Homosexualität - Eine Krankheit oder eine Dummheit?


#1

Guten Abend liebe Brüder und Schwester in Christus!

Mit Sicherheit ist dieses Thema ein schwieriges Thema das behandelt werden sollte oder was meint ihr?
Im alten Bund lesen wir die Strafe für Homosexuelle Handlungen und deswegen regt mich das öfters zum nachdenken an.

Was ist Homosexualität? Ist das eine Krankheit, psychisch bedingt? Dieses treiben schein sehr alt zu sein, zumindest aus der Sicht der Bibel.

Hat sich jemand damit beschäftigt? Ich persönliche denke, dass dies eine psychische Krankheit ist. Sonst kann ich mir nicht vorstellen, wie ein Mann mit einem anderen Mann (oder Frau mit Frau) Geschlechtsverkehr haben kann. Das ist abartig und grauslich und pervers bis zum geht nicht mehr und gegen Gottes Schöpfung!

Aber wenn ein Schwuler Mann einfach keine Frauen anziehend findet sondern auf Männer steht, was kann er letztendlich dafür? Damals wurden sie gesteinigt aber heute hoch gefördert und gelobt und gewollt. Ihr wisst ja, was am laufen ist ne. Der Teufel hat nicht mehr viel Zeit, so versucht er am Ende noch alles mögliche aufzustellen und die Perversion zu erweitern, siehe Transgender, die armen Pädos usw. :face_vomiting:

Was denkt ihr, wie wird Gott diese “Kranken” Menschen (Schwule) behandeln? Ist es ein Widerspruch, wenn ein Homosexueller an Jesus glaubt, in meinen Augen passt das nicht so, ein Schwuler glaubt an Jesus, obwohl die Bibel gegen ihn spricht? Wird Gott denen vergeben? Vielleicht schon, wenn die Homosexuellen ihren Trieb unter Kontrolle halten, sonst sündigen sie ja bewusst. Irgendwie ist das ähnlich wie bei uns, wir müssen uns auch vor Unzucht bewahren, leider wird es uns aber sehr schwer gemacht, siehe überall nur “Porno”, die Frauen (nicht alle) sehen wie Huren, Miniröcke wo man sogar die Unterwäsche sieht usw. Werbungen die sexuell anregen (könnte ein Roman darüber schreiben).

Kennt ihr persönlich Homosexuelle Christen? Wie seht ihr das?

Gottes Segen :innocent:


PS: So wie ich es beschriebe, hört sich nicht sehr toll an. Ich finde leider keine passende Worte dazu. Tut mir auch irgendwie leid so zu Scheiben, aber habe leider wenig übrig für solche Menschen, denn ich finde es sehr pervers und gegen Gottes Schöpfung, aber ich verurteile sie nicht, Gott weiß und richtet am Ende.


#2

Hallo,
als erstes fällt mir ein, dass Homosexuelle als ganz normale Menschen angesehen werden wollen.
Der ganze Homo-Hype in den letzten Jahren gefällt ihnen nicht. Dieses ständige hervortun, bewirkt doch, dass sie nicht als normale Menschen gesehen werden.

Demnächst sollen Therapieangebote für Homos unter Strafe gestellt werden.

In Sachen Sexualität gibt es sehr viel Perverses. Wir könnten hier einiges aufzählen. Über die Triebe und den Begierden eines Menschen hat der Teufel ein leichtes Spiel.
Ist für mich ein großer Unterschied, ob Menschen das freiwillig machen oder sich mit Gewalt ihre Triebe befriedigen.

LG


#3

Was sie nie werden können! Ob denen das auch bewusst ist, ist eine andere Frage.

Ich sehe bzw. habe es so beobachten können, dass sie sich immer zeigen wollen oder gar müssen, nach dem Motto: Hey wir sind Schwul, etwas besonderes sind wir… Knutschen in der Öffentlichkeit usw. ist kein Tabu mehr bei denen.

Ja die wollen unbedingt so viele Homos wie möglich, eben jetzt sogar in der Kirche legal Heiraten, Kinder adoptieren. Und was werden die Kinder sein? 1 mal darfst du raten. So verschwinden unsere Familienwerte und Satan kann Gott auslachen und verhöhnen, wie auch immer.

Ich hoffe, keiner kommt auf die Idee hier alles aufzuzählen :joy:

Ich denke nicht, dass Schwule dazu gezwungen werden. Natürlich gibt es sowas, wo sowas auch mit Gewalt geschieht, aber dafür kann die/derjenige nichts.

Gottes Segen


#4

Mensch ist Mensch, jeder ist ein Geschöpf Gottes. Zeige mir einen Menschen der kein Sünder ist.

LG


#5

Jawohl, Mensch ist Mensch, schwarz, weiß, gelb, orange, klein, groß usw. Ich meinte nur, dass sie niemals als normal betrachtet werden können in ihrer Sexuellen Orientierung.

Wenn du sie als normal betrachtest, dies gilt für dich, für mich nicht. Sünder sind wir alle, ohne ausnahme, aber so eine rebellion gegen Gottes Schöpfung ist nicht normal.


#6

Ausgelebte Homosexualität ist Sünde, so steht es geschrieben. Der Ehemann der fremd geht sündigt auch. Das Ehepaar das regelmäßig in den Schwingerclub geht, sündigt auch.
Sind sie nun normal oder unnormal?

Ich denke, die Bezeichnung “Sünder” ist besser. Nicht normal…ist so ein Begriff, der schnell missverstanden wird. Ich hatte oft mit Menschen zu tun die als nicht normal angesehen wurden. Das stimmt ja auch, aber dennoch, aus der Sicht Gottes ist der Begriff nicht richtig.

Ich habe mir oftmals Jesus vorgestellt, wie er mit all den Menschen, die als “nicht normal gelten”, an einem Tisch sitzt. Was sagt Jesus, wie spricht er mit ihnen? Spricht er auf Augenhöhe, herablassend, mit erhobenen Zeigefinger, oder was macht er…? Was sagt er zu einem Schwulen…?
Was meinst du?

LG


#7

Ja eine Weise Frau bist du!
Jesus würde auch mit denen sitzen, weil er nicht für die Gerechten gekommen ist, sondern für die Kranken. Die kranken brauchen einen Arzt!

Aber ein Ehepaar der in den Swingerclub geht, mit Schwule Männer zu vergleichen, naja. Beides ist Sünde, schon klar, aber ein ABER gibt es noch…


#8

Homosexualität auszuleben ist genau so Sünde, wie andere Dinge, die z.B. in 1.Korinther 6,9-11 aufgelistet sind

9 Muss ich euch daran erinnern, dass die, die Unrecht tun, keinen Anteil am Reich Gottes bekommen werden, dem Erbe, das Gott für uns bereithält? Macht euch nichts vor: Keiner, der ein unmoralisches Leben führt, Götzen anbetet, die Ehe bricht, homosexuelle Beziehungen eingeht, 10 stiehlt, geldgierig ist, trinkt, Verleumdungen verbreitet oder andere beraubt, wird an Gottes Reich teilhaben. 11 Auch ihr gehörtet zu denen, die so leben und sich so verhalten – zumindest einige von euch. Aber das ist Vergangenheit.

Ich denke, man sollte sich davor in Acht nehmen, Homosexualität als besonders schlimme Sünde zu empfinden. Es ist Sünde sie auszuleben, genauso wie es Sünde ist zu stehlen, zu trinken, geldgierig zu sein oder zu lügen.

In Vers 11 bekommt man jedoch einen Hinweis, dass man solche sündigen Verhaltensweisen ändern kann.

Vor etlichen Jahren lebte ich eine Zeit lang in Athen. Dort war “Homosexualität-ist-in” gerade angekommen und plötzlichen waren unzählige Promis schwul und sehr stolz darauf. Lesbisch taugte damals noch nicht um etwas besonders tolles zu sein. Wie es heute ist, weiß ich nicht.

Zwei Sommer habe ich für ein schwules Paar in deren Gästehaus gearbeitet. Ein völlig unspektakuläres Paar. Kein seltsames Getue, wie es heute vor allem in den Medien normal ist. Ich habe nie eine Situation erlebt, in der sie sich aufgrund ihrer Homosexualität auf irgendeine Art und Weise in den Vordergrund gespielt haben. Das galt auch für mindestens 2 weitere männliche Pärchen, die den Sommer dort zusammen verbracht haben. Nein, es waren keinen Christen dabei, aber auch niemand, der mit seiner sexuellen Orientierung hausieren gehen musste.

Anderes Beispiel. Ich bin aus einer Zeit, bevor ich zu unserem Herrn gefunden habe, mit einem lesbischen Pärchen befreundet. Beide keine Christen. Die eine lehnt alles ab, was mit Glauben zu tun hat, hat aber auch eine Ahnung davon, dass sie ihr Leben auf den Kopf stellen müsste um Christin zu werden. Die andere bat mich letztes Jahr, als sie an Weihnachten bei mir zu Besuch waren, sie mit in den Gottesdienst zu nehmen. Kurz und gut, hätte ich vorher gewusst, was die beiden abziehen, hätte ich sie nie mitgenommen. Es war eine einzigartige, bewusste, große Provokation wie sie sich in meiner Gemeinde verhalten haben. Ich kannte beide SO nicht und ich habe mich fürchterlich geärgert und fremd geschämt.

Mein Pastor sah das alles sehr locker, er meinte, bring deine Freundinnen wieder mit, wenn sie bei dir sind.

Was soll dieser Blödsinn, dass Therapien für homosexuelle Menschen verboten werden sollen, die sich FREIWILLIG darauf einlassen wollen, und offen dafür sind, sich anzuschauen, ob sie nicht doch heterosexuell sind? Allerdings ist dieses Verbot, dass da im Raum steht, nichts anderes als logisch, wenn man bedenkt, dass ein Herr Spahn dahintersteckt.

Transgender, die sich einer geschlechtsanpassenden Operation unterziehen wollen, müssen eine 2-jährige Psychotherapie machen, um Sicherheit zu schaffen, ob dieser Mensch tatsächlich den Weg ins andere Geschlecht gehen will, oder eben doch nicht. Einfach um sicher zu sein. Diese Therapien sind verpflichtend. Und Jemand, der sich entschließt, die eigene Homosexualität anzuschauen, darf nicht. Das ist hirnrissig.

Ziel einer Gesellschaft ist es doch inzwischen, alles was kann geht auch. Heterosexuell (wie langweilig!!!), homosexuell, Homo-Ehe, genderneutrale Erziehung, Transgender usw. Toleranz für die unnatürlichsten Dinge.


#9

Ich denke, wir haben ein Problem.
Wir Christen wissen, dass wir alle Sünder sind. Nun gibt es welche, die wir nicht so gut finden, ja eigentlich ganz schrecklich. Diese auch nur “Sünder” zu nennen, gefällt uns nicht. Wir würden dann ja alle zusammen in einer Kiste voller Sünder sein.

Nun, was würde Jesus sagen? Darüber nachzudenken finde ich sehr wichtig. Unsere Sichtweise wird auf Jesus gelenkt. Das ist übrigens nicht normal.
Hätte ich die Wahl, zwischen einem Tisch voller Kirchenheuchler oder einem mit unnormalen Menschen, würde ich mich natürlich für den Sündertisch entscheiden. Hm, an welchem Tisch sitzen die größten Sünder.? Die Frage könnte ich auch Jesus stellen. Was würde er sagen? Ich denke, dass die Gesunden keinen Arzt brauchen. Ist unser Herr Jesus ein Arzt? Kann er Sünder heilen? Ja, er kann und will.

Was sagt nun Jesus zu einem Schwulen der mit ihm am Tisch sitzt. Stell dir vor, du sitzt auch dort und sagst dasselbe was du hier geschrieben hast. Was wird Jesus dir antworten?

Psalm 147, 3
3 Er heilt, die zerbrochnes Herzens sind, und verbindet ihre Schmerzen

Psalm 41:4
Ich sprach: HERR, sei mir gnädig, heile meine Seele; denn ich habe an dir gesündigt.

Jesaja 61:1
Der Geist des HERRN HERRN ist über mir, darum daß mich der HERR gesalbt hat. Er hat mich gesandt, den Elenden zu predigen, die zerbrochenen Herzen zu verbinden, zu verkündigen den Gefangenen die Freiheit, den Gebundenen, daß ihnen geöffnet werde,

LG


#10

Guten Tag!
Ich als Homosexueller Mensch kann sagen, dass es nichts schlimmes ist. In einer Beziehung, egal in welcher Art, kommt es doch nur darauf an, dass man sich liebt. Ich kann es mir genauso wenig Vorstellen, Geschlechtsverkwhr wie Heterosexuelle Menschen zu haben. Zudem finde ich Ihre Ausdrucksweise sehr herablassend.

Liebe Grüße!


#11

Was sagt unser Herr und Gott dazu?

3.Mose 18,22
Du sollst nicht bei einem Mann liegen wie bei einer Frau; es ist ein Gräuel.

3.Mose 20,13
Wenn jemand bei einem Manne schläft wie bei einer Frau, so haben sie beide getan, was ein Gräuel ist, und sollen des Todes sterben; ihre Blutschuld komme über sie.

Röm 1,26-32
26 Darum hat sie Gott dahingegeben in schändliche Leidenschaften; denn bei ihnen haben Frauen den natürlichen Verkehr vertauscht mit dem widernatürlichen;
27 desgleichen haben auch die Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau verlassen und sind in Begierde zueinander entbrannt und haben Männer mit Männern Schande über sich gebracht und den Lohn für ihre Verirrung, wie es ja sein musste, an sich selbst empfangen.
28 Und wie sie es für nichts geachtet haben, Gott zu erkennen, hat sie Gott dahingegeben in verkehrten Sinn, sodass sie tun, was nicht recht ist,
29 voll von aller Ungerechtigkeit, Schlechtigkeit, Habgier, Bosheit, voll Neid, Mord, Hader, List, Niedertracht; Ohrenbläser,
30 Verleumder, Gottesverächter, Frevler, hochmütig, prahlerisch, erfinderisch im Bösen, den Eltern ungehorsam,
31 unvernünftig, treulos, lieblos, unbarmherzig.
32 Sie wissen, dass nach Gottes Recht den Tod verdienen, die solches tun; aber sie tun es nicht nur selbst, sondern haben auch Gefallen an denen, die es tun.

Denkt z.B. auch an Sodom und Gomorra.

Und was müssen wir tun, damit wir gerettet werden?

Tut Buße, kehrt um zu unserem Herrn und Gott und glaubt an den Namen Jesus und bekennt eure Sünden, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und reinigt uns von aller Ungerechtigkeit.(1.Joh 1,9)

Joh 8,7-11
7 Als sie ihn nun beharrlich so fragten, richtete er sich auf und sprach zu ihnen: Wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein auf sie.
8 Und er bückte sich wieder und schrieb auf die Erde.
9 Als sie das hörten, gingen sie hinaus, einer nach dem andern, die Ältesten zuerst; und Jesus blieb allein mit der Frau, die in der Mitte stand.
10 Da richtete Jesus sich auf und sprach zu ihr: Wo sind sie, Frau? Hat dich niemand verdammt?
11 Sie aber sprach: Niemand, Herr. Jesus aber sprach: So verdamme ich dich auch nicht; geh hin und sündige hinfort nicht mehr.

Jesus sagt auch an anderer Stelle:
Sündige nicht mehr, dass dir nicht etwas Schlimmeres widerfahre. (Joh 5,14)

LG!


#12

Was normal ist, hängt von der Norm ab. Und Christen haben in der Regel eine andere Norm als gottabgewendete Menschen. Die Norm eines Christen ist hoffentlich Jesus, und damit die Erkenntnis, dass keiner von uns ganz normal ist.

Aber es gibt eine große Auswahl an Sünden, auch Christen haben ihre “Lieblingssünden”, während sie bei anderen Sünden nur unverständig den Kopf schütteln können. Was eine besondere Einzelsünde angeht, können wir also durchaus normal sein, während andere es keineswegs sind.

In unserer gefallenen Welt gibt es genetische Abnormitäten, auch im sexuellen Bereich, und diese sind natürlich keine Sünde. Aber obwohl solche Abnormitäten sehr, sehr selten sind, werden sie gerne und immer wieder von einer Masse von “Diversophilen” als Alibi benutzt. Das ist meiner Ansicht nach bereits Faktenverfälschung und eindeutig Sünde. Bei homosexuellen Gefühlen ist die Sache nicht eindeutig, ich würde solche Gefühle als Versuchung einstufen, die aber durch die Zeitgeistmedien eine ungemeine Verstärkung erfährt, was wiederum eine eindeutige Sünde ist. Und ja, diese Versuchung führt natürlich in unserer Zeit auch immer mehr zu sündigem Handeln. Wie gesagt, “auch”.

Dass man sich bei wiederholtem sündigen an die Sünde gewöhnen kann und sie immer weniger als solche wahrnimmt, das sollte niemand verwundern.


#13

Hallo Goswin!

Es gibt nur eine “Norm”, nicht mehrere. Mit Norm meine ich jetzt keine genormten Werte wie in einer Richtlinie z.B., sondern die absolute Normalität.
Menschen sehen das verschieden, halten ihr ihnen bekanntes und vertrautes Regelwerk für DIE Norm, aber genau genommen gibt es nur eine Norm, und ich habe entweder Recht, oder ich bin im Irrtum mit der Stützung auf die Norm, von der ich “weiß” (davon ausgehe), daß dies auch wirklich die Norm ist.
Wenn für Christen die Norm nicht Jesus ist, dann sind das keine Christen, das liegt in der Natur der Sache.

Liebe Grüße,
Tobias


#14

“Ja eine Weise Frau bist du!
Jesus würde auch mit denen sitzen, weil er nicht für die Gerechten gekommen ist, sondern für die Kranken. Die kranken brauchen einen Arzt!”

Meleachi, wann gehen Sie zum Arzt?


#15

Homosexualität - Eine Krankheit oder eine Dummheit?

Es ist weder eine Krankheit noch eine Dummheit!

Jeder der geboren wird ist ein Geschöpf GOTTES!
Und da der vollkommene GOTT keine Fehler macht, kann es sich auch nicht um Dummheit oder Krankheit handeln.

Der Schwachpunkt liegt in der Schöpfungsunkenntnis des Autors!

Eine Mensch, besteht aus Körper und Geist/Seele. Bei einem Menschen mit homosexuellen Neigungen befindet sich der Geist/Seele in einem falschen Körper. In der nächsten Inkarnation kann das schon wieder anders sein.


#16

Jesus sagt: “Ich hätte euch noch viel zu sagen, aber ihr könnt es heute noch nicht (be) greifen! Wenn aber der Tröster kommt, den mein Vater senden wird, der wird euch alles erklären was ich sagte und euch helfen zu verstehen”._

Haltet nach dem Tröster ausschau!


#17

Ungezogene Kinder sind zu züchtigen und zu steinigen! So steht es in den Bibeln geschrieben!