Jesus allein kann dich retten


#41

Wir sehen uns gerade den Beitrag


an. Vielleicht machst du das auch, um ermutigt zu werden was Menschen mit Gott erlebt haben.

#42

Wir schauen uns immer wieder gerne am Abend die Sendungen Mensch Gott an. Auch heute Abend wurden wir sehr berĂŒhrt von der Geschichte.


#43

Die Ursache einer Depression kann vielfĂ€ltig sein: eine schwierige Situation, Überanstrengung, Erschöpfung, der Tod eines geliebten Menschen
 Irgend ein Anlass kann der Auslöser sein. Wir haben nur eine bestimmte Kraftreserve zur VerfĂŒgung. Wenn unsere körperlichen und seelischen KrĂ€fte ĂŒberstrapaziert werden, verlieren wir das Gleichgewicht.
Wenn du traurig bist, dich leer fĂŒhlst keine Energie verspĂŒrst, blockiert und enttĂ€uscht ĂŒber dich selber bist, das GedĂ€chtnis verlierst, dich unglĂŒcklich fĂŒhlst, wenig Freude an deinen Hobbys und LieblingsbeschĂ€ftigungen hast, dich forcieren musst, alles dich schwierig dĂŒnkt und MĂŒhe hast klare Gedanken zu fassen, keine Hoffnung fĂŒr die Zukunft hast, dann leidest du wahrscheinlich an einer Depression, oder könntest eine bekommen.
Gib zu, dass es dir im Moment nicht gut geht. Die Depression ist eine Krankheit, die den ganzen Menschen betrifft. Dies kann jeden befallen. Es gibt Depressionen, die keine Ă€usserliche Ursache haben. Wie angerĂŒhrt, ohne zu wissen warum, kann man davon ĂŒberrollt werden.
Wach darĂŒber, das du nicht zu viele Aufgaben ĂŒbernimmst und das du dich nicht mit Schwierigkeiten ĂŒberlastest. Nimm dir Zeit dich auszuruhen. Wenn nötig, annulliere einige deiner AktivitĂ€ten. Lassen dir beim Planen helfen, wenn du damit nicht zurechtkommst. Überlastete Menschen verlieren gerne den Überblick und können nicht mehr entscheiden, was wirklich wichtig ist.
Bleibe nicht daheim. Geh hinaus! Bewege dich! Besuche Freunde, zu denen du Vertrauen hast. Geh zu positiven und mutmachenden Menschen.
Entdecke die stĂ€rkende Botschaft der Bibel! Durch die Bibel spricht Gott zu uns. du wirst darin Worte finden, die trösten, stĂŒtzen, heilen. Zum Beispiel: Jesaja Kapitel 41 Vers 10: FĂŒrchte dich nicht, denn ich bin bei dir; hab keine Angst, denn ich bin dein Gott! Ich mache dich stark, ich helfe dir, mit meiner siegreichen Hand beschĂŒtze ich dich! Josua 1,9: Sei mutig und entschlossen! Lass dich nicht einschĂŒchtern, und habe keine Angst! Denn ich, der Herr, dein Gott, bin bei dir, wohin du auch gehst. HebrĂ€erbrief 13,5: Niemals werde ich euch verlassen. Ich werde fĂŒr euch sorgen, dass es euch an nichts fehlt!
Die Bibel sagt, dass Gott es ist, der alle unsere Krankheiten heilt (Psalm 103,3). Dennoch solltest du auf die Konsultation einen Arztes (Internist) nicht verzichten. Manchmal können auch körperliche Krankheiten wie z.B. Stoffwechselstörungen die Ursache einer Depression sein. Aber schÀtze Gottes Hilfe nicht zu gering ein! Er will dir helfen. Selbst wenn der beste Arzt nichts mehr tun kann, ist Gottes Macht nicht eingeschrÀnkt. Gott kennt dich genau. Er ist der Schöpfer, der dich gemacht hat. Vertraue ihm.
Baue eine persönliche Beziehung zu Gott auf. Jesus Christus ist der einzige, der zwischen Gott und den Menschen vermittelt und Frieden schafft (1. Timotheus 2,5).
Im Gebet kannst du mit Jesus in Verbindung treten. Rede ganz natĂŒrlich mit ihm, wie mit einem Freund. Vertraue Jesus dein Leben an! Komm zu ihm so wie du bist. Nenne Jesus deine Schuld und SĂŒnde, dein Versagen und deine gescheiterten VorsĂ€tze. Deine Verletzungen, SĂŒchte, Rachegedanken und MinderwertigkeitsgefĂŒhle. Bitte ihn um Vergebung. Die Voraussetzung dafĂŒr hat er geschaffen. Er starb an deiner Stelle, damit du befreit leben kannst.
Erlaube dem Sohn Gottes, dein Leben zu gestalten und zu fĂŒhren. Bitte ihn, dir zu helfen, aus der Depression herauszukommen. Bitte jeden Tag darum. Jesus wird dich annehmen. Er sagte im MatthĂ€us-Evangelium 11,28:
Kommt alle her zu mir, die ihr euch abmĂŒht und unter eurer Last leidet! Ich werde euch Frieden geben. Nehmt meine Herrschaft an und lebt darin! Lernt von mir! Ich komme nicht mit Gewalt und Überheblichkeit. Bei mir findet ihr, was eurem Leben Sinn und Ruhe gibt. Ich meine es gut mit euch und bĂŒrde euch keine unertrĂ€glichen Lasten auf.
Jesus liebt dich und interessiert sich fĂŒr dich. Darum bietet er dir seine Hand auch mitten in einer Depression. Er will deinem Leben neuen Sinn und neue Kraft geben.
Wenn du den Wunsch hast, Jesus Christus als deinen Erlöser und Herrn anzunehmen, dann kannst du gerade jetzt zu ihm in beten:
«Herr Jesus Christus, ich habe das ewige Verderben verdient. Ich glaube, dass du auch fĂŒr mich gestorben und auferstanden bist. Es tut mir leid, dass ich gesĂŒndigt habe. Vergib mir alle meine Ungerechtigkeiten. (ZĂ€hlen Sie auf, was Ihnen bewusst wird.) Befreie und löse mich von allem Bösen. Ich will begangenen Schaden, wo es möglich ist, wieder gutmachen, und jede bewusste SĂŒnde meiden. Komm in mein Leben, und fĂŒhre mich nach deinem Willen. Danke, Herr Jesus, dass du mir alle Schuld vergeben hast, und nun in mir lebst. Danke, Vater im Himmel, bin ich jetzt dein Kind, und darf den Heiligen Geist haben, der mich in alle Wahrheit fĂŒhrt. Amen.»
Wenn du dieses Gebet aufrichtig gebetet hast, dann hat Jesus dir alle SĂŒnden vergeben (1. Johannes 1, 9) und dir das ewige Leben geschenkt (Johannes 10, 28).
Dein Glaube wÀchst, wenn du tÀglich die Bibel liest, mit Gott redest und Kontakt mit anderen Christen pflegst.
Was ich mit Gott erlebte kannst du im Taschenbuch unter www.wirsuchtendiewahrheit.ch und auf dem Smartphone unter www.suchtewahrheit.ch online lesen. Gott segne dich.

bei%20dir


#44

Wir schauen uns gerade den Beitrag an und vielleicht bist du auch interessiert mitzuerleben wie Menschen Gott verÀndern kann.


#45

Gott begegnen - das ist die grĂ¶ĂŸte Sehnsucht von Yahkub Bugday. Er will ihm gefallen, versucht alle Gesetze zu befolgen, alles richtig zu machen. Doch egal was er tut, er fĂŒhlt sich Gott nie wirklich nah. Tiefe Verzweiflung macht sich breit. Dabei liegt die Lösung schon unbeachtet auf seinem Schreibtisch. Gott segne dich bei Zuschauen!


#46

Als Shilan 15 ist, plant ihre Familie, aus Deutschland in den Irak zurĂŒckzukehren. Ihr ist klar, dass dort die Zwangsheirat auf sie wartet. Sie hat panische Angst, sehnt sich nach Freiheit und Selbstbestimmung. Am Tag der Abreise flieht sie.


#47

Musik, seine Rockband und Drogen - das ist Daniels Leben. Doch nach einer Überdosis steht er plötzlich an der Schwelle des Todes. Als er spĂŒrt, wie das Leben seinen Körper verlĂ€sst, schreit er verzweifelt zu Jesus.
Der Bericht hat uns sehr ermutigt, was wir auch dir wĂŒnschen mit Gottes segnender Gegenwart.


#48

Ich lobe gerne meinen Herrn und Heiland mit diesem Lied. Du kannst es auch tun - Gott wird sich freuen.


#49

Hier der Teil 2 von Zev Porat. Er sollte jĂŒdischer Rabbi werden, doch er entscheidet sich fĂŒr ein Leben als messianischer Jude, ein Jude, der an Jesus Christus glaubt. Diese Entscheidung kostet ihn alles. Gottes Segen beim Ansehen.


#50

Hier ist der Teil 1 von der Geschichte. „Ich glaube an Jesus Christus.“ Noch vor ein paar Jahren wĂ€ren dem Juden Zev Porat dieses Worte nicht ĂŒber die Lippen gekommen. Dass er jetzt an Jesus glaubt, ist fĂŒr seine Familie schwer zu ertragen. Alle Versuche, ihn umzustimmen, bleiben erfolgslos. Als sogenannter messianischer Jude sitzt er zwischen allen StĂŒhlen.


#51

Eines Morgens wacht Maria HĂ€rtel auf und es geht gar nichts mehr: Panik, SchwĂ€che, Überforderung – keine Kraft, um ĂŒberhaupt aufzustehen. Sie kann ihre GefĂŒhle nicht mehr steuern, die einfachsten Aufgaben des Alltags nicht mehr bewĂ€ltigen. Diagnose: Generalisierte Angststörung. Sie sucht Hilfe in der katholischen Kirche, im Kundalini Yoga und in Therapien. Doch die Angst wird nur noch schlimmer. Erst als sie auf einer Party zufĂ€llig eine alte Bekannte trifft, die fĂŒr sie betet, beginnt die VerĂ€nderung.
Uns hat die Geschichte sehr ermutigt Gott in allem zu vertrauen. Gott segne dich beim Zuschauen.


#52

Bettina F. will den Sinn des Lebens entdecken. Über einen Freund wird sie in eine Freimaurerloge eingeladen. Die Lehren der Geheimorganisation imponieren ihr: sie sprechen von Werten, von besseren Menschen und tiefer Erkenntnis. Sie wird Freimaurerin, besteht alle erforderlichen Tests. Doch dann begegnet sie Gott und entdeckt die dunkle Seite der sogenannten „königlichen Kunst“.


#53

www.gute-saat.de Und Jesus hob an und sprach zu BartimÀus: Was willst du, dass ich dir tun soll? Der Blinde aber sprach zu ihm: Rabbuni, dass ich wieder sehend werde.
Markus 10,51

„Jesus, erbarme dich meiner!“ (5)

Da steht BartimĂ€us nun: hellwach und sicherlich sehr gespannt. Er hat nach Jesus gerufen – dieser hat ihn gehört, ist stehen geblieben und hat ihn jetzt zu sich gerufen. Was passiert nun?

„Und Jesus hob an und sprach zu ihm.“ Ja, der Heiland fĂŒhrt ein GesprĂ€ch nicht einfach so im Vorbeigehen, sondern Er möchte die volle Aufmerksamkeit und Konzentration seines GegenĂŒbers haben. Das ist auch heute noch so: Wenn Jesus Christus zu einem Menschen redet, dann redet Er bewusst und ganz persönlich.

Jesus fragt: „Was willst du, dass ich dir tun soll?“ Ja, kennt Er denn nicht die Not und Hoffnungslosigkeit dieses Mannes? Doch, aber Er möchte hören, was dieser Ihm zutraut. – Bittet BartimĂ€us nun um Geld oder darum, dass seine Lage erleichtert werde? Nein, er sagt: „Rabbuni, dass ich wieder sehend werde.“ Vertrauensvoll, fast kindlich, spricht er aus, was er sich von dem Mann erhofft, dem er gegenĂŒbersteht. Ihm, dem verheißenen Messias, traut er zu, seine Blindheit zu zerreißen und ihm wieder Licht zu geben.

Vielleicht haben andere bei seinen Worten den Kopf geschĂŒttelt und gedacht: So etwas VerrĂŒcktes – das ist doch völlig unmöglich! Doch den Herrn hat die Antwort ganz sicher gefreut: Hier stand einer vor Ihm, der nicht resignierte, auch nicht aufbegehrte, sondern der Ihm seine Not offen sagte. Und der ĂŒberzeugt war: Jesus kann und Jesus will helfen! – Gibt es auch heute noch Menschen wie BartimĂ€us, die glauben, dass Jesus ihre SĂŒnden vergeben kann? Und die dann Mut fassen und kommen und Ihm voll Glauben und Vertrauen sagen: Herr, ich möchte, dass du meine ganze Schuld, meine vielen SĂŒnden wegnimmst und vergibst?


#54

Jesu FĂ€higkeit Wunder zu wirken, war zumindest Jesu Familie und der engeren Umgebung bekannt, wie das Beispiel der Verwandlung von Wasser in Wein auf der Hochzeitsfeier beweist (Johannes 2,1-12). Maria, Jesu Mutter, war von Jesu FĂ€higkeit ĂŒberzeugt. Andernfalls hĂ€tte sie die Wirtsleute nicht zum AuffĂŒllen der KrĂŒge mit ca. sechshundert Liter Wasser aufgefordert.


#55

Ein Lied fĂŒr alle die nur Englisch sprechen. God bless you!


#56

Ich wĂŒnsche dir alles Liebe und Gute zu deinem Geburtstag, und ein erfĂŒlltes und glĂŒckliches neues Lebensjahr mit viel Freude an allem was du an Gutem erleben kannst.

Möge auf deinem neuen Lebensabschnitts dich kein unberechenbares Schicksal treffen, sonder Gottes Liebe dich vor allem Bösen bewahren.

Jesus Christus hat in seinem Leben, in seinem Sterben am Kreuz fĂŒr alle Menschen, und in seiner Auferstehung von den Toten gezeigt, dass Gott zu allen Menschen steht. Selbst alle SĂŒnden, alle Schwachheiten und Nöte können nicht wegwischen, dass Gott Gedanken des Friedens und des Heils fĂŒr alle Menschen hat.

Wenn du Jesus Christus als deinen Erlöser und Herrn angenommen hast, so kannst du darauf vertrauen, das selbst aufkommende Fragen nach der Zukunft, die dir Angst und Sorgen bereiten könnten, nicht verdrÀngen musst, sondern als Aufgabe annehmen kannst, weil Jesus Christus dir in allen Lebenslangen beisteht.

Diese Gewissheit wĂŒnsche ich dir von Herzen und grĂŒsse dich mit dem Lied, dessen Worte dich ins neue Lebensjahr begleiten mögen.


#57

Mit 50 Euro um die Welt - diesen Traum hat sich Christopher Schacht erfĂŒllt. In vier Jahre bereist er 45 LĂ€nder, erlebt Abenteuer, Bewahrung in Lebensgefahr und er begegnet Gott.


#58

Es freut mich, dass Christopher in der Tat Show ein Zeugnis fĂŒr den Glauben an Jesus Christus sein konnte.


#59

Eine ermutigende Predigt die Gottes Wunder und seine GĂŒte zeigt.


#60

Ein neuer Tag liegt vor mir.
Lass mich Jesus,
mitten in der TretmĂŒhle des Alltags,
die Möglichkeiten erkennen,
die mir heute geschenkt sind.
In vielem bin ich festgelegt,
aber immer gestalte ich mit.

Ich bin anfĂ€llig fĂŒr Entmutigung.
StĂ€rke in mir die Wahrnehmungskraft fĂŒr das Gute,
damit ich dem Sog des Negativen zu widerstehen vermag.
Gib mir ein gesundes Mass an Selbstliebe,
die Freiheit, ĂŒber mich zu lachen,
und die Demut, die Grenzen, die du mir gesetzt hast,
nicht gewaltsam niederzureissen.

Gib mir Aufmerksamkeit, die BedĂŒrftigkeit meiner Mitmenschen
wahrzunehmen und zu verstehen.
Es fehlt mir an vielem,
aber ich darf mich annehme so wie ich bin,
mit allen erkannten und unbewussten MĂ€ngeln.
Nimm Besitz von meinen Gedanken,
von meinem FĂŒhlen und Wollen,
dann wird dieser Tag ein fruchtbarer Tag sein.

(Verfasser unbekannt)

Dies wĂŒnsche ich mir und dir das wir noch viele solche fruchtbare Tage mit Gottes segnender Gegenwart erleben können.