Das Blut des Bundes


#41

Jesus ist Träger des ersten Bundes? War die Beschneidung am achten Tag, ein Bundeszeichen?.

Unser Herr, kam als Gesalbter!
Jesus wurde in seiner Taufe, als König, Priester und Prophet gesalbt.

LG


#42

Wische das was Michael gesagt hat mal nicht einfach hinweg! Natürlich kam der Herr als Gesalbter, aber er war es nicht automatisch von Anfang an, er wurde von Gott gesalbt. Wenn die Riten des Alten Bundes egal gewesen wären, dann hätte der Herr sie nicht über sich ergehen lassen. Bei einigen wenigen Dingen tat er das zwar, hat das aber auch explizit erklärt, wie z.B. beim Thema “Tempelsteuer” (obwohl das kein mosaisches Gesetz war, sondern ein pharisäisches, dem römischen Steuersystem nachempfundenes).
Der Alte Bund galt solange, wie der Neue Bund noch nicht eingesetzt war, was im Erdenleben Jesus bekanntlich erst ziemlich am Schluß geschah.
Was alles was der Herr hier auf der Erde tat, war die Erfüllung des Alten Bundes. Und damit war er erlaucht, den Neuen Bund überhaupt zu schließen. Hätte der Herr den Alten Bund nicht perfekt gehalten und erfüllt, wäre der Neue Bund auf dieser Versagensgrundlage wahrscheinlich auch nicht viel wert.
So aber hat er alles erfüllt, was sich in der Worten widerspiegelt: “Es ist vollbracht”.


#43

Ja, bei seiner Taufe wurde er gesalbt.

Welche Riten, außer die Beschneidung am achten Tag, hat der noch über sich ergehen lassen?
Für sich selbst musste er nicht opfern, im Gegenteil. Er kam in Vollmacht, er durfte den Tempel reinigen.

Die Tempelsteuer war ein Gesetz , so wie bei uns die Steuer. Das stand auch im Buch Mose, dass sie die Steuer bezahlen mussten.

Ja, das stimmt!

Hast du hier einen Text, der das beschreibt? Vielleicht reden wir auch aneinander vorbei.

Grundsätzlich war unser Herr sündlos, von Anfang an.!! Der alte Bund wurde zwischen dem Volk Israel und Gott geschlossen. Zwei Seiten verpflichteten sich. Dann das Besprengen mit Blut!
Gott muss nicht mit Gott einen Bund schließen.

Unser Herr Jesus wurde auch nicht mit Blut besprengt ( wie beim jährlichen Yom Kippur) er ging zur Taufe ins Wasser.

Auch hier verstehe ich deine Gedanken nicht.

Unter Vollbracht verstehe ich:
Ich sehe unseren Herrn Jesus als das Lamm Gottes,das sündlos und stellvertretend für uns starb. Er war nicht nur Lamm, er hat sich selbst geopfert, so wie ein Hohepriester ein Tier opferte.

Sein Blut hat erfüllt und vollbracht, was im Alten Bund gar nicht möglich war.

LG


#44

Lk 2,22
Und als acht Tage um waren und man das Kind beschneiden mußte, gab man ihm den Namen Jesus, wie er genannt war von dem Engel, ehe er im Mutterleib empfangen war.

Die Beschneidung war von Gott beim Bund mit Abraham verordnet worden, sie war das Zeichen des Blutbundes, den Gott mit Abraham und dessen Nachkommen geschlossen hatte.

Römer 4, 9 - 12
Nun diese Seligkeit, geht sie über die Beschnittenen oder auch über die Unbeschnittenen? Wir müssen ja sagen, daß Abraham sei sein Glaube zur Gerechtigkeit gerechnet. 10 Wie ist er ihm denn zugerechnet? Als er beschnitten oder als er unbeschnitten war? Nicht, als er beschnitten, sondern als er unbeschnitten war. 11 Das Zeichen der Beschneidung empfing er zum Siegel der Gerechtigkeit des Glaubens, welchen er hatte, als er noch nicht beschnitten war, auf daß er würde ein Vater aller, die da glauben und nicht beschnitten sind, daß ihnen solches auch gerechnet werde zur Gerechtigkeit; (1. Mose 17.10-11) 12 und würde auch ein Vater der Beschneidung, derer, die nicht allein beschnitten sind, sondern auch wandeln in den Fußtapfen des Glaubens, welcher war in unserm Vater Abraham, als er noch unbeschnitten war. (Matthäus 3.9)

LG


#45

Du hast es aber danach auch bestätigt.

Nicht ganz, denn außer Kraft ist der alte damit noch nicht. Wenn der Hebräerbrief schreibt dem Verschwinde nahe, ist das keine Bestätigung für das definitive Ende. Es naht sein Verschwinden, und solange IST er noch.

Ebenso ist auch das Reich Gottes jedem nahe, der glaubt. wiewohl es definitv noch nicht in seiner Fülle da ist. Das Wort “nahe” muss geistlich beurteilt werden.

Der Hebräerbrief ist summa summarum m.E. für die Bundeslehre das beste was ich im im NT vorfinde, übertroffen nur durch die Originale der Thora selbst. Und nur zusammen versteht man es.

Ich vermute Christen stochern zuviel im NT herum und bauen sich damit nicht selten eine schräge Theologie auf, ohne die Grundlagen des AT richtig intus zu haben.

Das ist z.B auch einer der Gründe warum sich orthodoxe Juden und typsche Theologiechristen nie verstehen werden können. Sie liegen beide falsch, weil sie einander die Bündnisse absprechen.

Ich behaupte nicht, es bereits vollends erfasst zu haben, das wäre vermessen, aber ich bleibe weiterhin mit aller Kraft dran.


#46

[quote=“Michael, post:45, topic:535”] Ellipirelli schrieb:

Jesus ist Träger des ersten Bundes? War die Beschneidung am achten Tag, ein Bundeszeichen?.

Du hast es aber danach auch bestätigt.
[/quote]

Du zitierst nicht richtig. Du schriebst: “Jesus ist der Träger des ersten Bundes”. Daraufhin, schrieb ich mit einem Fragezeichen.?
Es wirkt so, als hätte deinen Satz geschrieben. Vielleicht solltest du biblisch erklären, wie du darauf kommst, dass Jesus der Träger des ersten Bundes war.

Ich bezog mich auf den Bund mit Abraham, nicht auf den Bund am Sinai, dort wo der Bund mit dem Volk Israel geschlossen wurde.

Wo steht das im Hebräerbrief?

LG


#47

Möglicherweise war der Opfertod Jesu daselbst das, was er etwas vorsusschauend mit “es ist vollbracht” meinte, aus Respekt vor dem Herrn lasse ich das stehen und gelten. Aber da würde die Zeitform nicht so ganz stimmen. Auch lag die Auferstehung noch in der Zukunft, war also noch nicht vollbracht.
Was aber in dem Augenblick vollbracht war, als der Herr von dem Essig genommen hatte, waren sämtliche Voraussagen über ihn in den Alten Schriften.
“Damit die Schrift erfüllt würde”, heißt es an vielen Stellen, und genau das ist damit auch gemeint gewesen. So zumindest verstehe ich das.

Das mit der Obsoletion des Alten Bundes ist eine nicht ganz einfache Sache. Der Bund ist entweder untauglich und muß gestrichen und durch einen völlig anderen ersetzt werden, oder er ist dadurch überflüssig geworden, daß er zu dem Ziel gebracht wurde, wozu er gedacht war: er wurde erfüllt. Zwar wurde er nur von einem einzigen erfüllt, aber damit ist dieser Einzige dadurch Mittler zu Gott. Die Anwendung dieser “Mittlerschaft” IST der neue Bund.
Alles was wir im Alten Bund vorliegen haben, muß(te) gehalten werden, ist Bestandteil des Neuen Bundes. Wir “können” das nicht, aber wir dürfen das. Wenn also irgend möglich, drängt der Geist Gottes uns dazu, völlig selbstverständlich die Dinge doch zu halten, die der Bund den Alten damals vorschrieb. Ich erlebe das oft so.
Diese Dinge (partiell bewußt) zu halten, also zu tun, ist mir Freude, ich kann da gar nicht anders. Aber egal ob ich sie halte oder nicht, daß Jesus sie gehalten hat, ist mein Glück.


#48

Ist eine Frage des Vermögens differenzieren zu können. ich nenne es ein wenig auch die Gabe zu unterscheiden. Jeder wird gerettet durch die Gnade und aus Glauben und nicht aufgrund des Bundes. Das wäre mal das eine.

Das andere ist das: Stelle gegenüber was der jeweilige Bund wem verheißt, d.h. was Gott damit zusagt und welche Bedingung er stellt.

Dann wird schnell klar, dass es nur Jesus obliegt, ewiges Leben zu geben und warum deshalb jedem zuerst die Sünde weggenommen werden muss. Alle anderen Bündnisse hatten keine Verheißung auf ein solches ewiges Leben. Check es mal und korrigere mich wenn ich falsch liege.

Es gab aber andere Verheißungen

  • zu Noah: Nie wieder Sintflut
  • zu Abraham. das Land
  • zu Israel: Eigentumsvolk
  • zu Pinehas: Friede
  • zu David: Königsherrschaft

Welcher Reihenfolge setzen wir in der Priorität? Ziemlich genau umgekehrt würde ich sagen, aber kein einziger inkludiert zunächst Heiden außer der mit Noah und das war gar kein Blutsbund. Was wir aber sehen ist ein geistlicher Werdegang zur Vollendung.

Ich Heide Helmuth Michael bin Träger eines Bundes mit Jesus. Und für mich hat nur dieses Blut Relevanz. Anderes Blut hat das für mich nicht. Es bedeutet aber nicht, dass es für andere irrelevant ist.

@luett-matten animiert hier zu theologischen Denksport Übungen. Ja, kann man machen, aber ich würde mal die Hausaufgaben machen. Da sitze ich immer noch.

Wir beide müssen einander nicht in allem Recht geben, aber du gehörst zu denjenigen, die imstande sind andere auch gut herauszufordern. Mir gefällt das. :raising_hand_man:


#49

Hallo Helmuth,
hier drehen wir uns im Kreis. Natürlich hatten die früheren Bündnisse Verheißungen auf das ewige Leben. Es geht im Grunde in der ganzen Bibel darum. Das Ziel seit Anbeginn der Schöpfung ist doch “ewiges Leben”.

  • Warum heißt denn Eva “Eva”?
  • Warum teilte sich denn das Wasser am 3. Schöpfungstag, damit man das Trockene sehe?
  • Was ist denn “das Trockene”?
  • Was bedeutet denn “in das Land bringen” und “es zu Besitz geben”?
  • Warum zogen Mose und die Kinder Israel zu einem “Heiligtum, dass Gottes Hände bereitet haben”?
  • Warum wurden das Stiftszelt sowie alle Tempel am 8. Tag “in Betrieb” genommen?
  • Warum gibt es das Fest des 8. Tages?

Es geht die ganze Zeit um das “ewige Leben”. Du hast völlig Recht, es ist Jesus Christus, der das ewige Leben bringt und die Sünde weggenommen hat. Hallelujah!

Gottes Segen! :slight_smile:


#50

Dann zitere dazu bitte. Bitte nicht deine Gedanken, sondern Gottes Wort. Wozu gibt es überhaupt Bünde?

Dem würde ich zustimmen, lediglch deinen Begründungen nicht.


#51

Lieber Helmuth,
du “alter Hase” willst von mir “Grünschnabel” Zitate? Nun ja, dann gern. :slight_smile:

1 Mose 3
14Da sprach Gott der Herr zur Schlange: Weil du dies getan hast, so sollst du verflucht sein mehr als alles Vieh und mehr als alle Tiere des Feldes! Auf deinem Bauch sollst du kriechen und Staub sollst du fressen dein Leben lang! 15Und ich will Feindschaft setzen zwischen dir und der Frau, zwischen deinem Samen und ihrem Samen: Er wird dir den Kopf zertreten, und du wirst ihn in die Ferse stechen.

1 Mose 3, 20
Und der Mensch gab seiner Frau den Namen Eva (Chawah - חוה); denn sie wurde die Mutter allen Lebens (kal-hay - כל־חי).

2 Mose 15, 17
Du wirst sie hineinbringen und sie einpflanzen auf dem Berg deines Erbteils, an dem Ort, den du, HERR, zu deiner Wohnung gemacht hast, zu dem Heiligtum, o Herr, das deine Hände bereitet haben!
(aus dem Lied des Mose und der Kinder Israels, nach dem Durchzug durch das Schilfmeer)

3 Mose 9, 1
Und es geschah am achten Tag, da rief Mose Aaron und seine Söhne und die Ältesten von Israel zu sich, (Inbetriebnahme der Stiftshütte)

2 Chronik 7, 9
und sie hielten am achten Tag eine feierliche Festversammlung. Denn die Einweihung des Altars hatten sie sieben Tage lang gefeiert und das Fest auch sieben Tage lang.

Nun sind wir aber vom eigentlichen Thema “das Blut des Bundes” ein Stück weit abgekommen. Ich hoffe trotzdem, dass die Zitate hilfreich waren.

Gottes Segen! :slight_smile:


#52

Die Themenführung überlasse ich dir. Aber mir hast damit keine einzige Stelle gezeigt, die „Bund“ oder „ewiges Leben“ beinhaltet.

Was aber die Bundesunterschiede anbelangt, so habe ich dies zumindest aufgezeigt.


#53

Natürlich steht bei Adam & Eva noch nicht das Wort “Bund” oder “ewiges Leben”. Was soll ich machen? Hier stoße ich einfach an meine Grenzen. :wink:


#54

Darum sagte ich auch nicht deine eigene Gedanken sondern Gottes Wort. Kein Bund im AT verspricht ewiges Leben. Man soll nicht über das hinausgehen was geschrieben steht. Zitat gefällig? :heart_eyes:

Aber missverstehe mich bitte nicht, naturlich sollen wir unsere Gedanken hier austauschen. Ich lerne aus dem AT enorm viel und würde es nicht missen wollen.

Die Notwendigkeit für die Sünde Sühne zu schaffen sehe ich erstmals bei Mose, den ersten Ewigkeitsgedanken bei Hosea 2,21. @luett-matten wie soll denn der Mensch wissen was Gott will, wenn er es ihm nicht offenbart? Der Verstand hat es noch keinem geoffenbart.


#55

Vielleicht mal anders herum. Zu welchem Heiligtum brach das Volk Israel in Ägypten auf?

  • einem Himmlischen ?
  • einem Irdischen ?

Aus meiner Sicht ein nicht unwesentlicher Punkt in Fragen des “ewigen Lebens”.

Gottes Segen! :slight_smile:


#56

Natürlich geht es um das ewige Leben. Adam und Eva sündigten, darauf gibs den ewigen Tod. Von Anfang an: Ewiger Tod, oder ewiges Leben.

Ihre Möglichkeiten, ihren Gott zu nahen, wurde ihnen auf unterschiedlichste Weise ermöglicht. An erster Stelle steht der stellvertretende Tod. Sündigst du, musst du sterben.
Starb ein Tier stellvertretend, war das ein Gnadengeschenk. Der Schuldschein wurde zurückgelegt.

Der alte Bund, mit all diesen Opferungen hat sich erübrigt. Jesus hat für alle Menschen den Schuldschein nicht zurückgelegt, er hat ihn getilgt. Der Schuldschein ist auch für Juden getilgt. Sie sollten die Schrift besser studieren.

Weitere Tieropfer bringen nichts. Entweder wir nehmen das Geschenk Jesus im Glauben an oder nicht.


#57

Weder noch, es war ja mitten unter ihnen. Mehr als dass der lebendige Gott JHWH mitten unter ihnen wandelte geht nicht. Nicht anders war es bei der Sendung Jesu. Mehr als dass er all die Vollmacht seines Vaters zeigte geht nicht.

Vergleiche hinken aber wenn Begriffe nicht richtig zugeordnet werden. Du wolltest aber auf das Land zeigen. Hier verweise ich wieder auf den Hebäerbrief. Man fasst es dort oder eben nicht.


#58

Sprichst du hier das irdische und das himmlische Kanaan an?

Das" Heiligtum", war die Stiftshütte. Gott wohnte unter ihnen, im Zelt der Zusammenkunft, im Allerheiligsten. Tagsüber sichtbar mit einer Wolke, in der Nacht mit einer Feuersäule.

LG


#59

Aus meiner Sicht, wurde mit dem Tod Jesus die Sühnung aller Menschen vollbracht. Als Zeichen dafür, zerriss der Vorhang im Tempel.

Hier haben wir auch ein Bild, eines neuen Bundes. Man sagt ja auch: “Einen Bund schneiden”
Der Vorhang symbolisiert das Fleisch Jesus. Der Vorhang wurde zweigeteilt, nicht der Körper Jesus.

Hebräer 10, 20
20 den er uns eingeweiht hat als neuen und lebendigen Weg durch den Vorhang hindurch, das heißt, durch sein Fleisch,

Nach der Sühnung kommt die Vergebung. Der Hohepriester musste nach der Opferung am Jom Kippur, das Allerheiligste verlassen, sich waschen, sein Festtagsgewand anziehen und danach, die Versöhnung verkündigen.
Die Versöhnung, denke ich, fand mit der Auferstehung Jesus statt. Er ging an diesem Tag zum Vater, wurde als Erstgeborener gezeugt, und mit einem Eid, als Hohepriester nach der Ordnung Melchisedek eingesetzt…
Dass wir versöhnt sind, sagt die Schrift mehrmals.

Der alte Bund war ein Schatten, auch ein Gleichnis, ein Hinweis auf unseren Herrn Jesus Christus. Der Schuldschein wurde mit dem Tod Jesus zerrissen. Das war ja, seit Adam und Eva, der große Plan.

Bis zu diesem endgültigen Ziel, gab es Gnadengeschenke. Eine zeitlich begrenzte Sühnung wurde vorgeschattet und durch Tieropfer ratifiziert. Schon von Anfang an, musste stellvertretendes Blut fließen. Das musste geschehen, um dem Menschen, Gottes oberstes Gesetz vor Augen zu führen: “Der Sünde Sold ist der Tod”

Durch das Opfer Jesus wurden alle Verheißungen bzgl. Opfer, erfüllt. Bzgl. Versöhnung, alle Verheißungen die zur Auferstehung gehörten. Beim Abendmahl, nahm Jesus Bezug zu seiner Auferstehung und damit auch zur Versöhnung aller Gläubigen.

Gesühnt sind alle Menschen, versöhnt nur die Gläubigen…So verstehe ich das momentan.
Weil wir gesühnt und versöhnt sind, haben wir mit den ganzen vorgeschatteten Opfern nichts mehr zu tun…

Ungläubige sind nicht versöhnt, sie haben zwar die Sühnung, können letztendlich nicht davon profitieren.
Was bleibt ihnen: Der Sünde Sold ist der Tod. Sie gehen in den zweiten Tod.

Um eine Aufschiebung einer Schuldtilgung durch Tieropfer zu bitten, ist es zu spät. Warum, weil das endgültige Ziel der Opferung Jesus erreicht wurde. .Die Tilgung fand bereits statt, deshalb kann man nicht um Aufschiebung bitten.

Hier sprichst du die Gebote Gottes und das Gesetz Moses an. Es heißt immer noch: Wenn du sündigst, musst du sterben. Dieses Gesetz wird immer Bestand haben, weil der Tod für immer und ewig bleibt.

Aus meiner Sicht haben die 10 Gebote nie an Gültigkeit verloren, warum auch.? Wenn die Bibel von Gesetz spricht, müssen wir immer den Kontext beachten. Es gibt mehrere Bedeutungen.

Das Gesetz des Moses, bezieht sich auf alle Reinigungs-und Opfergesetze, Festtagsvorschriften…etc.
Du schriebst schon, vom Steuerzahlen. Dieses Gesetz stand auch im Buch Moses, unter diesem Gesetz stehen wir auch heute noch. Genauso wie damals, müssen wir die Staatsgesetze einhalten. Sie sind halt anders als früher.
Wenn ich mir einen Esel zulegen sollte, kann ich auch im Gesetz Mose nachlesen, wie ich ihn zu behandeln habe. Zum Teil auch, bei dem Gesundheitsvorschriften.

LG


#60

Hallo Helmuth,

2 Mose 15, 17
Du wirst sie hineinbringen und sie einpflanzen auf dem Berg deines Erbteils, an dem Ort, den du, HERR, zu deiner Wohnung gemacht hast, zu dem Heiligtum, o Herr, das deine Hände bereitet haben!

Mose und die Kinder Israels sangen nach dem Durchzug durch das Schilfmeer davon, dass der HERR sie zu dem Heiligtum bringen wird, welches Gottes Hände und nicht Menschenhände errichtet haben. Was Mose aber verwehrt blieb, das wurde mit Christus Wirklichkeit. Hallelujah!

Hebräer 8
Die Hauptsache aber bei dem, was wir sagen, ist: Wir haben einen solchen Hohenpriester, der sich gesetzt hat zur Rechten des Thrones der Majestät im Himmel, 2 einen Diener des Heiligtums und der wahrhaftigen Stiftshütte, die der Herr errichtet hat und nicht ein Mensch.

Soweit ich es verstehe, brachen sie zu dem himmlischen Heiligtum auf, in das Christus dann eingegangen ist.

Gottes Segen! :slight_smile: