Der allein wahre Gott


#407

Warum nicht? Hier bei uns in Wien sind die auf gutem Niveau.


#408

Der Geist Gottes gehört zu der Person des Vaters, so denke ich das auch. Sonst stünde nicht geschrieben, daß Gott SEINEN Geist ausgießen wird. SEIN Geist wurde von ihm ausgesandt , bzw. ausgegossen , so wie es verheißen war.
Apg 2, 16…(Joel 3,1-5): 17 »Und es soll geschehen in den letzten Tagen, spricht Gott, da will ich ausgießen von meinem Geist auf alles Fleisch;

Das dieser Geist aber von Gott ausgesandt wurde, um hier auf Eden eine Aufgabe durchzuführen, bedeutet, daß die eine Person Gottes im Himmel geblieben ist und die andere Person Gottes auf die Erde herniedergekommen ist, um dort Aufgaben zu übernehmen.
Wie soll man diese Wahrheit beschreiben ? Beidemale ist es Gott der Vater, aber ich finde es auch nicht unberechtigt hier von zwei Personen zu sprechen.

Das ist wirklich ein interessanter Hinweis. JHWH , der Gott Israels ist nur einer und das wird auch so geschrieben. Das Volk Israel sollte nicht denken, daß sein Gott nur einer von vielen ist. Und das man nebenher noch an Baal oder die Himmelskönigin glauben darf. Diese falschen Götter waren nicht erlaubt und brachte Israel nur in den Einfluß Satans.

Aber deswegen kann dieser EINE JHWH aus mehreren Personen bestehen.
Wenn er z. Bsp. im AT SEINEN Geist ausgesandt hat, um nach dem Volk Israel zu schauen, dann entsteht der gleiche Fall, wie bei der Ausgießung des Heiligen Geistes im NT.
Gott besteht eben auch aus mehreren Geistern, die an unterschiedlichen Orten für ihn tätig sind.
Symbolisch dargestellt durch die sieben Fackeln, die vor seinem Thron stehen. Off 1,4

Und der Engel des HERRN im AT hat auch etwas Gottgleiches in seiner Erscheinung. Er erscheint z. Bsp. nicht wie der Engel Gabriel und stellt sich mit Namen vor, sondern er erscheint mit den Namen Gottes. Dan 8,16-17 , Lk 1,19 und 26
2 Mo 3,2 Und der Engel des HERRN erschien ihm in einer feurigen Flamme aus dem Dornbusch.

5 Er sprach: Tritt nicht herzu, zieh deine Schuhe von deinen Füßen; denn der Ort, darauf du stehst, ist heiliges Land! 6 Und er sprach weiter: Ich bin der Gott deines Vaters, der Gott Abrahams, der Gott Isaaks und der Gott Jakobs. Und Mose verhüllte sein Angesicht; denn er fürchtete sich, Gott anzuschauen.

Dieser Engel des HERRN brauchte sich nicht zu schämen mit den Namen Gottes aufzutreten Phil 2,5.
Er war dazu bevollmächtigt, als Gott Israels in Erscheinung treten.

Man muß ihn jetzt nicht mit Gott gleichsetzen, aber mit dem Gott Israels konnte man ihn schon gleichsetzen.

Also verbergen sich hinter dem Namen JHWH mehrere Personen, die das Wort Elohim , also Götter, an anderer Stelle auch rechtfertigen.

Liebe Grüsse Thomas


#409

Hi Thomas,
vielleicht wäre das Wort “Person” erstmal genauer zu erklären. Die heutige Verwendung geht ja weit von der ursprünglichen Bedeutung ab. Im Grunde ist es die Maske eines Schauspielers, seine Bühnenrolle und nicht der Darsteller selbst.

zu lat. personare „durch und durch ertönen, laut erschallen“ (d. h. „beim Spiel durch den Mund der Maske sprechen“), aus lat. per „durch“ und lat. sonare „tönen“, zu lat. sonus „Ton, Schall“
https://www.wissen.de/wortherkunft/person


#410

Sind sie heute persönlich da, oder mit Maske?
Ist Gott keine Person/Persönlichkeit?
Welche Rolle spielt Gott bei Dir?
Oder spielst Du die Rolle?
Ich bin gerne …

Pause vorbei!

Was würdest Du denken,
wenn Gott eine Familie ist:
Vater und Geist und Wort/Sohn.
(keiner ist niedriger oder höher)
Und diese Familie hieß im AT “JHWH”!
Im NT heißt diese Familie “Jesus”,
denn kein anderer Gott,
außer “JHWH” ist Retter.

Noch ein Gedanke:
. . . . . . . Kurz: . . . . . .
"JHWH" = “JESUS”!

Wer, außer Jesus und JHWH, ist der Heiland?

LG! Erich


#411

In Deuteronomium 6, 4 steht das hebräische Zahlwort für “eins”, nämlich echad. Fragt man den Google-Translator nach der hebräischen “eins” (oder “einer”), gibt dieser als Antwort das Wort echad. Es gibt auch eine Wikipedia-Seite mit den Zahlen 1-10 in verschiedenen Sprachen. Für die hebräische “eins” steht dort echad. Man kann das Wort auch in diversen Hebräisch-Wörterbüchern nachschlagen, dort steht immer, dass echad das hebräische Zahlwort für “eins, einer” ist. Tatsächlich ist “einig/zusammen” weder eine lexikale Bedeutung von “echad”, noch beinhaltet das Wort an sich eine solche Bedeutung. Wenn Trinitarier behaupten, echad würde für “Mehrere in Einheit” stehen, dann können Sie diesbezüglich nur einige wenige Verse anführen, in denen es nicht das Wort echad, sondern der Kontext ist, aus welchem sich eine solche Bedeutung ergibt. Wenn davon die Rede ist, dass das Volk etwas “wie ein (=echad) Mann” tat (z.B. in Richter 20, 8), dann bedeutet echad hier das Gleiche, wie die deutsche “eins”. Die “Einheit” mehrerer Personen ist nicht aus dem Wort echad allein erkennbar, sondern daran, dass das Volk “WIE ein Mann” handelte. Niemand würde wegen so einer Ausdrucksmöglichkeit behaupten, dass die deutsche “eins” die Grundbedeutung “einig” (oder “zusammen”) hat. Man muss sich ja nur mal ansehen, wie das Wort echad im AT gebraucht wird:

  1. Mose 25, 12 (Elberfelder 2008): Gieße für sie auch vier goldene Ringe und befestige sie an ihren vier Füßen, und zwar zwei Ringe an ihrer einen Längsseite und zwei Ringe an ihrer anderen Längsseite!

  2. Mose 25, 48 (Elberfelder 2008): dann soll, nachdem er sich verkauft hat, Lösungsrecht für ihn bestehen. Einer von seinen Brüdern soll ihn einlösen.

  3. Mose 31, 28 (Elberfelder 2008): Und erhebe von den Kriegsleuten, die ins Feld gezogen sind, eine Abgabe für den HERRN: je eine Seele von fünfhundert, von den Menschen und von den Rindern und von den Eseln und von den Schafen.

Maleachi 2, 10 (Elberfelder 2008): Haben wir nicht alle einen Vater? Hat nicht ein Gott uns geschaffen? Warum handeln wir treulos aneinander, um den Bund unserer Väter zu entweihen?

An einigen Stellen bedeutet echad auch “ein einzelner” oder “nur einer”. Für diese Ausdrücke steht in den folgenden Versen im Hebräischen einzig und allein das Wort echad:

  1. Mose 4, 10 (Elberfelder 2008): Und wenn man nur eine bläst, dann sollen sich die Fürsten zu dir versammeln, die Häupter der Tausendschaften Israels.

  2. Mose 17, 6 (Elberfelder 2008): Auf die Aussage zweier Zeugen oder dreier Zeugen hin soll getötet werden, wer sterben soll. Er darf nicht auf die Aussage eines einzelnen Zeugen hin getötet werden.

Prediger 4, 8 (Elberfelder): Da ist einer allein und kein Zweiter bei ihm, auch hat er weder Sohn noch Bruder, und für all sein Mühen gibt es kein Ende, auch werden seine Augen am Reichtum nicht satt. Für wen mühe ich mich also und lasse meine Seele Gutes entbehren? Auch das ist Nichtigkeit und ein übles Geschäft.

Jesaja 51, 2 (Elberfelder 2008): Blickt hin auf Abraham, euren Vater, und auf Sara, die euch geboren hat! Denn ich rief ihn als einen Einzelnen, und ich segnete ihn und mehrte ihn.

Einer allein und kein Zweiter”! Eindeutiger geht es doch gar nicht. Die Bedeutung “ein einziger” nennen alle mir bekannten Hebräischwörterbücher auch zu echad in Deuteronomium 6, 4. Luther hat mit “allein” sinngemäß völlig richtig übersetzt. Man sollte sich gut überlegen, ob man sich auf nicht haltbare “trinitarische Mythen” verlassen möchte, oder ob man auf einem festen Fundament bauen möchte. Das hat auch etwas mit Aufrichtigkeit und Redlichkeit zu tun.

In Johannes 17, 3 steht das griechische “theos” in der Einzahl (wie immer wenn im NT von dem einen Gott die Rede ist). Was das hebräische elohim im AT betrifft, so ist es unbestritten, dass ein im Plural stehendes hebräisches Wort nicht zwangsweise eine Mehrzahl beschreibt. Wenn die Hebräer eine einzelne Sache hinsichtlich ihrer Größe, Macht oder Pracht betonen wollten, dann haben sie sich des Plurals bedient. Josef ist laut 1. Mose 42, 30 der “Herr des Landes”, wobei “Herr” zwecks Steigerung im Plural steht. Laut Jesaja 19, 4 ist Nebukadrezar ein “harter Herr”, auch hier steht “Herr” im Plural. Laut Jesaja 1, 3 kennt ein Esel die Krippe “seines Herrn”, auch hier steht “Herr” im Plural. In keinem dieser Verse ist es GOTT, der als “Herr”, bzw. “Herren” bezeichnet wird. Ob eine Mehrzahl, oder aber eine Einzahl gemeint ist, kann man jeweils daran erkennen, ob die Verben, welche die Handlungen eines “Herrn”, oder auch die Handlungen elohims beschreiben, im Singular stehen. Deshalb steht elohim als Argument für die Dreieinigkeitslehre unter Hebräischkennern auch gar nicht zur Debatte.

Auch andere Dinge werden im AT zur Steigerung im Plural genannt, weil das im Hebräischen nichts ungewöhnliches war.

Wären Wörter wie echad oder elohim tatsächlich dafür geeignet, die Dreieinigkeitslehre zu untermauern, dann könnten Trinitarier ja mit Standartwerken der hebräischen Sprache argumentieren. Das können Sie aber nicht, weil ihre Behauptungen (zu echad und elohim) unwahr sind. Im Übrigen bin ich der Meinung, dass diejenigen, welche mit elohim argumentieren, sich dann bitte auch zum Polytheismus bekenen sollen, denn wenn man auf das Plural besteht, dann ist eben nicht von Gott, sondern (wortwörtlich!) von Göttern die Rede.


#412

Wie haben Jesus und die Apostel den Taufbefehl aus Matthäus 28, 19 denn begründet?

Der Name unseres Herrn und Gottes,
des Vaters und des Sohnes und
des Heiligen Geistes lautet “Jesus”.
Und alle Christen wurden und werden
in und auf den Namen “Jesus” getauft.

Welchen Teil des ATs haben sie dabei angeführt?

Wir befinden uns im Neuen Testament
und “Jesus” offenbart uns auch Dinge,
die die Propheten vorher nicht wussten.
Denn sie konnten auch nur die Dinge tun und sagen,
die unser Herr Gott ihnen gesagt oder gezeigt,
und ihnen eingegeben hat durch seinen Geist.

Mt 11,27
Alles ist mir übergeben von meinem Vater,
und niemand kennt den Sohn als nur der Vater;
und niemand kennt den Vater als nur der Sohn
und wem es der Sohn offenbaren will.

Mt 28,18
18 Und Jesus trat herzu und sprach zu ihnen:
Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden.

Gott hat Jesus seine Herrlichkeit, die er hatte, ehe die Welt war, wieder gegeben.
Er hat also seine Kraft, Macht, Stärke, Gewalt, Weisheit, … und sein Reich wieder.
Jesus Christus, das Wort, ist also wieder wahrer Gott, der bei Gott war und wieder ist,
aber er ist auch wahrer Mensch, der Sohn, Menschensohn und Gottes Sohn, der Christus.

Und dann sprach Jesus zu seinen Jüngern:

19 Darum gehet hin und
machet zu Jüngern alle Völker:
Taufet sie auf den Namen
des Vaters und des Sohnes
und des Heiligen Geistes.

Und da uns nur ein Name gegeben wurde,
durch und in dem wir gerettet und selig werden,
deshalb verkünden wir auch keinen anderen Namen,
und deshalb glauben wir allein an diesen einen Namen,
und deshalb taufen wir auch in und auf den einen Namen
unseres wahrhaftigen Herrn und Gottes, “Jesus” (JHWH Retter),
den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes,
ja, dem Namen, der über alle Namen ist, dem höchsten Namen, “Jesus”,
wie es die Jünger und Apostel und alle Christen seit ca. 1986 Jahren tun.

Dann spricht “Jesus” weiter:

20 und lehret sie halten alles,
was ich euch befohlen habe.

Hier siehst Du, dass Jesus seinen Jüngern diesen Befehl gegeben hat.
Und da Jesus diesen Befehl gegeben hat, deshalb führen wir ihn auch aus.

Und siehe, ICH BIN bei euch
alle Tage bis an der Welt Ende.

Und siehe: “Jesus” (JHWH Retter) Christus ist bei uns.
Jesus ist immer und überall da, gestern, heute und auch in Ewigkeit.

Joh 14,23
Jesus antwortete und sprach zu ihm:
Wer mich liebt, der wird mein Wort halten;
und mein Vater wird ihn lieben,
und wir werden zu ihm kommen
und Wohnung bei ihm nehmen.

Wir sind Gottes Tempel. Gott wohnt in uns.
Wir sind der Tempel des Heiligen Geistes,
der in uns wohnt mit dem Vater und dem Sohn.

1Kor 3,16
Wisst ihr nicht, dass ihr Gottes Tempel seid
und der Geist Gottes in euch wohnt?

LG! Erich


#413

Eine wirklich gute Erklärung dieses Wortes. Danke, Lütt Matten.

Es tönt durch eine Maske. Ein Begriff aus dem Theater, wo jeder Darsteller eine Rolle spielt und auf diese Weise zur Person wird.

Ist dieses Wort in Bezug auf Gott überhaupt anwendbar ?

Bei dem Engel des HERRN, der da sagt: Ich bin der Gott Abrahams , Israels und Jakobs könnte es sein , daß dieser Engel nur JHWH seine Stimme leiht , um zum Ausdruck zu bringen, was JHWH dem Mose zu sagen hat. Dann wäre der Engel des HERRN die Maske und die Stimme , welche durch die Maske tönt , wäre JHWH .

Es könnte aber auch sein, daß der Engel des HERRN aus sich heraus spricht. Das habe ich eigentlich bisher immer gedacht. Denn der Engel Gabriel stellt sich z. Bsp. mit seinem Namen vor, er darf nicht so sprechen, daß der Höhrer denkt, es wäre Gott selbst.

In jedem Fall hat dieser Engel des HERRN eine ganz besondere Aufgabe im AT und ganz besondere Vollmacht. Die macht ihn zu einem ganz besonderen Bevollmächtigten JHWHs und er darf in seinem Namen erscheinen, bzw. die Israeliten sollten ihm gehorchen.

Es gibt etwas ähnliches in Joh 14. Da sagt der Herr Jesus , daß der Vater durch ihn spricht:
Joh 14, 10 Glaubst du nicht, dass ich im Vater bin und der Vater in mir? Die Worte, die ich zu euch rede, die rede ich nicht aus mir selbst. Der Vater aber, der in mir bleibt, der tut seine Werke.

Hier tönt die Stimme des Vaters durch die Maske unseres Herrn Jesus Christus , in einer solchen Weise, daß er sich mit dem Vater gleichsetzt.

Es ist mir allerdings noch nicht ganz klar, ob diejenigen, die zuerst den Begriff der Person in Bezug auf Gott verwendet haben, diese ursprüngliche Definition dieses Wortes im Sinn hatten. Denn dieses Wort hat ja auch eine Veränderung erfahren.

Heutzutage hat es etwa folgende Bedeutung:
Per·son
/Persón/
Substantiv, feminin [die]
Mensch als Individuum, in seiner spezifischen Eigenart als Träger eines einheitlichen, bewussten Ichs
Quelle : Wörterbuch Internet

Der Begriff der Person wurde jedenfalls von den Christen des dritten Jahrhunderts verwendet, um z. Bsp. einem Kaiser Konstantin zu erklären, daß es sich bei dem Gott der Christen um eine Einheit zwischen Vater und Sohn handelt, die beide als Gott verehrt und angerufen werden.
Und der Heilige Geist, den Gott der Vater entsandt hat, ist die dritte “Person” Gottes. Er wird zwar nicht angerufen und verehrt, aber er sorgt dafür, daß Vater und Sohn auf dieser Erde verehrt werden.

Was meinst du Lütt. Kann man Gott den Vater als Person bezeichnen ?
Oder den Herrn Jesus Christus bzw. den Heiligen Geist ?

Liebe Grüsse Thomas


#414

Aber kann man nicht sagen, daß JHWH und der Engel JHWHs analog zu dem “ein Mann” , wie “ein Gott” auftreten ?

Ich will die beiden damit nicht gleichsetzen. Aber sie handeln und wirken gemeinsam. Der Engel JHWHs hat das ganze Vertrauen JHWHs.

2 Mo 23, 20Siehe, ich sende einen Engel vor dir her, der dich behüte auf dem Wege und dich bringe an den Ort, den ich bestimmt habe. 21 Hüte dich vor ihm und gehorche seiner Stimme und erbittere ihn nicht, denn er wird euer Übertreten nicht vergeben, weil mein Name in ihm ist.

Das Volk Israel hat diesen Engel als Gott akzeptiert:

Ri 13, 21 …Da erkannte Manoach, dass es der Engel des HERRN war, 22 und sprach zu seiner Frau: Wir müssen des Todes sterben, weil wir Gott gesehen haben.

Ich meine schon, daß man sagen kann, JHWH und der Engel JHWHs waren gemeinsam der Gott Israels.

Desgleichen treten im NT Gott der Vater und der Herr Jesus Christus in großer Einheit, also “wie ein Mann” auf.

Joh 10,30 Ich und der Vater sind eins.

Vater und Sohn handeln und wirken gemeinsam. Das ist ähnlich, wie bei dem Verhältnis JHWH und Engel JHWHs.

Deswegen würde ich keinen Gott formulieren, wo drei Personen gleichwertig nebeneinanderstehen. Aber wir haben in der Bibel die Besonderheit, daß JHWH und der Engel JHWHs bzw. Vater und Sohn in vollkommner Einheit auftreten.

Liebe Grüsse Thomas


#415

Gute Frage!
Gibt es einen entsprechenden Begriff in der Schrift?

Liebe Grüße Lütt Matten


#416

Ich habe nocheinmal nachgeschaut. Gane MacShowan sagt nicht, dass das Hoheitplural bei lasst uns Menschen machen verwendet wird. Er sieht es eher so an, dass dort Gott zu Jesus spricht. Eventuell wird er sich noch dazu äußern warum denn dann lasst uns statt lass uns dort steht.

Die Frage ist natürlich auch ob es im Hebräischen überhaupt solch eine Unterscheidung wie im Deutschen gibt. Vielleicht gibt es dort für beides nur einen Begriff. Mann kann die deutsche Unterscheidung ja nicht zwingend immer auf andere Sprachen übertragen.

Scheinbar gibt es diese Unterscheidung im Hebräischen nicht.


#417

Hallo Thomas,
Du hast recht, dass man bei den Eigenheiten der Sprache sehr aufpassen muss und so finde ich es immer hilfreicher, nicht auf einzelne Buchstaben oder einzelne Wortbedeutungen zu 8en, sondern eher zu schauen, wo in der Bibel etwas Vergleichbares zu finden ist.
Bei “lasst uns” denke ich an Jes 6, wo sehr deutlich wird, dass Gott von einem riesigen Heer verschiedenster Wesen im Himmel umgeben ist und ER fragt: “… wer wird für uns gehen”. ER als einzelner ist jedoch der Sendende.

Ein anderes Beispiel ist in Joh 14,9 “Wer mich gesehen hat, hat den Vater gesehen”, was für nicht wenige ein Anlass, Jesus als Gott zu bezeichnen. Wenn man Joh 12,45 dazu nimmt (“Wer mich sieht, sieht den, der mich gesandt hat”), wird hinlänglich klar, dass Jesus im Auftrag und in der Vollmacht seines Vaters redet und handelt, was wiederum an einigen anderen Stellen ebenso klar bezeugt wird.

LG Stephan


#418

Einen klaren Personenbegriff kennt die Schrift nicht. Die Griechen im ersten Jh. waren beeinflußt von der römisch juristischen Denkart, als diese die gängie Rechtspraxis darstellte. Demnach ist es ein juristischer Begriff, der eine Partei meint.

Im Hebräischen steht dafür das Wort Angesicht “panim”, das Parallelstück im Griechichen denke ich ist “prosōpon”.

Die Redewendung Ansehen der Person kommt aus der Rechtsprechung und meint nicht auf die äußeren Umstände achtzugeben, d.h. unparteiisch zu urteilen. Da Gott nicht vor Gericht steht, ist es auf ihn aber nicht anwendbar.

Wir abstrahieren damit eine objektive Sache, einen Menschen oder eine juristische Person. Gott ist aber Geist, d.h. nicht physisch und auch nicht juristisch erfassbar. Er ist ja vielmehr der Urheber all dessen gem. Joh 1,3.

Wir meinen mit Person etwas Geschaffenes, in der Regel der Mensch, während sein Ansehen seinen inneren geistlichen Wert vor Gott darstellt, der nichts mit seiner äußeren Beschaffenheit zu tun hat.

Die ÜS nimmt nun einen Kunstgriff vor und verbindet die Begriffe “Ansehen” und “Person” zu “Ansehen der Person”, was im Hebr. heißt “man achte nicht das Angesicht”, weil es den Personenbegriff selbst nicht gibt. Im griech. übersetzt man es am besten mit “unparteiisch”.

Mein Fazit: Gott ist keine Person, da er Geist ist. Aber er genießt das höchste Ansehen.So sehe ich das.


#419

Menschen werden in der Bibel als Personen bezeichnet.
Wir Menschen sind nach dem Bilde Gottes geschaffen.
Der eine Gott existiert in und aus drei Personen/Persönlichkeiten,
die alle drei Verstand, Emotionen, Willen, also Persönlichkeit haben.
In der Bibel werden für Gott auch persönliche Fürwörter verwendet.

Bei Gott gibt es aber kein Ansehen der Person.

Jak 2,1 Meine Brüder und Schwestern,
haltet den Glauben an Jesus Christus,
unsern Herrn der Herrlichkeit,
frei von allem Ansehen der Person.

LG! Erich


#420

Tja , Lütt. Gute Frage , nächste Frage !

Aber du tust schon recht daran, auf die Bibel zu verweisen. Da gibt es den Personenbegriff nur im Zusammenhang mit dem Ansehen der Person. Sowohl im alten , als auch im neuen Testament.

Helmuth hat ja schon etwas dazu geschrieben und Erich einen Vers zitiert.
Auf Gott wird der Personenbegriff nicht angewendet. Also sollten wir das auch lieber nicht tun ?

Der Personenbegriff ist ja recht schwammig und hat vielfach Veränderung erfahren. Der biblische Begriff der Person meint die gesellschaftliche Stellung. Da könnte man schon an das Rollenspiel im Theater denken.
Und , was für Menschen gilt.
Vater , Sohn und Heiliger Geist spielen jeweils eine eine bestimmte Rolle und sie haben auch einen gesellschaftlichen Stand, sowohl im Himmel, als auch auf Erden.

Trotzdem würde ich mich entscheiden, den Begriff der Person im Zusammenhang mit Gott nicht mehr zu verwenden. Da entsteht zu schnell eine Vorstellung von Gott, die vielleicht nicht der Wahrheit entspricht.

Da nehmen wir lieber den Sprachgebrauch der Bibel. Und da gibt es den Gott Israels namens JHWH , da gibt es den bevollmächtigten Engel JHWHs, der den Menschen als JHWH erscheinen durfte.

Da gibt es Gott den Vater und da gibt es den Herrn Jesus Christus , der wie ein Gott verehrt und angerufen wird.
Der Heilige Geist ist selbstverständlich auch Gott, da er ja der Geist des Vaters ist. Und obwohl er zu Gott dem Vater gehört , wird er dem Herrn Jesus Christus zur Verfügung gestellt und wird schonmal mit dem Herrn gleichgesetzt oder auch Geist Christi genannt. 2 Kor 3,17, Rö 8,9

Warum können wir es dabei nicht belassen ? Wir brauchen doch diesen Personenbegriff nicht und auch keine Dreieinigkeit.

Liebe Grüsse Thomas


#421

Sehr interessant.

Gute Frage.

Gottes Segen! :slight_smile:


#422

Hallo Lütt und Thomas!

Hier ein paar Bibelstellen aus versch. Übersetzungen:

NGÜ - Ps 89,9 Herr, allmächtiger Gott, wer ist wie du?
Stark bist du, Herr! Du bist die Treue in Person.

Menge - 2Mo 33,14 Da antwortete der HERR:
»Wenn ich in Person mitzöge, würde ich dir dadurch Beruhigung verschaffen?

HFA - 5Mo 5,4 Der HERR ist euch am Horeb begegnet
und hat aus dem Feuer zu euch persönlich gesprochen.

NGÜ - Ps 135,4 Denn der Herr hat die Nachkommen Jakobs für sich erwählt,
hat Israel zu seinem persönlichen Eigentum ´erklärt`.

GNB - Hes 14,7 …, dann bekommt er von mir persönlich eine Antwort, von mir, dem Herrn!

GNB - Mal 3,17 Und er, der Herrscher der Welt, hat gesagt: »An dem Tag, an dem ich eingreife, wird es sich erweisen, dass sie mein persönliches Eigentum sind.

EU - 5Mo 7,6 … Dich hat der HERR, dein Gott, ausgewählt, damit du unter allen Völkern, die auf der Erde leben, das Volk wirst, das ihm persönlich gehört. (5.Mo 14,2; 26,18)

MENG - Jes 30,27 Sehet, der HERR kommt persönlich aus der Ferne daher: …

MENG - Hes 14,4 …: dem will ich, der HERR, persönlich die Antwort erteilen trotz der Menge seiner Götzen,

LG! Erich


#423

Im Prinzip egal. Wer meint er sei eine, soll das denken. Es hat bloß keine Relevanz, denn du kannst eh keinen Brief an seine Adresse senden oder ihn vorladen vor Gericht. :smile:

Einverstanden, wir beten weiterhin den allein wahren Gott an. Man soll sich ja kein “Bildnis” oder “Gleichnis” von ihm machen. Was wir haben ist ohnehin das perfekte Abbild, JESUS.


#424

Hallo Erich,
ich werde mir die Stellen in Ruhe durchsehen.
Vielen Dank.


#425

Da hast du aber ganz schön suchen müßen, Erich und dir ein paar ganz exklusive Übersetzungen gewählt.

In der Luther und auch in der Elberfelderübersetzung wird das Wort “paniym” mit “Angesicht” übersetzt und nicht mit Person.

2 Mo 33,14 Er sprach: Mein Angesicht soll vorangehen; ich will dich zur Ruhe leiten.

Jes 63,9 in aller ihrer Not. Nicht ein Engel und nicht ein Bote, sondern sein Angesicht half ihnen. Er erlöste sie, weil er sie liebte und Erbarmen mit ihnen hatte. Er nahm sie auf und trug sie allezeit von alters her.

Als allein wahrer Gott wird von dem Herrn Jesus Christus der Vater benannt. Joh 17,3
Man muß allerdings bedenken, daß da eine Entwicklung stattgefunden hat.

Im At gab es den Einen Gott JHWH und der duldete keine anderen Götter neben sich. Er duldete es bloß, wenn sein besonderer Engel mit seinem Namen auftrat und sich auch huldigen ließ. Ri 13,20

Im NT ist dann der Herr Jesus Christus zu einem wahrhaftigen Gott geworden, der von vielen Menschen bis zum heutigen Tag angerufen wird.
Das ist auch durchaus biblisch und von Gott dem Vater so gewollt.

Du kannst im Namen Jesu zu Gott dem Vater beten und du kannst zu dem Herrn Jesus Christus beten, beide werden durch den heiligen Geist in uns vertreten.

Liebe Grüsse Thomas


#426

Nicht nur das Lamm herrscht :wink: Es steht:

2Tim 2,12 wenn wir standhaft bleiben, werden wir auch mit ihm herrschen; wenn wir ihn verleugnen, wird auch er uns verleugnen.