Jesus allein kann dich retten


#81

Wer da glaubt und getauft wird, wird errettet werden; wer aber nicht glaubt, wird verdammt werden.Markus 16,16

Zwei Pfeile im Köcher

Er war 97 Jahre alt, sah aus wie das blühende Leben und brauchte weder Brille noch Hörgerät. Ein bemerkenswerter alter Herr!

Ich saß ihm gegenüber und sagte ihm, dass ich mit ihm über Gott und die Bibel reden wollte. Er unterbrach mich: „Die Mühe können Sie sich sparen. Ich glaube weder an Gott noch an Himmel und Hölle. Ich bin 97 Jahre alt, und ich muss mich bei keinem bedanken, außer bei mir selbst. Denn ich habe auf mich aufgepasst. Ich habe vor, 100 Jahre alt zu werden. – Dann habe ich alles erreicht und kann ruhig sterben.“

Ich zitierte den Bibelvers: „Es ist den Menschen gesetzt, einmal zu sterben, danach aber das Gericht“ (Hebräer 9,27). Wieder unterbrach er mich: „Alles Unsinn! Wenn ein Mensch tot ist, dann ist es aus.“ Und dann zitierte er pausenlos seinen atheistischen Lieblingsschriftsteller und dessen Lieblingsgedanken. Und ich saß da – fast eine Stunde lang – und hörte zu und dachte: Er ist ein netter, alter Herr, und er hat nicht mehr lange zu leben: Wie gern würde ich ihm ein paar Worte aus der Bibel vorlesen!

Endlich machte er eine Pause, und ich sagte ihm, dass er mir jetzt auch einmal zehn Minuten zuhören müsste. Mir war bewusst, dass ihm nur das Wort Gottes helfen konnte. Es ist ja „wie ein Hammer, der Felsen zerschmettert“. Deshalb las ich ihm aus der Bibel vor: „Der Tor spricht in seinem Herzen: Es ist kein Gott.“ – „Wer da glaubt und getauft wird, wird errettet werden; wer aber nicht glaubt, wird verdammt werden.“ – „Denn so hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe“ (Jeremia 23,29; Psalm 53,2; Markus 16,16; Johannes 3,16).

Ob die Worte Gottes sein Herz erreichen würden?

Als ich endlich zu Wort kam, las ich ihm einige Bibelverse vor. Und ich betete mit ihm: Ich bat Gott darum, dass sein Wort diesem Mann zum Segen wird, so dass er die Gefahr, die ihm drohte, erkennt und davor errettet wird – damit ich ihn einmal im Himmel wiedersehe.

Als ich mich verabschiedete, sagte der Mann: „Wenn es einen Himmel gibt, dann möchte ich dahin kommen. Sollten Sie falschliegen und sollte ich recht haben, dann haben wir beide gewonnen. Sollten Sie aber recht haben und ich falschliegen, dann haben Sie gewonnen und ich habe verloren. Sie haben zwei Pfeile im Köcher – ich nur einen.“

Drei Wochen später wollte ich ihn wieder besuchen, doch ich kam zu spät. Er hatte drei Jahre geplant … und noch nicht einmal drei Wochen überlebt.

Seine Frau erzählte mir, dass ihr Mann nach meinem Besuch keine Ruhe mehr gefunden hätte. Seine Freunde und sein Hausarzt hätten ihn deshalb ausgelacht: So, wie er gelebt hätte, könne er doch auch dem Tod unerschrocken ins Auge sehen. Aber ihr Unglaube gab ihm keinen Trost. – Als es mit ihm zu Ende ging, ergriff er die Hand seiner Frau, sah ihr fest in die Augen und sagte: „Ich glaube an Gott, den Vater, und an Gott, den Sohn, und an Gott, den Heiligen Geist. Ich glaube an den Himmel und an die Hölle.“ Das waren seine letzten Worte.

Ich gehe davon aus, dass ich den alten Herrn im Himmel wiedersehen werde! Ein Glaube, der echt ist, kann Frieden schenken und sagen: „Auch wenn ich wanderte im Tal des Todesschattens, fürchte ich nichts Übles, denn du bist bei mir“ (Psalm 23,4).


#82

Der rumänischstämmige Waisenjunge Robert Tepaß hat nur ein Ziel: Er will Karriere machen! An der New Yorker Börse schafft er es ganz nach oben. Er verdient viel Geld, bezahlt aber dafür mit seiner Gesundheit. Nach einer Überdosis Drogen und einem dreimonatigen Koma sieht er sein Leben in einem neuen Licht. Er muss seine Karriere aufgeben, findet aber dafür das große Glück.


#83

Alles, was Kurt Meimer anfasst, wird zu Gold. Mit 28 ist er schon erfolgreicher Firmenbesitzer. Sein Leben ist prall gefüllt, trotzdem spürt er eine innere Leere. Er verkauft seinen Besitz, reist durch die Welt und gründet schließlich eine Surf-Schule auf Hawaii. Auf der Südseeinsel führt er ein Traumleben: Partys, schöne Frauen, Erfolg und Anerkennung. Aber egal, was er auch erreicht und erlebt: Kurt Meimer fühlt sich leer und rastlos. War das wirklich alles oder hat das Leben einen höheren Sinn? Eines Abends stellt er Gott eine konkrete Frage.


#84

Altersvorsorge zerstört, Geldanlage weg, Hauskauf geplatzt. Finanzberater Andreas Mankel hat die Finanzkrise nicht kommen sehen. Der Schaden für seine Kunden ist groß. Er macht sich Vorwürfe und will schon seinen Beruf hinwerfen, als ihm ein Traum plötzlich ganz neue Perspektiven eröffnet.


#85

Aus MenschGott ERF “Ihr Sohn hat sich das Leben genommen” - Dorothea und Wolfgang Kraska sind schockiert. Neben ihrer bodenlosen Trauer quälen Fragen die Eltern: Warum hat er das getan? Hätten wir den Suizid verhindern können? Und wo war Gott, als es passierte?


#86

Gott segne dich beim Anhören des Vortrags mit dem Thema Lass mich zu deiner Ehre leben von Sylvia Plock.


#87

Aus MenschGott ERF Für Michael Sagman ist Gott ein strenger Polizist, der ihn sofort bestraft, wenn er einen Fehler macht oder keine Leistung bringt. Irgendwann hat er vom Glauben die Nase voll. Doch dann fordert Gott ihn heraus…


#88

Die Geschichte wird dich ermutigen wie Jesus Christus durch Wunder geholfen hat.


#89

Er hasst den Staat, prügelt sich bei Demos mit Neonazis und der Polizei. Ulf Bastian ist ein gewalttätiger Punker. Bis er eines Nachts in der Gefängniszelle einen Traum hat, der sein Leben zutiefst erschüttert - und der ganz nebenbei eine Liebesgeschichte neu aufrollt.


#90

Es tut uns sehr leid, dass du kürzlich einen lieben Menschen nicht mehr hast.

Einen lieben Menschen zu verlieren ist ein grosser Schmerz. Zu diesem schweren Verlust geben wir dir unsere herzliche Anteilnahme.

Trostworte von Menschen helfen oft nicht weiter. Der schwergeprüfte Hiob sagte zu seinen Freunden:
«Ihr alle habt nur schwachen Trost zu bieten». (Hiob 16, 2)

Allein Gott kann dich durch sein Wort richtig trösten. du kannst mit ihm über den Schmerz reden. Er versteht und kennt dein Leiden. In Jesus ist Gott Mensch geworden und hat selber Schmerz und Trauer erfahren. Darum ist er nicht weit weg von deinem Leiden.

Trotzdem findest du auf die Frage: «Warum?» vielleicht keine Antwort. Wenn uns Gott vor dem Leid ein Fremder war, neigen wir dazu, ihn zu verurteilen. Wenn wir ihn aber als persönlichen Gott kennst, können wir trotz dem Leid auf ihn zählen.

Gott liebt dich, auch wenn du sein Tun nicht begreifst. Er sagt durch den Propheten Jesaja im Kapitel 55 Vers 9: «Denn wie der Himmel die Erde überragt, so sind auch meine Wege viel höher als eure Wege und meine Gedanken als eure Gedanken.»

Du darfst dem Schmerz und der Trauer Raum geben. Gelebte Trauer bringt dich weiter. Verdrängen hilft nichts. Auch Jesus weinte, als sein Freund Lazarus starb (Johannes 11, 35).

Deine Gedanken dürfen aber nicht an der Vergangenheit haften bleiben. Loslassen gehört zu unserem Leben. Loslassen bedeutet nicht, alles, was man mit der Person erlebt hat, zu vergessen. Es bedeutet, wieder für einen neuen Lebensabschnitt offen zu werden.

Wir möchten dich ermutigen, im Wort Gottes zu lesen und von Jesus selbst Hilfe zu erwarten, der gesagt hat:
«Ich bin die Auferstehung und ich bin das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, selbst wenn er stirbt». (Johannes 11, 25)

Sich bei Gott geborgen wissen, ist eine entscheidende Hilfe bei der Verarbeitung der Trauer. Wir wünschen dir Gottes tiefen Trost und seinen reichen Segen und grüsse dich mit dem Lied das dich und deine Familie trösten möge ganz herzlich.


#91

Das folgende Gedicht ermutigt mich immer wieder Gott immer für alles zu danken.

Ich danke dir

Für jeden Tag, den du, mein Gott, mir gibst,
an dem ich sehen darf, wie du mich liebst.
Für jedes Licht, das mir den Weg erhellt,
für jeden Sonnenstrahl in dunkler Welt.
Für jeden Trost, wenn ich in Ängsten bin,
nimm, Herr das Loblied meines Herzen hin.

Wenn ich oft bange denk an künft’ge Zeit,
hast du ein Hoffen schon für mich bereit.
Und wenn mich heut ein Körnlein Elend drückt,
vielleicht ist’s morgen schon hinweggerückt.
Wo ich auch geh - dein Arm ist über mir,
du lässt mich nie allein - wie dank ich dir.

Für jedes Lied, das mir ein Vöglein singt,
für jede Not, die mich dir näher bringt.
Für jeden Frohsinn, jedes Tröpflein Glück,
für jeden friedevollen Augenblick.
Für jede Wolke, die vorüberzieht,
für alles dir ein stilles Dankeslied.

Für jeden Freundesgruss, der mich erfreut,
für jede Hand, die mir ein Blümlein streut.
Für jedes Herz, das mir entgegenschlägt,
das mit mir liebt und glaubt und kämpft und trägt.
Für alle Seligkeit, Herr, dort und hier,
in alle Ewigkeit - ich danke dir.

(Verfasser unbekannt)

Gott möge uns darin erhalten, in allem dankbar zu sein, und das Leben mit Freude und Zuversicht aus seiner Hand zu nehmen.
www.fitundheil.ch





#92

Als Jugendliche erlebt Claudia Hofer emotionalen und sexuellen Missbrauch durch einen gleichaltrigen Jungen. Sie lässt es monatelang über sich ergehen. Minderwertigkeitsgefühle, viele Männer, Alkohol, Depression und Selbstmordgedanken sind die Folge. Über zehn Jahre absolviert sie eine Therapie nach der anderen - bis ein Gebet ihr Leben verändert.


#93

An die Astrologie glauben Millionen von Menschen aller Alters- und Berufsgruppen. Sogar Wirtschaftsmanager und Politiker - lassen sich ihr persönliches Horoskop stellen. Zu den Angeboten gehören Lebensanalysen, Kosmogramme, Charakter-, Problem- und Zukunftsdeutung.

Das Wort Horoskop enthält die beiden Begriffe «Stunde» und «sehen». Wer sich nach Horoskopen richtet, möchte die Stunde erkennen, die für sein Leben entscheidend war. Die Sterne sollen ihm das zeigen. Wer glaubt, dass die Sterne nicht lügen, liest eifrig Horoskope und nimmt die Astrologie sehr ernst, denn angeblich werden Charakter und Schicksal des Menschen von der Konstellation der Sterne beeinflusst. Die Astrologie arbeitet nach fünf Grundsätzen.

  1. Für das Schicksal der Menschen sollen im wesentlichen nur ganz wenige Sterne wirksam sein. Die sieben Planeten, die Sonne, der Mond und etwa 150 sichtbare Sterne.
    Warum nur so wenige? Bei optimalen Verhältnissen kann man am nächtlichen Himmel bis zu 3500 Sterne sehen. Astronomen wissen, dass es Milliarden anderer Himmelskörper gibt. Haben alle diese Sterne auf uns keinen Einfluss? Astrologen sagen: «Warum, weiss man nicht, es ist uralte Überlieferung.»
  2. Sterne, die heute am Himmel stehen, sind nicht massgebend, sondern diejenigen, die im Augenblick der Geburt am Himmel standen.
    An dieser Stelle sind sich Astrologen selbst nicht einig. Manche sagen, dass nicht die Geburt, sondern bereits die Empfängnis entscheidend sei.
  3. Die Wirkungsweise der Sterne hängt von der Deutung des Namens ab. Während beispielsweise die Venus - von den Römern als Liebesgöttin bezeichnet - der Stern der Künstler ist, sind Saturnmenschen ernst, zäh, finster und hinterlistig, weil Saturn - der Vater Jupiters - seine eigenen Kinder frass.
    Sonne, Mond und die Planeten stehen nie in den Sternbildern, in die Astrologen sie eintragen. Die Tierkreiszeichen verschieben sich immer wieder.
  4. Der Mars ist kein reiner Mars, sondern seine Wirkung verändert sich durch den Winkel, den die Venus-Strahlen mit seinem Strahl bilden.
    Wie soll durch einen rein geometrischen Tatbestand eine qualitative Veränderung des Charakters oder Schicksals zustande kommen?
  5. Es gibt keine reine Wirkung eines Planeten, vielmehr wird seine Wirkung abgewandelt durch das Tierkreiszeichen, in dem es steht.

Zeigen nicht die vielen Deutungsmöglichkeiten die Unsicherheit der astrologischen Voraussagen? Man verschweigt, dass sich etwa nur 27 Prozent der Voraussagen erfüllen.
Menschen, die sich der Astrologie verschreiben, werden Sklaven des Horoskops. Sie werden durch das Horoskop dazu verurteilt, willenlos vorgezeichnete Entscheidungen zu treffen. Astrologische Voraussagen haben schon manche Fehlentscheidungen verursacht. Gottes Wort verbietet jede Art von Sterndeuterei.

  1. Mose 4, 19: Und dass du deine Augen nicht zum Himmel erhebst und, wenn du die Sonne und den Mond und die Sterne, das ganze Heer des Himmels siehst, dich nicht verleiten lässt und dich vor ihnen niederwirfst und ihnen dienst…

  2. Mose 18, 10-12: Es soll unter dir niemand gefunden werden… der Wahrsagerei treibt (Horoskopschriften- oder Handlinienlesen, Kartenlegen, Traum- oder Sterndeuten), kein Zauberer (Wundertäter) oder Beschwörer (Krankenheiler) oder Magier (Pendler, Wünschelrutengänger) oder Bannsprecher (Menschen übernatürlich beeinflusst) oder Totenbeschwörer (Tote anruft) oder Wahrsager (Zukunft voraussagt) oder Tote befragt (Tisch- oder Gläserrücken, Totenerscheinungen). Denn ein Greuel für den Herrn ist jeder, der diese Dinge tut.

Jesaja 47, 14: Du bist müde geworden durch die Menge deiner Beratungen. Sie sollen doch auftreten und dich retten, die Himmelszerleger, die Sternebeschauer, die an jedem Neumond wissen lassen, was über dich kommen soll!

Jesaja 9, 2: So spricht der Herr: Gewöhnt euch nicht an den Weg der Nationen und erschreckt nicht vor den Zeichen des Himmels, auch wenn die Nationen vor ihnen erschrecken!

Warum aber erfüllen sich trotzdem einige Voraussagen der Astrologie?
Satan, der Widersacher Gottes und Fürst dieser Welt (Johannes 16, 11), beherrscht alles Sichtbare (Matthäus 4, 8-9) einschliesslich der Sterne und Planeten.
www.fitundheil.ch/sekten


#94

Im US-Bundesstaat Kentucky kann man eine nachgebaute Arche Noah bestaunen.


#95

DIE LEHRE DER ZEUGEN JEHOVAS IM LCHT DER BIBEL

Der Gründer Charles T. Rassel, prophezeite für das Jahr 1914 die Wiederkunft Christi.

Die Bibel sagt:
Apostelgeschichte 1, 7: Es ist nicht eure Sache, Zeiten oder Zeitpunkte zu wissen, die der Vater in seiner eigenen Vollmacht festgesetzt hat.

Die Wachtturmgesellschaft ist die sichtbare Vertretung des Herrn auf Erden.
Die Bibel sagt:
Johannes 14, 16-17: Und ich (Jesus) werde den Vater bitten und er wird euch einen anderen Beistand (Stellvertreter) geben, dass er bei euch sei in Ewigkeit, den Geist der Wahrheit.
Kolosser 1, 18: Und er (Jesus) ist das Haupt der Gemeinde.

Die Organisation erwartet, dass Lehren und Dogmen ganz konsequent befolgt und übernommen werden.
Die Bibel sagt:

  1. Korinther 14, 29: Propheten aber lasst zwei bis drei reden, und die anderen lasst urteilen.
  2. Thessalonicher 5, 21-22: Prüft aber alles, das Gute haltet fest! Von aller Art des Bösen haltet euch fern!

Zur Bewahrung des Lebens muss man Gottes sichtbare Organisation in jeder Hinsicht akzeptieren.
Die Bibel sagt:
Johannes 5, 24: Wahrlich, wahrlich, ich (Jesus) sage euch: Wer mein Wort hört und glaubt dem, der mich gesandt hat, der hat ewiges Leben und kommt nicht ins Gericht, sondern er ist aus dem Tod in das Leben übergegangen.

Alle Organisationen und Menschen ausserhalb der Zeugen Jehovas sind Organisationen Satans.
Die Bibel sagt:

  1. Johannes 5, 1: Jeder, der glaubt, dass Jesus der Christus ist, ist aus Gott geboren.

Die Lehre der Dreieinigkeit ist eine Gotteslästerung.
Die Bibel sagt:
Johannes 12, 44-45: Jesus aber rief und sprach: Wer an mich glaubt, glaubt nicht an mich, sondern an den, der mich gesandt hat; und wer mich sieht, sieht den, der mich gesandt hat.
Johannes 10, 30: Ich und der Vater sind eins.
Matthäus 28, 19: Gehet nun hin und machet alle Nationen zu Jüngern, indem ihr diese tauft auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.
2. Korinther 13, 13: Die Gnade des Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen!

Jesus wurde beim Uranfang der Schöpfung von Gott als ein höherer Engel, mit dem Namen Michael, erschaffen.
Die Bibel sagt:
Jesaja 9, 5: Denn ein Kind ist uns geboren, ein Sohn uns gegeben, und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter; und man nennt seinen Namen: Wunderbarer Ratgeber, starker Gott, Vater der Ewigkeit, Fürst des Friedens.
Johannes 1, 1: Am Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott und das Wort war Gott… Vers 14: Und das Wort wurde Fleisch und wohnte unter uns, und wir haben seine Herrlichkeit angeschaut.
Philipper 2, 6: Der in Gestalt Gottes war und es nicht für einen Raub achtete, Gott gleich zu sein.
Kolosser 2, 9: Denn in ihm wohnt die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig.

  1. Johannes 5, 20: Wir wissen aber, daß der Sohn Gottes gekommen ist und uns Verständnis gegeben hat, damit wir den Wahrhaftigen erkennen; und wir sind in dem Wahrhaftigen, in seinem Sohn Jesus Christus. Dieser ist der wahrhaftige Gott und das ewige Leben.
    Offenbarung 22, 12 u. 20: Siehe, ich komme bald, und mein Lohn mit mir, um einem jeden zu vergelten, wie sein Werk ist. Ich bin das Alpha und das Omega, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende… Der diese Dinge bezeugt, spricht: Ja, ich komme bald. Amen, komm Herr Jesus!

Man darf nur zu Jehova beten.
Die Bibel sagt:
Johannes 20, 28: Thomas antwortete und sprach zu ihm (Jesus): Mein Herr und mein Gott!

  1. Timotheus 2, 5: Einer ist Gott und einer ist Mittler zwischen Gott und Menschen, der Mensch Christus Jesus.
  2. Korinther 1, 2: An die Gemeinde Gottes, die in Korinth ist, den Geheiligten in Christus Jesu, den berufenen Heiligen, samt allen, die an jedem Orte den Namen unseres Herrn Jesus Christus anrufen, sowohl ihres als unseres Herrn.

Nur 144 000 werden in den Himmel kommen.
Die Bibel sagt:
Matthäus 7, 21 Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr, Herr! wird in das Reich der Himmel eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters tut, der in den Himmeln ist.
Matthäus 8, 11: Ich sage euch aber, daß viele von Osten und Westen kommen und mit Abraham und Isaak und Jakob zu Tische liegen werden in dem Reich der Himmel.
Matthäus 19, 14: Jesus aber sprach: Lasst die Kinder, und wehret ihnen nicht, zu mir zu kommen, denn solcher ist das Reich der Himmel.
Johannes 3, 16: Denn so hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe.
Offenbarung 7, 9: Nach diesem sah ich, und siehe eine grosse Volksmenge, die niemand zählen konnte, aus jeder Nation und aus Stämmen und Völkern und Sprachen, standen vor dem Thron und vor dem Lamm, bekleidet mit weissen Gewändern, und Palmen in ihren Händen.

Die nicht zu den 144 000 Geweihten gehören, werden auf der Erde ewig leben, wenn sie im Tausendjähringen Reich willig und gehorsam sind.
Die Bibel sagt:
Lukas 21, 33: Der Himmel und die Erde werden vergehen, meine Worte aber werden nicht vergehen.
2. Petrus 3, 10: Es wird aber der Tag des Herrn kommen wie ein Dieb, an ihm werden die Himmel mit gewaltigem Geräusch vergehen, die Elemente aber werden im Brand aufgelöst und die Erde und die Werke auf ihr im Gericht erfunden werden.

Die Hölle ist das Grab, wo die Menschenseele aufhört zu existieren. Eine ewige Strafe gibt es nicht.
Die Bibel sagt:
Matthäus 25, 41 u. 46: Dann wird er auch zu denen zur Linken sagen: Geht von mir, Verfluchte, in das ewige Feuer, das bereitet ist dem Teufel und seinen Engeln… Und diese werden hingehen in die ewige Pein, die Gerechten aber in das ewige Leben.

  1. Thessalonicher 1, 8: Dabei übt er Vergeltung an denen, die Gott nicht kennen, und an denen, die dem Evangelium unseres Herrn Jesus Christus nicht gehorchen; sie werden Strafe leiden, ewiges Verderben vom Angesicht des Herrn und von der Herrlichkeit seiner Stärke.
    Offenbarung 14, 11: Und der Rauch ihrer Qual steigt auf in alle Ewigkeit; und sie haben keine Ruhe Tag und Nacht, die das Tier und sein Bild anbeten.

Gottes Wort sagt
Markus 7, 7-8: Ihre Gottesdienste sind wertlos, weil sie ihre menschlichen Gesetze als Gebote Gottes ausgeben. Aber Gottes Gebote beachtet ihr nicht, sondern ersetzt sie durch eure Vorschriften.
2. Johannesbrief 9-11: Wer über das hinausgeht, was Christus uns gelehrt hat, der wendet sich von Gott ab. Nur wer sich an die Lehre von Christus hält, hat mit dem Sohn auch den Vater. Sollte also jemand zu euch kommen, der euch etwas anderes erzählen will, den schickt gleich wieder weg. Vermeidet jeden Kontakt mit ihm. Denn wer diese Verführer auch nur grüsst, unterstützt ihre bösen Absichten und macht sich mitschuldig.
2. Timotheus 3, 1 u. 5: Das eine sollst du noch wissen: In den letzten Tagen dieser Welt werden schreckliche Zeiten kommen. Dann werden die Menschen nur sich selbst und ihr Geld lieben… Nach aussen tun sie zwar, als seien sie fromm, aber von der Kraft des wirklichen Glaubens wissen sie nichts. Hüte dich vor solchen Menschen!
Markus 1, 15: Ändert euch von Grund auf! Kehrt um zu Gott und nehmt seine Heilsbotschaft im Glauben an!

Paulus schrieb an Titus (Kapitel 3 Vers 14): «Jesus hat sein Leben für uns gegeben und uns von allem Bösen und von aller Schuld befreit. So sind wir sein Volk geworden; bereit, ihm dankbar zu dienen (Titus 3,14).

Wenn Gott beim Lesen zu dir gesprochen hat, und du den Wunsch hast, Jesus Christus als deinen Erlöser und Herrn anzunehmen, dann kannst du gerade jetzt Jesus im Gebet alle deine Sünden bekennen und ihn in dein Leben aufnehmen (Johannes 1, 12). Jesus ist nicht weit weg von dir. Er ist da, wo man ihn im Gebet anruft. Du kannst mit Jesus reden wie mit einem besten Freunde, z.B. so:

«Herr Jesus Christus, bis jetzt habe ich mein Leben nach meinem Gutdünken gelebt. Ich habe selbst entschieden, was richtig und falsch ist. Ich liess mir nichts von dir sagen. Dadurch wurde ich schuldig vor dir und habe gesündigt. Danke, bist du für diese Sünden gestorben. Vergib mir meine ganze Schuld. Von jetzt an will ich für dich leben. Dir allein will ich vertrauen und nicht mehr mir, anderen Menschen oder Dingen. Komm in mein Leben, und zeige mir, was dein Wille für mich persönlich ist. Ich möchte dich kennen und wissen, was du willst. Zeige mir in der Bibel wie ich mit dir, mit meinen Mitmenschen, und mit mir umgehen soll, damit dein Plan für mich gelingt. Danke, dass ich mit dir das Leben habe – hier auf Erden und in der Ewigkeit. Amen.»

Wenn du dieses Gebet aufrichtig zu Gott gebetet hast, und ganz nach dem Willen Gottes leben willst, dann hat Gott dir alle Schuld vergeben (1.Joh. 1,9) und dir das ewige Leben geschenkt (Joh. 10,28).

Dein Glaube wächst, wenn du täglich die Bibel liest, mit Gott redest und Kontakt zu anderen Christen pflegst. Wenn du keine Bibel hast, so kannst du unter www.bibelserver.com die Bibel in vielen Sprachen online lesen.

Was ich mit Jesus Christus erlebte, schrieb ich im Taschenbuch www.wirsuchtendiewahrheit.ch das du online lesen und auch herunterladen, oder unter www.suchtewahrheit.ch auch auf dem Smartphone online lesen kannst.
Gott segne dich!


#96

Echte Freunde hat er keine. Auch zu Frauen kann Dan Spitzer keine richtige Beziehung aufbauen. Seine Kontakte zu Menschen sind oberflächlich. Er hat das Gefühl, niemand interessiert sich dafür, wie es wirklich in ihm aussieht. Dann lernt er Menschen kennen die behaupten, sie hätten sogar eine Beziehung zu Gott. In ihm erwacht eine Sehnsucht: Ob Gott sich wohl für mich interessiert?


#97

Krankenpfleger Dirk Hellmann geht als Aussteiger nach Indien und wird Hindu. Als er dort nachts in einen 4 Meter tiefen Brunnen fällt, schließt er mit seinem Leben ab. Doch er erlebt eine übernatürliche Rettung…


#98

Der Beitrag hat uns sehr berührt. Zu viel Arbeit, keine Zeit für Familie und Gesundheit. Mit Ende 30 bricht Michael Kottsieper zusammen. Er zieht die Reißleine, verkauft sein Geschäft und segelt mit seiner Frau über die Weltmeere. Doch das größte Abenteuer wartet auf ihn in einem lebensbedrohlichen Sturm mitten auf dem Atlantik: Er erlebt zum ersten Mal Gott.


#99

Ich wünsche dir alles Liebe und Gute für den heutigen Tag, und ein erfülltes und glückliches Leben mit viel Freude an allem was du heute an Gutem erleben kannst.

Möge auf deinem Lebensabschnitts dich kein unberechenbares Schicksal treffen, sonder Gottes Liebe dich vor allem Bösen bewahren.

Jesus Christus hat in seinem Leben, in seinem Sterben am Kreuz für alle Menschen, und in seiner Auferstehung von den Toten gezeigt, dass Gott zu allen Menschen steht. Selbst alle Sünden, alle Schwachheiten und Nöte können nicht wegwischen, dass Gott Gedanken des Friedens und des Heils für alle Menschen hat.

Wenn du Jesus Christus als deinen Erlöser und Herrn angenommen hast, so kannst du darauf vertrauen, das selbst aufkommende Fragen nach der Zukunft, die dir Angst und Sorgen bereiten könnten, nicht verdrängen musst, sondern als Aufgabe annehmen kannst, weil Jesus Christus dir in allen Lebenslangen beisteht.

Diese Gewissheit wünsche ich dir von Herzen und grüsse dich mit dem Lied, dessen Worte dich in den neuen Tag begleiten möge.


#100

Wenn du heute Geburtstag hast, so wünsche dir alles Liebe und Gute zu deinem Geburtstag, und ein erfülltes und glückliches neues Lebensjahr mit viel Freude an allem was du an Gutem erleben kannst.

Möge auf deinem neuen Lebensabschnitts dich kein unberechenbares Schicksal treffen, sonder Gottes Liebe dich vor allem Bösen bewahren.

Jesus Christus hat in seinem Leben, in seinem Sterben am Kreuz für alle Menschen, und in seiner Auferstehung von den Toten gezeigt, dass Gott zu allen Menschen steht. Selbst alle Sünden, alle Schwachheiten und Nöte können nicht wegwischen, dass Gott Gedanken des Friedens und des Heils für alle Menschen hat.

Wenn du Jesus Christus als deinen Erlöser und Herrn angenommen hast, so kannst du darauf vertrauen, das selbst aufkommende Fragen nach der Zukunft, die dir Angst und Sorgen bereiten könnten, nicht verdrängen musst, sondern als Aufgabe annehmen kannst, weil Jesus Christus dir in allen Lebenslangen beisteht.

Diese Gewissheit wünsche ich dir von Herzen und grüsse dich mit dem Lied, dessen Worte dich ins neue Lebensjahr begleiten mögen.