Der allein wahre Gott


#363

Der Herr Jesus verfügt nicht nur über den Geist der Propheten. Der Heilige Geist identifiziert sich sogar mit ihm.

2Kor 3,18 Wir alle aber spiegeln mit aufgedecktem Angesicht die Herrlichkeit des Herrn wider, und wir werden verwandelt in sein Bild von einer Herrlichkeit zur andern von dem Herrn, der der Geist ist.

Der ganze Leib Jesu in der Welt besteht aus Heiligem Geist.

Er wird im Namen Jesu vom Vater ausgesandt, was einer Stellvertretung gleichkommt und steht dem Herrn Jesus Christus voll und ganz zur Verfügung.

Joh 14, 26 Aber der Tröster, der Heilige Geist, den mein Vater senden wird in meinem Namen, der wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe.

Joh 16, 13Wenn aber jener kommt, der Geist der Wahrheit, wird er euch in aller Wahrheit leiten. Denn er wird nicht aus sich selber reden; sondern was er hören wird, das wird er reden, und was zukünftig ist, wird er euch verkündigen. 14 Er wird mich verherrlichen; denn von dem Meinen wird er’s nehmen und euch verkündigen. 15 Alles, was der Vater hat, das ist mein. Darum habe ich gesagt: Er nimmt es von dem Meinen und wird es euch verkündigen.

Eine Person , die zur Rechten eines Herrschers sitzt kann sie voll und ganz vertreten. Der Herr Jesus Christus konnte JHWH sein , auch wenn nur der Name JHWHs in ihm genannt war. 2 Mo 23,20-21

Im NT steht dann, daß der Herr Jesus Christus nicht nur in der Autorität des HERRN bzw. Vaters hat, sondern er sitzt auf dem Thron und herrscht, er wird angerufen und verehrt und gläubige Menschen dienen ihm.

Was macht einen Gott aus , Michael ? Wie würdest du das Wort definieren ? Ich habe gelesen, daß dieses Wort aus dem substantivierten Wort für “anrufen” herrührt . Wikipedia
Menschen rufen eine unsichtbare Kompetenz in der für Menschen unsichtbaren Welt an und diese Kompetenz wird dann Gott genannt.
Warum heißt Satan “Gott dieser Welt” ?
Weil viele Menschen ihn in verschiedenen Religionen und Kulten anrufen, verehren und ihm dienen. Wir wissen, daß es sich um falsche Götter handelt und das man hier unwissentlich Satan als Gott verehrt und ihm dient.

Der Herr Jesus Christus ist aber von Gott dem Vater eingesetzt und er herrscht als Gott nach seinem Willen. Das macht ihn zum wahrhaftigen Gott.

Er herrscht zwar nicht so, wie es sich viele Menschen erhoffen, um in der Welt für Recht und Ordnung zu sorgen. Das kann man weniger beobachten. Er herrscht vielmehr , um Menschen zu den Quellen des lebendigen Wassers zu führen.

Off 7, 17 denn das Lamm mitten auf dem Thron wird sie weiden und leiten zu den Quellen lebendigen Wassers, und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen

Interessant ist auch die Entwicklung. Im hohenpriesterlichen Gebet nennt der Herr Jesus Christus noch seinen Vater als den “allein wahren Gott”.
Dann sitzt er selbst in erhöhter Weise auf dem Thron und wird zum Gott für alle , die ihn anrufen und ihm dienen. Er wird selbst auch zum wahrhaftigen Gott.

Wenn er dann , die von Gott erwählten Menschen zu den Quellen lebendigen Wassers geführt hat, man könnte sagen, es sind die Bewohner des Himmelreichs, daß der Herr Jesus Christus verkündet hat, dann übergibt er dem Vater sein “Reich” und gibt seine Herrschaft wieder ab.

So interpretiere ich die Zeilen auch, die du aus dem Korintherbrief zitiert hast. 1 Kor 15

Aber bis dahin ist er wahrhaftiger Gott mit aller Kompetenz und allen Rechten, die ihm der Vater gibt und mit aller Macht, die ihm Gott der Vater zur Verfügung stellt.

Liebe Grüsse Thomas


#364

@Abischai, Danke. Deine wohlwollende brüderliche Geste wird gerne angenommen und noch viel lieber zurückgegeben. Du verstehst es Demut zu üben und andere höher zu achten. Das wir lobend anerkannt.

Nur (:sunglasses:)

Das brauchst du hier gar nicht. Hier ist ein Diksussionsforum, nicht die Sozilahilfe. Ich oder du müssen niemand pflegen und ihm seine Fehler nachsehen und nur ganz sanft anfassen. Dazu soll jder sein örtliches Umfeld benutzen.

Also ergreif hier dein Instrument und spiele im Orchester bitte mit. Man benöitgt deine Stimme. Ansonsten ist das Werk nicht vollständig und man hört etwas nicht, was aber gehört werden muss, weil es einfach dazugehört…

Vielleicht tue ich mich zu viel hervor, und andere sehen es dann als, “der will schon wieder die erste Geige spielen”. Mag sein. Dann möge unser Dirigent, der Herr Jesus mir den Taktstock genauer zeigen. :smiley:

Ich versuche mich also weiters. Nehmen wir an, man macht eine Eingabe an das Gericht und schreibt “An das Gericht” und bringt dort eine Bitte ein, was sei Nebensache.

Dann wird am Gericht ein Akt angelegt, mit Zahl versehen und dem zuständigen Richter zugewiesen. Dieser hat auch einen konkreten Namen. Nennen wir ihn schlicht Dr. J. Dr. J. arbetet für das Gericht und auch im Namen des Gerichts.

Wenn du Dr. J persönlich kennst kannst ebenso das Schreiben an Dr. J. senden und als Adresse die Adresse des Gerichts angeben.

Wo landet das Schreiben? Na bei Dr. J… Also ob du "An das Gericht " oder gleich dich an Dr. J wendest, es landet immer bei ihm.

Und selbst wenn du schreibst “An Dr. M” am BG, dann wird sich Dr. M. die Sache kurz ansehen (so es ihn überhaupt gibt), und sagen nein, nicht meine Zuständigkeit, das geht zu J. Und es landet am Ende wieder bei Dr. J. Wenn es den M. gar nicht gibt, regelt ohnehin alles weitere die Kanzei.

Dr. J. allein hat bestimmte Sachen zu bearbeiten. Er und kein anderer. Und wenn er zu einer Entscheidung gelangt, dann heißt es “im Namen des Gerichts” ergeht folgende Regelung, …

Das Gericht steht für den Vater, der Geist ist. Er ist keine physische Körperschaft, aber die ewig juisitische oberste Instzanz und exisiterte schon bevor Dr. J dort ernannt wurde. Das Gesetz geht von ihm aus.

Dr. J ist die physische Köperschaft, befugt und bevollmächtigt, dem jeder ihm zugewiesene Rechtsfall unterliegt. Das Gericht hat alles was er dazu macht in seine Hände gelegt. Die Kanzlei ist riesig, das sind die Engel.

Wie du also das Gericht ansprichst ist einerlei, sobald du es einfach kennst wie auch seine Vertretung. Und ich sage der Himmel ist ja weit mehr als dieses Gleichnis.

Was heißt im Namen des Vaters? Es heißt Jesus ist dafür zuständig. Was heißt im Namen Jesu? Dasslebe. Nur wird aus dem Vater damit nicht Jesus.

Und ich gehe weiter, dass diese Übertragungskette auch für uns so vorgesehen ist. Jetzt noch nicht in Vollmacht, aber das kommt. Wenn A. dann agiert, dann ebenso im Name Jesu. Alles was A zugewiesen wird ist seine Sache. Irgendwer kann es an Jesus richten, er leitet es weiter an A.

Ich kann also alles auch direkt an A. richten, wenn ich seine Kometnz kenne. Nur wenn A nicht klarkommt, dann hat er wie alle anderen Söhne Jesus.

UnNd auch hier: Es gibt nur einen Jesus, und nur einen A. Ergo Jesus ist nicht A, aber sie sind eins wie Jesus mit dem Vater eins ist.

Mal sehen was du davon hältst.


#365

Servus, Michael!

Gut, aber warum sagst Du nicht (gleich):
“Ich sehe kein Problem darin, dem Herrn und Gott, Jesus, direkt meine Bitten vorzutragen.”? (Siehe, Joh 20,28, denn darum ging es doch.)

Joh 4,10 Jesus antwortete und sprach zu ihr: Wenn du erkenntest die Gabe Gottes und wer der ist, der zu dir sagt: Gib mir zu trinken!, du bätest ihn, und er gäbe dir lebendiges Wasser.

Joh 14,14 Was ihr mich bitten werdet in meinem Namen, das will ich tun.

Hananias sagt zu Paulus:

Apg 22,16 Und nun, was zögerst du? Steh auf, lass dich taufen und deine Sünden abwaschen und rufe seinen Namen an.

Und Paulus schreibt:

1Kor 1,2 an die Gemeinde Gottes in Korinth, an die Geheiligten in Christus Jesus, die berufenen Heiligen samt allen, die den Namen unsres Herrn Jesus Christus anrufen an jedem Ort, bei ihnen und bei uns:

Es macht ihn aber (erst einmal) zu unserem Herrn und Gott!, denn es heißt ja schließlich auch:
"Du sollst anbeten den Herrn, deinen Gott, und ihm allein dienen" (Mt 4,10; 5.Mose 6,13)
und: “Bete Gott an!” (Offb 19,10; 22,9;). Bei Mose: “HERR” / “JHWH”!

Joh 20,28 Thomas antwortete und sprach zu ihm: Mein Herr und mein Gott!

Die Apostel wollten uns klar machen, dass Gott der Herr Jesus der HERR / JHWH) ist.

Zum Beispiel der Apostel Paulus:

Röm 10,9-13
9 Denn wenn du mit deinem Munde bekennst,
dass Jesus der Herr ist,
und glaubst in deinem Herzen,
dass ihn Gott von den Toten auferweckt hat,
so wirst du gerettet.
10 Denn wer mit dem Herzen glaubt, wird gerecht;
und wer mit dem Munde bekennt, wird selig.
11 Denn die Schrift spricht (Jesaja 28,16):
»Wer an ihn glaubt, wird nicht zuschanden werden.«
12 Es ist hier kein Unterschied zwischen Juden und Griechen;
es ist über alle derselbe Herr, reich für alle, die ihn anrufen.
13 Denn »wer den Namen des Herrn anruft, wird selig werden« (Joel 3,5).

In Joel 3,5 steht eindeutig “HERR”, also “JHWH” geschrieben.
Hier könntest Du also sehen und erkennen und bekennen:
Unser Gott, “der Herr Jesus” ist der “HERR” / “JHWH”!
Vielleicht fällt es Dir auch wie Schuppen von den Augen (Apg 9,18).

Selbstverständlich bezeugt er das.
Er bestritt aber nicht, dass er auch Gott ist.

  • Warum betest Du dann zu ihm, wenn er, in Deinen Augen, nicht Gott ist,
    wenn Du doch genau weißt, dass man nur Gott, den Herrn, anbeten soll?

Wo steht das?

Jesus sagt von sich:
"Ich bin der Erste und der Letzte und der Lebendige. Ich war tot, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die Schlüssel des Todes und der Hölle." (Offb 1,17-18)

Nur Gott, der Herr, ist der Erste und der Letzte und der Lebendige und lebt von Ewigkeit zu Ewigkeit!

Nun sagst Du vielleicht: “Gott stirbt nicht” (1.Tim 6,16), und deshalb glaube ich nicht …!

Was aber am Kreuz auf Golgatha getötet wurde, das war sein Leib aus Fleisch und Blut, der irdische, sterbliche Körper, den ER, Gott, das Wort (Joh 1,1.14), angenommen hatte, und in dem Jesus Christus auf Erden wandelte und wirkte. (Hebr 2,14-18)

Seine Seele konnten sie aber nicht töten, wie es Jesus auch seinen Jüngern bestätigt hat:

Mt 10,28 Und fürchtet euch nicht vor denen, die den Leib töten, doch die Seele nicht töten können; fürchtet viel mehr den, der Leib und Seele verderben kann in der Hölle.

Seine Seele schlief bzw. ruhte im Totenreich bis zu seiner Auferstehung.

Ps 16,9-10
9 Darum freut sich mein Herz, und meine Seele frohlockt; auch mein Fleisch wird sicher ruhen, 10 denn du wirst meine Seele nicht dem Totenreich preisgeben und wirst nicht zulassen, dass dein Getreuer die Verwesung sieht.

Und seinen Geist befahl Jesus Christus in die Hände des Vaters, bevor er starb. (Lk 23,46)

Frage:
Was hat denn Thomas nun geglaubt?
Antwort:
Thomas glaubte, dass Jesus sein Herr und sein Gott ist!
Und deshalb fragte Jesus auch danach:
“Weil du mich gesehen hast, darum glaubst du?”
Und Jesus sprach weiter:
“Selig sind, die nicht sehen und doch glauben!”

Also, bitte: Noch mal genau hinschauen!

Joh 20,28-29
28 Thomas antwortete und sprach zu ihm:
Mein Herr und mein Gott!
29 Spricht Jesus zu ihm:
Weil du mich gesehen hast, darum glaubst du?
Selig sind, die nicht sehen und doch glauben!

Frage:
Und was glauben die wahren Christen nun?
Antwort:
Sie glauben, dass Jesus Christus ihr Herr und ihr Gott ist!

Amen.

.

Nebenbei:
Und was sagst Du zu diesen Worten Jesu Christi?

Joh 10,17-18
17 Darum liebt mich mein Vater, weil ich mein Leben lasse, dass ich’s wieder nehme.
18 Niemand nimmt es von mir, sondern ich selber lasse es. Ich habe Macht, es zu lassen, und habe Macht, es wieder zu nehmen. Dies Gebot habe ich empfangen von meinem Vater.

LG! Erich


#366

Allen, die sich fragen - wo und wie kann ich Gott finden? Denen sagt Jesus : " Hier bei mir ".
Denn in Jesus ist Gott selbst gegenwertig, deshalb sagt Jesus:
Johannes 14, 7
Wenn ihr mich erkannt hättet, so hättet ihr auch meinen Vater erkannt; und von nun an erkennt ihr ihn und habt ihn gesehen.
Und darum fordert uns Jesus auf:
Johannes 14, 1
Euer Herz erschrecke nicht! Glaubt an Gott und glaubt an mich!
Jesus kam als menschgewordener Gott in diese Welt, weil ihn seine Liebe zu uns getrieben hat.
Und deshalb ruft er uns mit ganzer Leidenschaft zu: " Glaubt an Gott und glaubt an mich.

Gottes Liebe ist unerschöpflich und seine Gnade hört niemals auf


#368

Ganz genau, Jonas!

Dein Beitrag ist super! :heart_eyes::+1:

LG! Erich


#371

Dieses Gelaber ist einfach töricht von dir…


#373

Jep, töricht eben töricht… schnallt nicht mal was ich meinte…

Das Problem dieser seltsamen Menschen ist,
dass sie “Jesus” klein machen wollen,
und ihren selbsterfundenen Namen groß!

Sie glauben lieber an ihr “Kasperletheater”,
bevor sie an das Licht und Leben, Jesus, glauben.
Scheinbar sitzen sie gerne in ihrer Finsternis!

… solches Gelaber lass bleiben!


#374

Danke! Sorry! War einfach schlecht drauf!


#375

Ja, das wäre wirklich interessant. Es ist eben auch schade, daß die Übersetzungen meist nicht zwischen Herr und HERR unterscheiden. Nicht einmal in den Zitaten des AT.
Hat Thomas den Herrn Jesus Christus als HERRN betrachtet oder als den Herrn, der zur Rechten Gottes sitzt und der von Israel als Messias erwartet wurde ? Ps 110
Wenn man in Bibelkommentare schaut, wird die Sache noch einmal verzwickter. Ihr könnt ja mal nachlesen, wie die beiden Worte “Herr” und “Gott” in der dort verwendeten ElberfelderÜ übersetzt werden.
https://www.bibelkommentare.de/bibel/elb_1905str/johannes/20

Das Wort “Herr” , also “kyrios” wird sowohl mit Herr, aber auch in manchen Bibelstellen mit “Gott” übersetzt. Das Wort “Gott” , also “theos” wird mit “Gott” aber in wenigen Bibelstellen mit “Herr” übersetzt.
Jaja, die Übersetzer hatten es nicht leicht, aber kann mir jemand den Grund dafür nennen ?

Im Johannesprolog steht ja , daß der Herr Jesus in sein Eigentum kam. Mit dem Eigentum ist wahrscheinlich das Volk Israel gemeint, das Gott sich zum Eigentum erkoren hat.

Joh 1, 11 Er kam in sein Eigentum; und die Seinen nahmen ihn nicht auf.

5Mo 7,6 Denn du bist ein heiliges Volk dem HERRN, deinem Gott. Dich hat der HERR, dein Gott, erwählt zum Volk des Eigentums aus allen Völkern, die auf Erden sind.

Der HERR war der Eigentümer dieses Volkes, demnach könnte man annehmen, daß der Jünger Thomas erkannt hat, daß der HERR und Gott Israels sein Volk besucht hat und er nun in fleischlicher Gestalt vor ihm stand.

Lk 1,68 Gelobt sei der Herr, der Gott Israels! Denn er hat besucht und erlöst sein Volk.

Hier sollte “Herr” eigentlich auch groß geschrieben werden, weil es ja hier um den Namen des Gottes Israels geht und nicht um die Anrede.

Müßte es also: "Mein HERR und mein Gott heißen ?

Oder hat Thomas erkannt, daß es sich bei Jesus Christus um den Messias handelt, den Herrn, der zur Rechten des HERRN genannt wird Ps 110 , der als gesalbter, gottgleicher König Israels von dem Volk Israels sehnsüchtig erwartet wurde ?

Joh 1, 45 Philippus findet Nathanael und spricht zu ihm: Wir haben den gefunden, von dem Mose im Gesetz und die Propheten geschrieben haben, Jesus, Josefs Sohn, aus Nazareth. 46 Und Nathanael sprach zu ihm: Was kann aus Nazareth Gutes kommen! Philippus spricht zu ihm: Komm und sieh! 47 Jesus sah Nathanael kommen und sagt von ihm: Siehe, ein rechter Israelit, in dem kein Falsch ist. 48 Nathanael spricht zu ihm: Woher kennst du mich? Jesus antwortete und sprach zu ihm: Bevor Philippus dich rief, als du unter dem Feigenbaum warst, habe ich dich gesehen. 49 Nathanael antwortete ihm: Rabbi, du bist Gottes Sohn, du bist der König von Israel!

Dieser Herr würde dann von Thomas als Gott Israels erkannt, denn er sagt ja mein Herr und mein Gott.

Der Name JHWH der angerufen werden soll, bezieht sich doch eher auf den Namen den der HERR geben wird. Wir sollen ja nicht JHWH anrufen sondern den Herrn Jesus.

Und eigentlich finde ich deine Betrachtung etwas einseitig. Als JHWH wird ja im AT eigentlich mehr derjenige Gott gemeint, den wir als Gott und Vater erkennen. Das ist der Gott, der stets im Verborgenen blieb und dessen Herrlichkeit niemand sehen durfte:

2 Mo 33, 18 Und Mose sprach: Lass mich deine Herrlichkeit sehen! 19 Und er sprach: Ich will vor deinem Angesicht all meine Güte vorübergehen lassen und will ausrufen den Namen des HERRN vor dir: Wem ich gnädig bin, dem bin ich gnädig, und wessen ich mich erbarme, dessen erbarme ich mich. 20 Und er sprach weiter: Mein Angesicht kannst du nicht sehen; denn kein Mensch wird leben, der mich sieht.

Derjenige den wir als Sohn erkennen und anrufen , wird von manchen Christen in dem Engel gesehen, der das Volk Israel aus der Wüste geführt hat. Das war dieser Botschafter des Himmels, in dem der. Name JHWH genannt war. Deshalb tritt er glanzvoll mit dem Namen Gottes auf , eben auch mit dem Namen JHWH. 2 Mo 3

In diesen Geschichten von dem Zug Israel durch die Wüste kann man erkennen, daß es zwischen dem JHWH der unsichtbar im Verborgenen blieb und dem dem JHWH der als Engel JHWHs dem Mose erschienen ist einen Unterschied gibt.

Aber ich gehe mit dir überein, Erich, daß beide als JHWH , also als Gott Israels anzusehen sind und so kam eben mit dem Herrn Jesus Christus JHWH in sein Eigentum .

Liebe Grüsse Thomas


#376

@zippo, Thomas, mach es nicht komplizierter es es in Wahrheit ist. Du hast es treffend auf den Punkt gebracht. Psalm 110,1 bringt Jesus mit den Theologen seiner Zeit höchstpersönlich zur Ansprache, erklärt ihn als Aussage durch den Heiligen Geist und referenziert sich dabei selbst als den zweiten Herrn.

Was muss man da noch weitere 1000 Jahre lang weiterdiskutieren?

Und aber aufzeigen, wie wertlos rein theologisches Denken ist, stellte er noch die theologische Aufgabenstellung, wie aber nun der Sohn dann der Herr sein kann.

Die Schriftgelerten seiner Zeit fanden darauf keine Antwort, die späteren Trinitarier lösten die Gleichung mathematisch. :grinning:

Ach, ich preise Jesus, wie er die Weisen dieser Welt allemal vorführt. :+1:


#377

“JHWH” (AT) kann kein Mensch mehr nennen und somit auch nicht anrufen.
“Jesus” (NT) ist der neue Name Gottes, der angerufen und angebetet wird.
“JHWH” = “JESUS”!

Ps 110,1 wurde aber leider noch nicht von euch verstanden.

Wer ist denn der Herr Davids? - Nur Gott!
Gott, der Vater ist Herr und der Sohn (Gott,das Wort) ist Herr.
Im Anfang war Gott (das Wort) bei Gott!
Nur das Wort wurde Fleisch, Mensch, Sohn Davids.

LG! Erich


#378

Also , das hast du jetzt wirklich sehr kompliziert formuliert. Kannst du das nochmal etwas weniger komprimiert und für normal denkende Menschen zum Ausdruck bringen ?

Die Wahrheit ist kompliziert und wir werden nicht so schnell ergründen können, warum sich Übersetzer so entschieden haben. Mit “Herr” ist eben manchmal eindeutig Gott gemeint und Gott ist der “Herr”.

Mit dem “Herrn” Davids wird auf den Herrn Jesus Christus hingewiesen. Das gibt das NT eindeutig zu verstehen.
Ps 110 gibt auch zu verstehen, daß es da zwei Personen gibt, den Herrn Davids und den HERRN. Der Herr Davids sitzt zur Rechten des HERRN und gebießt entsprechende Rechte.

Der Herr Davids war natürlich sein Gott und weil der Gott Davids der HERR war , ist der Herr namentljch auch der HERR.

Wenn Thomas den auferstandenen Sohn Gottes mit “Mein Herr und mein Gott” anredet, ist hier in jeder Weise der HERR und Gott Israels gemeint. Es ist so. als ob König seinem Herrn in fleischlicher Gestalt begegnen würde.

Theologisches Denken ist irgendwie ein “Muß” für gläubige Menschen. Es ist auch nicht wertlos. Wir werden niemals zum Ende kommen. Hier ist der Weg das Ziel.

Trinitarier haben auch nur über Gottes Wort nachgedacht und wenn man es recht bedenkt , sind die Gedanken zu einem dreieinigen Gott nicht ganz aus der Luft gegriffen.
Das Problem der Trinität entsteht erst, wenn man mit einem formelhaften Denken über Gott in die Bibel einsteigt und die ganzen Unterschiede zwischen den Personen Gottes nicht mehr wahrnehmen will oder kann.

Das haben aber die Christen der ersten Jahrhunderte nicht bedacht, was aus diesem Begriff der Trinität so alles entstehen kann.

Und da gibt es eben gravierende Unterschiede zwichen den Personen Gottes. Deshalb hatten die Trinitarier von Anfang an Kontrahenten.

Satan hat dann die Sache ausgenutzt und es gab eben schon Mord und Totschlag. wegen dieser Kontroverse.

Der Herr Jesus bedauert es, wenn wir uns wegen unterschiedlicher Lehrmeinungen bösartig begegnen. Ich glaube nicht , daß er uns anführt. Wir sollen vielmehr lernen, uns selbst nicht zum Maß aller Dinge zu machen, und trotz unterschiedlicher Denkweisen , auf Freundlichkeit bedacht sein.

Röm 12,16 Seid eines Sinnes untereinander. Trachtet nicht nach hohen Dingen, sondern haltet euch zu den niedrigen. Haltet euch nicht selbst für klug.

Liebe Grüsse Thomas


#379

Jesus identifiziert sich mit dem “meinen Herrn”.
:raising_hand_man:


#380

Ja , das tut er.

Mt 22, 45 Wenn nun David ihn Herr nennt, wie ist er sein Sohn?

David nennt ihn “Herr”, wie kann er dann Sohn Davids sein ? So in etwa könnte man die Frage auch formulieren und sie sollte wohl darauf hinweisen, daß sich der Herr Jesus Christus mit dem Messias identifitiert.

Leider hatte er dazu nicht das Format und die Oberen der Juden reagierten mit Ablehnung.

Gestern habe ich mir ein wenig den Kopf zerbrochen, was David sich wohl bei dem Niederschreiben dieses Psalmverses gedacht hat ? Wieso nennt er den einen “Herr” und den anderen HERR ?
Für Israel und für David gab es doch nur einen HERRN und nun bezeichnet er eine Person als “Herr” .

Natürlich kann man inspiriert sein und Gedanken nachsprechen und zu Papier bringen und es einfach so stehen lassen. Aber ohne Bild und Zuordnung war es für David schon verwirrend , so etwas zu schreiben.

Die zweite Inspirationsweise, die wir aus der Bibel kennen, ist die Vision. Da wird etwas bildhaft vor Augen gestellt.
Der HERR ist den Menschen im AT vielfach in unterschiedlicher Weise erschienen. bibelserver: “herr erschienen”

Auch dem David ist der HERR erschienen steht in 2 Chr 3,1

2 Chr 3,1 Und Salomo fing an, das Haus des HERRN zu bauen in Jerusalem, auf dem Berg Morija, wo der HERR seinem Vater David erschienen war, an der Stelle, die David bestimmt hatte, auf der Tenne Ornans, des Jebusiters.

Jetzt identifiziert David seinen HERRN mit dem “Herrn”, also der Person, die der HERR auffordert , sich zu seiner Rechten zu setzen. Das ist ja ein besondere Auszeichnung für Personen, die besondere Autorität und Vollmacht erlangen.
Aber da war eben noch ein anderer , der zu seinem Herrn sprach und dieser Mächtigere wird von David als HERR erkannt.

Es ist ja unumstritten, daß derjenige, der Autorität und Vollmacht vergibt , mächtiger ist, wie der , der sie empfängt.

Da wird also ein Unterschied gemacht, zwischen dem, den der Herr Jesus den “allein wahren Gott” nennt und dem, der sein absolutes Vertrauen besitzt und deswegen zu seiner Rechten sitzen darf.

Und wenn man sie auch beide Gott JHWH nennt , darf man sie nicht gleichsetzen.

Auch nach der Auferstehung, als der Psalm 110 des öfteren zitiert wird, bleibt ein Unterschied.

Der Tod des Stephanus
Apg 7,54 Als sie das hörten, ging’s ihnen durchs Herz und sie knirschten mit den Zähnen über ihn. 55 Er aber, voll Heiligen Geistes, sah auf zum Himmel und sah die Herrlichkeit Gottes und Jesus stehen zur Rechten Gottes 56 und sprach: Siehe, ich sehe den Himmel offen und den Menschensohn zur Rechten Gottes stehen. 57 Sie schrien aber laut und hielten sich ihre Ohren zu und stürmten einmütig auf ihn ein, 58 stießen ihn zur Stadt hinaus und steinigten ihn.

Stephanus sieht den Herrn Jesus Christus in einer Vision zur Rechten Gottes.
Eine Position , die ihm göttliche Vollmacht und Rechte gibt. Er darf nun von Menschen angerufen werden und sie sollen ihm danken und ihm dienen. Das sind Merkmale , die ihn zum wahrhaftigen Gott erheben.

Liebe Grüsse Thomas


#381

Hallo Zippo,

Da gibt es an Deinen Ausführungen ein Problem:

Oh doch, denn in der Bibel ist der Name (hebr haSHEM) Gottes genau das, was eine Person zu YHWH macht. Um es kurz zu fassen, es gibt viele “Götter” in der Bibel, ich rede jetzt von dem Begriff elohim. Du musst das so sehen:

-YHWH ist ein elohim (unter tausenden und abertausenden Menschen, Geistwesen, Dämonen usw)
-aber kein anderer elohim ist YHWH.

Der Engel des Herrn zB., korrekterweise heisst er aber “Der Engel der DEN NAMEN in sich trägt” ist NUR deswegen im AT von Menschen als YHWH erkannt worden, weil er eben den Namen in sich trägt.

Name, hebr “Shem” im Hebräischen ist der Name einer Person nicht das gleiche was wir uns unter Name vorstellen. Bei uns rufe ich “Max” und einer der Max heisst wird darauf reagieren. In der Bibel hingegen bzw. in der Hebräischen Denkweise ist ein Name der ATEM einer Person da. Gott “naSHEMah” dem Adam ein und Adam wurde zur lebendigen Seele, wichtig DURCH Gottes Atem und nicht dass Adam den Atem Gottes in sich hat…Es ist die Essenz und Gesamtheit einer Person also, der Atem.

Der Atem im Hebräischen wird wiederum so verstanden als wäre es der Charakter einer Person. Denn, da wo der Atem der Person ist, da ist auch der Charakter der Person. Atmet ein Mensch nicht mehr, ist der Charakter auch weg. So in etwa funktioniert auch der Heilige Geist. Der Heilige Geist ist ja die Shekhina, die GEGENWART GOTTES, also ist Gott da wo eben seine Gegenwart ist, ergo ist der Geist Gottes auch Gott, als PERSON!!!

Das was im AT zwischen YHWH und dem Engel der den Namen in sich trägt abspielte, das ist GENAU DAS, was im NT sich zwischen dem Vater und dem Sohn abspielt. Beide haben bzw SIND derselbe Atem, Wesen aber dennoch voneinander verschieden.

Was aber ihre Stellung, ihr Wesen angeht sind sie absolut identisch. Der Sohn ist kein Funke weniger Gott/ YHWH als der Vater, weder hierarchisch noch sonstwas, denn sowohl der Vater hat sozusagen “auch nur” den Namen in sich sowie Jesus den Namen in sich hat und ebenso der Geist.

Gott/ YHWH wurde in Jesus aus Nazareth Mensch. Als Jesus Mensch wurde legte er für alle Ewigkeiten seine Gottheit ab. Er war also im Fleisch kein bisschen mehr Gott, sondern nur der Mensch Jesus aus Nazareth, unter Führung des Heiligen Geistes allerdings und im Gehorsam seitens Jesu gelang durch Christus der Plan Gottes, daher gab ihm Gott (WIEDER) den Namen der über allen Namen steht und so ist Jesus sozusagen eine neue Kreatur, er ist ein nie da gewesener Menschgott oder Gottmensch im Himmel, vollkommener Gott und vollkommener Mensch zugleich, fusioniert im verherrlichten Herrn Jesus Christus (vgl Phil 2)

Also Jesus existierte von Ewigkeit zu Ewigkeit als YHWH im Himmel, er hatte kein Anfang. YHWH wurde in Jesus aus Nazareth Mensch, ein verletzbares Wesen ohne göttliche Vollmacht. Die Vollmacht in seinem Dienst kam vom Vater durch den Geist Gottes. Bei der Verherrlichung Jesu wurde Jesus wieder zu dem was er von Ewigkeiten her war, allerdings fusionierte hier Gott und Mensch in der Person Jesus Christus und nun regiert er von Ewigkeit zu Ewigkeit als allein wahrer Gott sowohl im Himmel als auch auf Erden und was unter der Erde ist.

Gottes Segen


#382

Also Gott ist einer, das heißt das nur einer Gott ist und sonst keiner. Somit ist ja Jesus nicht Gott, aber er wird Sohn Gottes genannt. Das ist befreiend, das ist sehr schön und das ist sehr gut. Der Vater hat es so wohl gemacht.


#383

… und was machste mit dem Geist Gottes?


#384

Der Geist Gottes ist Gottes Geist, gehört also zu ihm, ist aber keine eigenständige Person. Dein Geist ist ja auch keine eigenständige Person, sonder der Geist gehört zu einem dazu. Man besteht ja nicht aus mehreren Personen sondern nur aus einer Person, auch wenn man einen eigenen Geist hat.


#385

Jesus gehört auch zu dem Teil YHWH genauso wie der Heilige Geist. Zum DanEl gehört sowohl sein Fleisch als auch sein Geist und erst jetzt ist er eine Seele. Warum denn auch nicht beim Höchsten so? Der Vater und der Sohn sind der YHWH… ist eigentlich nicht schwer und ich will es auch gar nicht beweisen. Ich glaube einfach daran, ich weiss genau dass ich den Höchsten niemals mit meinem menschlichem Verstand erfassen werde. Will Ihn auch nicht in die menschliche Philosophie stecken.


#386

Ja aber wir gehören ja auch zu JHWH genauso wie alles zu JHWH gehört, alles gehört zu ihm. Wenn Gott sagt er ist nur einer ist das so und wenn er sagt er hat einen monogenes Sohn dann ist das doch gut so aber dann kann ja der Sohn nicht Gott selbst sein.