Johannes 1 Vers 1


#42

Wenn du nicht blind wärst, ja!


#43

Selbst wenn ich blind wäre (was ich nicht bin),
dann würde das keinen Unterschied machen,
denn von NIX kommt nun mal auch auch NIX!

Nochmal zum Anfang::

Joh 1,1
Im Anfang war das Wort,
und das Wort war bei Gott,
und das Wort WAR Gott.
(Röm 9,5; Phil 2,6; 1Joh 2,13;
1.Joh 5,20; Offb 19,13; usw.)

Gott der Herr “Jesus” spricht im NT:

Offb 22,13
Ich bin das A und das O,
der Erste und der Letzte,
der Anfang und das Ende.

Gott der HERR ( “JHWH”) spricht im AT:

Jes 48,12
Höre mir zu, Jakob, und du, Israel,
den ich berufen habe:
Ich bin’s, ich bin der Erste und auch der Letzte.

"JHWH" = “Jesus”!

Alles klar? Oder: Nix verstäähn?


#44

1.) Sowohl im Vers 12, als auch im Vers 13 steht „theos“ im Genitiv (= θεοῦ). Wenn „theos“ im Genitiv, oder im Dativ steht, hat es selten den Artikel, bedarf diesen aber auch nicht, um als bestimmt aufgefasst werden zu können. Interessanter ist da schon Vers 18, wo „theos“ im Akkusativ steht (= θεόν). Hier gehen tatsächlich einige Ausleger davon aus, dass „Gott“ hier nicht für die „Person“, sondern für „Gott dem Wesen nach“ steht (z. B. Walter Bauer). Wie auch immer, in Johannes 1, 1 steht „theos“ (ohne Artikel) weder im Genitiv, noch im Dativ, auch nicht im Akkusativ, sondern im Nominativ (= θεός). Das lässt sich nicht ohne weiteres mit Genitiv und Dativ vergleichen!

2.) Ich hatte hinsichtlich der „sorgfältigen Differenzierung“ im Vers 1 nicht allein auf den fehlenden Artikel vor dem zweiten „theos“, sondern auch auf den Kontext verwiesen: „Und das Wort war BEI dem Gott“! Das allein unterscheidet ja schon „das Wort“ von „dem Gott“. Das gibt dem fehlenden Artikel vor „theos“ Gewicht.

3.) In Johannes 1:1 geht das artikellose Prädikatsnomen “theos” dem Verb voraus: „Gott [Prädikat] war [Verb] das Wort [Subjekt].“ Es gibt ganze Studien, welche belegen, dass in vergleichbar strukturierten Sätzen (im NT) das Prädikatsnomen sehr oft eine Eigenschaft oder Qualität ausdrücken soll. In den meisten Fällen fügen Übersetzer an diesen Stellen den unbestimmten Artikel ein. Speziell im Johannesevangelium finden sich zahlreiche Vergleichstexte:

Johannes 9, 17 (Schlachter 2000): Sie sprachen wiederum zu dem Blinden: Was sagst du von ihm, weil er dir die Augen geöffnet hat? Er aber sprach: Er ist ein Prophet!

Vor dem Verb („ist“) steht im Griechischen das Prädikatsnomen („Prophet“) ohne Artikel (Wort-für-Wort: “Prophet ist er”). Übersetzer fügen hier vor „Prophet“ den unbestimmten Artikel ein.

Johannes 6, 70 (Schlachter 2000): Jesus antwortete ihnen: Habe ich nicht euch Zwölf erwählt? Und doch ist einer von euch ein Teufel!

Vor dem Verb („ist“) steht im Griechischen das Prädikatsnomen („Teufel“) ohne Artikel (Wort-für-Wort: “Und unter euch einer Teufel ist”). Alle mir bekannten Übersetzungen verwenden den unbestimmten Artikel.

Johannes 12, 6 (Schlachter 2000): Das sagte er aber nicht, weil er sich um die Armen kümmerte, sondern weil er ein Dieb war und den Beutel hatte und trug, was eingelegt wurde.

Das Prädikatsnomen („Dieb“) steht vor dem Verb („war“), auch hier ohne Artikel (Wort-für-Wort: “weil Dieb er war”). Auch hier übersetzen alle mit „ein Dieb“.

Siehe auch Johannes 10, 13 („ein Mietling“), Johannes 10, 33 („ein Mensch“), Johannes 18, 37 („ein König“) u. a.

Dass in Johannes 1, 1 - trotz gleicher Struktur - kaum ein Übersetzer entsprechend vorgeht, hat meiner Meinung nach dogmatische Gründe. Natürlich kann man nicht sagen, dass „theos“ ohne Artikel IMMER „ein Gott“ oder „göttlich“ bedeutet. Ich kenne auch keinen Übersetzer oder Kommentator, der das behauptet. In Johannes 1, 1 sind es neben dem fehlenden Artikel eben auch der Satzbau (siehe die Vergleichstexte), sowie der Kontext. Man muss jede Stelle für sich betrachten.


#45

Schon wieder dieser Müll!

Denk mal selber nach!


#46

Du brauchst wirklich Hilfe!


#47

Aber nicht von solchen Leuten, die alles so hindrehen, wie sie es brauchen!

Ich lese Gottes Worte und ich zitiere Gottes Worte,
aber keine Vermutungen, Phantasien, Träume, usw. usf.
irgendwelcher “überstudierten” ungläubigen Besserwisser,
die den Heiligen Geist nicht haben, sondern …

1Kor 2,10 Uns aber hat es Gott offenbart durch den Geist;
denn der Geist erforscht alle Dinge, auch die Tiefen Gottes.

Hier siehst du auch, dass der Heilige Geist eine Person ist,
der alle Dinge und auch die Tiefen Gottes erforscht!

Frage: Wie kann eine unpersönliche Kraft etwas erforschen?


#48

Der Geist Gottes ist nicht unpersönlich, sondern der Geist einer Person bzw. Wesen und zwar von Gott. Meinst du der Geist Gottes kann nichts erforschen? Mach dich nicht lächerlich Erich. Du verstehst nichts.


#49

Richtig! Ja, ER ist eine Person, eine Persönlichkeit!

sondern der Geist einer Person bzw. Wesen und zwar von Gott.

Der Heilige Geist ist eine eigenständige Person des Dreieinigen Gottes,
so wie es auch der Heilige Vater und natürlich der Heilige Sohn sind!

Meinst du der Geist Gottes kann nichts erforschen?

Selbstverständlich kann er alles erforschen, auch die Tiefen Gottes!

Mach dich nicht lächerlich Erich. Du verstehst nichts.

Schließe doch bitte nicht von dir auf mich!

Der Heilige Geist ist der Geist Gottes und ER hat einen freien Willen!

1Kor 12,11 Dies alles aber wirkt derselbe eine Geist,
der einem jeden das Seine zuteilt, wie er will.

Der Vater sendet den Heiligen Geist in dem Namen von Jesus!

Joh 14,26 Aber der Tröster, der Heilige Geist, den mein Vater senden wird in meinem Namen, der wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe.

Ja, schau nur genau hin, denn allein in diesem Vers ist von drei Personen die Rede!
.
.
Es gibt nur einen einzigen Herrn und Gott!
Der Vater und der Sohn und der Heilige Geist
sind gemeinsam dieser Herr und Gott!
Der Heilige Vater ist nicht der Heilige Sohn.
Der Heilige Sohn ist nicht der Heilige Geist.
Der Heilige Geist ist nicht der Heilige Vater.
Aber alle drei sind derselbe eine Herr und Gott!

Alles klar?


#50

Nochmal extra für dich: Oft wird behauptet, der Heilige Geist sei eine Person, eine göttliche Person oder, noch konkreter, er sei die dritte Person Gottes. Häufig hört man auch den Ausdruck: “Gott, der Geist”. Konsequenterweise sagen daher auch viele, dass er ebenso angebetet werden müsse wie Gott, der Vater, oder auch wie Jesus Christus. So wurde es tatsächlich im Athanasium (pdf), der offiziellen Dreieinigkeitslehre, festgelegt. Manche sagen (und das ist durchaus logisch richtig, jedoch unbiblisch), dass die Anbetung Gottes erst dann vollkommen sei, wenn alle drei göttlichen Personen gleichermaßen angebetet werden. (Im nicänischen Glaubensbekenntnis wurde folgendes dazu formuliert: “… Wir glauben an den Heiligen Geist, der Herr ist und lebendig macht, der aus dem Vater und dem Sohn hervorgeht, der mit dem Vater und dem Sohn angebetet und verherrlicht wird…”)

Vereinzelt wird auch behauptet, der Heilige Geist sitze zur Linken des Vaters, während Jesus zur Rechten des Vaters sitzt.

Fragt man nach, erhält man recht schnell ausweichende oder fadenscheinige Antworten und es begegnet einem eine allgemeine Unsicherheit über den Heiligen Geist. Vater und Sohn sind eben “greifbarer” als ein Geist.

Ich möchte der Reihe nach auf diese Behauptungen anhand der Bibel eingehen und auch weitergehende biblische Aussagen als Ergänzung anfügen.

Zunächst aber zum eigentlichen Begriff: Heiliger Geist
Das Wort “Geist” ist im Hebräischen (der Ursprache der Bibel) “Ruach” und hat den weiblichen Artikel “die”. Ruach bedeutet Geist, aber auch z.B. Atem, Hauch und Wind.
Im Griechischen, der Ursprache des Neuen Testaments, ist es das Wort “Pneuma” und wird ebenso gebraucht für Geist, Atem, Hauch und Wind und im Deutschen durchweg mit einem männlichen Artikel versehen - der Geist.
Geist im Sinn von Atem, Hauch und Wind ist zwar unsichtbar, aber durchaus wirkungsvoll und das liegt auch im Erfahrungsbereich eines jeden Menschen. Deshalb muss es hier wohl nicht weiter erklärt werden.

Geist als eigenständiger Begriff ist schon deutlich schwerer zu beschreiben, dennoch wird wohl kaum jemand anzweifeln, dass es ihn gibt und dass z.B. dem Geist des Menschen viel Gutes entspringt, aber auch viel Böses. Der Geist Gottes und der Geist des Menschen werden in der Bibel zuweilen gleichbedeutend verwendet:

Denn wer von den Menschen weiß, was im Menschen ist, als nur der Geist des Menschen, der in ihm ist? So hat auch niemand erkannt, was in Gott ist, als nur der Geist Gottes (1.Kor 2,11).

…wenn ihr und mein Geist mit der Kraft unseres Herrn Jesus versammelt seid… (1.Kor 5,4)

Gott hat den Menschen den Geist gegeben, dadurch wurden sie lebendig; wenn Gott den Geist wieder wegnimmt, sterben sie. Ein Mensch ohne Geist ist tot. So betete Jesus: “Vater, in deine Hände befehle ich meinen Geist” und Stephanus betete: “Herr Jesus, nimm meinen Geist auf.” Auch im profanen Sprachgebrauch sagt man: der (oder das, z.B. ein Gerät) hat den Geist aufgegeben – und meint damit dessen Ende.

Wiederholt ist in der Bibel davon die Rede, dass Gott von seinem Geist bzw. seinen Geist ausgegossen hat auf einzelne Menschen oder auch auf Gruppen. Besonders thematisiert wird das in der Apostelgeschichte an Pfingsten und auch danach, aber auch in fast jedem Brief im Neuen Testament ist vom Heiligen Geist die Rede.

Was heißt heilig?
Das Wort “heilig” bedeutet: besonders, abgesondert, erhaben, rein, edel, gut o.ä. Heilig ist eine Eigenschaft und wird normalerweise klein geschrieben. Gott ist heilig, sein Geist ist heilig, seine Engel sind heilig, sein Tempel ist heilig, sein Volk ist heilig. Die Gläubigen im NT werden als “die Heiligen” bezeichnet usw.

Interessant ist in dem Zusammenhang auch eine Stelle in Off. 15, dem Lied des Mose und des Lammes. Dort wird ausgesagt, dass Gott allein heilig ist. Und das sagt kein Geringerer als Jesus Christus selbst (das Lamm). Demnach ist das Heilig-Sein der Gläubigen eine empfangene Heiligkeit, gegeben, geschenkt. Dementsprechend betete Jesus in Joh. 17,9 …und ich heilige mich selbst für sie, damit auch sie Geheiligte seien durch Wahrheit. In 1.Kor 1,31 steht geschrieben: Christus Jesus ist uns von Gott gemacht worden zur Weisheit, zur Gerechtigkeit, zur Heiligung und zur Erlösung.

Die Urschriften des Neuen Testaments kennen allerdings keine Unterscheidung zwischen Groß- und Kleinschreibung. Es gibt Textfunde mit lauter Großbuchstaben und ebenso mit lauter Kleinbuchstaben. Zudem waren keine Satzzeichen wie Punkt und Komma vorhanden. Im Laufe der Zeit wurden diese Unterscheidungen eingeführt und nachdem der heilige Geist im Jahr 381 n.Chr. beim Konzil von Konstantinopel zur “göttlichen Person” erklärt wurde, wurden diese Worte zu einem feststehenden Begriff und somit beide Worte groß geschrieben: der “Heilige Geist”, ähnlich wie “Römisches Reich” oder “Katholische Kirche” oder “Rotes Kreuz”. Dieser Schreibweise folge ich hier auch, nicht unbedingt aus Überzeugung, sondern um der besseren Lesbarkeit willen.
Der “Heilige Geist”, “der Geist Gottes” und “der Geist des HERRN” werden in der Bibel allgemein als Synonym (ähnlich oder sogar gleichbedeutend) verwendet, und bereits in den ersten Versen der Heiligen Schrift ist vom Geist Gottes die Rede, der über den Wassern schwebte.

Zu den Fragen:

Ist der Heilige Geist eine Person?
In der Bibel wird nirgends gesagt, dass er eine Person sei, es wird aber auch nirgends gesagt, dass er keine Person sei. Was ist er also? Was spricht für die eine, was für die andere Seite?

Es gibt Bibelstellen, aus denen man ableiten könnte, dass er eine Person sei, da sie dem Heiligen Geist personenhafte Wesenszüge zuschreiben. Diese Stellen sagen aber nicht wirklich aus, dass er eine Person ist.

Hier sind einige Beispiele, in denen ich diese personenhaften Wesenszüge hervorgehoben habe (eine sehr viel umfangreichere Sammlung von Bibelstellen zu diesem Thema ist unter der Rubrik Bibelstellen zu finden).

Hes 11,5 Und der Geist des HERRN fiel auf mich und sprach zu mir

Mk 13,11 Denn nicht ihr seid es, die reden, sondern der Heilige Geist.

Joh 14,26 der Beistand aber, der Heilige Geist, den der Vater senden wird in meinem Namen, der wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe.

Des Weiteren ist von trösten, leiten, überführen und anderen Verben die Rede.

Betrachtet man nun allein diese Stellen, könnte man schon auf die Idee kommen, dass der Heilige Geist eine Person sei.

Es gibt allerdings eine ganze Menge Bibelstellen und Argumente, die dagegen sprechen, dass er eine Person ist:

Hes 11,5 Und der Geist des HERRN fiel auf mich und sprach zu mir

Mt 3,11b …der wird euch mit Heiligem Geist und Feuer taufen.

Joh 7,38-39 …aus seinem Leibe werden Ströme lebendigen Wassers fließen. Dies aber sagte er von dem Geist, den die empfangen sollten, die an ihn glaubten…

Apg 2,17-18 Und es wird geschehen in den letzten Tagen, spricht Gott, dass ich von meinem Geist ausgießen werde auf alles Fleisch […] sogar auf meine Knechte und auf meine Mägde werde ich in jenen Tagen von meinem Geist ausgießen, und sie werden weissagen.

Apg 8,16 denn er (der Heilige Geist) war noch auf keinen von ihnen gefallen, sondern sie waren nur getauft auf den Namen des Herrn Jesus.

Apg 10,8 …wie Gott Jesus von Nazareth mit Heiligem Geist und Kraft gesalbt hat, und wie dieser umherzog und Gutes tat und alle heilte, die vom Teufel überwältigt waren; denn Gott war mit ihm.

Alle diese Eigenschaften passen recht eindeutig nicht zu einer Person.

Als weitere biblische Argumente seien erwähnt:

Er hat keinen Namen. Er ist heilig und er ist Geist, aber Heiliger Geist ist so wenig ein Name wie “Gott, der Vater” oder “der Sohn Gottes”. Wir wissen den Namen Gottes: JHWH, wir wissen den Namen seines Sohnes: Jesus, aber es gibt keinen Namen für den Heiligen Geist.

Er wird nicht angebetet. Siehe dazu den übernächsten Abschnitt.

Er hat keinen Thron. Gott wird oft als derjenige beschrieben, der auf dem Thron sitzt, besonders in der Offenbarung. Da sehen wir auch Jesus als das Lamm inmitten des Thrones. Ebenso sitzen die 24 Ältesten auf Thronen um den Thron Gottes her. Auch die Jünger Jesu werden einst auf zwölf Thronen sitzen – nur für den Heiligen Geist wird nirgendwo in der Bibel ein Thron erwähnt. In der Offenbarung werden sieben Feuerfackeln vor dem Thron Gottes als die sieben Geister Gottes beschrieben. An anderer Stelle sind es sieben Augen mit derselben Bedeutung. Viele Ausleger sind der Ansicht, dass mit den sieben Geistern die Fülle oder die Vollkommenheit des Heiligen Geistes gemeint sei. Da die Bibel das nicht weiter erklärt, halte ich es für gut, wenn wir auch nicht mehr hinein interpretieren, sondern uns beschränken auf das, was geschrieben steht.

Ist der Heilige Geist eine göttliche Person?
Der Begriff “Person” wird in der gesamten Bibel nirgends auf Gott angewandt und somit gibt es in der Bibel auch nicht “mehrere Personen Gottes”. Das betrifft auch die Begriffe “die dritte Person Gottes” oder: “die dritte Person der Gottheit”. Dies alles sind Erfindungen von Menschen.

Der wahre Gott ist einer allein. Und das ist nicht etwa diffus, sondern ganz konkret der Vater allein. So hat es jedenfalls Jesus selbst gesagt in Joh. 17,3:

Dies aber ist das ewige Leben, dass sie dich, den allein wahren Gott, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen.

und Paulus in 1.Kor 8,5-6

Denn wenn es auch sogenannte Götter gibt im Himmel oder auf Erden - wie es ja viele Götter und viele Herren gibt -, so ist doch für uns ein Gott, der Vater…

und ebenso in Eph. 4,6

Befleißigt euch, die Einheit des Geistes zu bewahren durch das Band des Friedens […] ein Gott und Vater aller, der über allen und durch alle und in allen ist.

Es gibt bestimmt niemanden auf dieser Welt, der es besser weiß als Jesus oder die Apostel. Ich halte es daher für äußerst wichtig, das zu glauben, was Jesus gesagt hat, denn er hat im Auftrag seines Gottes und Vaters das geredet, was er ihm geboten hat:

Jesus sagte: Denn ich habe nicht aus mir selbst geredet, sondern der Vater, der mich gesandt hat, er hat mir ein Gebot gegeben, was ich sagen und was ich reden soll; und ich weiß, dass sein Gebot ewiges Leben ist. Was ich nun rede, rede ich so, wie mir der Vater gesagt hat. (Joh. 12,49-50).

Wenn der Heilige Geist eine Person - gar eine göttliche Person - wäre
Dann wäre es mehr als angebracht, ihn zumindest an einigen der nachfolgenden Stellen zu erwähnen. Bezeichnender Weise wird er das jedoch nicht. Allerdings möchte ich nicht in das Schweigen der Heiligen Schrift etwas hineinlegen, was dort nicht steht. So möge der interessierte Leser seine eigenen Schlüsse ziehen bzw. in seine Überlegungen mit einbeziehen, dass der Heilige Geist hier nicht erwähnt wird. Aber auf das Fehlen einer Aussage nun eine Lehre oder eine Behauptung zu gründen, käme dem gleich, dass Trinitarier ihre “Jesus ist Gott-Lehre” u.a. darauf gründen, dass der Herr Jesus dem Thomas nicht widersprach, als dieser “Mein Herr und mein Gott” sagte, oder sich nicht dagegen wehrte, dass z.B. der Blindgeborene sich vor ihm niederwarf, ihn anbetete. Unser Glaube soll sich auf das gründen, was die Heilige Schrift sagt, nicht auf das, was sie nicht sagt. Insofern haben die folgenden Bibelstellen für die Eingangsfrage nur eine beschränkte Aussagekraft.

Mt 24,36 Von jenem Tag aber und jener Stunde weiß niemand, auch nicht die Engel in den Himmeln, auch nicht der Sohn, sondern der Vater allein.

Joh 8,16 Wenn ich aber auch richte, so ist mein Gericht wahr, weil ich nicht allein bin, sondern ich und der Vater, der mich gesandt hat.

Joh 16,32 Siehe, es kommt die Stunde und ist gekommen, dass ihr euch zerstreuen werdet, ein jeder in seine Heimat und mich allein lassen werdet; doch ich bin nicht allein, denn der Vater ist bei mir.

Joh 10,30 Ich und der Vater sind eins.

Joh 17,21 damit sie alle eins seien, wie du, Vater, in mir und ich in dir, dass auch sie in uns eins seien, damit die Welt glaube, dass du mich gesandt hast.

1.Tim 6,13-14 Ich gebiete dir vor Gott, der allem Leben gibt, und vor Christus Jesus, der vor Pontius Pilatus das gute Bekenntnis bezeugt hat, dass du das Gebot unbefleckt, untadelig bewahrst bis zur Erscheinung unseres Herrn Jesus Christus!

1.Kor 1,3 Gnade euch und Friede von Gott, unserem Vater, und dem Herrn Jesus Christus!

Und somit so gut wie alle Briefanfänge im NT.

Es gibt noch weitaus mehr solcher Stellen und der aufmerksame Bibelleser wird sie auch gewiss entdecken.

Gott, der Geist?
Um innerhalb der Dreieinigkeitslehre die von Menschen erfundenen “göttlichen Personen” unterscheiden zu können, gebraucht man gerne die Begriffe “Gott, der Vater”, “Gott, der Sohn” und “Gott, der Geist”. Während Gott, der Vater, sehr oft in der Bibel zu finden ist, sucht man die anderen beiden Begriffe vergeblich. Und natürlich legen diese drei Begriffe zusammen genommen die Annahme eines Drei-Götter-Gottes nahe, was wiederum vehement von Trinitariern bestritten wird. Besser wäre es auf den Begriff “Gott, der Geist” ganz zu verzichten, da er keinerlei biblische Grundlage hat und in die Irre führt.

Wird der Heilige Geist angebetet?
Im Glaubensbekenntnis von Nicäa wurde über den Heiligen Geist formuliert:

…der mit dem Vater und dem Sohn angebetet und verherrlicht wird…

Die Anbetung Gottes ist ein wichtiges Thema in der Bibel. Jesus selbst zählte sich zu denen, die Gott kennen und ihn anbeten (Joh 4). Die Ältesten in der Offenbarung fallen nieder und beten Gott an. Sie ehren und preisen auch Gott und das Lamm. Johannes wird in der Offenbarung wiederholt dazu aufgefordert, Gott anzubeten, jedoch nicht das Lamm und auch nicht den Heiligen Geist.

Nun wird gerne argumentiert, dass es in der Bibel nicht verboten werde, zum Heiligen Geist zu beten. Ja, das stimmt, aber das scheint mir eher ein schwaches Argument zu sein. Nur weil so viele Christen auf der ganzen Welt in Liedern und Gebeten zum Heiligen Geist reden, ist das noch längst kein Verhalten, das Gott gefällt und seinem Willen entspricht, wie er es in der Bibel für uns vollständig geoffenbart hat.

Die Beschlüsse der Konzile von Nicäa (325 n. Chr.) oder Konstantinopel (381 n.Chr.) oder Chalcedon (451 n.Chr.) und andere haben uns sicher nicht mehr zu sagen als Gott uns durch die Bibel mitgeteilt hat. Im Gegenteil: Alle menschlichen Aussagen über Gott müssen anhand der Bibel geprüft werden.

Sitzt der Heilige Geist zur Linken des Vaters?
Das habe ich selbst erst zweimal gehört und war zunächst völlig überrascht von diesem Gedanken. Beim Nachfragen kam als Begründung, dass eben nicht alles in der Bibel offenbart sei. Nun, auf diese Weise kann man alles irgendwie in die Bibel hinein interpretieren. Offensichtlich sind der menschlichen Fantasie kaum Grenzen gesetzt. Ich halte eine solche Annahme für unhaltbar und falsch.

Ein weiterer Aspekt: Sucht man in der Bibel, so sucht man vergeblich danach, dass Jesus zur Rechten des Vaters sitzt. Jesus sitzt laut Bibel zur Rechten Gottes. Der Unterschied ist im Grunde klein, aber doch sehr bedeutungsvoll:

Wenn Jesus zur Rechten des Vaters sitzt, dann kann er (nach trinitarischer Lesart) wie sein Vater Gott sein und mit ihm und dem Heiligen Geist zusammen dennoch zugleich nur ein Gott sein. Das entspringt allerdings nicht der Bibel, sondern der menschlichen Erfindung und ist eindeutig falsch.

Sitzt Jesus hingegen zur Rechten Gottes – und das ist das, was die Bibel sagt – so ist er sinngemäß “die rechte Hand” Gottes, so wie Joseph es für den Pharao war. Dann ist Jesus aber nicht selbst dieser Gott, zu dessen Rechten er sitzt, er ist auch kein zweiter Gott neben seinem Vater, sondern Jesus Christus ist und bleibt der bevollmächtigte Sohn des einzig wahren Gottes, der auch in dieser erhöhten Position von seinem Gott spricht (Off 3,12).

Dieser einzige Gott, der Vater des Herrn Jesus, er ist auch der Vater der Geister (Heb 12,9) und ebenso der Gott der Geister (Off. 22,6). Dieser Gott und Vater des Herrn Jesus hat seinen Knecht und einziggeborenen Sohn Jesus mit heiligem Geist gesalbt und ihn somit mit Kraft und Vollmacht ausgestattet (Apg. 10,38).

Was ist der Heilige Geist?
Manche sagen, der Heilige Geist sei Gott selbst, da Gott Geist ist. Das halte ich für nicht ganz zutreffend, denn sehr viele Verse in der Bibel reden in einer Weise von Gott und seinem Geist, dass das nicht sein kann:

Apg. 10,38 …Jesus von Nazareth, wie Gott ihn mit Heiligem Geist und mit Kraft gesalbt hat…

Luk. 4,18 Jesus sagte: …Der Geist des Herrn ist auf mir, weil er mich gesalbt hat…

Apg 2,17 Und es wird geschehen in den letzten Tagen, spricht Gott, da werde ich ausgießen von meinem Geist auf alles Fleisch…

und andere

Recht oft kann man auch hören, der Heilige Geist sei “die Kraft Gottes” oder “die wirksame Kraft Gottes” oder “Gott in Aktion”. Alle diese Beschreibungen sind gut gemeint, treffen aber den Sachverhalt meiner Meinung nach nicht ausreichend.

Mein Fazit:
Als Ergebnis meiner Nachforschungen, vieler Gespräche und Überlegungen rede ich vom Heiligen Geist gern als vom “heiligen Geist”, nicht mehr und nicht weniger. Manchmal auch vom Geist Gottes oder Geist des HERRN. Es ist Gottes Geist, um welchen es hier geht. Er ist heilig und deshalb redet die Bibel vom Heiligen Geist. Dem will ich mich anschließen und mich zugleich darauf beschränken.

Ich halte es nicht für klug, über das hinauszugehen oder dem etwas hinzuzufügen, was die Bibel dazu sagt. Der Heilige Geist ist eben einfach der Heilige Geist.

Ergänzung:

Im Oktober 2015 bekam ich eine Zuschrift von jemandem, der ebenfalls der Frage nachgegangen ist, ob der Heilige Geist eine Person ist. Seine kurze Antwort möchte ich hier gerne wiedergeben:

Es gibt keine einzige Bibelstelle, in der Jesus oder der Vater mit dem Heiligen Geist sprechen. Wenn er ein Mitglied der sogenannten “Dreieinigkeit” wäre, ist das schon merkwürdig.
In Epheser 1,13 steht, dass man mit Heiligem Geist “versiegelt” werden kann.
In Apostelgeschichte 2,4 steht, dass man mit dem Heiligen Geist “erfüllt” werden kann.
Lukas 24,49 spricht von dem Heiligen Geist als “Kraft aus der Höhe”.
In keinen von den Briefen kommt ein Gruß von dem Geist. Es steht aber immer “Gnade und Friede von Gott, dem Vater, und dem Herrn Jesus Christus”.
In Offenbarung 12,10 steht “Nun ist das Heil und die Kraft und das Reich unseres Gottes und die Macht seines Christus gekommen” Aber nichts von dem Geist.
Epheser 5,5 spricht von dem Reich Christi und Gottes, aber der Geist fehlt auch hier wieder.
Damit ist klar, dass der Geist keine eigenständige Person ist.


#51

Hier einige Stellen, bei denen es um den Charakter
und die Eigenschaften des Heiligen Geistes geht.

  • Der Heilige Geist kann lehren (Lk 12, 12)
  • an etwas erinnern (Joh 14,26)
  • Zeugnis ablegen (Joh15,26)
  • die Welt überführen (Joh 16,8)
  • in die ganze Wahrheit leiten, hören, reden und verkündigen (Joh16,13-15).
  • Der Heilige Geist kann belogen und versucht werden (Apg 5,3.9)
  • Er kann etwas verhindern (Apg 16,6)
  • etwas nicht erlauben (Apg 16,7)
  • klar verständliche Worte sprechen
    (Apg 8,29; 10,19; 11,12; 13,2; 21,4; 21,11, 1.Tim 4,1),
  • er erforscht alle Dinge, auch die Tiefen der Gottheit. (1.Kor 2,10),
  • er kann mit Seufzern bei Gott für uns eintreten (Röm 8,26)
  • er kann etwas bezeugen (Apg 20,23)
  • Aufseher bestimmen (Apg 20,28)
  • er kann z.B. einen Propheten ganz real an einen anderen Ort versetzen
    (1.Kön 18,12; Hes 8,3; Apg 8,39)
  • Wir können den HG betrüben (Jes 63,10; Eph 4,30)
  • Wir können uns den HG zum Feind machen (Jes 63,10)
  • Wir können mit dem Heilige Geist “getauft werden” (Mt 3,11; Mk 1,8; Lk 3,16, Apg 1,5; Apg 11,16)
  • Wir können “gegen den HG reden” (Mt 12,32)
  • taufen “im Namen des HG” (Mt28, 19)
  • “den HG lästern” (Mk 3, 29; Lk 12, 10)
  • der HG “redet” durch uns (Mk 13, 11; Apg 1,16; Apg 4,25; 1. Kor 12,3; Hebr 3,7 )
  • wir reden "durch den HG (Mk 12, 36; 1. Kor 12,3)
  • wir können vom Heiligen Geist erfüllt werden
    (Lk 1, 15; Lk 1, 41; Lk 1, 67; Apg 2,4; Apg 4,31; Apg 9,17;Apg 13,52)
  • der HG kommt über uns (Lk 1, 35)
  • der HG ist mit uns (Lk 2, 25)
  • der HG redet zu uns (Lk 2, 26; Apg 13,2; Apg 21,11; Apg 28,25; Jesaja 6,9-10)
  • der HG führt uns an bestimmte Orte (Lk 3, 22)
  • der HG wird uns gegeben (Lk 11, 13; Apg 15,8, Röm 5,5; 1. Thess 4,8)
  • der Heilige Geist wird uns trösten (Joh 14,26)
  • der HG gibt uns Weisung (Apg 1,2)
  • wir können den HG empfangen (Apg 1,8; Apg 2,33; Apg 2,38;
    Apg 8,15; Apg 8,17; Apg 8,19; Apg 10,47; Apg 19,2)
  • der HG wird ausgegossen (Apg 2,33; Apg 10,45)
  • Gabe des Heiligen Geistes (Apg 2,38; Apg 10,45; Hebr 6,4)
  • wir sind voll Heiligen Geistes (Apg 4,8; Apg 6,3; Apg 6,5; Apg 7,55; Apg 11,24; Apg 13,9; Apg 13,52)
  • wir können dem HG widerstreben (Apg 7,51)
  • der HG ist ein Beistand (Apg 9, 31; Phil 1, 19)
  • wir können mit dem HG gesalbt werden (Apg 10,38)
  • der HG fährt nieder auf uns (Lk 3,22)
  • der HG fällt auf uns (Apg 10,44; Apg 11,15)
  • der HG kommt auf uns (Apg 19,6)
  • der HG sendet uns aus(Apg 13,4)
  • der HG als Tröster (Joh, 14,16; Joh 14,26; Joh 15,26; Joh 16,7)
  • dem HG gefällt etwas (Apg 15,28)
  • der HG verwehrt uns etwas (Apg 16,6)
  • der HG beugt uns etwas (Apg 20,23)
  • der HG setzt uns zu einem Dienst ei (Apg 20,28; Röm 1,4)
  • die Liebe Gottes ist durch HG in unser Herz gegossen (Röm5,5)
  • der HG benutzt unser Gewissen (Röm 9,1)
  • Friede Freude und Gerechtigkeit im HG (Röm14,17)
  • Hoffnung gewinnen durch die Kraft des HG (Röm 15,13)
  • der HG heiligt uns (Röm 15,16; 1. Kor 6,11; 2.Thess 2,13;1.Petr 1,2)
  • Zeichen und Wunder durch die Kraft des HG (Röm 15,19)
  • Die Liebe des HG (Röm 15,30; 2Kor 13,13)
  • Wir sind Tempel des HG (1. Kor 6,19)
  • Wir sind Diener Gottes im HG (2.Kor 6,4-6;)
  • Gemeinschaft des HG (2Kor 13,13; Phil 2, 1)
  • versiegelt mit dem HG (Eph 1,13;Eph 4,30)
  • der HG offenbart uns Dinge (Epheser 3,5)
  • Verkündigen/Predigt durch den HG (1. Thess 1,5;1.Petrus 1,12)
  • das Wort aufnehmen durch den HG (1. Thess 1,6;)
  • bewahren durch den HG (1. Tim 1,14)
  • Erneuerung im HG (Tit 3,5)
  • die Austeilung des HG nach Gottes Willen (Heb 2,4)
  • der HG macht uns etwas deutlich (Heb 9,8)
  • der HG bezeugt uns etwas (Heb 10,15)
  • wir können den HG (ver)schmähen (Heb 10,29)
  • der HG ersieht Personen aus (1.Petr 1,2)
  • weissagen durch den HG (2. Petr 1,21, 1Kor, 12,8)
  • im HG beten (Jud 1, 20)
  • Und als er das gesagt hatte, blies er sie an und spricht zu ihnen:
    Nehmt hin den Heiligen Geist! (Joh 22,22)
  • Jesus im HG bezeugen (1.Kor, 12,3)
  • Glauben durch den HG (1.Kor, 12,9)
  • Das Schwert des Geistes (Epheser 6, 17), welches ist das Wort Gottes.
  • er verschafft uns Zutritt zum Vater (Eph2, 18)
  • er ist ein Geist der Wahrheit und Offenbarung (Eph 1,17, Eph 3,5)
  • der HG erbaut uns zu einer Wohnung (Eph2, 22)
  • der HG stärkt uns mit Kraft (Eph 3 ,16)
  • der HG bewirkt Einheit (Eph 4, 3; Phil 1, 27)
  • Frucht des Geistes (Eph 5, 9)
  • dienen im Geist (Phil 3,3)
    usw. usf.

Dave und Erich


#52

Oft wird behauptet, der Heilige Geist sei eine Person, eine göttliche Person oder, noch konkreter, er sei die dritte Person Gottes. Häufig hört man auch den Ausdruck: “Gott, der Geist”. Konsequenterweise sagen daher auch viele, dass er ebenso angebetet werden müsse wie Gott, der Vater, oder auch wie Jesus Christus. So wurde es tatsächlich im Athanasium (pdf), der offiziellen Dreieinigkeitslehre, festgelegt. Manche sagen (und das ist durchaus logisch richtig, jedoch unbiblisch), dass die Anbetung Gottes erst dann vollkommen sei, wenn alle drei göttlichen Personen gleichermaßen angebetet werden. (Im nicänischen Glaubensbekenntnis wurde folgendes dazu formuliert: “… Wir glauben an den Heiligen Geist, der Herr ist und lebendig macht, der aus dem Vater und dem Sohn hervorgeht, der mit dem Vater und dem Sohn angebetet und verherrlicht wird…”)

Vereinzelt wird auch behauptet, der Heilige Geist sitze zur Linken des Vaters, während Jesus zur Rechten des Vaters sitzt.

Fragt man nach, erhält man recht schnell ausweichende oder fadenscheinige Antworten und es begegnet einem eine allgemeine Unsicherheit über den Heiligen Geist. Vater und Sohn sind eben “greifbarer” als ein Geist.

Ich möchte der Reihe nach auf diese Behauptungen anhand der Bibel eingehen und auch weitergehende biblische Aussagen als Ergänzung anfügen.

Zunächst aber zum eigentlichen Begriff: Heiliger Geist
Das Wort “Geist” ist im Hebräischen (der Ursprache der Bibel) “Ruach” und hat den weiblichen Artikel “die”. Ruach bedeutet Geist, aber auch z.B. Atem, Hauch und Wind.
Im Griechischen, der Ursprache des Neuen Testaments, ist es das Wort “Pneuma” und wird ebenso gebraucht für Geist, Atem, Hauch und Wind und im Deutschen durchweg mit einem männlichen Artikel versehen - der Geist.
Geist im Sinn von Atem, Hauch und Wind ist zwar unsichtbar, aber durchaus wirkungsvoll und das liegt auch im Erfahrungsbereich eines jeden Menschen. Deshalb muss es hier wohl nicht weiter erklärt werden.

Geist als eigenständiger Begriff ist schon deutlich schwerer zu beschreiben, dennoch wird wohl kaum jemand anzweifeln, dass es ihn gibt und dass z.B. dem Geist des Menschen viel Gutes entspringt, aber auch viel Böses. Der Geist Gottes und der Geist des Menschen werden in der Bibel zuweilen gleichbedeutend verwendet:

Denn wer von den Menschen weiß, was im Menschen ist, als nur der Geist des Menschen, der in ihm ist? So hat auch niemand erkannt, was in Gott ist, als nur der Geist Gottes (1.Kor 2,11).

…wenn ihr und mein Geist mit der Kraft unseres Herrn Jesus versammelt seid… (1.Kor 5,4)

Gott hat den Menschen den Geist gegeben, dadurch wurden sie lebendig; wenn Gott den Geist wieder wegnimmt, sterben sie. Ein Mensch ohne Geist ist tot. So betete Jesus: “Vater, in deine Hände befehle ich meinen Geist” und Stephanus betete: “Herr Jesus, nimm meinen Geist auf.” Auch im profanen Sprachgebrauch sagt man: der (oder das, z.B. ein Gerät) hat den Geist aufgegeben – und meint damit dessen Ende.

Wiederholt ist in der Bibel davon die Rede, dass Gott von seinem Geist bzw. seinen Geist ausgegossen hat auf einzelne Menschen oder auch auf Gruppen. Besonders thematisiert wird das in der Apostelgeschichte an Pfingsten und auch danach, aber auch in fast jedem Brief im Neuen Testament ist vom Heiligen Geist die Rede.

Was heißt heilig?
Das Wort “heilig” bedeutet: besonders, abgesondert, erhaben, rein, edel, gut o.ä. Heilig ist eine Eigenschaft und wird normalerweise klein geschrieben. Gott ist heilig, sein Geist ist heilig, seine Engel sind heilig, sein Tempel ist heilig, sein Volk ist heilig. Die Gläubigen im NT werden als “die Heiligen” bezeichnet usw.

Interessant ist in dem Zusammenhang auch eine Stelle in Off. 15, dem Lied des Mose und des Lammes. Dort wird ausgesagt, dass Gott allein heilig ist. Und das sagt kein Geringerer als Jesus Christus selbst (das Lamm). Demnach ist das Heilig-Sein der Gläubigen eine empfangene Heiligkeit, gegeben, geschenkt. Dementsprechend betete Jesus in Joh. 17,9 …und ich heilige mich selbst für sie, damit auch sie Geheiligte seien durch Wahrheit. In 1.Kor 1,31 steht geschrieben: Christus Jesus ist uns von Gott gemacht worden zur Weisheit, zur Gerechtigkeit, zur Heiligung und zur Erlösung.

Die Urschriften des Neuen Testaments kennen allerdings keine Unterscheidung zwischen Groß- und Kleinschreibung. Es gibt Textfunde mit lauter Großbuchstaben und ebenso mit lauter Kleinbuchstaben. Zudem waren keine Satzzeichen wie Punkt und Komma vorhanden. Im Laufe der Zeit wurden diese Unterscheidungen eingeführt und nachdem der heilige Geist im Jahr 381 n.Chr. beim Konzil von Konstantinopel zur “göttlichen Person” erklärt wurde, wurden diese Worte zu einem feststehenden Begriff und somit beide Worte groß geschrieben: der “Heilige Geist”, ähnlich wie “Römisches Reich” oder “Katholische Kirche” oder “Rotes Kreuz”. Dieser Schreibweise folge ich hier auch, nicht unbedingt aus Überzeugung, sondern um der besseren Lesbarkeit willen.
Der “Heilige Geist”, “der Geist Gottes” und “der Geist des HERRN” werden in der Bibel allgemein als Synonym (ähnlich oder sogar gleichbedeutend) verwendet, und bereits in den ersten Versen der Heiligen Schrift ist vom Geist Gottes die Rede, der über den Wassern schwebte.

Zu den Fragen:

Ist der Heilige Geist eine Person?
In der Bibel wird nirgends gesagt, dass er eine Person sei, es wird aber auch nirgends gesagt, dass er keine Person sei. Was ist er also? Was spricht für die eine, was für die andere Seite?

Es gibt Bibelstellen, aus denen man ableiten könnte, dass er eine Person sei, da sie dem Heiligen Geist personenhafte Wesenszüge zuschreiben. Diese Stellen sagen aber nicht wirklich aus, dass er eine Person ist.

Hier sind einige Beispiele, in denen ich diese personenhaften Wesenszüge hervorgehoben habe (eine sehr viel umfangreichere Sammlung von Bibelstellen zu diesem Thema ist unter der Rubrik Bibelstellen zu finden).

Hes 11,5 Und der Geist des HERRN fiel auf mich und sprach zu mir

Mk 13,11 Denn nicht ihr seid es, die reden, sondern der Heilige Geist.

Joh 14,26 der Beistand aber, der Heilige Geist, den der Vater senden wird in meinem Namen, der wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe.

Des Weiteren ist von trösten, leiten, überführen und anderen Verben die Rede.

Betrachtet man nun allein diese Stellen, könnte man schon auf die Idee kommen, dass der Heilige Geist eine Person sei.

Es gibt allerdings eine ganze Menge Bibelstellen und Argumente, die dagegen sprechen, dass er eine Person ist:

Hes 11,5 Und der Geist des HERRN fiel auf mich und sprach zu mir

Mt 3,11b …der wird euch mit Heiligem Geist und Feuer taufen.

Joh 7,38-39 …aus seinem Leibe werden Ströme lebendigen Wassers fließen. Dies aber sagte er von dem Geist, den die empfangen sollten, die an ihn glaubten…

Apg 2,17-18 Und es wird geschehen in den letzten Tagen, spricht Gott, dass ich von meinem Geist ausgießen werde auf alles Fleisch […] sogar auf meine Knechte und auf meine Mägde werde ich in jenen Tagen von meinem Geist ausgießen, und sie werden weissagen.

Apg 8,16 denn er (der Heilige Geist) war noch auf keinen von ihnen gefallen, sondern sie waren nur getauft auf den Namen des Herrn Jesus.

Apg 10,8 …wie Gott Jesus von Nazareth mit Heiligem Geist und Kraft gesalbt hat, und wie dieser umherzog und Gutes tat und alle heilte, die vom Teufel überwältigt waren; denn Gott war mit ihm.

Alle diese Eigenschaften passen recht eindeutig nicht zu einer Person.

Als weitere biblische Argumente seien erwähnt:

Er hat keinen Namen. Er ist heilig und er ist Geist, aber Heiliger Geist ist so wenig ein Name wie “Gott, der Vater” oder “der Sohn Gottes”. Wir wissen den Namen Gottes: JHWH, wir wissen den Namen seines Sohnes: Jesus, aber es gibt keinen Namen für den Heiligen Geist.

Er wird nicht angebetet. Siehe dazu den übernächsten Abschnitt.

Er hat keinen Thron. Gott wird oft als derjenige beschrieben, der auf dem Thron sitzt, besonders in der Offenbarung. Da sehen wir auch Jesus als das Lamm inmitten des Thrones. Ebenso sitzen die 24 Ältesten auf Thronen um den Thron Gottes her. Auch die Jünger Jesu werden einst auf zwölf Thronen sitzen – nur für den Heiligen Geist wird nirgendwo in der Bibel ein Thron erwähnt. In der Offenbarung werden sieben Feuerfackeln vor dem Thron Gottes als die sieben Geister Gottes beschrieben. An anderer Stelle sind es sieben Augen mit derselben Bedeutung. Viele Ausleger sind der Ansicht, dass mit den sieben Geistern die Fülle oder die Vollkommenheit des Heiligen Geistes gemeint sei. Da die Bibel das nicht weiter erklärt, halte ich es für gut, wenn wir auch nicht mehr hinein interpretieren, sondern uns beschränken auf das, was geschrieben steht.

Ist der Heilige Geist eine göttliche Person?
Der Begriff “Person” wird in der gesamten Bibel nirgends auf Gott angewandt und somit gibt es in der Bibel auch nicht “mehrere Personen Gottes”. Das betrifft auch die Begriffe “die dritte Person Gottes” oder: “die dritte Person der Gottheit”. Dies alles sind Erfindungen von Menschen.

Der wahre Gott ist einer allein. Und das ist nicht etwa diffus, sondern ganz konkret der Vater allein. So hat es jedenfalls Jesus selbst gesagt in Joh. 17,3:

Dies aber ist das ewige Leben, dass sie dich, den allein wahren Gott, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen.

und Paulus in 1.Kor 8,5-6

Denn wenn es auch sogenannte Götter gibt im Himmel oder auf Erden - wie es ja viele Götter und viele Herren gibt -, so ist doch für uns ein Gott, der Vater…

und ebenso in Eph. 4,6

Befleißigt euch, die Einheit des Geistes zu bewahren durch das Band des Friedens […] ein Gott und Vater aller, der über allen und durch alle und in allen ist.

Es gibt bestimmt niemanden auf dieser Welt, der es besser weiß als Jesus oder die Apostel. Ich halte es daher für äußerst wichtig, das zu glauben, was Jesus gesagt hat, denn er hat im Auftrag seines Gottes und Vaters das geredet, was er ihm geboten hat:

Jesus sagte: Denn ich habe nicht aus mir selbst geredet, sondern der Vater, der mich gesandt hat, er hat mir ein Gebot gegeben, was ich sagen und was ich reden soll; und ich weiß, dass sein Gebot ewiges Leben ist. Was ich nun rede, rede ich so, wie mir der Vater gesagt hat. (Joh. 12,49-50).

Wenn der Heilige Geist eine Person - gar eine göttliche Person - wäre
Dann wäre es mehr als angebracht, ihn zumindest an einigen der nachfolgenden Stellen zu erwähnen. Bezeichnender Weise wird er das jedoch nicht. Allerdings möchte ich nicht in das Schweigen der Heiligen Schrift etwas hineinlegen, was dort nicht steht. So möge der interessierte Leser seine eigenen Schlüsse ziehen bzw. in seine Überlegungen mit einbeziehen, dass der Heilige Geist hier nicht erwähnt wird. Aber auf das Fehlen einer Aussage nun eine Lehre oder eine Behauptung zu gründen, käme dem gleich, dass Trinitarier ihre “Jesus ist Gott-Lehre” u.a. darauf gründen, dass der Herr Jesus dem Thomas nicht widersprach, als dieser “Mein Herr und mein Gott” sagte, oder sich nicht dagegen wehrte, dass z.B. der Blindgeborene sich vor ihm niederwarf, ihn anbetete. Unser Glaube soll sich auf das gründen, was die Heilige Schrift sagt, nicht auf das, was sie nicht sagt. Insofern haben die folgenden Bibelstellen für die Eingangsfrage nur eine beschränkte Aussagekraft.

Mt 24,36 Von jenem Tag aber und jener Stunde weiß niemand, auch nicht die Engel in den Himmeln, auch nicht der Sohn, sondern der Vater allein.

Joh 8,16 Wenn ich aber auch richte, so ist mein Gericht wahr, weil ich nicht allein bin, sondern ich und der Vater, der mich gesandt hat.

Joh 16,32 Siehe, es kommt die Stunde und ist gekommen, dass ihr euch zerstreuen werdet, ein jeder in seine Heimat und mich allein lassen werdet; doch ich bin nicht allein, denn der Vater ist bei mir.

Joh 10,30 Ich und der Vater sind eins.

Joh 17,21 damit sie alle eins seien, wie du, Vater, in mir und ich in dir, dass auch sie in uns eins seien, damit die Welt glaube, dass du mich gesandt hast.

1.Tim 6,13-14 Ich gebiete dir vor Gott, der allem Leben gibt, und vor Christus Jesus, der vor Pontius Pilatus das gute Bekenntnis bezeugt hat, dass du das Gebot unbefleckt, untadelig bewahrst bis zur Erscheinung unseres Herrn Jesus Christus!

1.Kor 1,3 Gnade euch und Friede von Gott, unserem Vater, und dem Herrn Jesus Christus!

Und somit so gut wie alle Briefanfänge im NT.

Es gibt noch weitaus mehr solcher Stellen und der aufmerksame Bibelleser wird sie auch gewiss entdecken.

Gott, der Geist?
Um innerhalb der Dreieinigkeitslehre die von Menschen erfundenen “göttlichen Personen” unterscheiden zu können, gebraucht man gerne die Begriffe “Gott, der Vater”, “Gott, der Sohn” und “Gott, der Geist”. Während Gott, der Vater, sehr oft in der Bibel zu finden ist, sucht man die anderen beiden Begriffe vergeblich. Und natürlich legen diese drei Begriffe zusammen genommen die Annahme eines Drei-Götter-Gottes nahe, was wiederum vehement von Trinitariern bestritten wird. Besser wäre es auf den Begriff “Gott, der Geist” ganz zu verzichten, da er keinerlei biblische Grundlage hat und in die Irre führt.

Wird der Heilige Geist angebetet?
Im Glaubensbekenntnis von Nicäa wurde über den Heiligen Geist formuliert:

…der mit dem Vater und dem Sohn angebetet und verherrlicht wird…

Die Anbetung Gottes ist ein wichtiges Thema in der Bibel. Jesus selbst zählte sich zu denen, die Gott kennen und ihn anbeten (Joh 4). Die Ältesten in der Offenbarung fallen nieder und beten Gott an. Sie ehren und preisen auch Gott und das Lamm. Johannes wird in der Offenbarung wiederholt dazu aufgefordert, Gott anzubeten, jedoch nicht das Lamm und auch nicht den Heiligen Geist.

Nun wird gerne argumentiert, dass es in der Bibel nicht verboten werde, zum Heiligen Geist zu beten. Ja, das stimmt, aber das scheint mir eher ein schwaches Argument zu sein. Nur weil so viele Christen auf der ganzen Welt in Liedern und Gebeten zum Heiligen Geist reden, ist das noch längst kein Verhalten, das Gott gefällt und seinem Willen entspricht, wie er es in der Bibel für uns vollständig geoffenbart hat.

Die Beschlüsse der Konzile von Nicäa (325 n. Chr.) oder Konstantinopel (381 n.Chr.) oder Chalcedon (451 n.Chr.) und andere haben uns sicher nicht mehr zu sagen als Gott uns durch die Bibel mitgeteilt hat. Im Gegenteil: Alle menschlichen Aussagen über Gott müssen anhand der Bibel geprüft werden.

Sitzt der Heilige Geist zur Linken des Vaters?
Das habe ich selbst erst zweimal gehört und war zunächst völlig überrascht von diesem Gedanken. Beim Nachfragen kam als Begründung, dass eben nicht alles in der Bibel offenbart sei. Nun, auf diese Weise kann man alles irgendwie in die Bibel hinein interpretieren. Offensichtlich sind der menschlichen Fantasie kaum Grenzen gesetzt. Ich halte eine solche Annahme für unhaltbar und falsch.

Ein weiterer Aspekt: Sucht man in der Bibel, so sucht man vergeblich danach, dass Jesus zur Rechten des Vaters sitzt. Jesus sitzt laut Bibel zur Rechten Gottes. Der Unterschied ist im Grunde klein, aber doch sehr bedeutungsvoll:

Wenn Jesus zur Rechten des Vaters sitzt, dann kann er (nach trinitarischer Lesart) wie sein Vater Gott sein und mit ihm und dem Heiligen Geist zusammen dennoch zugleich nur ein Gott sein. Das entspringt allerdings nicht der Bibel, sondern der menschlichen Erfindung und ist eindeutig falsch.

Sitzt Jesus hingegen zur Rechten Gottes – und das ist das, was die Bibel sagt – so ist er sinngemäß “die rechte Hand” Gottes, so wie Joseph es für den Pharao war. Dann ist Jesus aber nicht selbst dieser Gott, zu dessen Rechten er sitzt, er ist auch kein zweiter Gott neben seinem Vater, sondern Jesus Christus ist und bleibt der bevollmächtigte Sohn des einzig wahren Gottes, der auch in dieser erhöhten Position von seinem Gott spricht (Off 3,12).

Dieser einzige Gott, der Vater des Herrn Jesus, er ist auch der Vater der Geister (Heb 12,9) und ebenso der Gott der Geister (Off. 22,6). Dieser Gott und Vater des Herrn Jesus hat seinen Knecht und einziggeborenen Sohn Jesus mit heiligem Geist gesalbt und ihn somit mit Kraft und Vollmacht ausgestattet (Apg. 10,38).

Was ist der Heilige Geist?
Manche sagen, der Heilige Geist sei Gott selbst, da Gott Geist ist. Das halte ich für nicht ganz zutreffend, denn sehr viele Verse in der Bibel reden in einer Weise von Gott und seinem Geist, dass das nicht sein kann:

Apg. 10,38 …Jesus von Nazareth, wie Gott ihn mit Heiligem Geist und mit Kraft gesalbt hat…

Luk. 4,18 Jesus sagte: …Der Geist des Herrn ist auf mir, weil er mich gesalbt hat…

Apg 2,17 Und es wird geschehen in den letzten Tagen, spricht Gott, da werde ich ausgießen von meinem Geist auf alles Fleisch…

und andere

Recht oft kann man auch hören, der Heilige Geist sei “die Kraft Gottes” oder “die wirksame Kraft Gottes” oder “Gott in Aktion”. Alle diese Beschreibungen sind gut gemeint, treffen aber den Sachverhalt meiner Meinung nach nicht ausreichend.

Mein Fazit:
Als Ergebnis meiner Nachforschungen, vieler Gespräche und Überlegungen rede ich vom Heiligen Geist gern als vom “heiligen Geist”, nicht mehr und nicht weniger. Manchmal auch vom Geist Gottes oder Geist des HERRN. Es ist Gottes Geist, um welchen es hier geht. Er ist heilig und deshalb redet die Bibel vom Heiligen Geist. Dem will ich mich anschließen und mich zugleich darauf beschränken.

Ich halte es nicht für klug, über das hinauszugehen oder dem etwas hinzuzufügen, was die Bibel dazu sagt. Der Heilige Geist ist eben einfach der Heilige Geist.

Ergänzung:

Im Oktober 2015 bekam ich eine Zuschrift von jemandem, der ebenfalls der Frage nachgegangen ist, ob der Heilige Geist eine Person ist. Seine kurze Antwort möchte ich hier gerne wiedergeben:

Es gibt keine einzige Bibelstelle, in der Jesus oder der Vater mit dem Heiligen Geist sprechen. Wenn er ein Mitglied der sogenannten “Dreieinigkeit” wäre, ist das schon merkwürdig.
In Epheser 1,13 steht, dass man mit Heiligem Geist “versiegelt” werden kann.
In Apostelgeschichte 2,4 steht, dass man mit dem Heiligen Geist “erfüllt” werden kann.
Lukas 24,49 spricht von dem Heiligen Geist als “Kraft aus der Höhe”.
In keinen von den Briefen kommt ein Gruß von dem Geist. Es steht aber immer “Gnade und Friede von Gott, dem Vater, und dem Herrn Jesus Christus”.
In Offenbarung 12,10 steht “Nun ist das Heil und die Kraft und das Reich unseres Gottes und die Macht seines Christus gekommen” Aber nichts von dem Geist.
Epheser 5,5 spricht von dem Reich Christi und Gottes, aber der Geist fehlt auch hier wieder.
Damit ist klar, dass der Geist keine eigenständige Person ist.


#53

Richtig Erich das ist diesmal garnicht falsch. Trotzdem ist der Heilige Geist keine extra Person sondern einfach der Geist Gottes.


#54

Ja, nichts anderes als die Wahrheit!

Dann sind der Vater und der Sohn auch keine Personen, dann sind die Engel Gottes keine Personen, dann sind der Teufel und seine Dämonen keine Personen, dann sind auch die Menschen keine Personen. :rofl:


#55

Ich weiß nicht warum du dich über dich selbst lustig machst?

Jeder Mensch hat einen Geist. Trotzdem ist der Geist des Menschen keine extra Person von ihm. Bestehst du aus mehreren Personen? Nein, du bist eine Person die einen Geist hat aber das macht dich nicht zu zwei Wesen die eine Person bilden. So ist es auch bei Gott. Sein Geist gehört zu ihm wie der Geist des Menschen zum Menschen gehört. Lieber Erich, warum kannst du das nicht verstehen? Kannst du deinen Verstand denn nicht benutzen?


#56

Hallo Carek!

Ich mache mich nicht über mich selbst lustig
(obwohl ich das manchmal auch gerne tue),
sondern über deine (lustigen) Worte.
Denn wenn das stimmen würde, was du sagst,
dann wäre das, was ich geschrieben haben,
einfach nur die logische Schlussfolgerung.

Der Mensch besteht aus einer Geist-Seele und einem Leib, also aus:

  • einem inneren Menschen, und das ist der Menschen-Geist, die Seele, die ewig bleibt.
  • einem äußeren Menschen, und das ist der Leib des Menschen, der vergehen wird.
    Und nach der Auferstehung erhalten wir einen geistlichen Leib, der unvergänglich ist.

Also:
Die Seele ist geistlich, ein Geist im Menschenleib,
hier im natürlichen Leib - später im geistlichen Leib.
Der Odem oder der Geist Gottes belebt die Seele.
Die Geist- Seele belebt den Leib des Menschen,
und deshalb ist die Seele auch in seinem Blut.
Die Seele ist unser innerer unsichtbarer Mensch.
Die Seele kann denken, fühlen und etwas wollen,
sie hat also Verstand, Erinnerungen, Gefühle, usw.
Die Seele hat Hunger und Durst nach Gottes Wort.
Die Seele kann Gott loben, preisen, danken und ehren.
Die Seele kann betrübt werden und voll Unruhe sein.
Die Seele kann sprechen und rufen und schreien.
Die Seele kann glauben und hoffen und auch lieben.
Die Seele kann sehen, hören, riechen und schmecken.
Die Seele kann schlafen, ruhen und erweckt werden.
Die Seele ist ewig und kann somit nicht getötet werden.
Die Seele kann aber verdammt, verdorben und gequält werden.
Die Seele kann die ewige Strafe oder das ewige Leben erhalten.
Die Seele kann durch Jesus Christus errettet und erlöst werden
von Sünde, Tod, Teufel, Hölle und Feuersee, dem zweitem Tod.
Usw. usf.

Schau: Gott, der Vater, ist ein Geist und Gott, der Sohn, ist ein Geist, und Gott, der Heilige Geist, ist (wie schon das Wort sagt) ein Geist, und Gottes Engel sind Geister, und der Teufel und seine Dämonen sind Geister, und auch wir werden eines Tages Geister sein, denn wir werden wie Gott, der Heilige Vater und der Heilige Sohn und der Heilige Geist und seine Engel sein, die alle eine Geist-Seele haben mit einem geistlichen Leib.

Kann ein Mensch seinen Geist, also seine Seele, aussenden? - Ich denke nicht!
Und auch Gott, der Vater, und Gott, der Sohn, senden nicht ihre Geist-Seele aus,
sondern den Heiligen Geist, der in dem Namen von Jesus hier bei uns Christen ist.
Und wir gläubigen Christen sind auch auf den Namen des Heiligen Geistes getauft.

Bedenke auch:
Der Heilige Geist es ist, der die Dämonen (die bösen unreinen Geister) austreibt.

Und warum wohl ist
die Lästerung des Heiligen Geistes
die schwerwiegendste Gotteslästerung,
die nicht vergeben wird,
weder in dieser noch in jener Welt !??
(Mk 3,28-30; Lk 12,10!)

Mt 12,31-32
31 Darum sage ich euch:
Alle Sünde und Lästerung wird den Menschen vergeben;
aber die Lästerung gegen den Geist wird nicht vergeben.
32 Und wer etwas redet gegen den Menschensohn,
dem wird es vergeben; aber wer etwas redet gegen den Heiligen Geist,
dem wird’s nicht vergeben, weder in dieser noch in der künftigen Welt.

Übrigens:
Der Heilige Geist hilft uns beten!

Frage:
Glaubst du, dass sich Gott, der Vater und der Sohn selber anbeten?

  • Das glaube ich nämlich nicht!

LG!


#57

Oft wird behauptet, der Heilige Geist sei eine Person, eine göttliche Person oder, noch konkreter, er sei die dritte Person Gottes. Häufig hört man auch den Ausdruck: “Gott, der Geist”. Konsequenterweise sagen daher auch viele, dass er ebenso angebetet werden müsse wie Gott, der Vater, oder auch wie Jesus Christus. So wurde es tatsächlich im Athanasium (pdf), der offiziellen Dreieinigkeitslehre, festgelegt. Manche sagen (und das ist durchaus logisch richtig, jedoch unbiblisch), dass die Anbetung Gottes erst dann vollkommen sei, wenn alle drei göttlichen Personen gleichermaßen angebetet werden. (Im nicänischen Glaubensbekenntnis wurde folgendes dazu formuliert: “… Wir glauben an den Heiligen Geist, der Herr ist und lebendig macht, der aus dem Vater und dem Sohn hervorgeht, der mit dem Vater und dem Sohn angebetet und verherrlicht wird…”)

Vereinzelt wird auch behauptet, der Heilige Geist sitze zur Linken des Vaters, während Jesus zur Rechten des Vaters sitzt.

Fragt man nach, erhält man recht schnell ausweichende oder fadenscheinige Antworten und es begegnet einem eine allgemeine Unsicherheit über den Heiligen Geist. Vater und Sohn sind eben “greifbarer” als ein Geist.

Ich möchte der Reihe nach auf diese Behauptungen anhand der Bibel eingehen und auch weitergehende biblische Aussagen als Ergänzung anfügen.

Zunächst aber zum eigentlichen Begriff: Heiliger Geist
Das Wort “Geist” ist im Hebräischen (der Ursprache der Bibel) “Ruach” und hat den weiblichen Artikel “die”. Ruach bedeutet Geist, aber auch z.B. Atem, Hauch und Wind.
Im Griechischen, der Ursprache des Neuen Testaments, ist es das Wort “Pneuma” und wird ebenso gebraucht für Geist, Atem, Hauch und Wind und im Deutschen durchweg mit einem männlichen Artikel versehen - der Geist.
Geist im Sinn von Atem, Hauch und Wind ist zwar unsichtbar, aber durchaus wirkungsvoll und das liegt auch im Erfahrungsbereich eines jeden Menschen. Deshalb muss es hier wohl nicht weiter erklärt werden.

Geist als eigenständiger Begriff ist schon deutlich schwerer zu beschreiben, dennoch wird wohl kaum jemand anzweifeln, dass es ihn gibt und dass z.B. dem Geist des Menschen viel Gutes entspringt, aber auch viel Böses. Der Geist Gottes und der Geist des Menschen werden in der Bibel zuweilen gleichbedeutend verwendet:

Denn wer von den Menschen weiß, was im Menschen ist, als nur der Geist des Menschen, der in ihm ist? So hat auch niemand erkannt, was in Gott ist, als nur der Geist Gottes (1.Kor 2,11).

…wenn ihr und mein Geist mit der Kraft unseres Herrn Jesus versammelt seid… (1.Kor 5,4)

Gott hat den Menschen den Geist gegeben, dadurch wurden sie lebendig; wenn Gott den Geist wieder wegnimmt, sterben sie. Ein Mensch ohne Geist ist tot. So betete Jesus: “Vater, in deine Hände befehle ich meinen Geist” und Stephanus betete: “Herr Jesus, nimm meinen Geist auf.” Auch im profanen Sprachgebrauch sagt man: der (oder das, z.B. ein Gerät) hat den Geist aufgegeben – und meint damit dessen Ende.

Wiederholt ist in der Bibel davon die Rede, dass Gott von seinem Geist bzw. seinen Geist ausgegossen hat auf einzelne Menschen oder auch auf Gruppen. Besonders thematisiert wird das in der Apostelgeschichte an Pfingsten und auch danach, aber auch in fast jedem Brief im Neuen Testament ist vom Heiligen Geist die Rede.

Was heißt heilig?
Das Wort “heilig” bedeutet: besonders, abgesondert, erhaben, rein, edel, gut o.ä. Heilig ist eine Eigenschaft und wird normalerweise klein geschrieben. Gott ist heilig, sein Geist ist heilig, seine Engel sind heilig, sein Tempel ist heilig, sein Volk ist heilig. Die Gläubigen im NT werden als “die Heiligen” bezeichnet usw.

Interessant ist in dem Zusammenhang auch eine Stelle in Off. 15, dem Lied des Mose und des Lammes. Dort wird ausgesagt, dass Gott allein heilig ist. Und das sagt kein Geringerer als Jesus Christus selbst (das Lamm). Demnach ist das Heilig-Sein der Gläubigen eine empfangene Heiligkeit, gegeben, geschenkt. Dementsprechend betete Jesus in Joh. 17,9 …und ich heilige mich selbst für sie, damit auch sie Geheiligte seien durch Wahrheit. In 1.Kor 1,31 steht geschrieben: Christus Jesus ist uns von Gott gemacht worden zur Weisheit, zur Gerechtigkeit, zur Heiligung und zur Erlösung.

Die Urschriften des Neuen Testaments kennen allerdings keine Unterscheidung zwischen Groß- und Kleinschreibung. Es gibt Textfunde mit lauter Großbuchstaben und ebenso mit lauter Kleinbuchstaben. Zudem waren keine Satzzeichen wie Punkt und Komma vorhanden. Im Laufe der Zeit wurden diese Unterscheidungen eingeführt und nachdem der heilige Geist im Jahr 381 n.Chr. beim Konzil von Konstantinopel zur “göttlichen Person” erklärt wurde, wurden diese Worte zu einem feststehenden Begriff und somit beide Worte groß geschrieben: der “Heilige Geist”, ähnlich wie “Römisches Reich” oder “Katholische Kirche” oder “Rotes Kreuz”. Dieser Schreibweise folge ich hier auch, nicht unbedingt aus Überzeugung, sondern um der besseren Lesbarkeit willen.
Der “Heilige Geist”, “der Geist Gottes” und “der Geist des HERRN” werden in der Bibel allgemein als Synonym (ähnlich oder sogar gleichbedeutend) verwendet, und bereits in den ersten Versen der Heiligen Schrift ist vom Geist Gottes die Rede, der über den Wassern schwebte.

Zu den Fragen:

Ist der Heilige Geist eine Person?
In der Bibel wird nirgends gesagt, dass er eine Person sei, es wird aber auch nirgends gesagt, dass er keine Person sei. Was ist er also? Was spricht für die eine, was für die andere Seite?

Es gibt Bibelstellen, aus denen man ableiten könnte, dass er eine Person sei, da sie dem Heiligen Geist personenhafte Wesenszüge zuschreiben. Diese Stellen sagen aber nicht wirklich aus, dass er eine Person ist.

Hier sind einige Beispiele, in denen ich diese personenhaften Wesenszüge hervorgehoben habe (eine sehr viel umfangreichere Sammlung von Bibelstellen zu diesem Thema ist unter der Rubrik Bibelstellen zu finden).

Hes 11,5 Und der Geist des HERRN fiel auf mich und sprach zu mir

Mk 13,11 Denn nicht ihr seid es, die reden, sondern der Heilige Geist.

Joh 14,26 der Beistand aber, der Heilige Geist, den der Vater senden wird in meinem Namen, der wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe.

Des Weiteren ist von trösten, leiten, überführen und anderen Verben die Rede.

Betrachtet man nun allein diese Stellen, könnte man schon auf die Idee kommen, dass der Heilige Geist eine Person sei.

Es gibt allerdings eine ganze Menge Bibelstellen und Argumente, die dagegen sprechen, dass er eine Person ist:

Hes 11,5 Und der Geist des HERRN fiel auf mich und sprach zu mir

Mt 3,11b …der wird euch mit Heiligem Geist und Feuer taufen.

Joh 7,38-39 …aus seinem Leibe werden Ströme lebendigen Wassers fließen. Dies aber sagte er von dem Geist, den die empfangen sollten, die an ihn glaubten…

Apg 2,17-18 Und es wird geschehen in den letzten Tagen, spricht Gott, dass ich von meinem Geist ausgießen werde auf alles Fleisch […] sogar auf meine Knechte und auf meine Mägde werde ich in jenen Tagen von meinem Geist ausgießen, und sie werden weissagen.

Apg 8,16 denn er (der Heilige Geist) war noch auf keinen von ihnen gefallen, sondern sie waren nur getauft auf den Namen des Herrn Jesus.

Apg 10,8 …wie Gott Jesus von Nazareth mit Heiligem Geist und Kraft gesalbt hat, und wie dieser umherzog und Gutes tat und alle heilte, die vom Teufel überwältigt waren; denn Gott war mit ihm.

Alle diese Eigenschaften passen recht eindeutig nicht zu einer Person.

Als weitere biblische Argumente seien erwähnt:

Er hat keinen Namen. Er ist heilig und er ist Geist, aber Heiliger Geist ist so wenig ein Name wie “Gott, der Vater” oder “der Sohn Gottes”. Wir wissen den Namen Gottes: JHWH, wir wissen den Namen seines Sohnes: Jesus, aber es gibt keinen Namen für den Heiligen Geist.

Er wird nicht angebetet. Siehe dazu den übernächsten Abschnitt.

Er hat keinen Thron. Gott wird oft als derjenige beschrieben, der auf dem Thron sitzt, besonders in der Offenbarung. Da sehen wir auch Jesus als das Lamm inmitten des Thrones. Ebenso sitzen die 24 Ältesten auf Thronen um den Thron Gottes her. Auch die Jünger Jesu werden einst auf zwölf Thronen sitzen – nur für den Heiligen Geist wird nirgendwo in der Bibel ein Thron erwähnt. In der Offenbarung werden sieben Feuerfackeln vor dem Thron Gottes als die sieben Geister Gottes beschrieben. An anderer Stelle sind es sieben Augen mit derselben Bedeutung. Viele Ausleger sind der Ansicht, dass mit den sieben Geistern die Fülle oder die Vollkommenheit des Heiligen Geistes gemeint sei. Da die Bibel das nicht weiter erklärt, halte ich es für gut, wenn wir auch nicht mehr hinein interpretieren, sondern uns beschränken auf das, was geschrieben steht.

Ist der Heilige Geist eine göttliche Person?
Der Begriff “Person” wird in der gesamten Bibel nirgends auf Gott angewandt und somit gibt es in der Bibel auch nicht “mehrere Personen Gottes”. Das betrifft auch die Begriffe “die dritte Person Gottes” oder: “die dritte Person der Gottheit”. Dies alles sind Erfindungen von Menschen.

Der wahre Gott ist einer allein. Und das ist nicht etwa diffus, sondern ganz konkret der Vater allein. So hat es jedenfalls Jesus selbst gesagt in Joh. 17,3:

Dies aber ist das ewige Leben, dass sie dich, den allein wahren Gott, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen.

und Paulus in 1.Kor 8,5-6

Denn wenn es auch sogenannte Götter gibt im Himmel oder auf Erden - wie es ja viele Götter und viele Herren gibt -, so ist doch für uns ein Gott, der Vater…

und ebenso in Eph. 4,6

Befleißigt euch, die Einheit des Geistes zu bewahren durch das Band des Friedens […] ein Gott und Vater aller, der über allen und durch alle und in allen ist.

Es gibt bestimmt niemanden auf dieser Welt, der es besser weiß als Jesus oder die Apostel. Ich halte es daher für äußerst wichtig, das zu glauben, was Jesus gesagt hat, denn er hat im Auftrag seines Gottes und Vaters das geredet, was er ihm geboten hat:

Jesus sagte: Denn ich habe nicht aus mir selbst geredet, sondern der Vater, der mich gesandt hat, er hat mir ein Gebot gegeben, was ich sagen und was ich reden soll; und ich weiß, dass sein Gebot ewiges Leben ist. Was ich nun rede, rede ich so, wie mir der Vater gesagt hat. (Joh. 12,49-50).

Wenn der Heilige Geist eine Person - gar eine göttliche Person - wäre
Dann wäre es mehr als angebracht, ihn zumindest an einigen der nachfolgenden Stellen zu erwähnen. Bezeichnender Weise wird er das jedoch nicht. Allerdings möchte ich nicht in das Schweigen der Heiligen Schrift etwas hineinlegen, was dort nicht steht. So möge der interessierte Leser seine eigenen Schlüsse ziehen bzw. in seine Überlegungen mit einbeziehen, dass der Heilige Geist hier nicht erwähnt wird. Aber auf das Fehlen einer Aussage nun eine Lehre oder eine Behauptung zu gründen, käme dem gleich, dass Trinitarier ihre “Jesus ist Gott-Lehre” u.a. darauf gründen, dass der Herr Jesus dem Thomas nicht widersprach, als dieser “Mein Herr und mein Gott” sagte, oder sich nicht dagegen wehrte, dass z.B. der Blindgeborene sich vor ihm niederwarf, ihn anbetete. Unser Glaube soll sich auf das gründen, was die Heilige Schrift sagt, nicht auf das, was sie nicht sagt. Insofern haben die folgenden Bibelstellen für die Eingangsfrage nur eine beschränkte Aussagekraft.

Mt 24,36 Von jenem Tag aber und jener Stunde weiß niemand, auch nicht die Engel in den Himmeln, auch nicht der Sohn, sondern der Vater allein.

Joh 8,16 Wenn ich aber auch richte, so ist mein Gericht wahr, weil ich nicht allein bin, sondern ich und der Vater, der mich gesandt hat.

Joh 16,32 Siehe, es kommt die Stunde und ist gekommen, dass ihr euch zerstreuen werdet, ein jeder in seine Heimat und mich allein lassen werdet; doch ich bin nicht allein, denn der Vater ist bei mir.

Joh 10,30 Ich und der Vater sind eins.

Joh 17,21 damit sie alle eins seien, wie du, Vater, in mir und ich in dir, dass auch sie in uns eins seien, damit die Welt glaube, dass du mich gesandt hast.

1.Tim 6,13-14 Ich gebiete dir vor Gott, der allem Leben gibt, und vor Christus Jesus, der vor Pontius Pilatus das gute Bekenntnis bezeugt hat, dass du das Gebot unbefleckt, untadelig bewahrst bis zur Erscheinung unseres Herrn Jesus Christus!

1.Kor 1,3 Gnade euch und Friede von Gott, unserem Vater, und dem Herrn Jesus Christus!

Und somit so gut wie alle Briefanfänge im NT.

Es gibt noch weitaus mehr solcher Stellen und der aufmerksame Bibelleser wird sie auch gewiss entdecken.

Gott, der Geist?
Um innerhalb der Dreieinigkeitslehre die von Menschen erfundenen “göttlichen Personen” unterscheiden zu können, gebraucht man gerne die Begriffe “Gott, der Vater”, “Gott, der Sohn” und “Gott, der Geist”. Während Gott, der Vater, sehr oft in der Bibel zu finden ist, sucht man die anderen beiden Begriffe vergeblich. Und natürlich legen diese drei Begriffe zusammen genommen die Annahme eines Drei-Götter-Gottes nahe, was wiederum vehement von Trinitariern bestritten wird. Besser wäre es auf den Begriff “Gott, der Geist” ganz zu verzichten, da er keinerlei biblische Grundlage hat und in die Irre führt.

Wird der Heilige Geist angebetet?
Im Glaubensbekenntnis von Nicäa wurde über den Heiligen Geist formuliert:

…der mit dem Vater und dem Sohn angebetet und verherrlicht wird…

Die Anbetung Gottes ist ein wichtiges Thema in der Bibel. Jesus selbst zählte sich zu denen, die Gott kennen und ihn anbeten (Joh 4). Die Ältesten in der Offenbarung fallen nieder und beten Gott an. Sie ehren und preisen auch Gott und das Lamm. Johannes wird in der Offenbarung wiederholt dazu aufgefordert, Gott anzubeten, jedoch nicht das Lamm und auch nicht den Heiligen Geist.

Nun wird gerne argumentiert, dass es in der Bibel nicht verboten werde, zum Heiligen Geist zu beten. Ja, das stimmt, aber das scheint mir eher ein schwaches Argument zu sein. Nur weil so viele Christen auf der ganzen Welt in Liedern und Gebeten zum Heiligen Geist reden, ist das noch längst kein Verhalten, das Gott gefällt und seinem Willen entspricht, wie er es in der Bibel für uns vollständig geoffenbart hat.

Die Beschlüsse der Konzile von Nicäa (325 n. Chr.) oder Konstantinopel (381 n.Chr.) oder Chalcedon (451 n.Chr.) und andere haben uns sicher nicht mehr zu sagen als Gott uns durch die Bibel mitgeteilt hat. Im Gegenteil: Alle menschlichen Aussagen über Gott müssen anhand der Bibel geprüft werden.

Sitzt der Heilige Geist zur Linken des Vaters?
Das habe ich selbst erst zweimal gehört und war zunächst völlig überrascht von diesem Gedanken. Beim Nachfragen kam als Begründung, dass eben nicht alles in der Bibel offenbart sei. Nun, auf diese Weise kann man alles irgendwie in die Bibel hinein interpretieren. Offensichtlich sind der menschlichen Fantasie kaum Grenzen gesetzt. Ich halte eine solche Annahme für unhaltbar und falsch.

Ein weiterer Aspekt: Sucht man in der Bibel, so sucht man vergeblich danach, dass Jesus zur Rechten des Vaters sitzt. Jesus sitzt laut Bibel zur Rechten Gottes. Der Unterschied ist im Grunde klein, aber doch sehr bedeutungsvoll:

Wenn Jesus zur Rechten des Vaters sitzt, dann kann er (nach trinitarischer Lesart) wie sein Vater Gott sein und mit ihm und dem Heiligen Geist zusammen dennoch zugleich nur ein Gott sein. Das entspringt allerdings nicht der Bibel, sondern der menschlichen Erfindung und ist eindeutig falsch.

Sitzt Jesus hingegen zur Rechten Gottes – und das ist das, was die Bibel sagt – so ist er sinngemäß “die rechte Hand” Gottes, so wie Joseph es für den Pharao war. Dann ist Jesus aber nicht selbst dieser Gott, zu dessen Rechten er sitzt, er ist auch kein zweiter Gott neben seinem Vater, sondern Jesus Christus ist und bleibt der bevollmächtigte Sohn des einzig wahren Gottes, der auch in dieser erhöhten Position von seinem Gott spricht (Off 3,12).

Dieser einzige Gott, der Vater des Herrn Jesus, er ist auch der Vater der Geister (Heb 12,9) und ebenso der Gott der Geister (Off. 22,6). Dieser Gott und Vater des Herrn Jesus hat seinen Knecht und einziggeborenen Sohn Jesus mit heiligem Geist gesalbt und ihn somit mit Kraft und Vollmacht ausgestattet (Apg. 10,38).

Was ist der Heilige Geist?
Manche sagen, der Heilige Geist sei Gott selbst, da Gott Geist ist. Das halte ich für nicht ganz zutreffend, denn sehr viele Verse in der Bibel reden in einer Weise von Gott und seinem Geist, dass das nicht sein kann:

Apg. 10,38 …Jesus von Nazareth, wie Gott ihn mit Heiligem Geist und mit Kraft gesalbt hat…

Luk. 4,18 Jesus sagte: …Der Geist des Herrn ist auf mir, weil er mich gesalbt hat…

Apg 2,17 Und es wird geschehen in den letzten Tagen, spricht Gott, da werde ich ausgießen von meinem Geist auf alles Fleisch…

und andere
Recht oft kann man auch hören, der Heilige Geist sei “die Kraft Gottes” oder “die wirksame Kraft Gottes” oder “Gott in Aktion”. Alle diese Beschreibungen sind gut gemeint, treffen aber den Sachverhalt meiner Meinung nach nicht ausreichend.
Mein Fazit:
Als Ergebnis meiner Nachforschungen, vieler Gespräche und Überlegungen rede ich vom Heiligen Geist gern als vom “heiligen Geist”, nicht mehr und nicht weniger. Manchmal auch vom Geist Gottes oder Geist des HERRN. Es ist Gottes Geist, um welchen es hier geht. Er ist heilig und deshalb redet die Bibel vom Heiligen Geist. Dem will ich mich anschließen und mich zugleich darauf beschränken.

Ich halte es nicht für klug, über das hinauszugehen oder dem etwas hinzuzufügen, was die Bibel dazu sagt. Der Heilige Geist ist eben einfach der Heilige Geist.

Ergänzung:

Im Oktober 2015 bekam ich eine Zuschrift von jemandem, der ebenfalls der Frage nachgegangen ist, ob der Heilige Geist eine Person ist. Seine kurze Antwort möchte ich hier gerne wiedergeben:

Es gibt keine einzige Bibelstelle, in der Jesus oder der Vater mit dem Heiligen Geist sprechen. Wenn er ein Mitglied der sogenannten “Dreieinigkeit” wäre, ist das schon merkwürdig.
In Epheser 1,13 steht, dass man mit Heiligem Geist “versiegelt” werden kann.
In Apostelgeschichte 2,4 steht, dass man mit dem Heiligen Geist “erfüllt” werden kann.
Lukas 24,49 spricht von dem Heiligen Geist als “Kraft aus der Höhe”.
In keinen von den Briefen kommt ein Gruß von dem Geist. Es steht aber immer “Gnade und Friede von Gott, dem Vater, und dem Herrn Jesus Christus”.
In Offenbarung 12,10 steht “Nun ist das Heil und die Kraft und das Reich unseres Gottes und die Macht seines Christus gekommen” Aber nichts von dem Geist.
Epheser 5,5 spricht von dem Reich Christi und Gottes, aber der Geist fehlt auch hier wieder.
Damit ist klar, dass der Geist keine eigenständige Person ist.


#58

Das Dilemma der Trinitarier liegt hingegen darin, dass Jesus das Gleiche sagte (Markus 12,29), dabei aber auf eine andere Adresse verwies!

Johannes 8, 54 (Zürcher Bibel 2007)
Jesus antwortete: Wenn ich mich selbst verherrlichte, wäre meine Herrlichkeit nichts. Mein Vater ist es, der mich verherrlicht, er, von dem ihr sagt: Er ist unser Gott.

Jesus sagte nicht: Vor euch steht der, von dem ihr sagt er sei euer Gott! Der Gott der Juden war JHWH und Jesus bezeichnete seinen Vater als den Gott der Juden!

Johannes 17, 3 (Zürcher Bibel 2007)
Das aber ist das ewige Leben: dass sie dich, den einzig wahren Gott, erkennen und den, den du gesandt hast, Jesus Christus.

Jesus unterschied zwischen dem “einzig wahren Gott” (dem Vater) und den von diesem Gott Gesandten (dem Christus).


#59

Sollte Gott also beschlossen haben, die Menschheit durch jemanden zu erlösen, der nicht mit Gott identisch ist, dann würdest du zu diesem sagen: “Verzieh dich, ich brauche einen Typen wie dich nicht…”? Das ist traurig!!! Bitte vergleiche einmal, was der Schreiber des Hebräer-Briefes über Gott, und was Jesus selbst über den Vater sagten:

Hebräer 6, 13 (Zürcher Bibel 2007)
Denn als Gott dem Abraham die Verheissung gab, schwor er - da er ja bei keinem Höheren schwören konnte - bei sich selbst:

Johannes 14, 28 (Zürcher Bibel 2008)
Ihr habt gehört, dass ich euch gesagt habe: Ich gehe weg, und ich komme zu euch zurück. Würdet ihr mich lieben, so hättet ihr euch gefreut, dass ich zum Vater gehe, denn der Vater ist grösser als ich.

Gott war zur Zeit Abrahams der Höchste und ist es auch heute noch. Dass Jesus auch nach seiner Rückkehr in den Himmel nicht den gleichen Rang hatte, bezeugen die Apostel in all ihren Briefen! Das ändert sich auch nicht durch die einzigartige Stellung, die Jesus (in seinem Rang gleich nach dem Vater kommend) zweifellos inne hat. Auch der Titel “Gott” (den sogar einfache Männer wie Moses, die Richter u. Könige Israels, sowie die Engel zu Recht trugen) macht Jesus nicht zu DEM EINEN Gott.


#60

Es ist sinnlos dir weiter etwas zu schreiben!

Und deinen antitrinitarischen (kopierten) Müll kannst du für dich behalten!

Tit 3,10-11
10 Einen Menschen, der die Gemeinde spalten will, weise ab, wenn er einmal und noch einmal ermahnt ist,
11 und wisse, dass ein solcher ganz verkehrt ist und sündigt und sich selbst damit das Urteil spricht.

Dann machs gut!

Gott sei mit dir!


#61

Tja mein lieber Erich. Paulus war nur eben auch Antitrinitarier:
Was nun das Essen von Götzenopferfleisch betrifft, so wissen wir, dass es keinen Götzen in der Welt gibt und dass kein Gott ist als nur einer. 5 Denn wenn es auch sogenannte Götter gibt im Himmel oder auf Erden – wie es ja viele Götter und viele Herren gibt –, 6 so ist doch für uns ein Gott, der Vater, von dem alle Dinge sind und wir auf ihn hin. 1. Korinther 8, 4-6

Genauso wie Jesus:
Dies aber ist das ewige Leben, dass sie dich, den allein wahren Gott, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen. Johannes 17,3

Du wärst damals also wenn du diese Irrlehre verbreitet hättest ausgeschlossen worden.