Gibt es eine ewige Hölle ?


#162

Was ist der Tod ? Das war die Frage , die uns beantworten soll, daß es sich bei den Qualen in der Hölle nicht um endlose Qualen handelt.
Denn wenn der Tod die Vernichtung miteinschließt , dann wird der gerechte Gott, nach der im Gericht bemessenen Strafe , die Quälerei aufhören.
Aber zurück zu Gott kann dann auch niemand mehr und deswegen bedeutet die ewige Strafe , von der manchmal in der Bibel die Rede ist , ein ewiges Getrenntsein von Gott.

Das ist ein Getrenntsein, das im Paradies schon begonnen hat und es kann nur durch das Opferewerk Jesu rückgängig gemacht werden. Joh 11,25
Erstaunlicherweise spricht die Bibel aber auch von der Geduld und guten Werken, die zum Leben führen:

Rö 2,5 Du aber, mit deinem verstockten und unbußfertigen Herzen, häufst dir selbst Zorn an für den Tag des Zorns und der Offenbarung des gerechten Gerichtes Gottes, 6 der einem jeden geben wird nach seinen Werken: 7 ewiges Leben denen, die in aller Geduld mit guten Werken trachten nach Herrlichkeit, Ehre und unvergänglichem Leben; 8 Zorn und Grimm aber denen, die streitsüchtig sind und der Wahrheit nicht gehorchen, gehorchen aber der Ungerechtigkeit; 9 Trübsal und Angst über alle Seelen der Menschen, die das Böse tun,

Tod bedeutet also die Trennung von Gott und letztendes Vernichtung oder wie würdest du Tod definieren , Caramillus ?

Über eines sind wir uns jedenfalls im Klaren . Gott wird keine ewigen und schon gar keine endlosen Strafen verhängen. Die Quälerei in dem feurigen Pfuhl findet mit dem zweiten Tod ein Ende.

Liebe Grüsse Thomas


#163

Hallo Elli!

Erich:
Offb 14,9-11
9 Und ein dritter Engel folgte ihnen und sprach mit großer Stimme: Wenn jemand das Tier anbetet und sein Bild und nimmt das Zeichen an seine Stirn oder an seine Hand,
10 der wird von dem Wein des Zornes Gottes trinken, der unvermischt eingeschenkt ist in den Kelch seines Zorns, und er wird gequält werden mit Feuer und Schwefel vor den heiligen Engeln und vor dem Lamm.
11 Und der Rauch von ihrer Qual wird aufsteigen von Ewigkeit zu Ewigkeit; und sie haben keine Ruhe Tag und Nacht, die das Tier anbeten und sein Bild und wer das Zeichen seines Namens annimmt.

Offb 20,10 Und der Teufel, der sie verführte, wurde geworfen in den Pfuhl von Feuer und Schwefel, wo auch das Tier und der falsche Prophet waren; und sie werden gequält werden Tag und Nacht, von Ewigkeit zu Ewigkeit.

Warum verstehst Du nicht, was hier (Offb 14,9-11; 20,10;) geschrieben steht?

Was verstehst Du denn hier anders?

Also ist für Dich der Teufel auch nicht real, und wenn er nicht real ist, dann muss ich Dich fragen: Ist für Dich Gott und Jesus Christus, das Lamm, und seine Engel real? Ist die Ewigkeit und das ewige Leben real?

Ein Gleichnis dient zur Veranschaulichung eines Sachverhalts durch bildhafte Rede.

Wie ich sehe verstehst oder liest Du nicht, was ich schreibe, denn Vieles was ich Dir schrieb, bleibt von Dir unbeantwortet.

“Wein” ist (auch) ein Bild für das Wort Gottes.
Gott sprach/spricht sein Wort und es geschah/geschieht.
Wir trinken doch auch den guten Wein (Christi Blut) / Gottes Wort, beim Abendmahl, zur Vergebung unserer Sünden, dem der da glaubt. - Hier ist uns Gott wohl gesonnen.
Es geschieht nichts ohne Gottes Wort - Gottes Wort ist ein Geschehnis…
Dem Ungläubigen schenkt Gott sein zorniges Wort, den Zorneswein ein, welches selbstverständlich auch geschehen wird.

Falsch! - Du liest nicht,was ich Dir schreibe, das ist ein gewaltiger Unterschied.
Soll ich Dir ständig alles nochmals aufschreiben?

Ja, für die Ungläubigen, Lügner, usw. - aber nicht für die wahren Gläubigen:

Joh 5,24 Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hört und glaubt dem, der mich gesandt hat, der hat das ewige Leben und kommt nicht in das Gericht, sondern er ist vom Tode zum Leben hindurchgedrungen.

Du siehst gerne alles anders, was Dir nicht passt, oder irre ich mich?
Der Reiche wird gequält und gepeinigt in der Hölle! - Wie willst Du das wegdiskutieren?

Schau:

Mt 13,34 Das alles redete Jesus in Gleichnissen zu dem Volk,
und ohne Gleichnisse redete er nichts zu ihnen,
Mk 4,34 Und ohne Gleichnisse redete er nicht zu ihnen;
aber wenn sie allein waren, legte er seinen Jüngern alles aus.

Und warum sollte das in der Offb anders sein?

Wo steht in Mt 25,41 und 46 etwas von “Vernichtung”?

41 Dann wird er auch sagen zu denen zur Linken: Geht weg von mir, ihr Verfluchten, in das ewige Feuer, das bereitet ist dem Teufel und seinen Engeln!

46 Und sie werden hingehen: diese zur ewigen Strafe, aber die Gerechten in das ewige Leben.

Es gibt das ewige Leben für die Gerechten und die ewige Strafe für die Ungerechten.

Vielleicht verstehst Du das Wort “vernichten” nicht so ganz.

Warum sollte Gott die bösen Menschen aus dem ersten Tod auferwecken, wenn sie danach, im zweiten Tod, nicht mehr existieren würden?

Das heißt aber nicht, dass die Bösen dann nicht mehr existieren, denn wie sollten dann die Bösen gequält werden?

Oder ist “Qual” ein Bild, ein Gleichnis, was Du nicht, oder wieder anders verstehst?

Beim ersten Tod haben die Menschen-Seelen unter der Erde geschlafen.
Beim zweiten Tod werden die bösen Menschen-Seelen gequält werden.

Du kannst es hin und her drehen, aber das wird Dir auch nichts nützen:
Du kannst sagen: Das ist der zweite Tod: der feurige Pfuhl.
Oder: Der Pfuhl, der mit Feuer und Schwefel brennt; das ist der zweite Tod.

Offb 20,14 Und der Tod und sein Reich wurden geworfen in den feurigen Pfuhl. Das ist der zweite Tod: der feurige Pfuhl.

Offb 21,8 Die Feigen aber und Ungläubigen und Frevler und Mörder und Hurer und Zauberer und Götzendiener und alle Lügner, deren Teil wird in dem Pfuhl sein, der mit Feuer und Schwefel brennt; das ist der zweite Tod.

Also nochmal: Wie sollte jemand gequält werden, wenn er nicht mehr existiert?

LG! Erich


#164

Eben gar nicht mehr, vorbei ist vorbei. Das bedeutet ja nicht, dass die Zeit zuvor nicht äußerst schmerzhaft war.


#165

Wo steht geschrieben: “vorbei ist vorbei” ?

Wann ist “von Ewigkeit zu Ewigkeit” vorbei?

Offb 5,13 Und jedes Geschöpf, das im Himmel ist und auf Erden und unter der Erde und auf dem Meer und alles, was darin ist, hörte ich sagen: Dem, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm sei Lob und Ehre und Preis und Gewalt von Ewigkeit zu Ewigkeit!


#166

Offenbarung 21,1-4

Solange du nicht willens bist dich mit dem Begriff und der Verwendung von „olam“ und „aion“ näher auseinanderzusetzen, kann dich der HG auch nicht weiter lehren.


#167

Michael zitiert bestimmt aus der Jefferson Bibel

Es besteht aus Ausschnitten aus dem Neuen Testament, die Jefferson neu ordnete, wobei er alle Passagen ausließ, die von übernatürlichen Phänomenen berichten oder die seiner Meinung nach historische Irrtümer enthielten.
Quelle: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Jefferson_Bible?wprov=sfla1

Ansonsten gilt: Der Same der Schlange (vererblich) kommt zum Schluss zu seinem Herr (dem 3faltigen: Teufel, falscher Prophet und Tier, bitte keine Trinitätsdiskussion hierzu :slight_smile: ) in den Feuersee, wo auch der Tod sein Ende finden wird. Das haben sie sich aber wirklich verdient, so viel Schaden wir der Satan angerichtet hat, mehr ging nicht.

Hier die Bibelstelle:

Und das Tier wurde ergriffen und mit diesem der falsche Prophet, der die Zeichen vor ihm tat, durch welche er die verführte, die das Malzeichen des Tieres annahmen, und die sein Bild anbeteten; die beiden wurden lebendig in den Feuersee geworfen, der mit Schwefel brennt.
Offenbarung 19:20 SCH2000
https://bible.com/bible/157/rev.19.20.SCH2000

Und wenn jemand nicht im Buch des Lebens eingeschrieben gefunden wurde, so wurde er in den Feuersee geworfen.
Offenbarung 20:15 SCH2000
https://bible.com/bible/157/rev.20.15.SCH2000

Und der Tod und das Totenreich wurden in den Feuersee geworfen. Das ist der zweite Tod.
Offenbarung 20:14 SCH2000
https://bible.com/bible/157/rev.20.14.SCH2000

Und der Teufel, der sie verführt hatte, wurde in den Feuer- und Schwefelsee geworfen, wo das Tier ist und der falsche Prophet, und sie werden gepeinigt werden Tag und Nacht, von Ewigkeit zu Ewigkeit.
Offenbarung 20:10 SCH2000
https://bible.com/bible/157/rev.20.10.SCH2000


#168

Also nach meiner Beobachtung quälen sich die Menschen ab, bis irgendein lebenswichtiges Organ versagt. Das kann lange dauern.
Menschen haben auch Macht jemandem das Leben zu nehmen. Gott hat dem Kain zwar gesagt , daß er über seine Sünde herrschen soll, aber dann hat Kain seinen Bruder umgebracht.
Der Mensch hat viel Macht und am Ende muß er eben die Rechnung bezahlen.

Satan steckt als Drahtzieher hinter allem Mord und Totschlag. Er ist eben einLügner und Mörder von Anfang , sagt unser Herr.

Gott mischt sich zum Leidwesen aller Menschen nicht viel ein und scheint nur noch bestimmen zu wollen, wo ein Mensch nach dem Tod hinkommt.
Man könnte sagen, daß Gott über den zweiten Tod Macht hat, aber den ersten Tod stirbt doch jeder ohne großen Einfluß Gottes.

Satan hat die Menschen im Garten Eden belogen und ihnen gesagt , daß sie keineswegs Todes sterben werden, wenn sie von der Frucht essen würden. Sondern sie würden sein wie Gott und wissen , was gut und böse ist.
Es ist aber gerade diese Erkenntnis, die uns am Ende den zweiten Tod einbringt, wenn wir keinen Fürsprecher haben, der für unsere Sünden bezahlt. Satan hat die Macht , jeden Menschen sündigen zu lassen. Wir leben alle in seinem Reich, also auch alle im Reich des Todes .

Satan hat also Gewalt über den zweiten Tod nicht unbedingt über den Ersten. Das kann ich eigentlich immer noch nicht anders sehen.

Liebe Grüsse Thomas


#169

Richtig, als Drahtzieher. Aber wie funktioniert das ? Indem er Menschen gegeneinander aufhetzt. Indem er Menschen zu einer Lebensweise verführt, die tödlich ist.

“Ihr werdet nicht sterben” sagte die Schlange zu Eva. Ist diese Aussage nicht ein Narrativ über den Tod ?
Im Grunde bedeutet sie ja in Wahrheit : “Tut etwas Tödliches und ihr werdet leben.” Das Tödliche wird als das Gesunde, Schöne, Erstrebenswerte und Nützliche präsentiert.

Der Satan definiert den Tod um.

Er flüstert den Menschen ein : Wenn du diesen unbequemen Menschen tötest, wird dein Leben besser.

Das fing mit den Menschen Opfern an. Mit diesen Tötungen wollte man die Götter besänftigten und zum Segen beeinflussen.

Gruß, Sven


#170

Ach ja, steht das da? - Dann lies mal ein paar Verse danach: Offb 21,8 und Offb 22,15

Scheinbar gehörst Du zu denjenigen, die das Wort “aion” hier nicht als “Ewigkeit” anerkennen wollen.
Ich verstehe: Das passt eben nicht zu Deinem Dogma.

Offb 14,11
Und der Rauch von ihrer Qual wird aufsteigen von Ewigkeit zu Ewigkeit; und sie haben keine Ruhe Tag und Nacht, die das Tier anbeten und sein Bild und wer das Zeichen seines Namens annimmt.

Offb 20,10 Und der Teufel, der sie verführte, wurde geworfen in den Pfuhl von Feuer und Schwefel, wo auch das Tier und der falsche Prophet waren; und sie werden gequält werden Tag und Nacht, von Ewigkeit zu Ewigkeit.

Offb 5,13 Und jedes Geschöpf, das im Himmel ist und auf Erden und unter der Erde und auf dem Meer und alles, was darin ist, hörte ich sagen: Dem, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm sei Lob und Ehre und Preis und Gewalt von Ewigkeit zu Ewigkeit!

Von Ewigkeit zu Ewigkeit, oder von “aion” zu “aion”, heißt für mich, dass es nie mehr enden wird, ja, dass es immer und ewig so sein wird.

Was sichtbar ist, das ist zeitlich; was aber unsichtbar ist, das ist ewig.


#171

Hallo Erich
Ich habe hier gar nicht mehr gelesen, war mit der Weisheit Gottes beschäftigt.

Grundsätzlich, muss ich nicht alles zweimal schreiben. Wenn du eine andere Meinung hast, als ich, dann ist das so. Ich lass dir deine Meinung. Ich sehe die Dinge einfach anders. Bin nicht die Einzige, die ein Gleichnis, in dem “reichen Mann und armen Lazarus” sehe.
Du siehst es anders, ja…

Ich verstehe schon, aber nicht so wie du. Lass das doch einfach so stehen.

Natürlich, alles real. Ich schrieb, was alles nicht real wirkt. Feuer und Schwefel sehe ich nicht buchstäblich, genauso wenig wie Zorneswein. Ich könnte noch mehr schreiben, was ich unrealistisch finde. Ich glaube nicht, dass meine Gedanken auf fruchtbaren Boden fällt.

Ja, natürlich, wird Gott den Ungläubigen seinen “Zorneswein” einschenken. Hier haben wir eine Symbolsprache. Warum nur hier, wie kannst du in deiner Meinung so sicher sein? Gut, so denkst du…ich eben anders.

Die Toten werden zum Gericht auferstehen und danach kommt der Feuersee.

Was ich alles nicht verstehe…Aus deiner Sicht, wohl gar nichts. Was soll ich denn nun schreiben? Wenn ich anfange, die Dinge anders zu beschreiben, kommt: Ich verstehe nicht.

Das Thema hier ist sehr umfangreich. Du beschreibst hier so viel, da könnten wir gleich 10 neue Threads aufmachen. Ich kann nicht für jedes Thema nur einen Satz schreiben.

Habe ich etwas verbrochen. Lese doch selbst, was ich schrieb und dann den Text.
Offb 20,14 Und der Tod und sein Reich wurden geworfen in den feurigen Pfuhl. **das ist der zweite Tod: der feurige Pfuhl.

Offenbarung 21:4
und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen.

1.Korinther 15:26
Der letzte Feind, der aufgehoben wird, ist der Tod.

Jeder der sündigt muss sterben, dass sagte Gott zu Adam und Eva, zu allem im AT. Das Gegenteil von Leben ist der Tod. Der Tod ist eine ewige Strafe.

Gott sagt nicht, wenn du sündigst, wirst du unendlich gefoltert werden. Niemals wurde im AT so etwas gelehrt. Warum eigentlich, kommen doch alle Ungläubigen an einen Ort, den feurigen Pfuhl.

Ganz einfach, wenn Menschen tot sind, werden sie nicht gequält. Wird der Tod und sein Reich im feurigen Pfuhl gequält?

LG


#172

Ja, von Ewigkeit zu Ewigkeit heißt unendlich.Ich verstehe dieses ständige Rumreiten auf “ewig” nicht.
Einfach nur in der Konkordanz nachlesen.
Die Schrift legt sich selbst aus.
Der Zusammenhang aller Texte macht es deutlich. Ewig woanders, in einem anderen Text, bedeut mit Ende, aber nicht von “Ewigkeit zu Ewigkeit”. Natürlich ist der zweite Tod von Ewigkeit zu Ewigkeit, geht ja auch gar nicht anders.

LG


#173

Das ist falsch. Wenn geschrieben steht: in alle Ewigkeit ist es unendlich. Aber von Ewigkeit zu Ewigkeit bedeutet, dass es nach der bzw. in der Ewigkeit eine neue anfängt, usw.


#174

Das ist eine Redewendung.

und schwur bei dem Lebendigen von Ewigkeit zu Ewigkeit, der den Himmel geschaffen hat und was darin ist, und die Erde und was darin ist, und das Meer und was darin ist, daß hinfort keine Zeit mehr sein soll;
Offenbarung 10.6

Unser Gott lebt unendlich
der mache euch fertig in allem guten Werk, zu tun seinen Willen, und schaffe in euch, was vor ihm gefällig ist, durch Jesum Christum; welchem sei Ehre von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen. Hebräer 13.21

und sprachen: Amen, Lob und Ehre und Weisheit und Dank und Preis und Kraft und Stärke sei unserm Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen. Offenbarung 7.12

aber von dem Sohn: "Gott, dein Stuhl währt von Ewigkeit zu Ewigkeit; das Zepter deines Reichs ist ein richtiges Zepter. Hebräer 1.8

Und wird keine Nacht da sein, und sie werden nicht bedürfen einer Leuchte oder des Lichts der Sonne; denn Gott der HERR wird sie erleuchten, und sie werden regieren von Ewigkeit zu Ewigkeit. Offenbarung 22.5

Gelobet sei der HERR, der Gott Israels, von Ewigkeit zu Ewigkeit! Und alles Volk sagte Amen! und: Lobe den HERRN! 1. Chronik 16.36

und hat uns zu Königen und Priestern gemacht vor Gott und seinem Vater, dem sei Ehre und Gewalt von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen. Offenbarung 1.6

Und die vier Tiere sprachen: Amen! Und die vierundzwanzig Ältesten fielen nieder und beteten an den, der da lebt von Ewigkeit zu Ewigkeit. Offenbarung 5.14


#175

Aus der man einen stetigen Wachstum herauslesen kann und in der sich wieder einmal GOTTES Größe zeigt.


#176

Ich denke hier machst du einen Auslegungsfehler, wie ich das auch schon @Ellipirelli geschrieben habe. Du darfst die Texte nicht in eine strenge chronologische Reihenfolge bringen. Das funktioniert nicht.

Die Botschaft des Gerichts ist immer und immer wieder in alle Texte eingestreut, weil das das Wesen der Prophetie ist. Deren konkrete Zeitabfolge ist damit nicht gemeint, sondern es ist ein fortwährender Aufruf zur Umkehr. Gott sucht das Verlorene, ob nicht etwa doch noch jemand umkehrt, der es liest!

Aber es bleibt und andere bestätige es mittlerweile. “Ewig” wird nicht rein temporär verwendet und von Ewigkeit zu Ewigkeit ist eine Redewendung, eine Schwurformel. Endlich gibt es mal wenigsten der eine oder die andere zu. Beginne nun auch du dich mit dem Begriff näher zu befassen. Wieviele Hinweise willst du noch?

Deine ewige (siehe wie ich das Wort verwende und überlege) Bibelzitererei ist noch lange keine korrekte Bibelexegese.


#177

Und was triumphiert über das Gericht?

Denn das Gericht wird unbarmherzig ergehen über den, der keine Barmherzigkeit geübt hat; die Barmherzigkeit aber triumphiert über das Gericht.
Jakobus 2:13 SCH2000
https://bible.com/bible/157/jas.2.13.SCH2000

Ich erwarte gar nicht von der Schlange, dass sie Buße tut, der Teufel ist der Teufel und er will sein teuflisches Spiel gewinnen, nur so kann er “selig” werden.
Der Teufel ist teuflisch, aber der Mensch, der seine Verantwortung abgibt an ihn und seine Schlangeneier im Kopf ausbrüten, der trägt Schuld!
Ansonsten sollten wir nicht so viel von Hölle reden, sondern von dem Feuersee, in den auch der Tod geworfen wird.

Meine Empfehlung ist es den Papst abzusetzen und selbst die Bibel aufzuschlagen.


#178

Hallo zusammen,

ich beschäftige mich schon länger mit dem Wort Gottes. Zwar geht es bei mir langsam vorran, aber ich bete immer, dass mit der Herr das Wort aufschließt und meistens kommt es dann auch so, wenn auch nicht im Moment des Lesens, sondern in der Zeit, wenn ich über das Wort nachsinne Tag und Nacht. :slight_smile:

Ich habe mich am letzten Sonntag mit der Titelfrage im Thread beschäftigt und bin am Montag auf diesen im Forum gestoßen.

Da ich die Offenbarung zwar schon gelesen habe, sie aber leider nicht ganz verstehe (ich bin momentan daran, sie zu studieren), habe ich eine Frage, die sich allgemein auf den zweiten Tod, bzw. auf die Hölle bezieht. Ich habe hier bereits gelesen, dass der Begriff “ewig” bzw. “Ewigkeit” vllt. nicht das ist, was er zu sein scheint und dass das an den Sprachen bzw. Übersetzungen liegt. <- Das ist nun erst mal meine Meinung, weil ich das so noch nicht gehört/gelesen habe. Ich habe mich nicht weiter damit beschäftigt, weil das, was Michael auch schon schreibt, sehr tiefe Nachforschung bedarf, welche ich sicherlich wahrnehmen werde. Aber nicht vorweg. :slight_smile: Mir schwirrt etwas anderes im Kopf herum, worüber ich ihn mir zerbreche.

Die, welche in Jesus sterben, haben ewiges Leben.
Das ist mir insofern klar, weil es keinen Tod mehr für sie geben wird. Das Leben ist nun ewig.

Wenn Menschen nicht in Jesus sterben, dann werden sie für immer von Gott getrennt sein. Und ohne Gott gibt es kein Leben.

Und hier kommt meine Frage: Wenn die Trennung von Gott für immer ist, dann frage ich mich, was dieses “Ist”, also in der Grundform das “Sein”, bedeutet?

Die Trennung von Gott gibt es, aber die Trennung ist anscheinend kein Leben. Aber wiederum ist doch die Seele unsterblich und existiert so ohne Gott, bzw. von Gott getrennt. Also wäre dies theoretisch das Leben ohne Gott. Aber wie kann das sein, wenn es ohne Gott kein Leben gibt? Wie kann dann etwas weiterhin existieren?

In der Bibel steht, dass ein Leben ohne Gott nicht möglich ist, aber trotzdem ist die Seele unsterblich auch ohne Gott? Korrigiert mich bitte, wenn diese Aussage falsch ist. Bedarf es bei meiner Frage vllt. die Klärung des Begriffs “Leben”? Ist hier die Existenz gemeint oder beinhaltet Leben die Existenz plus weitere Faktoren, welche dann das Existieren zum Leben machen? Oder sollte man eher sagen, dass das “Leben” in der Hölle ein Hinvegetieren ist und dass Gott diese Existenz nicht als Leben bezeichnet? Denn wenn man in der Hölle sich seinen Sünden bewusst ist, dann empfindet man ja etwas und das ist für mich dann in gewissem Sinne eine Art von Leben. Leben in der Pein.

Ich kann leider keine Bibelstellen nennen. Aber wird in der Bibel nicht sogar das Wort Leben definiert, eben als das Sein mit Gott, und die Trennung von Gott ist zwar eine Existenz (die Seele ist unsterblich) aber kein Leben?

Ich hoffe man versteht meine Frage. Je mehr ich versuche, mich präziser auszudrücken, desto mehr komme ich irgendwie durcheinander.


#179

Es freue mich mir dir Kontakt aufzunehmen,
Ruth, zunächst ein herzliches Willkommen. :raising_hand_man:

Woher entnimmst du die unsterbliche Seele? Und was ist überhaupt sterblich, wenn es erst wieder unsterblich ist?

Auch der Begriff der Seele hat eine mehrschichtige Bedeutung. Man meint damit entweder den Menschen in seiner Gesamtheit, oder den Teil des Menschen der dir das Bewusstsein und das Wahrnehmungsvermögen gibt.

Grundsätzlich benutzt man Seele im biblischen Sprachgerbauch nur vereinzelt als einzelnen Bestandteil eines Wesens, mehrheitlich als Leben in seiner Gesamtheit, d.h. als Lebewesen für sich:

Und dieser Seele sagt Gott das Sterben an, wenn sie sündigt:

Was nun bewirkt das Leben? Ich meine es ist der Geist. Dabei musst du aber differenzieren. In 1 Mose 2,7 redet Gott nicht von seinem Geist, sondern den Odem, der uns lebendig macht. Also unser Geist. Sonst wären wir kein Ebenbild.

Und dieser Geist muss in intakter Verbindung mit Gottes Geist stehen, damit du ewiges Leben hast. Kappt diese Verbidndung, ist es wie mit einem Tankinhalt. Du bist nicht sofort entleert, aber du hast nur noch begrenzte Lebensdauer bis du aushauchst. Adam starb nicht gleich sofort, aber nach 930 Jahren.

Er hatte so kein ewiges Leben. Ewig nicht als endlos, sondern als feste Bestimmung, eine ewige Verbindung mit Gottes Geist.

Zurück zur Hölle: Wenn du nach der Auferstehung einen Leib erhältst bist du wieder eine lebendige Seele. Nach dem Gericht entfernt sich Gott wieder von dir und überlässt dich deinem Schicksal. Vielleicht dauert die Hölle bei manchen so lange wie bei Adam, d.h. bis zu 1.000 Jahre. aber wenn das Feuer dich verzehrt hat und dein letzter Rest Odem aushaucht bist du ewig tot. Eine nochmalige Auferstehung gibt es dann nicht.

Die biblische Umschreibung ist, die, dass du nicht im Buch des Lebens stehst, De Dazenbank des Himmel kennt dich nicht mehr, und die anderen Bücher wurden abgearbeitet, Ende.

Ist das nicht grausam genug? Ich stelles mir fürchterlich vor. Lukas 16 gibt dazu einen Einblick. Aber es ist sicher gerecht je nach Schwere der Sünde kann Gott sowohl Dauer als auch Hitze regeln. Bei Gott ist nichts unmöglich. Und wer nimmt es wahr? Die Seele in dir.

Damit Gott das Feuer aufrecht hält, jetzt im Sinne von dauerhaft und endlos, muss sein Geist darin in seiner Kraft wirksam sein. Das ergäbe folgenden Widersinn: Endloses Leben in der Hölle.

Die Ewigkeit ist nur endlos dfür deine eine Bestimmung zum ewigen Leben Es ist alos die Konsequnez von ewig, nicht die Definition, d.h. die Beduetung. In alle Bibelstelle ewig und aion sehen wir keine einzige endlose Bedeutung. Es ergibt sich mit LEBEN!

Ist den Gottlosen aber die Hölle fest bestimmt, als ewigm kommen sie in das sog unauslöschliche Feuer, das hier auch gerne ins Rennen gebracht wird, Wieder meint es nichtm dass es niemals erlischt, sondern dass Du es nicht löschen kannst. Dies ist dann deine Bestimmung, die ewige Strafe bzw ewige Pein.

Lies dazu Lukas 16, dort sollte es klar sein, Es gibt kein Hin oder Her mehr. Das ist damit gemeint, es kann keiner mehr daran etwas ändern

Als Mose einen brenneden Dornbusch sah, der nicht verzehrt wurde, war das nur möglich, weil der Geist des Herrn dies so bewirkte. Nachdem Gott mit Mose fertig geredet ha,t steht nirgendwo, dass der Baum auf Dauer weiterbrannte. Wir würden ihn ansonsten noch heute brennen sehen. Also wo der Geist Gottes weicht erlischt alles, auch das Feuer, nur nicht sofrt. es dauer seine Zeit, und die Seele stirbt dann für ewig.

Soweit kennst du nun meine Auffassung. Wir können das gerne tiefer abgleichen, Ich bin in dazu gerne bereit.


#180

Danke. :slight_smile:, es ist schön, dieses Forum gefunden zu haben.

Eine Unsterblichkeit der Seele geht für mich daraus hervor, weil es entweder das ewige Leben gibt oder den ewigen zweiten Tod. Beide Existenzen sind ja lt. Bibel ewig, wobei ich jetzt wieder den Begriff “ewig” auseinandernehmen und untersuchen müsste.

Aber es steht geschrieben, dass es den Feuersee gibt, in dem der Wurm nicht stirbt. Wenn ich jetzt die Annahme vertrete, dass das Wort “ewig” genau das meint, wie wir es im Deutschen benutzen, also “unendlich”, dann klingt das für mich nach Unsterblichkeit in der jeweiligen Lage. Also die Existenz Leben oder die Existenz ewige Pein.

Egal in welcher Lage man sich befinden würde, sie wäre ewig, Daraus schließe ich wiederum, dass diese Wahrnehmung unsterblich sein muss und diese die Seele betrifft, da der Leib ja sterblich ist. Natürlich nur unter Anbetracht dessen, dass das Wort “ewig” auch genau das meint, was wir darunter verstehen. Wenn es einen sterblichen Geist/Seele gibt, dann gibt es die unendliche Qual in der Hölle nicht. Aber widerspricht das nicht der Aussage mit dem Wurm, der nie stirbt?

Das Thema ist für mich sehr schwierig und vllt. habe ich mich auch noch zu wenig damit befasst und keine Parallelen zu anderen Schriftstellen gezogen. Ich denke ich sehe Widersprüche, die keine sind und bete, dass der Herr mir diese Unklarheiten noch aufzeigt.


#181

Heftige Aussage !

Mischt sich Gott tatsächlich nicht ein?