Ist die Erde rund?


#1

Hallo liebe Schwester und Brüder in Christus!
Möge euch Gott Segnen!

Ich weiß, wir habe es alle in der Schule gelesen und gelernt.
Wenn mich jemand fragen würde, würde ich das sagen, was ich gelernt habe. Aber gesehen habe ich es nicht, ob die Erde nun flach oder rund ist. Habe bis heute keine echten Bilder von der Kugel gesehen, die offizielle Begründung dafür ist, weil die Erde zu groß sei, deswegen werden alle Satelitenbilder zusammengefügt usw. Wie auch immer, darum geht es gar nicht.

tumblr_mj0vvcqnZx1qdlh1io1_400

Aber was sagt die Bibel dazu? Hat sich jemand damit schon beschäftigt?
Wollt ihr wissen, wie ich zu diese frage kam?

Josua 10:

Da redete Josua mit dem HERRN des Tages, da der HERR die Amoriter
dahingab vor den Kindern Israel, und sprach vor dem gegenwärtigen Israel:
Sonne, stehe still zu Gibeon, und Mond, im Tal Ajalon! da stand die Sonne und
der Mond still, bis daß sich das Volk an ihren Feinden rächte. Also stand
die Sonne mitten am Himmel und verzog unterzugehen beinahe einen ganzen Tag.

Warum sagte Josua nicht, die Erde soll still bleiben? Die Erde dreht sich doch um die Sonne nicht wahr?

500px-Sonne-Erde-Mond-Umlaufbahnen

Also Josua lässt die Sonne und den Mond still stehen, weil diese sich um die Erde drehen und die Erde somit feststehend ist (ohne Rotation). Wenn es umgekehrt wäre, so hätte Josua die Erde still stehen lassen. Hier geht es eindeutig um die Sonne und Mond.

Das ganze lässt sich mit dem Globus nicht machen. Was nun, widerspricht sich hier die Bibel oder die Wissenschaft? Ich vertraue der Bibel, das steht fest. Ich weiß jedoch nicht, ob ich einen Denkfehler habe oder es falsch verstehe. Deswegen teile ich dies mit euch.

Es geht also um die Bibel, und nicht um Verschwörungstheorien.

Gottes Segen :blush:

Tschauu Meli


Als Ergänzung weitere Bibelstellen:

Hiob 37:18
-1. Chronik 16:30 (Erbebt vor ihm, alle Welt! Der Erdkreis steht fest und wankt nicht. )


#2

Hallo Meli !

Josua war nicht der Schöpfer. Wenn der Herr Jesus etwas gesagt hat, dann war das wasserdicht, bei Josua dürfen wir davon ausgehen, daß er das beschrieben hat, was er sah, relativ zu seinem Horizont eben.
Und wenn Josua die Sonne und den Mond “wandern” sieht, das ist übrigens auch unsere Umgangssprache, dann ist das eben so. Auch wenn die tatsächliche Bewegung anders ist.

Wenn sich Sonne und Mond relativ zur Erde damals nicht mehr bewegt haben kann ich das nur recht einfach so erklären: die Erde hat sich für einige Stunden zu drehen aufgehört.
Das ist für mich plausibel und beißt sich nicht mit dem “helizentrischen” Weltbild.
Das ist an sich dann noch gewaltig genug, da wir es mit unheimlichen Trägheitsmomenten zu tun haben, wie auch immer das also stattgefunden haben mag, aber ich halte das für plausibler, als alle anderen Versuche der Darstellungen einer wie auch immer gearteten “flachen” Erde.

Liebe Grüße,
Tobias


#3

Hallo Meleachi,
die Bibel schreibt oft in prophetischen Bildern. Die Teilung des Schilfmeeres war ja ähnliches oder Jona im Fisch oder die 7 Schöpfungstage.

Wie es Paulus ja schrieb:


#4

Ok, dann stelle ich folgende Frage:
Woher wissen wir nun, wann es “prophetisch” gemeint wurde?
Herr Jesus bestätigte, dass Jona im Bauch eines Fisches überlebte usw.

Wenn ich jetzt beliebig alles so argumentiere, dann war auch das Wort im Bezug Jesu prophetisch, symbolisch gemeint. Muss mich mal damit auseinandersetzen.


  1. Chronik 16:30 (Erbebt vor ihm, alle Welt! Der Erdkreis steht fest und wankt nicht.)

Können wir das auch symbolisch verstehen?


#5

Hallo Melli,

warum lässt sich das nicht mit einem Globus machen?

Viele Grüße


#6

Hallo @Suchender

Weil wenn Josua die Sonne und Mond stehen lässt, dann dreht sich die Erde ja weiter und das hätte ja keinen Effekt. Wenn Josua gesagt hätte, die Erde soll sich nicht mehr drehen, dann würden wir quasi die Sonne ohne Abweichung sehen, aber auch das macht kein Sinn (Aufgrund mehreren Rotationen usw.). Deswegen stelle ich auch diese Frage hier.

Tschauu Meli


#7

Nehmen wir einfach mal ein anderes Beispiel. Die Gefangennahme von Petrus zu Pessach.

Apostelgeschichte 12

Was Petrus hier erlebte, war zu tiefst prophetisch, für ihn und alle anderen.

Überhaupt ist diese ganze Schilderung sehr interessant, denn Petrus saß ja nach Jesu Auferstehung, Himmelfahrt und Pfingsten in der Nacht im Gefängnis, als man der Befreiung aus der Gefangenschaft Ägyptens gedachte. (2. Mose 12, 14)

Und eigentlich sollte man die ganz Nacht hindurch wach bleiben (2. Mose 12,42) und auf die Flucht vorbereitet sein. Man sollte die Lenden gegürtet und die Schuhe an den Füßen und den Stab in der Hand haben. Und alles in Eile. (2. Mose 12, 11)

Und dann erschien der Engel des HERRN, wie damals in Ägypten. Doch nun schlief Petrus im Gefängnis. Er hatte seine Lenden nicht gegürtet und die Schuhe auch nicht an den Füßen. Schon erstaunlich, oder?

Apostelgeschichte 12
6 Und in jener Nacht, als ihn Herodes vorführen lassen wollte, schlief Petrus zwischen zwei Soldaten, mit zwei Ketten gefesselt, und die Wachen vor der Tür bewachten das Gefängnis.
7 Und siehe, der Engel des Herrn kam herein und Licht leuchtete auf in dem Raum; und er stieß Petrus in die Seite und weckte ihn und sprach: Steh schnell auf! Und die Ketten fielen ihm von seinen Händen.
8 Und der Engel sprach zu ihm: Gürte dich und zieh deine Schuhe an!

Dann führte ihn der Engel hinaus, bis an das eiserne Tor, das sich, wie das Schilfmeer, von selbst öffnete und eine Gasse freigab, durch die man den Verfolgern entkam.


#8

Vielleicht ist es einfach ein übernatürliches Wunder? Gott ist größer als die Schöpfung und kann natürlich auch Dinge wirken, die für uns nicht naturwissenschaftlich erklärbar sind.


#9

@Meleachi

Um auf die runde Erde zurück zu kommen. Du kannst ja einfach mal im Internet das TV aus den USA oder Australien anschauen und prüfen, ob Tag und Nacht mit uns übereinstimmen.

Du kannst dir auch gern den Mond anschauen und prüfen von welcher Seite er beschienen ist und wo sich die Sonne zur selben Zeit aufhält. Du wirst feststellen, dass der Mond immer von der Sonnenseite aus beschienen wird, egal ob bei Tag oder nach Sonnenuntergang. Nach ihrem Untergang bescheint die Sonne den Mond dann einfach von unterhalb deines Standortes.


#10

https://www.google.com/imgres?imgurl=https%3A%2F%2Fwww.mimikama.at%2Fwp-content%2Fuploads%2F2016%2F06%2Fclip_image010-3.jpg&imgrefurl=https%3A%2F%2Fwww.mimikama.at%2Fallgemein%2Fflat-earth-theory%2F&docid=c9Z8guKIACvs9M&tbnid=DfqpVwnMvTERUM%3A&vet=1&source=sh%2Fx%2Fim


#11

nun vermisse ich die versprochene(!!!) Archiv Funktion des alten Forums, da haben wir das Thema Flat-Earth mE gut durchdiskutiert. Aber wir als Deutsche sind eh daran gewohnt dass uns viel versprochen wird und dann nichts umgesetzt wird. Denn sonst würde ich in diesem Forum nicht mehr schreiben… naja tue ich eigentlich auch kaum…
Zum Thema Flat-Earth: da gab es im alten Forum einen Bruder “Lovetrail” der sich mit dem Thema beschäftigt hat. Eigentlich würde ich dem Thema nicht viel Zeit widmen, aber dieser Bruder war(hoffentlich ist immer noch) ein sehr angenehmer Gesprächspartner!(sowas gibts!) Er kam mit verschiedenen Fragen, die mich tatsächlich zum Nachdenken brachten.
Wie prüftman ob die Erde flach ist? Da fallen mir spontan nach einem Kaffe folgende Experimente ein die man selbst machen könnte:

  • Bewegung der Sterne beobachten, bzw mit einer (alten Film)Kamera aufnehmen -> Sternenbahnen -> Interpretation googlen.
  • focaulsches Pendel -> wiki lesen
  • Sichtweite bis Horizont ausrechnen und überprüfung (wiki: Erdkrümung)
  • nach Live-Satelliten Übertragung googeln und nachschauen
  • eine Reise “um die Welt” machen (soll in 80 Tagen machbar sein :wink:)
  • sich mit Gravitation beschäftigen
    So Kaffee ist leer, darum jetzt noch ganz kurz was mich trotz allen o.g. uA Argumenten erschüttert hat: es gibt da sehr viel Theorien und reine Formeln die man als Heimwerker nicht überprüfen kann. Vieles davon (zB auch “Umrunden” der Welt) würde auf einer Flatearth funktionieren. Und man kann viele Bilder faken und tatsächlich!!! sind viele Satelliten Bilder gefaket! Merkt man leicht wenn man Nasa Bilder vergleicht(die Kontinente sehen anderes aus, die Wolken bewegen sich nicht usw…). Wenn man nach flatearth googelt kommt leider 90% Schrott raus, aber paar Argumente habens in sich. Ein Phänomen das ich gar nicht kapiere: man kann mit Fernglas wie auch immer hinter Horizont schauen. Etwas das auf einer kugelförmigen(!) Erde nicht möglich sein sollte. Es gibt da natürlich die terristische refraktion(~Luftspiegelung) aber wenn man sie auch mitberechnet, auch dann kann man weiter zoomen als “erlaubt”.
    Ich glaube trotzdem, dass die Erde eine Kartoffel ist aber auch, dass die Nasa uns veräpelt.
    Zu der o.g. Josua Stelle noch kleiner Gedanke: die Erde könnte weiter rotieren, nur der Winkel der Erdachse samt der Umlaufbahn der Erde(um die Sonne) aber auch(vorsichtig!) die Sonne… ok sagen wir mal: das gesamte Sonnensystem kann seine Bahnen so ändern, dass zwar auf andern unbewohnten Planeten “Katastrophen” entstehen, aber auf der Erde bleibt es halbwegs ruhig und vom Blick des Betrachters bleibt die Sonne stehen. Und das Ganze bewegte sich wieder zurück als Hiskia ein Zeichen mit der Sonnenuhr erbeten hat.
    Sry für undurchdachte Schreibweise, hoffe die Gedanken kamen halbwegs rüber. In diesem Sinne wünsche ich Allen einen Schönen Sonnenuntergang und wenn das jemand erst am Morgen liest: einen schönen Sonnenaufgang… aber keinen Erduntergang :slight_smile:
    LG

#12

Josua wusste nichts von einer sich um die Sonne drehenden Erde. Für ihn war die Sonne in Gibeon und der Mond im Tal Ajalon. Dass das nur eine perspektivische Wahrnehmung von seiner eigenen Position aus war, das wusste er bestimmt. Aber er sagt ja, dass sie dort an der Position stehen bleiben sollten. Wenn er das forderte, dann sollte für ihn das ganze Planetengetriebe still stehen. Man beachte meinen Avatar :slight_smile:

Gruß, Sven


#13

Naja, ich weiss aber was von einer sich drehender Erde und stehender Sonne. Dennoch sage ich, das die Sonne aufgeht oder die Sonne geht unter obwohl diese doch steht. es ist unser Sprachgebrauch und genau so ist es bei Josua gewesen…denke ich


#14

Habe hier etwas Interessantes.


#15

Schon sind wir mitten in der Konditionierung. Die Erde dreht sich doch…
Stimmt, tut sie und wir wissen das heute auch.
Dennoch glaube ich an die Worte der Bibel und dort steht ganz klar:
Die Sonne stand still.
Hmh, großes Problem. Die Bibel hat unrecht, alles fake. Übersetzungsfehler, eigentlich heißt es doch ganz was anderes ( wie es die NEÜ macht):

13 Da verloren Sonne und Mond ihren Schein, bis das Volk sich an seinen Feinden gerächt hatte. So wird es auch im Buch der Heldenlieder beschrieben. Die Sonne blieb mitten am Himmel unsichtbar und drängte nicht weiter zum Sonnenuntergang wie an einem normalen Tag. 14 Weder vorher noch nachher hat es solch einen Tag gegeben, dass Jahwe auf das Gebet eines Menschen hin so etwas gewirkt hätte. Doch damals kämpfte Jahwe selbst für Israel.
Quelle : NeÜ Josua 10
Nun ja, ich bin da ein wenig eigensinnig. Ich glaube fest an die Bibel. Zudem glaube ich auch, das viele ältere Übersetzungen recht gut sind. Ich bevorzuge die alte Elberfelder. Dort steht : die Sonne stand still.
Also habe ich ein Problem. Ich habe es, nicht Gott. Denn der weiß was er tut und er weiß auch, was er uns wissen lassen will.
Meine nächste Frage war nun:
Bewegt die Sonne sich doch?

Bewegung. Genau wie unsere Erde dreht sich die Sonne um sich selbst. Sie braucht zu einer Umdrehung 25 Tage. Außerdem rast sie mit 220 Kilometern in der Sekunde um das Zentrum unserer Milchstraße, zusammen mit unserer Erde und den anderen Planeten unseres Sonnensystems.
Quelle: https://www.planet-wissen.de/natur/polarregionen/polarlicht/pwiediesonne100.html
Aah, juhuu jetzt folge ich Galilei und rufe aus:
Und sie bewegt sich doch!
Wenn die Sonne sich bewegt, dann kann sie auch still stehen.
Damit bin ich weg von dem Gedanken: Kann ja alles nicht stimmen, die Erde muss doch still stehen…
Ich kann meine Gedanken in ganz andere Horizonte führen. Wie hat Gott es gemacht bzw. was hat er gemacht.
Dazu fielen mir einige Möglichkeiten ein.

  1. er hat alle Bewegung angehalten.
    Das führt jedoch aufgrund der Energiemengen zu Problemen. Schon allein das Anhalten der Erde würde jede Menge Rotationsenergie freisetzen, mit erheblichen Auswirkungen auf der Erde.
  2. Er hat die Zeit angehalten.
    Wie in einer Zeitblase oder so was in der Art ( die Science fiction bietet viele Möglichkkeiten) kämpften die Kämpfer.
    Ich biete einfach mal an zu versuchen weiter zu denken.
    Liebe Grüße
    Petra

#16

Hallo,

mittlerweile habe ich selbst ein wenig recherchiert. Dabei stieß ich ich auf einen Artikel, der meinen Gedanken ebnfalls hat.
"
Plötzlich hatte Josua alle Zeit, die er brauchte, um seinen Sieg zu erreichen. Die himmlische Zeit war auf der anderen Seite angehalten worden…
Für Josua und den kanaanitischen Feind lief die Zeit völlig normal weiter. Wenn es in dieser Ära schon eine Armbanduhr gegeben hätte, hätte Josua festgestellt, dass die Minuten und Stunden wie gewohnt verstrichen.
Irgendwie war seine Zeitzone von der Zeitzone des Sonnensystems isoliert, welches zum vollkommenen Stillstand gekommen war. Josua (und vielleicht alle übrigen Erdbewohner, die in dieser Zeit lebten) waren einige Stunden in die Zukunft gegangen, während das Sonnensystem unbeweglich blieb. Wie es scheint, kann der HERR jeden Ort im Universum isolieren und den Fluss
der Zeit kontrollieren. Ist das eine abwegige Vorstellung? Nicht für moderne Physiker, die die
mathematischen Kenntnisse besitzen, um zu beweisen, dass die
Wahrnehmung der Zeit auf die Umgebung des Wahrnehmenden eingestimmt
ist. Wie in diesem Artikel bereits bezeugt, betrachten die zeitgenössischen
Physiker die Zeit als völlig arbiträr. "
Quelle : https://endzeit-reporter.org/web/wp-content/uploads/2013/03/Zeitreisende-in-der-Bibel-Teil-80.pdf

Liebe Grüße
Petra


#17

Hallo,
so habe ich das auch immer verstanden, dass Gott die Zeit angehalten hat. So gesehen stimmt das auch, dass die Sonne still stand.

Wenn ich mich recht an den Physikuntericht erinnere, brauchen wir für die Zeit, einen Raum und eine Bewegung.

LG


#18

Hallo Elli,
danke für das Feedback. Ich bin da erst heute morgen drauf gekommen.
LG
Petra


#19

Ja, die Bibel beschreibt die Erde als Rund, das kann eine scheibenförmige, gewölbte Figur aber auch Kugelförmige Kartoffel sein, beides ist irgendwie rund. Die biblische Aussagen würden auf beides zutreffen. Sowohl Tag/Nacht-Rhythmus auf unterschiedlichen Kontinenten würde funktionieren, als auch die “Scheibe” kann im Nichts(gemeint Vakuum) hängen.
Siehe zB sowas hier (nur bitte ich gleich nicht all zu lang sich darein zu vertiefen, ist überhaupt nicht erbaulich und bringt einem nichts!): https://media1.giphy.com/media/XEDgcRkFGyTKgdJD9t/giphy.gif
Mir ist keine Bibelstelle bekannt, die eindeutig die Erde als Kugel oder als Scheibe bezeichnen würde.
Nur symbolische Ausdrucksweise von “Grundfesten” der Erde findet man dort, auch vier Ecken, womit schlicht vier Richtungen gemeint sind.
Wie gesagt ich glaube weiterhin, dass die Erde kugelförmig ist, aber falls jemals rauskommt, dass wir durch mathematische Modelle seit eh und jeh veräppelt wurden, wird es mich nicht wundern. Fest steht auch, dass die Menschheit in unterschiedlichen Epochen auf unterschiedlichen Kontinenten immer wieder mal an kugelförmige dann mal an scheibenförmige Erde geglaubt hat. Aber es gab nie dieses Scheibenmodell, dass sich durch Generationen und Jahrhunderte etabliert hat. Auch in der “Kirche” glaubte man an kugelförmige Erde, erst im dunklen Mittelalter hat man versucht auch die Wissenschaft zu instrumentalisieren und den Blickwinkel sogar durch das verändern des Weltbilds mit Gewalt zu verändern.


#20

Hallo Tavi,
ich denke, dass wir in diesen Zeiten grundsätzlich beim Wesentlichen bleiben sollten. Wir werden mit sehr viel zugemauert, wenn wir nicht aufpassen.
Was die Erde betrifft, wissen wir, dass sie zergehen wird. Wir werden eine neue Erde bekommen, ohne Sünde, Leid und Tod.
Wie sie aussehen wird, wissen wir nicht, wir wissen, dass unser Schöpfer alles gut machen wird.
Lasst uns auf unseren Schöpfer und Erlöser schauen. Ihn, auch in stürmischen Zeiten nicht aus den Augen verlieren.

LG Elli