne und Töchter sollen weissagen, eure Alten sollen Träume haben, und eure Jünglinge sollen Gesichte sehen.

Oder es heißt, "ich werde meinen Geist ruhen lassen, im Lande des Nordens. " Sach 6,8. Der Heilige Geist gehört zum Vater, auch wenn er ausgesandt und eine Aufgabe selbstständig durchführt, mit dem Auftrag , der ihm gegeben ist.

Von dem Sohn wird auch gesagt , daß er Gott sei, aber mehr in dem Sinne einer verliehenen Autorität. Sein Vater, den er als seinen Gott benennt, gibt ihm Vollmacht , Macht, Ehre und Herrscherstab. Joh 5, Dan 7 , Mt 28,18

Und im Hebräerbrief wird beschrieben, wie sein Gott und Vater ihm Anbetung zukommenläßt. Die Himmelswelt sollte ihn für das Opferwerk loben, daß er vollbracht hat und wir lesen , daß Gott der Vater ihn als Herrscher über unsere Welt eingesetzt hat, solange bis die Feinde Gottes besiegt sind. 1 Kor 15,25

Der Sohn ist also nicht aus sich selbst heraus Gott, sondern er bekommt seine Würde von dem allein wahren Gott, seinem Gott und Vater.

Das kommt aber mir so an. Du sagst ja selbst, er WURDE Sohn. Dann ist er es laut deiner Aussage vorher nicht gewesen. Oder habe ich falsch verstanden ?

Ich dagegen verstehe es so, daß der Sohn Gottes , den man auf Erden schon mit Fug und Recht als Gottessohn bezeichnen konnte, weil er ja von Gott gezeugt war,
auch im Himmel ein Sohn Gottes war.

Weil der Menschensohn mit seinen Aussagen Kapitel in seinem Leben aufschlägt, die er in seinem irdischen Leben nie erlebt haben konnte. Joh 17,5
Es redet also kein Mensch sondern es redet eine Himmelsgestalt zu Gott und nennt ihn Vater, eine Person, die von sich selbst sagt, daß sie nicht von dieser Welt ist, sondern vom Himmel herabgekommen ist , um uns Menschen die Botschaft seines Vaters zu übermitteln und das Rettungswerk für die Menschen im gehorsam durchzuführen. Joh 8,23

Joh 16,28 Ich bin vom Vater ausgegangen und in die Welt gekommen; ich verlasse die Welt wieder und gehe zum Vater.

Nach dieser Geschichte, wo der Herr Jesus der Ehebrecherin die Schuld vergibt, kommt die Diskussion über seine Herkunft auf, weil Menschen ja nicht das Recht nicht haben, Schuld zu vergeben, aber der Herr Jesus hatte diese Vollmacht von Gott erhalten:
Joh 8, 14 Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Auch wenn ich von mir selbst zeuge, ist mein Zeugnis wahr; denn ich weiß, woher ich gekommen bin und wohin ich gehe; ihr aber wisst nicht, woher ich komme oder wohin ich gehe.

Joh 3,13 13 Und niemand ist gen Himmel aufgefahren außer dem, der vom Himmel herabgekommen ist, nämlich der Menschensohn.

Über die wahre Herkunft unseres Herrn Jesus Christus sind wir uns also schon einig , Erich. Aber ich glaube, daß der Herr Jesus Christus auch im Himmel Sohn Gottes war und auch dort Gott sein Vater ist.

Liebe Grüsse Thomas


#162

Hallo Thomas!

Leider bleibt uns in unserer etwas verkümmerten Sprache nicht viel an Vokabeln übrig, daher wird Gott immer als “Person” erklärt. Aber der Begriff “Person” geht gar nicht, weil das aus dem Rollenspiel der Theatersprache kommt. “Person” ist die Figur, die durch den Darsteller “beseelt” (dargestellt) wird. Man “tönte” (sprach, sang, rief) durch eine Maske (die Figur) hindurch und stellte sozusagen das Wesen, welches mit der Maske gemeint war, dar. Dieses durch-die-Maske-sprechen (“durchtönen”) lautet “per-sonare”, daher die “Person”.
Genaugenommen “personifiziert” der Herr Jesus den Vater im Himmel, denn der Vater sprach durch den sichtbaren Jesus. Jesus ist also (genaugenommen) die “Person” des Vaters. Und durch wen der Heilige Geist spricht, der ist in dem Augenblick die “Person” des Heiligen Geistes.
Wir sehen schon, daß das ein heißes, mißverständliches Thema ist.

Sprechen wir statt “Person” lieber von “Wesen”, das ist neutral und besser geeignet.

Liebe Grüße,
Tobias


#163

Wenn “JHWH” auch schlicht mit “der Ewige” wiedergegeben wird, geht das auf die fehlende Zeitform zurück.

“Ich bin der ich bin”, “ich war der ich war”, “ich werde sein der ich sein werde”, oder “ich war und bin der ich immer sein werde”.

Die Abkürzung, die diese unbestimmten Aussagen alle vereint ist: “ich bin”.

Daher legte man dem Herrn Jesus seine Rede, die oft begann mit “ich bin…” als Gotteslästerung aus.
Normalerweise muß es heißen: “mein Name ist…” oder “man nennt mich…”, “man heißt mich…”, aber niemals “ich bin…”, das darf nur Gott.
Jesus durfte das, aber das glaubten die anderen ihm nicht.


#164

Hat man dir das irgendwo in einem Theologieunterricht so beigebracht? Dann verstanden die halt nichts von Hebräisch.

Um das „Ich bin“ als Wort geht es nicht. Es hält aber theologisch gut her, um Jesus wieder zu Gott und damit JHWH gleich zu machen, und daher darf nur Gott das so sagen.

Sorry Tobias, aber das ist m.E. Schmontzes. Jedes ultraorthodoxe jüdische Kind sagt „ich bin’s“ ohne gesteinigt zu werden, was eine reine Selbstidentifikation, grammatikalisch die 1. Person Einzahl, ist und deswegen keine Gottesanmaßung.

Ich bin’s und JHWH sind also völlig unterschiedliche Bezeichungen. Den Juden zur Zeit Jesus wurde anhand seiner Taten, der Wunder und Lehren allmählich klar, welchen Anspruch er erhebt.

„Ich bin’s“ sagte auch der geheilte Blinde in aller Öffentlichkeit und deswegen taten sie ihm nichts an, aber weil es Jesus war, der ihn heilte, nur deswegen stießen ihn die Pharisäer später eiskalt von sich.

Ein Teil des Volkes war gegen Jesus bereits so aufgebracht, dass es, egal was immer er sagte, ihn am liebsten an Ort und Stelle umgebracht hätten, noch dazu wo sich vieles im Tempel abspielte. Es genügte also schon eine geringe Andeutung, dass er es sei, … und päng.


#165

Der Begriff der Person ist schwierig und hat eine Entwicklung hinter sich. Er kommt aus dem Theater, wo Personen spielen, die Rolle des Dr. Faustus und die Rolle des Mephisto usw.
Dann hat man dieses Wort auch auf x-beliebige Menschen angewandt, weil eben jeder Mensch eine Rolle im täglichen Leben spielt.
Und auch im Heilsgeschehen spielen verschiedene Personen eine Rolle, die im NT als Gott bezeichnet werden. Der Vater im Himmel entsendet seinen Sohn mit dem Auftrag, ein Sühneopfer für die Sünden der Welt zu bringen.
Der Heilige Geist hat dieses Geschehen prophetisch vorbereitet und entschlüsselt es zur Zeit der Geburt Jesu durch ihn selbst , Johannes den Täufer und die Apostel. Dann kommt er erneut mit Macht und beginnt , die Botschaft Jesu zu verkünden und die Gemeinde zu bauen.
Das sind ganz eigene Rollen, die hier gelebt werden und der Begriff der Person in seiner erweiterten Bedeutung scheint zunächst einmal berechtigt.

Das konnte ja niemand ahnen, was für seltsame Konstrukte dann entstanden sind , um zu klären, wie diese Personen zusammengehören.
Da haben wir hier alle erwas andere Vorstellungen entwickelt. Erich hat seine Idee , Helmuth hat eine , du vielleicht eine andere , und ich habe auch mal versucht , darzustellen, wie ich die Zusammenhänge sehe.

Du sagst jetzt , wir sollen den Begriff der “Person” meiden und nur noch “Wesen” sagen. Der Begriff der Person ist eigentlich nicht unbiblisch. Man sagt schon im AT , daß die Person im Gericht nicht angesehen werden soll. 5 Mo 1,17
Aber in Bezug auf Gott hat es vielleicht sogar Schaden gebracht , von Personen zu reden.
Da könnte ich einverstanden sein, von "Wesen " zu reden und nicht von “Personen”.

Für mich gibt es also da das Wesen des wahren Gottes , der auch als Vater bezeichnet wird. Zu ihm gehört der Heilige Geist, den er auch aussenden kann , um bestimmte Aufträge durchzuführen.
Dann gibt es ein Himmelswesen, daß im AT Engel , also Bote des HERRN genannt wird. Er kommt schon mal herab und verkündet Botschaften des Gottes Israel , JHWH und wird auch selbst so benannt.
Im NT haben wir ein Wesen, das äußerlich wie ein Mensch erscheint, aber durch verschiedene Äußerungen zu verstehen gibt, daß er eigentlich nicht zu dieser Welt gehört, sondern vom Himmel herabgekommen ist , um in der Niedrigkeit des Fleisches den Menschen Botschaft zu geben und das Werk zu tun, daß den Menschen von seiner Sünde erlöst und ewiges Leben verheißt.
Genau zu diesem Zweck mußte er menschliche Gestalt annehmen. Aber das Wesen, das sich in dieser fleischlichen Gestalt befand war kein Mensch , sondern eine Himmelsgestalt, die vor aller Schöpfung bei Gott dem Vater gelebt hat. Und zwar in göttlicher Gestalt, steht im Philipperbrief. Phil 2

Dieses Himmelswesen hat das Recht und hielt es nicht für einen Raub, als Gott den Menschen zu begegnen und hatte göttliche Vollmachten.

Früher hieß er JHWH, genau, wie der Gott der ihn entsandt hat. Im NT wird er in seiner menschlichen Erscheinung Jesus genannt. Zwei Namen, die der Situation entsprechend sind.
Aber der Name JHWH ist meines Erachtens der eigentliche Gottesname des Volkes Israel und der Name Jesus ist der menschliche Name eines Himmelswesens, das den Menschen als JHWH erschienen ist.

Deswegen heißt es vielleicht auch:

Joh 1,11 Er kam in sein Eigentum; und die Seinen nahmen ihn nicht auf. 12 Wie viele ihn aber aufnahmen, denen gab er Macht, Gottes Kinder zu werden: denen, die an seinen Namen glauben,

Liebe Grüsse Thomas


#166

Hallo Thomas!

Hier nochmal die zwei Prophetien, die sich erst erfüllen mussten:
Hebr 1,5
Denn zu welchem Engel hat Gott jemals gesagt
(Psalm 2,7): »Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt«?
Und wiederum
(2. Samuel 7,14): »Ich werde sein Vater sein und er wird mein Sohn sein«?

  • Vor der Zeugung gab es keinen Sohn Gottes, sondern:

Joh 1,1-3
1 Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort.
2 Dasselbe war im Anfang bei Gott.
3 Alle Dinge sind durch dasselbe gemacht, und ohne dasselbe ist nichts gemacht, was gemacht ist.

  • Gott wurde sein Vater und Gott, das Wort, wurde sein Sohn.

Lk 1,35 Der Engel antwortete und sprach zu ihr: Der Heilige Geist wird über dich kommen, und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten; darum wird auch das Heilige, das geboren wird, Gottes Sohn genannt werden.

  • Er wird Gottes Sohn genannt werden.

  • Und das Wort wurde Fleisch, ein wahrer Mensch aus Fleisch und Blut,
    ein Sohn, Gottes Sohn und Menschen Sohn, geboren von der Jungfrau Maria.

Lk 2,21 Und als acht Tage um waren
und er beschnitten werden sollte,
gab man ihm den Namen Jesus,
welcher genannt war von dem Engel,
ehe er im Mutterleib empfangen war.

Gott, der Heilige Vater, gab ihm seinen Namen,
den “neuen” Namen Gottes, “Jesus”,
den der Engel Gottes genannt hatte.

Joh 17,11 Und ich bin nicht mehr in der Welt; sie aber sind in der Welt, und ich komme zu dir. Heiliger Vater, erhalte sie in deinem Namen, den du mir gegeben hast, dass sie eins seien wie wir.

Joh 17,12 Solange ich bei ihnen war, erhielt ich sie in deinem Namen, den du mir gegeben hast, und ich habe sie bewahrt, und keiner von ihnen ist verloren außer dem Sohn des Verderbens, damit die Schrift erfüllt werde.

  • "Jesus" ist der Name Gottes!
  • "Jesus" ist der höchste Name,
    der Name über alle Namen,
    im Himmel und auf Erden
    und unter der Erde.

Apg 4,12
Und in keinem andern ist das Heil,
auch ist kein andrer Name
unter dem Himmel den Menschen gegeben,
durch den wir sollen selig werden.

Es wurde uns nur der Name, “Jesus”, gegeben.
Kein anderer Name wird gepredigt und verkündigt.
An diesen Namen, “Jesus” glauben alle Christen.
"Jesus" wird von allen Christen angerufen und angebetet.
Nur in unserem Herrn und Gott, “Jesus”, ist das Heil und
nur durch seinen Namen sollen wir gerettet und selig werden.

"JHWH" (AT) = “JESUS” (NT)!

LG! Erich


#167

Sehr schwer und sperrig formuliert, aber ja, so ungefähr, nee, im Grunde genommen sehe ich das genau so. Die Wörter werden von anderen zwangsläufig mißverstanden, weil wir einander nicht ausführlich erklären können, wie genau wir das verstehen und ausdrücken wollten, so wir denn könnten.
Dazu bedarf es langer Pou-Wous und steter Nachjustierung, wenn mir jemand zu verstehen gibt, daß er das jetzt nicht richtig verstanden habe oder daß ich offenbar da etwas falsch sähe.

Christen können die Dinge eigentlich gar nicht so völlig verschieden verstehen (von div. Erkenntnisversatz abgesehen), weil die Dinge durch den gleichen Geist Gottes offenbart werden, jedem von uns. Der verschieden eingebrachte Armierungsstahl in unserem Leben bewirkt, und daß wir andere Betonmischungen unserer Erkenntnisse haben, deren Zuschlagsstoffe nicht unbedingt kompatibel sind, daß wir immer in der Mischung des Anderen gewisse Feindschaft auszumachen versucht sind. Das ist nicht schön, aber nicht ungewöhnlich.
Also: was sagt die Schrift eindeutig, und wie ist das allgemeingültig zu verstehen?
Beim aktuellen Thema tragen wir die Gemengebestandteile einer schwierigen Konstellation zusammen, nur daß jeder von uns meint, den Überblick über das Ganze zu haben.

Der Respekt vor dem Bruder, der auch den Heiligen Geist empfangen hat, ist an dieser Stelle DIE Lösung.


#168

Die Frage der Juden damals war ja nicht, ob Jesus der allmächtige GOTT ist, sie wussten dass JHWH der allmächtige GOTT ist. Aber die Frage war ob Jesus wirklich der Christus / der Messias ist, der von JHWH verheißene Retter (Johannes 20:31).

Ja, Er ist´s. Schon immer im Plan GOTTES der Messias gewesen (Johannes 1:1) und im Wunder von Lukas 1:35 zur Wirklichkeit gebracht.

“Ich bin es”, der Messias.

Liebe Grüße,
Isai


#169

Das Wort Engel wird hier in einem volkstümlichen Sinn gebraucht, nicht im Sinne eines Himmelsboten. Das Wort “Engel” betrifft also alle dienstbaren Geister , welche den Himmel bevölkern. Von denen ist keiner ein Menschensohn geworden.

Von dem Erstgeborenen dagegen wird gesagt, daß er den Himmel verlassen hat , um den Menschen in der Gestalt eines Menschen zu begegnen und zu dienen.
Die Gestaltung der menschlichen Hülle verlief außergewöhnlich, denn dieser Mensch durfte nicht von Adam abstammen. Deshalb hat Gott ihn gezeugt und auf Grund dessen wurde der Mensch als Gottes Sohn bezeichnet.
Da haben wir alle kein Problem mit.

Die Frage ist eben, wer in dieser fleischlichen Hülle drin war, weil der Herr Jesus Christus geradezu außerirdische Bezüge herstellt. Wer redet in diesem Menschen ?

Daß er mit dem Wort im Johannesprolog identisch ist, da sind wir uns auch einig. Nur, was schließt aus , daß er im Himmel nicht auch ein Gottessohn war , wie alle anderen Himmelsgestalten ?
Als die Schöpfung geschaffen wurde, war ja nicht nur der Herr Jesus Christus anwesend , sondern alle Gottessöhne jauchzten beim Anblick:

Hiob 38,4 4 Wo warst du, als ich die Erde gründete? Sage mir’s, wenn du so klug bist! 5 Weißt du, wer ihr das Maß gesetzt hat oder wer über sie die Messschnur gezogen hat? 6 Worauf sind ihre Pfeiler eingesenkt, oder wer hat ihren Eckstein gelegt, 7 als die Morgensterne miteinander jauchzten und alle Gottessöhne jubelten?

Es ist naheliegend den Herrn Jesus Christus in die Reihe der Gottessöhne einzugliedern. Nur, daß er eben der Erste unter ihnen war und den Anstoß gegeben hat , weitere Himmelswesen bzw. Gottessöhne hervorzubringen. Denn für ihn ist ja alles geschaffen, sowohl das , was im Himmel ist, als auch das, was auf Erden ist. Kol 1,15-17
Der Erstgeborene hat höhere Rechte , als seine Brüder , er sitzt zur Rechten Gottes und darf ihn vertreten. Das würde für mich alles so zusammenpassen.
Der Erstgeborene verläßt die Himmelswelt , um in der Erscheinung eines Menschen das Werk Gottes auszurichten und er wird dann wieder in die Himmelswelt eingeführt, wo er mit Jubel und Anbetung geehrt wird.
So lese ich die zitierten Verse im Hebräerbrief.
Somit ist er sowohl als Mensch, als auch als Wesen des Himmels ein Sohn Gottes und aufgrund seiner Einzigartigkeit auch DER Sohn Gottes genannt.

Aber er ist ja doch ein Himmelswesen, wie andere es auch sind. Satan z. Bsp. , der ihm diesen ersten Platz im Hause Gottes neidet. Ein Himmelswesen, daß sich im Raum bewegt und herabkommt und wieder auffährt. Im AT als Bote der HERRN und im NT als Herr Jesus Christus.

Und wehe, wenn diese Betonmischung erst mal ausgehärtet ist !

Satan spielt da keine unerhebliche Rolle. Er ist ja auch ein mächtiger Himmelssohn und versucht , mit einer ganzen Horde von abgefallenen Himmelskräften uns den Kopf zu verdrehen. Er wird es natürlich immer darauf anlegen unsere Gedanken bei der Unwahrheit festzuhalten.
Und manchmal ist die Betonmischung dann ausgehärtet und Feindschaft ist angesagt. Das ging in der Kirchengeschichte bis zu Mord und Totschlag. Wegen der Dreieinigkeit wurde gemordet.

Was ist in der Geschichte der Christenheit nicht alles passiert. Da hat es so manche Betonmischung gegeben und die Weherufe Gottes in Off 12 sind mit Sicherheit nicht uberechtigt.
Wir aber lernen, uns gegenseitig zu respektieren. Wir argumentieren ja nicht aus böser Absicht und die geistigen Verhältnisse sind eben so, wie sie sind. Es ist nicht nur Gott, der tätig ist.

Mit der Fragestellung der Juden , bin ich einverstanden.

Aber “das Wort” im Johannesprolog ist doch mehr wie ein Plan ?

Nicht der Plan kam in sein Eigentum , sondern der Sohn Gottes , dem Gott laut Aussage des Paulus die Schöpfung geschaffen hat, der kam in sein Eigentum. Kol 1, 15-17

Das Volk Israel wurde von JHWH als ein Volk des Eigentums angesehen:

5Mo 7,6 Denn du bist ein heiliges Volk dem HERRN, deinem Gott. Dich hat der HERR, dein Gott, erwählt zum Volk des Eigentums aus allen Völkern, die auf Erden sind.

Insofern ist der Sohn Gottes auch JHWH. Vermutlich der Bote Gottes, der mit dem Namen Gottes im AT in Erscheinung tritt.

Der betrachtete das Volk Israel als sein Eigentum, aber die Seinen nahmen ihnnicht auf.

Liebe Grüsse Thomas


#170

Falls Du es immer noch nicht begriffen hast:
In ihm und durch ihn und zu ihm wurden ALLE Dinge geschaffen,
Himmel und Erde und ALLES was darauf und darinnen ist,
ja, ALLE Geschöpfe, die im Himmel und auf Erden sind,
und der Teufel, seine Dämonen und alle Engel Gottes sind Geschöpfe,
so wie auch die Pflanzen und Tiere und Fische und Vögel … und wir Menschen.

Übrigens: Bist Du ein Zeuge Jehovas oder so etwas ähnliches?

LG! Erich


#171

Erich, du sollst nicht nur schöne Gebete sprechen, sondern auch nett und artig bleiben und deine Gesprächsteilnehmer nicht für dumm erklären.

Aus meiner Sicht hat der Erstgeborene die Schöpfungsworte gesprochen, aber geschaffen hat Gott der Vater.

1Kor 8,6 so haben wir doch nur einen Gott, den Vater, von dem alle Dinge sind und wir zu ihm, und einen Herrn, Jesus Christus, durch den alle Dinge sind und wir durch ihn.

Demnach hat der Sohn Gottes im Beisein der übrigen Gottessöhne die Schöpfungsworte gesprochen und wird deswegen im Johannesprolog als “das Wort” bezeichnet.

Weil er im AT dem Volk Israel mit dem Namen JHWH erschienen ist , ist das Volk Israel sein Volk . Er hat mit Israel auf dem Berg Sinai den Bund geschlossen , das Volk Israel aus der Knechtschaft befreit und in das gelobte Land geführt. Er wurde im Propheten Maleachi als Engel des Bundes angekündigt und kam in der Gestalt eines 12 jährigen Jungen. Mal 3,1.
Demnach hat der Engel , der mit Israel den Blutbund gestiftet hat , auch den neuen Bund in seinem Blut geschaffen. Apg 7,30-38

Apg 7, 38 Dieser ist’s, der in der Gemeinde in der Wüste stand zwischen dem Engel, der mit ihm redete auf dem Berge Sinai, und unsern Vätern. Er empfing Worte des Lebens, um sie uns weiterzugeben.

Der Sohn Gottes wird hier übrigens auch als Engel bezeichnet. Das mögen manche Christen nicht so gerne hören. Aber alle Himmelsgestalten , die vom Himmel Botschaften an die Menschen herantragen , werden nun mal im engsten Sinne als Engel = Bote bezeichnet.

Die Geschichte mit dem Volk Israel ist vorüber. Der alte Bund für beendet erklärt und der Tempel zerstört und der Name JHWH ist nicht mehr eindeutig zu rekonstruieren. Kein wahrhaftiger , orthodoxer Jude traut sich wohl diesen Namen auszusprechen.
Das hat eigentlich für mich das Signal, daß wir diesen Namen auch nicht mehr anrufen sollen.
Der alte Bund ist vorbei und die Bundesgesetze sind Sache der Vergangenheit. Seit dem Erscheinen Jesu sollen keine Hexen mehr verbrannt werden u. ähnliches .
Kein Tempel soll mehr betreten werden und die Tieropfer sind nicht mehr erwünscht.

Anstattdessen hat uns Gott einen neuen Namen gegeben, den wir anrufen sollen:
Joel 3,5 Und es soll geschehen: Wer des HERRN Namen anrufen wird, der soll errettet werden. Denn auf dem Berge Zion und zu Jerusalem wird Errettung sein, wie der HERR verheißen hat, und bei den Entronnenen, die der HERR berufen wird.

Mit des HERRN Namen ist wohl nicht der Name JHWH gemeintt, sondern der Name unseres Herrn Jesus Christus war gemeint:

1 Kor 1, 1Paulus, berufen zum Apostel Christi Jesu durch den Willen Gottes, und der Bruder Sosthenes 2 an die Gemeinde Gottes in Korinth, an die Geheiligten in Christus Jesus, die berufenen Heiligen samt allen, die den Namen unsres Herrn Jesus Christus anrufen an jedem Ort, bei ihnen und bei uns:

So , Erich, hast du das bei den Zeugen Jehovas schon mal gehört oder warum willst du mich in diese Ecke drücken ?

Gruß Thomas


#172

Man nennt es Übereifer. Aber man kennt mit der Zeit seine Pappenheimer, und stellt sich darauf ein. :grinning:

Hat der Sohn wirklich über sich selbst sein eigenes Schöpfungswort gesprochen:

Und btw, mit wem redet denn JHWH hier? Jesus etwa mit sich selbst? Man hört ja viel theologischen Nonsens unter Christen, aber wie das funtioneren soll, hat mir noch kein Theologe erklären können. Na gut, ich bin halt einfach zu blöd dazu. :grinning:


#173

Dazu gibt es eine ganze Menge theologischer Erklärungen. Aber das ist ja nicht das (bzw. dein) Problem. Dein Problem ist, dass du einerseits nichts auf “theologisches Geschätz” gibst, aber andererseits genau das forderst (das habe dir noch keiner erklären können).

Jemand der wüsste, dass er dumm ist, würde sich nicht so abschätzig über Gelehrte äußern. Das tun nur Narren.

Gelehrte, also Theologen, vertreten im Allgemeinen alle möglichen Vorstellungen. Und wenn ich das richtig einschätze, stehen deiner Vorstellung vor allem historisch-kritische Theologen nahe (also theoretisch, nicht wortwörtlich).

MfG


#174

Sorry, es gibt KEINE Erklärung dafür wie sich der Gezeugte selbst zeugt. KEINE! Wer das meint ist entweder schon etwas plemplem oder eben entsprechend indoktriniert.

Unter dem Deckmantel der Theologie kann alles vermittelt werden, So ist es auch zu verstehen, wenn man glaubt, dass Moahmmed, der Gesandte Allahs, ein Prophet Gottes war. Glaube wie dir beliebt. Ich halte mich an das gesunde Muster der Worte der Schrift, das solche Konstruktionen nicht hergibt.

Mit Theologie geht nahezu alles, mit JHWH hingegen nicht!


#175

Kennst du eigentlich den Grund dafür, warum Gott niemals lügt? Weil seinem Wort die Schöpfungskraft innewohnt. Was er sagt, wird ins Leben gerufen. Durch sein lebendiges Wort, das ins Fleisch kam um von ihm Zeugnis zu geben, werden wir errettet durch Glauben. Durch Glauben an sein Wort, an Jesus Christus. Nur so ist es überhaupt zu verstehen, was die Schrift über ihn sagt, dass durch ihn alles geworden ist.

Interessanterweise ist die besondere Stellung von Jesus Christus einer der Hauptgründe für das Scheitern einer ökumenischen Übereinkunft mit dem Islam.

Eigenartig. Im Nachbarthread machst du den Eindruck, du müsstest erst noch lernen, wie man Gottes Wort erkennt. Aber hier ist deine Einsicht einfach unbeschreiblich.
Also wenn du den Unbescholtenen geben willst, solltest du dich mit solchen Aussagen zurückhalten. Gerade vor dem Hintergrund, dass hauptsächlich (moderne) Theologen die Gottheit Jesu verneinen.

MfG


#176

War das nun die thelogische Erklärung zur Selbstzeugungsfrage? Was hast du damit erklärt? Wäre es manchmal nicht einfacher zugeben zu können, dass man es nicht erklären kann?

Ist ja nicht so schwer. :sunglasses:

Ich z.B. finde auch keinen Weg dich davon zu überzeugen, dass ich solche Theologie für Schwachsinn halte. Probiert hätt ich’s, geschafft nicht.

Wichtiger ist, dass wir unseren gemeinsamen Herrn nicht aus den Augen verlieren. Bruderschaft im Herrn ist m.E. auch wichtiger, als sich über unterschiedliche Auffassungen unentwegt zu birnen.

Aber gepriesen sei Gott, der Vater. JHWH ist sein Name!
(wie auch immer ihr ihn aussprecht)


#177

Dass deine verächtlich machende “Selbsterzeugungsfrage” irreführend ist.

Eigenartig, dass du es trotz dieser Bekundung nicht lassen kannst, den Glauben deiner Geschwister auf diese ungebührliche Weise anzugreifen.

Nun, davon hast du mich überzeugt. Aber um vielleicht ein Missverständnis auf deiner Seite aufzulösen: Erklären und Überzeugen sind zwei unterschiedliche Konzepte.

MfG


#178

Was war an der Frage verächtlich machend?
Was war irreführend?

PS: Bitte hör auf mit persönlichen Angängen. Entweder du willst sachlich diskutieren oder du willst es nicht. Entscheide dich.


#179

Deine Argumentation führt unseren Glauben ad absurdum. Daher ja auch deine Bemerkung “Schwachsinn”.

Dein Argument läuft offenkundig auf die Unmöglichkeit (daher ja auch deine Bezeichnung als “Schwachsinn”) einer Zeugung durch sich selbst hinaus. Bei Jesu Geburt (oder zu Beginn der Schöpfung) hat Jesus “sich aber nicht selbst erschaffen”, sondern ist als Wort aus Gott hervorgegangen und ins Fleisch gekommen, um den Willen des Vaters zu tun. Ganz so, wie das lebendige Wort es seit jeher tut.
Aber ich bin sicher, dass dir das nicht zum ersten mal erklärt wird. Davon unbenommen ist freilich dein Respekt vor dieser oder anderen Erklärungen.

Ich habe eigentlich nicht vor, das lange fortzuführen. Aber ich denke es kann dir nicht schaden, wenn dir mal jemand sagt, welchen Eindruck du hinterlässt.

MfG


#180

Das heißt die Menschwerdung Jesu und der Beginn der Schöpfung fallen zusammen?

Seit wann (temporal gefragt) ist das Wort lebendig? Vor Jesus war es das nicht?