Der allein wahre Gott


#343

… Ich bestehe sogar darauf, dass Jesus der Sohn Gottes ist. Deshalb macht es auch keinen Sinn, Jesus selbst mit Gott zu identifizieren. Ein Vater ist immer der Lebengeber seines Sohnes und kein Sohn existiert so lange wie der Vater. Interessant ist doch, dass Jesus immer wieder als “Sohn Gottes” bezeichnet wird, während der Vater nicht ein einziges mal “Vater Gottes” genannt wird…
https://www.sta-forum.de/index.php?thread/120-die-dreieinigkeit-gottes/&postID=66649#post66649


#344

Ist das Dein Beitrag oder hängst Du dich an einen anderen Menschen?

Ja, Jesus Christus wurde und ist auch wahrer Mensch,
der Sohn, der Sohn Gottes und der Menschen Sohn.

Für Dich (und diesen Schreiber) vielleicht,
aber Jesus ist auch unser Herr und Gott.
Das wird in der Schrift mehrfach bestätigt.

Vor und im Anfang hatte ER, Gott, das Wort, keinen Vater und keine Mutter.
Erst als ER auf die Erde kam, da wurde Gott sein Vater und Maria seine Mutter.

Psalm 2,7: »Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt«

2.Samuel 7,14: »Ich werde sein Vater sein und er wird mein Sohn sein«

Lk 1,30-31
30 Und der Engel sprach zu ihr: Fürchte dich nicht, Maria! Du hast Gnade bei Gott gefunden.
31 Siehe, du wirst schwanger werden und einen Sohn gebären, dem sollst du den Namen Jesus geben.

Ja, “Gottes Sohn” oder “Sohn Gottes” steht über 50 Mal in der Bibel geschrieben.

Ja, denn es gibt keinen Vater Gottes, denn der Heilige Vater gehört zu Gott,
so wie der Heilige Geist und der Heilige Herr Jesus Christus, Gott, das Wort.
Alle DREI Persönlichkeiten sind dieser eine und drei Mal Heilige Herr und Gott.
Ja, der Vater wird nämlich von Jesus auch “Heiliger Vater” genannt! (Joh 17,11)
Und “Heilig” heißt: “Gott zugehörig sein”, also zu dem wahren Gott zu gehören.
"Heilig, heilig, heilig ist Gott der Herr, der Allmächtige,
der da war und der da ist und der da kommt."
(Offb 4,8; Jes 6,3)


#345

Ich finde, hier sollte man mal etwas tiefer denken. Man aus diesem Vers nicht einfach ableiten, daß der Name des Vaters “Jesus” heißt.

Vorher wird im Johannesprolog folgendes gesagt:

Joh 17, 6 Ich habe deinen Namen den Menschen offenbart, die du mir aus der Welt gegeben hast.

Aus diesem Satz kann man ja auch nicht ableiten, daß der Herr Jesus seinen Jüngern erzählt hat , daß der Name des Vaters "Jesus " lautet.
Sondern er hat den Jüngern gesagt, warum er selbst diesen Namen trägt und was sich Gott dabei gedacht hat.

Wenn jetzt da steht, “erhalte sie in deinem Namen , den du mir gegeben hast” , dann würde ich auch nicht den Namen des Vaters damit verbinden. Sondern den Namen dessen, den er gesandt hat und dessen Name für eine ganze Heilsbotschaft steht, die sich mit diesem Namen verbindet.

Das habe ich auch gedacht. Ist er damit nicht auch der Gott der Geister aus Off 22,6 ?
Der Herr Jesus Christus hat eine Macht erlangt, die einem Gott gleichkommt, auch wenn er unserem Gott und Vater nicht ebenbürtig ist. Aber seine Position ist die eines Gottes und er wird von gläubigen Nachfolgern, die ihn als ihren Herrn betrachten, angerufen und sie sollen ihm dienen.
Und wenn sie das tun, rufen sie ihren Gott an und dienen ihrem HerrGott.

Rö 12, 11 Seid nicht träge in dem, was ihr tun sollt. Seid brennend im Geist. Dient dem Herrn.

oder anders:

Kol 3,24 denn ihr wisst, dass ihr von dem Herrn als Lohn das Erbe empfangen werdet. Dient dem Herrn Christus!

Liebe Grüsse Thomas


#346

Für mich nicht. Jesus verfügt nicht über den Geist der Propheten. Aber er ist selbst ein Prophet.

Erneut verweise ich auf Elohim versus JHWH. Ein Elohim steht in der Autorität JHWH’s, aber er kann nicht gleichzeitig JHWH sein, sonst wäre der Himmel voller JHWH-e. Eines Tages wird sogar Jesus seine Herrschaft wieder übergeben:

Wenn der letzte Feind besiegt ist, braucht man auch nicht mehr die Auoritätsstrukturen wie sie heute erfoderlich sind. Sie werden dann anders aussehen. Wie weiß ich nicht.

Ja, und ich kann immer nur wiederholen. Der Repräsentant JHWH’s hat die Vollmacht, und daher ist eine Bitte an den Sohn gleichbedeutend der Bitte zu Gott, dem Vater.

Übrigens galt das schon zu Davids Zeiten. Seine Urteile fällte er an JHWH’s statt , Wer sich an David wandte, wandte sich damit auch an JHWH. Ja sogar niederwerfen vor ihm galt als Anbetung JHWH’s, weil er sein Gesandter war. Die Geste der Niederwerfung galt nicht dem vergänglichem Fleisch sondern dem ewigen Geist, der durch David wirkte.

Man muss unterscheiden worin die Sendung besteht. David war ein Schatten auf Jesus. Er konnte nicht die Erlösung bringen und er verweste auch, aber er war damals der von Gott über sein Volk eingesetzte König. Jesus gab es ja noch nicht.

Wenn Jesus wiederkommt, dann kommt er als dieser prophezeite König. Das Erlösungswerk ist vollbracht, das Konigtum wird nun im Gegensatz zum Vorläufer David endgültig ewiglich aufgrichtet.


#347

Hallo Erich,
ich glaube, ich habe mich nicht deutlich genug ausgedrückt, als ich die Frage stellte.

Ich suche Bibelstellen im NT, in denen von “Jesus” die Rede ist, in der aber nicht der Sohn Gottes bzw. der Christus Gottes gemeint ist, sondern eindeutig der Vater, denn Du sagst ja, dass der Vater inzwischen auch Jesus heißt.

LG Stephan


#348

Ich wundere mich auch. Jesus ist der Name für den Menschen Jesus. Jesus nennt Gott, Vater.
Ich weiß gar nicht, was hier diskutiert wird.

Der Mensch Jesus, hat vor seiner Menschwerdung nicht gelebt… Von daher, kann man Texte, wo der Name Jesus vorkommt, nicht für eine andere Existenz hernehmen.

Genauso könnten wir über Adam sprechen. Hatte der erste Mensch eine Präexistenz?

Jesus war Gott im Fleisch. Hat Gott eine Präexistenz?

LG


#349

Theologischer Korks, was du da redest. Dir zu sagen, zitiere einmal korrekt dürfte sinnlos sein. Die Lösung der Quadratur des Kreises ist aber simpel:

Gott war nie Mensch und Jesus war nie Gott. Darum ist der Vater der Vater und der Sohn der Sohn.

Jesus ist Gottes Erstgeborener durch den HG und diese Geburt benötigen auch wir, wenn wir wieder in die Verbindung mit Gott treten wollen. Siehe Johannes 3,3. Dazu wurde uns Jesus als Weg zum Vater geoffenbart und er ist daher auch unser MIttler:

Wo behauptete ein Apostel je etwas anderes?

Dinge sind oft so trivial einfach, aber der Mensch mit seinem verkorksten Intellekt denkt, er wäre gescheiter als Gott.


#350

Wie gesagt: Im ganzen Neuen Testament wird nur ein Name gepredigt, und der heißt Jesus!

Jesus betete:

Joh 17,11-12
11 Und ich bin nicht mehr in der Welt; sie aber sind in der Welt, und ich komme zu dir. Heiliger Vater, erhalte sie in deinem Namen, den du mir gegeben hast, dass sie eins seien wie wir. 12 Solange ich bei ihnen war, erhielt ich sie in deinem Namen, den du mir gegeben hast, und ich habe sie bewahrt, und keiner von ihnen ist verloren außer dem Sohn des Verderbens, damit die Schrift erfüllt werde.

Der Vater gab seinen Namen seinem Sohn!
Somit heißt der Vater “Jesus”!

Aber das schrieb ich Dir bereits.

Wo steht im NT, dass der Vater anders heißt?

LG! Erich


#351

Fakt ist, dass du die “Sühnetheologier” mit nur einen Menschen, nicht erklären kannst.
Dein Glaube reicht, sagst du, klar, warum nicht. Dennoch kannst du deinen Glauben nicht anhand einer Sühnetheologie erklären.
Ja, was ist das, wenn du das Wichtigste nicht erklären kannst?

Den Heiligen Geist hatte Jesus von Anfang an. Wohl kaum hätte er, sogar als Kleinkind “sündlos” leben können.
Jesus wurde bei seiner Taufe mit dem Heiligen Geist gesalbt. Er wurde zum “Gesalbten” zum Messias.
Gezeugt wurde der “Erstgeborener” bei seiner Auferstehung. Kann jemand zweimal, oder sogar dreimal gezeugt werden?

Psalm 2, 7
Ich will von der Weisheit predigen, daß der HERR zu mir gesagt hat: "Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeuget:

Hebraeer 5:5
Also auch Christus hat sich nicht selbst in die Ehre gesetzt, daß er Hoherpriester würde, sondern der zu ihm gesagt hat: “Du bist mein lieber Sohn, heute habe ich dich gezeuget.”

Nach seiner Auferstehung wurde Jesus gezeugt!!

Apostelgeschichte 13:33
daß sie Gott uns, ihren Kindern, erfüllt hat in dem, daß er Jesum auferweckte; wie denn im zweiten Psalm geschrieben steht: "Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeuget."

Sicher, Jesus wurde schon vorher “Sohn” genannt".
Offiziell vom Vater, erst mit seiner Taufe

Matthäus 3,17
Und siehe, eine Stimme vom Himmel herab sprach: Dies ist mein lieber Sohn, an welchem ich Wohlgefallen habe.

Markus 1:11
Und da geschah eine Stimme vom Himmel: Du bist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe.

Der Vater in einer Wolke

Markus 9:7
Und es kam eine Wolke, die überschattete sie. Und eine Stimme fiel aus der Wolke und sprach: Das ist mein lieber Sohn; den sollt ihr hören!

Liest man ernsthaft, unvoreingenommen Kolosser 1, im Kontext , wird ersichtlich, dass nur der Eine Gott ist, der Jesus Christus( Mensch), wie alles andere auch, geschaffen hat.

Gott sagt, klar und deutlich: “Außer mir keinen Schöpfer”

Warum sagt Gott, zu seinem Sohn: “Heute habe ich dich gezeugt”: Warum spricht der Vater seinen Sohn erst mit seiner Auferstehung, mit “Erstgeborenen” an?

Sicher, ganz einfach erklärt, dann erkläre doch auch was am Kreuz geschah. Warum konnte ein Sohn - nur ein Mensch, - uns alle sühnen?
Abrahams Glaubensgehorsam, ist kein Bild für die Sühnung der Menschheit…

LG


#352

Vielleicht kann ich es auch nur dir nicht erklären, weil du erneut mit anderen Prämissen herangehst. Du zitierst notorisch falsch. Damit ist Irrtum vorprogrammiert. Das heißt nicht, dass ich mich nicht ebenso irren kann, aber dass es bei dir weit wahrscheinlicher ist.

So sagt es unmissverständlich auch die Schrift.


#353

Jetzt muss ich lachen.
Ich dachte mir, als ich meinen Beitrag schrieb, dass Michael mit dem Argument: “Du hast eine andere Prämisse” kommt.
Ja, auf den Punkt gebracht!

LG


#354

Und? Ist dem nicht so? Halte dich an die Schrift, nicht an deine eigenen Gedanken. Nur ein Beispiel:

Mensch, was für ein Schwachsinn! Kein weiterer Kommentar.


#355

Ich zitierte den passenden Text. Den du dann, wie so oft, nicht zitierst.

Ich spare mir das Wiederholen, ist bei dir zwecklos. Du bist nicht in der Lage auf Texte einzugehen, die deinem Denken widersprechen.
Wenn du die Texte der heiligen Schrift unterdrückst und ja, meine Aussagen die ich mit Bibelversen erkläre, ins Lächerliche ziehst, begehst du eine Sünde gegen Gottes Wort und damit direkt gegen Gott.

Machst du hier im Forum regelmäßig, dass du einfach, auf zitierte Texte nicht eingehst. Du hast immer recht, und jeder der dir widerspricht ist…naja ich werde deine Wortwahl nicht wiederholen.
Deine Überheblichkeit zeugt von keinem guten Geist…gehe in dich und lass den heiligen Geist wirken.

Nun könnte deine Antwort, wie so oft, lauten:: Michael/Helmuth, hat den Heiligen Geist, er weiß es besser.

LG

.


#356

Und das ist ein weiterer Irrtum. Den HG zu haben bedeutet nirgendwo in der Schrift etwas besser zu wissen. Gehen die Sachargumente aus folgen Attacken auf der persönlichen Ebene. Das beende ich, weil ich diese fleischliche Art nicht brauche.

@Ellipirelli, lass es bitte und passt schon. Wozu streiten, es gibt Wichtigeres. Das Blut Jesu befreit, das genügt.


#357

Von Johannes heißt es:

Lk 1,80 Und das Kindlein wuchs und wurde stark im Geist.

Weisheit hatte Jesus aber scheinbar nicht von Anfang an, sonst würde es nicht heißen:

Lk 2,40.52
40 Das Kind aber wuchs und wurde stark, voller Weisheit, und Gottes Gnade lag auf ihm.

52 Und Jesus nahm zu an Weisheit, Alter und Gnade bei Gott und den Menschen.

Ist es nicht der Heilige Geist, der uns Weisheit gibt?

Lk 4,18 »Der Geist des Herrn ist auf mir, weil er mich gesalbt hat … (Jes 11,2)

Scheinbar ist es bei Gott möglich:

Mt 1,20 Während er dies aber überlegte, siehe, da erschien ihm ein Engel des Herrn im Traum und sprach: Josef, Sohn Davids, fürchte dich nicht, Maria, deine Frau, zu dir zu nehmen! Denn das in ihr Gezeugte ist von dem Heiligen Geist.

Apg 13,33 dass Gott sie uns, ihren Kindern, erfüllt hat, indem er Jesus erweckte; wie auch im zweiten Psalm geschrieben steht: “Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt.”

Er wurde nicht geschaffen, sondern gezeugt!

  • Empfangen durch den Heiligen Geist,
    geboren von der Jungfrau Maria!

Und von Jesus heißt es:

Kol 1,16-17
16 Denn in ihm ist alles in den Himmeln und auf der Erde geschaffen worden, das Sichtbare und das Unsichtbare, es seien Throne oder Herrschaften oder Gewalten oder Mächte: Alles ist durch ihn und zu ihm hin geschaffen; 17 und er ist vor allem, und alles besteht durch ihn.
(Joh 1,1-3; 1.Kor 8,6; Kol 1,16-17; Hebr 1,2.10-12);

Scheinbar weißt Du nicht genau, wer unser Herr und Gott ist.

Weil er vorher noch nicht sein Sohn war, sonst würde es nicht auch noch heißen:

2.Samuel 7,14: Ich werde sein Vater sein und er wird mein Sohn sein.

Es heißt:

Lk 2,7 und sie gebar ihren erstgeborenen Sohn und wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe, weil in der Herberge kein Raum für sie war.

Gott hat seinen Sohn gezeugt, deshalb ist er auch der Erstgeborene.

Wo steht das?


#358

Oh, Michael!

Das ist eine Lüge, “dass sich die Balken biegen”!

.

Joh 20,28-29
28 Thomas antwortete und sprach zu ihm: Mein Herr und mein Gott!
29 Spricht Jesus zu ihm: Weil du mich gesehen hast, darum glaubst du?
Selig sind, die nicht sehen und doch glauben!
(Joh 1,1; Joh 17,5; Röm 9,5; Phil 2,6; 1.Joh 5,20; usw. usf.)

Michael, irgendwie habe ich das Gefühl, dass Du langsam durchdrehst.
Wer kam denn vom Himmel herab und fuhr wieder in den Himmel auf?

Jesus spricht:

Joh 6,38
Denn ICH BIN vom Himmel gekommen,
nicht damit ich meinen Willen tue,
sondern den Willen dessen, der mich gesandt hat.

Du erkennst Jesus Christus leider immer noch nicht (Joh 17,3),
denn ER ist wahrer Gott und wahrer Mensch,
und nur als wahrer Mensch ist er der Mittler (1.Tim 2,6).

Kein Apostel behauptet etwas anderes!

Ja, Helmuth, das trifft sehr gut auf Dich zu!

Elli hat Recht (wenn auch nur zum Teil) und Du bist völlig im Unrecht!


#359

“Wo viele Worte sind, geht es ohne Sünde nicht ab” (Spr. 10;19)
Es besteht immer die Gefahr, daß man sich immer schneller und tiefer verrennt, beim Diskutieren und durch das Strampeln wie im Moor, statt zu steigen, immer tiefer sinkt.

Der Begriff “Gott” ist relativ neutral und sagt nur wenig aus. Erst durch die “Aufladung” mit bestimmten Gültigkeitsrahmen, gewinnt das bloße Wort “Gott” Potenz. Wenn man zum Beispiel von den “Göttern der Nationen” redet, ist das Wort schwächer, als wenn man von dem allmächtigen Gott, dem Schöpfer Himmels und der Erden spricht.

(“Man begreift manches nichts leichter, als durch das genaue Gegenteil”)
Ich möchte die Gegenseite kurz durch einen ähnlichen Begriffs-Schlampigkeits-Wust verdeutlichen.

Bibelkenner wissen ungefähr, was mit “Satan” gemeint ist, ebenso mit “Teufel” oder mit “Schlange”.
Wenn das Wesen dieser aller (dazu gehört auch noch der “Drache”) als kongruent bezeugt wird, so ist es doch kein Versehen in der Bibel, daß an einer Stelle vom “Satan”, an anderer vom “Teufel” geschrieben steht.

Die Erklärung ist ganz einfach: Die “Namen” sind Funktionsbegriffe. Der Satan ist nicht der Teufel und schon gar nicht die Schlange, weil das jeweils nur herausgepickte Teilaspekte des Bösen sind, der zwar alle diese in sich vereinigt und darum auch das gleiche Wesen ist (sagt die Bibel ja), dennoch gibt es nur oberflächliche Christen, bei denen Eva im Paradies vom Satan verführt wurde oder der Teufel dem Hiob das Leben schwer machte.

Und so, lieber Helmuth, möchtest Du bitte noch mal genau überlegen was es heißt wenn Thomas zu dem Herrn Jesus anbetend bekennt: “mein Herr und mein Gott” und der, dem gehuldigt wurde (also der Herr Jesus), sich das widerspruchslos gefallen läßt.

Eines ist klar.: “Jesus” gibt es erst seit er vor 2.000a in Bethlehem geboren wurde.
Das liegt aber allein daran, daß der Eingeborene erst dort diesen Namen erhielt, den er zuvor nicht hatte.
Daß es zuvor also keinen “Jesus” gab bedeutet NICHT, daß ER nicht vorher präexistent war.

Die Erörterung, wenn nicht wirklich ergebnisoffen geführt, ist ein gefährlicher Zank, aus dem ich mich schon lange, von diesem letzten Beitrag abgesehen, raushalte.


#360

Ich weiß, daher beende ich lieber eine Diskussion als sie um jeden Preis fortzusetzen, wenn ich sehe, dass die Tendenz genau dorthin geht.

Eben deshalb sehe ich kein Problem darin, zum Herrn Jesus direkt meine Bitten vorzutragen.

Es macht immer noch nicht Jesus zu JHWH. Er bezeugt selbst, dass es nur einen Gott gibt. Die Niederwerfung vor ihm gilt immer dem Ewigen. David praktizierte das nicht anders und ist ebenso nicht JHWH.

So ich denke, ich habe das nun 7 x hier schon kundgetan, es sollte reichen. :grinning:

Es wäre interessant zu erfahren, was Thomas wirklich gesagt hatte. Sagte er „Adonai w-Jahwei“ oder sagte er „Adonai w-Elohei“?

Wenn du mir das unumstößlich korrekt beantworten könntest, waren wir ein Stück weiter. Eines scheide ich aus. Er sagte es nicht griechisch, wie es übersetzt vorliegt.

Aber wie auch immer. Die Reaktion Jesu war, dass er ihm bescheinigte, dass er nun geglaubt hatte. Und exakt diesen Glauben meine ich zu haben, weil auf mich zutrifft, was er noch ergänzend sagte: „Selig, die nicht sehen und glauben.“

Tobias, immer den Kontxt gesamt betrachten, das Herumzuzeln in Einzelaussagen ist Tinnef. Du weißt das besser als andere.


#361

Diese Art der Kommunikation, die immer wieder von dir kommt und noch viel Derberes, mag ich nicht. Ich muss mich nicht beweisen oder mich hier mit irgendjemandem messen.

Ich mach mal wieder hier eine längere Pause.

LG


#362

Helmuth, meinFreund und Bruder! Ich verstehe vieles einfach nicht. Vielleicht ist es der Geist Gottes, der mich abschirmt?

Es kann auch sein, daß ich einfach nicht die Kenntnisse besitze, vielleicht bewahrt der Herr mich auch vor manchen schadhaften Überlegungen.

Du bist älter und hast mehr Lebenserfahrung als ich, hast mehr Wissen und auch mehr schlechte Erfahrung, das bringen die Jahre mit sich. Ich kann das nicht beurteilen, habe aber Respekt davor.

Verstehe also bitte mein Einlenken stets als Ergänzung, als Erinnerung. Fern sei es mir, Dich zu lehren. Ich kann einfach vieles nicht nachvollziehen, weil es sich mit dem, was ich im Leben erfahren habe, nicht deckt. Aber ich und mein bisschen Leben ist nicht die Referenz.

Herzliche Grüße,
Tobias