Das "Vaterunser" ist der größte Märtyrer


#21

Kurz mal hier!

Gott, Jesus, und seine Engel fahren auf und ab und auf und ab und…! - Verstandikus?

Und dann kommt ER ein letztes Mal. - Logisch - Er ist der Erste und der Letzte.

Und dann gemma!

1Thess 4,16-17
16 Denn er selbst, der Herr, wird, wenn der Ruf ertönt, wenn die Stimme des Erzengels und die Posaune Gottes erschallen, herabkommen vom Himmel, und die Toten werden in Christus auferstehen zuerst.
17 Danach werden wir, die wir leben und übrig bleiben, zugleich mit ihnen entrückt werden auf den Wolken, dem Herrn entgegen in die Luft. Und so werden wir beim Herrn sein allezeit.

Welche Luft?

Nachtrag:
Meinte Paulus den Himmel?

LG! Erich


#22

Nix für ungut, aber Vielleicht hast (auch) Du mich falsch verstanden, denn ich wollte Punkt für Punkt, also zuerst die Anrede, und dann die sieben Bitten, im “Vaterunser”, besprechen und diskutieren. - Eins nach dem Anderen. - “Dein Reich komme” ist die zweite Bitte.

Aber, wenn Du möchtest, dann können wir auch schon jetzt über die zweite Bitte im “Vaterunser” reden.

Was möchtest Du dazu sagen und fragen?

LG! Erich


#23
  • Dein Reich komme,

ist für mich das schwerste Gebet. Ich mein, es lässt sich leicht runterbeten und die Vorstellung, dass Gott kommt und alles Gut macht ist auch toll aber… Ich lebe nicht wirklich nach der Devise, dass unser Herr jeden momment kommen könnte, wie ein Dieb in der Nacht. Wäre ich mir dessen bewusster, würde ich wahrscheinlich weniger im Forum schreiben :joy: Mich generell mehr auf die Menschenfischerei fokussieren ^^. Andererseits, und das tröstet mich dabei, sagt Jesus auch folgendes:

Das spornt mich dazu an ein Licht zu sein und ein Stück vom Himmel auf unsere Erde zu bringen. Ich hab mir mal als Kind gedacht: Eigentlich haben wir hier auf Erden schon 66% des Himmels. Wir haben Jesus und den Heiligen Geist. Insofern brauchen wir uns in der Welt nicht zu fürchten, wie Jesus es sagt. Also: Dein Reich komme, auch durch mich, in diese Welt. In einem Lied heißt es auch: “Ich lauf zu Paradies und bin ich nocht nicht drinn’, nehm ich’s mit mir mit.”

lg Lego


#24

Durch den HG. Dadurch verherrlicht er sich auch in uns. Aber die Bedingung ist schon auch Glaubensgehorsam. Dadurch wird wiederum sein Name geheiligt. Es ist eine klare Wechselwirkung, eine Beziehung in Liebe und gegenseitiger Treue.


#25

Immer wenn ich mit Gott spreche ist das ein Gebet.
Ich bete oft in eigenen Worten, weil ich bestimmte Sachen auf dem Herzen habe, die ich im Vaterunser nicht als klar ausgedrückt empfinde.
Eigentlich ist mit dem Vaterunser tatsächlich alles gesagt.
Es ist vielleicht mein enges menschliches Denken, dass ich ausformulieren möchte, wofür ich gerade konkret danke und worum ich bitte.
Das ist kein besseres Gebet als das Vaterunser. Aber schlecht ist es auch nicht. Und ich brauche es.

Betest du niemals anders als das Vaterunser?

Darauf antworte ich dann, wenn wir zu dieser Stelle kommen.


#26

Liebe Therese, Michael, Lego, Caramillus, H-C-Noir und Elli!

Danke schön für eure Antworten und eure Geduld! :slightly_smiling_face:

Der Eingang, also die Anrede, “Unser Vater im Himmel”, lehrt uns auch:
Bete mit der Ehrfurcht und dem kindlichen Sinn des Glaubens,
mit dem weiten Herzen der Liebe und dem himmlischen Sinn der Hoffnung.

Alle Worte des “Vaterunsers” laden uns zum Herzensgebet,
das heißt, zum Gebet im Geist und in der Wahrheit, ein.

Ok, kommen wir zum nächsten Punkt und reden über die “erste Bitte”.

Hier habe ich ein Beispiel aufgeschrieben,
wie man die erste Bitte im Geist und in der Wahrheit beten könnte (Joh 4,23.24):

"Dein Name werde geheiligt"!

Du bist und heißt
*barmherzig und gütig, sanftmütig und von Herzen demütig, gerecht,
wahrhaftig, treu, rein, stark, mild, ohne Falsch, lauter, weise, geduldig,
freigiebig, langmütig, keusch, besonnen, freundlich, friedlich, fromm,
ja, die Liebe und alle Tugenden und Gnaden, das sind deine Namen,
die in dem einen Namen “Jesus” (früher: “JHWH”) zusammengefasst sind.

Bitte gib uns, dass dein göttlicher Name,
durch den wir geweiht und gesegnet sind,
*in solcher Weise in uns sei und wirke,
damit wir dir ewiglich alle Ehre geben
und dich loben und preisen,
vor allen und über allen und in allen Dingen,
und so deinen Namen, guter Gott, heiligen,
aber nicht alleine mit dem Munde, sondern
auch mit allen Gliedern unsres Leibes und der Seele.

Und bitte gib, daß dein Wort lauter und rein gelehrt werde
und wir auch heilig als deine Kinder danach leben.
Dazu hilf uns, lieber Vater im Himmel!

Wer aber anders lehrt und lebt, der entheiligt deinen Namen.
Davor behüte uns, himmlischer Vater!

LG! Erich


#27

Ein wahrlich gutes Gebet, lieber @Erich, das ich gerne mit einem AMEN bekräftige.

Erlaube mir eine Ergänzung. Die Heiligung ist eine Wechselwirkung wie ich schon sagte. Es nützt wenig, den Vater zu bitten, dass er uns heilige, denn ich sehe darin weniger eine Bitte als mehr einen Befehl.

Dein Name werde geheiligt.

Das heißt eigentich mehr, Freund, sieh zu, dass er daher auch gefälligst geheilgt wird. Daher ist es auch ein Gebot:

Damit widerspreche ich dir hiermit mitnichten, ich ergänze das aber gerne. Das sei hier z.B. mein Dienstbeitrag, damit sein Name auch geheiligt bleibe.


#28

Es heißt also , “Unser Vater im Himmel” oder auch " Unser himmlischer Vater" und nicht “Unser Vater , der du bist im Himmel” .
Denn Gott ist uns durch den Heiligen Geist nahe gekommen und mit ihm sprechen wir auch.
Da wird keine Verbindung aufgebaut, mit Gott dem Vater , der im Himmel thront.
Der Heilige Geist vertritt die Heiligen, wie Gott es will:
Rö 8 , 26 Desgleichen hilft auch der Geist unsrer Schwachheit auf. Denn wir wissen nicht, was wir beten sollen, wie sich’s gebührt, sondern der Geist selbst tritt für uns ein mit unaussprechlichem Seufzen. 27 Der aber die Herzen erforscht, der weiß, worauf der Sinn des Geistes gerichtet ist; denn er tritt für die Heiligen ein, wie Gott es will.

Liebe Grüsse Thomas


#29

Zuvor: Bitte richtig zitieren, Thomas, denn ich habe nur geschrieben: “Unser Vater im Himmel”.
Das andere hat alles Caramillus geschrieben.

Das ist doch ein- und dasselbe. - Wichtig ist dabei, dass Du nicht für Dich selbst betest, sondern für alle Menschen, auch für die Feinde und besonders für die Gläubigen, denn es heißt ja: “Unser Vater”!

Nicht vergessen: Auch der Heilige Geist ist Gott!

Wahres Beten ist immer ein Gespräch mit Gott.

Er vertritt nicht, sondern der Heilige Geist tritt für die Heiligen ein,
die nicht wissen, wie und was sie beten sollen, wie sich’s gebührt,
also von ganzem Herzen im Geist und in der Wahrheit zu beten,
sonst müssten ja alle Christen und Heiligen gar nicht mehr beten,
weil der Heilige Geist nun selbst die Gebete für die Heiligen spricht.

Und warum sollte dann Jesus Christus seine Jünger das Beten lehren (Mt 6,9)?

Und warum sollte Jesus dann sagen:

Joh 4,23-24
23 Aber es kommt die Stunde und ist schon jetzt, dass die wahren Anbeter den Vater anbeten werden im Geist und in der Wahrheit; denn auch der Vater will solche Anbeter haben.
24 Gott ist Geist, und die ihn anbeten, die müssen ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten.

??

LG! Erich


#30

Caramilus hat das auch zunächst so zitiert. Aber dann wieder anders. Ich finde da eben einen kleinen Unterschied. Denn Kontakt haben wir ja mit dem Heiligen Geist, den Gott gesandt hat. Und den hat Gott auf die Erde gesandt , damit sowohl der Vater , als auch der Sohn durch ihn Wohnung in uns nehmen.
Er gehört zum Vater , soll also auch als Vater angesprochen werden, vertritt aber auch den Sohn.
Joh 14 ,23 Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wer mich liebt, der wird mein Wort halten; und mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und Wohnung bei ihm nehmen. 24 Wer aber mich nicht liebt, der hält meine Worte nicht. Und das Wort, das ihr hört, ist nicht mein Wort, sondern das des Vaters, der mich gesandt hat. 25 Das habe ich zu euch geredet, solange ich bei euch gewesen bin. 26 Aber der Tröster, der Heilige Geist, den mein Vater senden wird in meinem Namen, der wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe.

Es ist also der Heilige Geist , mit dem wir es zu tun haben. Da sehe ich schon einen Unterschied.

Der Heilige Geist vertritt Gott mit Hilfe der heiligen Engel, die uns ständig umgeben. An ihn richten wir die Gebete.

Dieser Heilige Geist war damals noch nicht mit dem Auftrag da, das Reich Gottes zu errichten, als der Herr Jesus das Vater unser gelehrt hat. Aber , ich denke , er hat den Herrn Jesus Christus auch begleitet.
Wenn die Jünger gebetet haben, dann haben sie zunächst mit dem Heiligen Geist gesprochen.

Hier sehe ich den Unterschied eigentlich nicht. Der Heilige Geist vertritt die Gläubigen,wie es Gott gefällt. Er tritt für sie ein bzw. setzt sich für die Gläubigen ein, er verwendet sich für sie heißt es in der Elb Ü
Rö 8 , 26 Ebenso aber nimmt auch der Geist sich unserer Schwachheit an; denn wir wissen nicht, was wir bitten sollen, wie es sich gebührt, aber der Geist selbst verwendet sich für uns in unaussprechlichen Seufzern. 27 Der aber die Herzen erforscht, weiß, was der Sinn des Geistes ist, denn er verwendet sich für Heilige , Gott gemäß.

Das Vater unser gibt uns ja schon ein gutes Gerüst, aber der Heilige Geist erforscht uns und weiß eben besser worauf es in unserem Herzen gerade ankommt.

Liebe Grüsse Thomas


#31

Es ist nicht sooo schlimm, aber andere Leser könnten denken, dass ich das alles geschrieben habe.

Ja, der Heilige Geist ist in den Gläubigen (nicht in den Ungläubigen).

Ja, der Vater und der Sohn und der Heilige Geist wohnt in den Gläubigen, dem Tempel Gottes.

Ja, der Heilige Geist ist bei uns und in uns und gibt Zeugnis von Jesus und leitet uns in aller Wahrheit.

Der Heilige Geist ist vom Himmel gesandt.
Er geht vom Vater und vom Sohn aus. Er ist der andere Beistand und Tröster.
Dass er die Hilfe der heiligen Engel braucht habe ich nicht gelesen (Bitte Bibelstelle angeben).

Ja, er ist Gott, aber wir beten auch zum Vater und zum Sohn, unsern Herrn Jesus Christus.

Ja, der Heilige Geist war schon da, denn er war auf und in Jesus Christus.

Ob die Jünger zum Heiligen Geist gebetet und gesprochen haben, als Jesus noch auf Erden war, davon habe ich nichts gelesen. Aber Jesus sagte, dass man den Vater um den Heiligen Geist bitten soll.

Ja, er tritt für die Heiligen ein.

Das “Vaterunser” gab uns unser Herr und Gott, Jesus Christus, auf dem auch der Heilige Geist war.
Somit kommt dieses Gebet auch von Gott, dem Heiligen Geist.
Auch alle anderen Gebete, die in der Bibel gebetet werden, sind vom Heiligen Geist inspiriert.

Die Worte die Jesus Christus spricht, die sind Geist und sind Leben.

Joh 6,63 Der Geist ist’s, der da lebendig macht; das Fleisch ist nichts nütze.
Die Worte, die ich zu euch geredet habe, die sind Geist und sind Leben.

LG! Erich


#32

Ich habe dazu gerade Gedanken:
Als Christ muss man den Namen Gottes heiligen und das zeigt sich u. a. indem man SEINEN Namen nicht lästert und leugnet. Ich will in meinem Leben als Christ aus Liebe ein Zeugnis für Gott sein. Dazu gehört auch das Handeln nach SEINEM Willen im Glauben an Jesus. Handle ich im Fleisch ohne zu büßen, so entehrt es unseren Herrn bzw. geben wir ihm nicht die Ehre, die ihm gebührt. Da wird sehr schnell mit dem Finger auf uns Christen gezeigt. Das Wort “werde” zeugt in diesem Zusammenhang auch dafür, dass sein Name in der Gegenwart und in der Zukunft geheiligt ist/wird.

Offb 22,3 In der Stadt wird nichts und niemand mehr unter Gottes Fluch stehen. Denn der Thron Gottes und des Lammes steht in ihr, und alle ihre Bewohner werden Gott anbeten und ihm dienen.


#33

Hallo Therese!

Ja, da hast Du selbstverständlich recht.

Ja, das ist auch gut, und ich glaube, dass der Heilige Geist Dir dabei auch hilft und für Dich eintritt.

Ich denke aber, dass sich das “Vaterunser” sehr klar ausdrückt. Das Problem dabei ist nur, dass viele Menschen oft gar nicht wissen, was der Inhalt und die Meinung dieses Gebetes ist (und sie machen sich oft auch keine Gedanken darüber).

Ja, denn im “Vaterunser” sind alle Gebete inbegriffen - ein besseres Gebet gibt es nicht.

Es ist schon in Ordnung! - Wichtig ist, dass Du überhaupt betest (und der Heilige Geist hilft Dir auch dabei). Z.B.: Die Psalmen sind ja auch gute Gebete; sie drücken aber das, was diesem Gebete eigentümlich ist, nicht so klar aus, obwohl sie es ganz in sich schließen.

Selbstverständlich bete ich auch andere Gebete, je nach dem, aber man kann sie nicht mit dem “Vaterunser” gleichstellen. - In unserer Gemeinde beten wir auch viele Gebete, aber zum guten Schluss wird das “Vaterunser” gebetet.

LG! Erich


#34

Der Vater und der Sohn wohnen durch den Heiligen Geist in den Gläubigen.

Wir beten mit dem himmlischen Vater und der wird durch den Heiligen Geist vertreten. Er soll die Heiligen in ihrem Dienst unterstützen und verteilt dazu Gaben:
1 Kor 12,4 Es sind verschiedene Gaben; aber es ist ein Geist. 5 Und es sind verschiedene Ämter; aber es ist ein Herr. 6 Und es sind verschiedene Kräfte; aber es ist ein Gott, der da wirkt alles in allen.

Welche verschiedenen Kräfte werden es sein ? Ich gehe davon aus, daß es sich hierbei auch um Engel handelt, die Gott ja als dienstbare Geister in diese Welt entsandt hat.
Hebr 1,14 Sind sie nicht allesamt dienstbare Geister, ausgesandt zum Dienst um derer willen, die ererben sollen die Seligkeit?

Namentlich sollten wir glaube ich nicht zum Heiligen Geist beten. Das ist so eine Unsitte, die sich in charismatischen Gemeinden eingenistet hat. Der Heilige Geist ist eigentlich der Vatergott bzw. er gehört zu ihm.

Joh 16, 13 Wenn aber jener kommt, der Geist der Wahrheit, wird er euch in aller Wahrheit leiten. Denn er wird nicht aus sich selber reden; sondern was er hören wird, das wird er reden, und was zukünftig ist, wird er euch verkündigen. 14 Er wird mich verherrlichen; denn von dem Meinen wird er’s nehmen und euch verkündigen. 15 Alles, was der Vater hat, das ist mein. Darum habe ich gesagt: Er nimmt es von dem Meinen und wird es euch verkündigen.

Joh 15 , 26 Wenn aber der Tröster kommen wird, den ich euch senden werde vom Vater, der Geist der Wahrheit, der vom Vater ausgeht, der wird Zeugnis geben von mir.

Der Heilige Geist jedenfalls baut das Reich auf , von dem im nächsten Vers des Vaterunser die Rede ist.

Liebe Grüsse Thomas


#35

Das freut mich, lieber Michael! :slightly_smiling_face:
Ja, ich habe versucht, es im Geist und in der Wahrheit zu beten (und für euch aufzuschreiben).

In meinen Augen ist es zunächst einmal eine Bitte an unseren Vater im Himmel,
weil wir, Menschen, selber niemals den Namen Gottes heiligen können.

Es ist unter den sieben Bitten (so wie bei den 10 Geboten: das erste Gebot)
keine größere als die, dass wir bitten: “GEHEILIGT WERDE DEIN NAME!”

Beachte aber, dass Gottes Name in sich selbst heilig ist.
Er wird nicht erst von uns geheiligt, heiligt er doch alle Dinge und auch uns,
sondern er soll in uns geheiligt werden.
Denn darin wird Gott alles und der Mensch ganz zu nichts;
dazu dienen und darauf beziehen sich auch die andern sechs Bitten,
daß Gottes Name geheiligt werde!
Wenn das geschehen ist, so ist alles wohl geschehen.

Ein Jünger sprach zu Jesus:
“Herr, lehre uns beten, wie auch Johannes seine Jünger lehrte.”


#36

Hallo Thomas!

Wir rufen und beten ZU unserem Vater im Himmel, und der Heilige Geist, den der Vater im Namen seines Sohnes Jesus Christus gesandt hat, das ist der Geist der Kindschaft, der Geist der Wahrheit, der andere Tröster, und er ist bei uns und steht uns bei, und er hilft uns beten, weil wir oft nicht wissen wie und was wir beten sollen, wie es sich gebührt, und der Geist selbst tritt vor Gott für uns ein mit unaussprechlichem Seufzen.

Joh 4,23
Aber es kommt die Zeit und ist schon jetzt,
in der die wahren Anbeter den Vater anbeten werden
im Geist und in der Wahrheit;
denn auch der Vater will solche Anbeter haben.

Röm 8,15
Denn ihr habt nicht einen Geist der Knechtschaft empfangen,
dass ihr euch abermals fürchten müsstet;
sondern ihr habt einen Geist der Kindschaft empfangen,
durch den wir rufen: Abba, lieber Vater!

Der Heilige Geist ist im Namen Jesu hier bei uns.

Joh 14,26
Der Beistand aber, der Heilige Geist,
den der Vater senden wird in meinem Namen,
der wird euch alles lehren und euch an alles erinnern,
was ich euch gesagt habe.

Ja, der Heilige Geist teilt einem jeden das Seine zu, wie er will.

Ich denke nicht, dass hier Engel gemeint sind, obwohl sie selbstverständlich Kräfte haben.

In meinen Augen steht es kurz danach geschrieben, welche Kräfte (Kraftwirkungen;) es sind:

1.Kor 12,7-11
7 In einem jeden offenbart sich der Geist zum Nutzen aller;
8 dem einen wird durch den Geist gegeben, von der Weisheit zu reden;
dem andern wird gegeben, von der Erkenntnis zu reden, nach demselben Geist;
9 einem andern Glaube, in demselben Geist;
einem andern die Gabe, gesund zu machen, in dem einen Geist;
10 einem andern DIE KRAFT, Wunder zu tun;
einem andern prophetische Rede;
einem andern die Gabe, die Geister zu unterscheiden;
einem andern mancherlei Zungenrede;
einem andern die Gabe, sie auszulegen.
11 Dies alles aber wirkt derselbe eine Geist
und teilt einem jeden das Seine zu, wie er will.

Der Heilige Geist ist Herr und Gott (wie der Vater und der Sohn) und deshalb darf man ihn auch anbeten.

2.Kor 3,17 Der Herr ist der Geist; wo aber der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit.

Joh 4,24 Gott ist Geist, und die ihn anbeten, die müssen ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten.

Ja, ohne den Heiligen Geist geht es nicht,
denn das Reich Gottes ist Gerechtigkeit
und Friede und Freude im Heiligen Geist.

LG! Erich


#37

Liebe Leute!

Hier habe ich wieder ein Beispiel aufgeschrieben,
wie man die zweite Bitte im Geist und in der Wahrheit beten könnte:

DEIN REICH KOMME.

Bitte, Abba, lieber Vater im Himmel, sende und gib uns
im Namen Deines Sohnes, Jesus Christus, Deinen Heiligen Geist.

Ja, bitte komm, Heiliger Geist,
und ziehe mit dem Vater und dem Sohne
durch deine Gnade in unsre Herzen ein,
und schaffe in uns, lieber Gott, ein reines Herz,
und gib uns einen neuen beständigen Geist.

Bitte lebe und regiere Du, unser großer König,
in deiner heiligen und christlichen Gemeinde,
in der Gemeinschaft deiner Heiligen,
so wie es uns dein göttlicher Name verheißt; -
denn das wahre Reich Gottes ist ja nichts anderes,
als Liebe, Gerechtigkeit, Wahrheit, Friede, Zucht,
Demut, Milde, Keuschheit, Reinheit,
Freigiebigkeit, Sanftmut, Güte, Frömmigkeit
und aller Tugend und Gnaden voll sein,
so dass du das deine in uns hast
und du allein in uns bist, lebst und regierst,
dass wir dein Eigentum und dein Reich sind,
denn unser Herr Jesus Christus spricht ja auch:

“Das Reich Gottes kommt nicht so, dass man’s beobachten kann;
man wird auch nicht sagen: Siehe, hier ist es!, oder: Da ist es!
Siehe, das Reich Gottes ist mitten unter euch.”
( Lk 17,21.22)

Ja, dein Reich kommt nicht mit äußerlichen Gebärden,
denn dein Reich ist inwendig in uns, in unseren Herzen.

Und, lieber Vater, bitte lasse uns hier nicht allzu lange leben,
damit dein Reich, im jenseitigem Leben, in uns vollkommen werde
und wir gänzlich von des Teufels Reich erlöst werden.
“Denn Christus ist mein Leben und Sterben ist mein Gewinn.”
(Phil 1, 21 ff / 2. Kor 5, 8)

Oder, wenn es dir so gefällt,
uns noch länger in diesem Elend, in dieser Fremde zu lassen,
so gib uns deine Gnade, daß wir es vermögen, dein Reich,
das rechte gelobte Land, in uns anzufangen und ohne Unterlass zu mehren,
und des Teufels Reich zu hindern und zu zerstören.

Bitte hilf uns auch, in der äußeren und inneren Missionsarbeit
und lasse sie wohl gelingen, denn wir gehören ja nicht uns selbst,
sondern dir; lieber Vater,
denn dein Sohn Jesus Christus hat uns ja erkauft und bezahlt
mit dem teuersten Schatz, den es gibt, nämlich durch sich selbst.

Und bitte gib uns, daß wir deinem heiligen Wort durch deine Gnade glauben
und auch danach leben, hier zeitlich und dort ewiglich.

LG! Erich


#38

Es bleibt ja Gott überlassen, durch welche Kräfte er wirken will. Da kann er sich auch der Engel bedienen.
Engel haben eine größere Bedeutung , wenn es um die exekutive Gewalt Gottes geht. Wenn also Menschen beschützt werden sollen, heißt es:
Ps 91,11 Denn er hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen,
Engel begleiten den Menschen:
Mt 18,10 …Denn ich sage euch: Ihre Engel im Himmel sehen allezeit das Angesicht meines Vaters im Himmel.

Satan hat dafür gesorgt, daß die Engelwelt sich aufteilt. Seine Engel gelten als Dämonen. Das heißt, sie wollen möglichst nicht als solche erkannt werden und möglichst noch Gottes Werk imitieren.
Ich glaube schon, daß Engel so tun können , als wären sie der Heilige Geist, aber er ist es nicht. Vor allem seit diesem “Pfingstereignis” in Losangles zum Anfang des letzten Jahrhunders sollten Christen vorsichtig geworden sein. Dort traten in einer Gemeinde, die um Erweckung bat, seltsame "Gaben " auf und das hat zu dem gewaltigen Riß in der Christenheit geführt, der mit der Berliner Erklärung endete.

Engel werden von der Christenheit unterschätzt.

Eph 6 Zuletzt: Seid stark in dem Herrn und in der Macht seiner Stärke. 11 Zieht an die Waffenrüstung Gottes, damit ihr bestehen könnt gegen die listigen Anschläge des Teufels. 12 Denn wir haben nicht mit Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern mit Mächtigen und Gewaltigen, mit den Herren der Welt, die über diese Finsternis herrschen, mit den bösen Geistern
unter dem Himmel.

Man braucht bloß in die Apostelgeschichte und die Kirchengeschichte schauen , dann weiß man , um welchen Kampf es sich handelt.

Deswegen wird im Vaterunser auch um Bewahrung vor dem Bösen gebeten.
Mt 6 , 13 Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen.

Die Engel können also etwas, sowohl zum Guten , als auch zum Schlechten. Und manchmal merken wir gar nicht , daß Satan dahinter steckt.
2 Thess 2 , 4 Er ist der Widersacher, der sich erhebt über alles, was Gott oder Heiligtum heißt, sodass er sich in den Tempel Gottes setzt und vorgibt, er sei Gott.

So ein wenig hat er das doch geschafft , oder ? Satan sitzt überall in den christlichen Gemeinden und hält uns fest, wo wir nicht richtig sind. Deswegen werden wir uns ja auch nie einig, wenn es um bestimmte geistige Themen geht.

Liebe Grüsse Thomas


#39

Hallo Thomas!

Schau, so hast Du zitiert:

Nochmal, und nix für ungut, aber bitte zitiere doch Deine Worte und meine Worte extra, weil Deine Worte unter meinem Namen stehen (oder schreibe wenigstens dazu, wer hier was geschrieben hat). - Ich möchte nicht, dass andere Leser denken, dass ich das alles geschrieben habe (denn ich habe nur den letzten Satz geschrieben). - Oder weißt Du nicht, wie man das macht? - Wenn Du möchtest, dann erkläre ich Dir gerne, wie ich das mache.

Es geht hier aber nicht um Engel, sondern um die Kräfte/Kraftwirkungen, die Gott und der Heilige Geist wirkt und den Menschen zuteilt, wie er will, und zwar:
von der Weisheit zu reden - von der Erkenntnis zu reden - den Glauben - gesund zu machen - die Kraft, Wunder zu tun - prophetische Rede - die Geister zu unterscheiden - mancherlei Zungenrede - Zungenrede auszulegen.

1.Kor 12,11
Dies alles aber wirkt derselbe eine Geist
und teilt einem jeden das Seine zu, wie er will.

. , . , . , . , . , . , . , . , . ,

Über Engel, den Satan und seine Dämonen könnten wir ein anderes Mal reden.
Wenn Du möchtest, dann mache doch bitte einen neuen Thread auf.

LG! Erich


#40

Ah, sehr schön, Freigabe für den nächsten Vers. :grinning:

Ich finde, du hast sehr schön den inneren Wesenkern des Reiches dargestellt. Es umfasst auch einen äußeren Bereich. Es ist das Land, das uns der Herr gibt.

Insofern bete ich diesen Vers nicht nur auf mich bezogen sondern auch auf meine Umwelt. Dazu gehört meine Familie und all meine Brüder, und weitere Gerettete, die ich in das Reich mit hinein führen möchte, und dazu danke ich dem Herrn für das Land in dem ich heute leben darf.

Paulus weist uns diesbezüglich an auch für die eingesetzten Obrigkeiten und Regierenden zu beten. Ein jeder auf seiner Ebene. Mögen es noch viele werden, denn der Hochzeitssal des Herrn ist noch immer nicht gefüllt.

Wenn die Zeit anbrechen wird, dann wird sich dieses Land umwandeln, es beginnt mit der Wiederherstellung Israels, was Jesus als erstes aufrichten wird. Danach wird er den geretteten Heiden ihr Losteil zukommen lassen.

Diese Reich bildet für mich ebenso Bestandteil des Gebetes. Aber es wird anders sein als heute, darum sagte Jesus auch, dass sein Reich nicht von dieser Welt ist. Es wird Gerechtigkeit darin wohnen und das bedarf der Auferstehung der Gerechten.

Heute leiden die meisten noch unter der Knechtschaft dieser Welt. Aber diesen Menschen gehört das Reich jeweils immer nur für kurze Dauer. Erben können diese es nicht, sondern jene: