Nahostkonflikt und die Westmächte


#1

Hallo Geschwister,

vor noch gar nicht so langer Zeit habe ich mir endlich mal vorgenommen, mich mit moderneren Zeiten des nahen Ostens zu befassen. Mich interessiert vor allem die Zeit des Zerfalls des osmanischen Reiches im Übergang zur neuen Gebietsaufteilung zwischen England und Frankreich unter dem Sykes-Picot Abkommen.

Ich hab bereits einige Artikel dazu im Netz gelesen, die alle mehr oder weniger ähnlich und recht knapp sind. Am besten fand ich den FAZ Artikel von Rainer Hermann :

Das ist auch der einzige Artikel mit aktuellen Literatur Empfehlungen. Aber leider nur in englisch. Bei sensiblen und hoch komplexen Fachthemen vermeide ich englisch. Jetzt gibt es zwar haufenweise Literatur zum Thema Nahsostkonflikt, aber die meisten scheinen die für mich wesentliche Zeit wenn überhaupt nur ansatzweise zu behandeln und sich auf die Zeit nach der Staatengründung Israels zu konzentrieren. Aktuell ist von oben genannten Rainer Hermann in diesem Jahr das Buch “Arabisches Beben” erschienen, was ich mir wahrscheinlich in den nächsten Tagen kaufen werde.

Besitzt jemand von euch vielleicht schon Bücher zum Thema Nahostkonflikt, die sich intensiver mit der Zeit um den 1. Weltkrieg herum befassen ?

Gruß, Sven


#2

Grüß dich Sven,

Spontan fallen mir 2 Werke ein:


Ein recht guter historischer Abriss als Überblick - leicht zu lesen, aber er geht nicht in alle Tiefe. Trotzdem empfehlenswert, weil grundlegende historische Fakten m.E. korrekt zitiert werden.

Und dieses:

Derek Prince berichtet als Zeit- und Augenzeuge über seine Militärzeit (er war Soldat in der brit. Armee im 1. Weltkrieg, die in Israel stationiert war), sowie weitere politische und historische Details, die kaum in einerm Geschichtsbuch zu finden sind. Er lebte viele danach Jahre in Jerusalem.

Man muss nicht jede Auslegung teilen, die er dabei macht, aber was er in dieser Zeit gesehen und gehört hat, spricht bereits für sich.

Er schreibt als Engländer nicht gerade ruhmreich über das britische Militär und die damalige Mandatsregierung im Land, und das zurecht meine ich


#3

Merkwürdigerweise gibt es an der hiesigen Universitätsbibliothek so gut wie keine deutschsprachige Literatur zum Sykes-Pikot-Abkommen. Dabei ist Deutschland wesentlich mit schuld an den Umwälzungen in der Region während und nach dem Ersten Weltkrieg. Zu den Irak-Kriegen wäre es nicht gekommen, wäre die Region nicht durch die Umsetzung des Sykes-Pocot-Abkommen ohne Rücksicht auf die Interessen der Völker und Stämme neu geordnet worden.

Die durch die Balfour-Declaration von 1917 angestoßene Gründung des Staates Israel und den nach 1948 stattgefundenen Kriegen zwischen den Juden und den Nachbarstaaten waren zumindest mit ursächlich für die Attentate 2001 auf das World Trade Center und das Pentagon.

Wegen der zunehmenden Bedeutung von Erdöl wurde die Region übrigens bereits vor Ausbruch des Ersten Weltkrieges für die Kriegsmächte interessant.

Für jene, die von der Echtheit biblischer Vorhersagen ausgehen: Wie die Geschichte im Nahen und Mittleren Osten und Nordafrika weiter verlaufen und enden wird, ist u.a. im Danielbuch nachzulesen.


#4

Das von Wikipedia in der Literaturliste zum Sykes-Picot-Abkommen aufgeführte Buch von Albert Hourani “Die Geschichte der arabischen Völker” behandelt in Kapitel 19 unter der Überschrift “Der Höhepunkt europäischer Macht” den Einfluss Gro0britanniens und Frankreichs auf die arabische Welt von 1914 bis 1939. Das Buch liegt vor mir.


#5

Wie kann er im 1. Weltkrieg dabei gewesen sein ? Wikipedia gibt sein Geburtsdatum mit 1915 an. Oder hab ich dich falsch verstanden ? Ein Augenzeuge wäre natürlich hammer.

Das Buch hatte ich eh schon lange auf meiner Liste, aber aus einem anderen Grund, nämlich weil mich eher die vorchristliche Zeit der arabischen Regionen interessierte. Aber danke für den Hinweis, dass es ja auch für das andere Ende der Zeiten zu gebrauchen ist. Ich habe in der örtlichen Buchhandlung grad noch das letzte Exemplar für 20 € ergattern können.

Das Buch von Rainer Hermann hab ich auch gekauft. Da hab ich jetzt erst mal was zu tun :slight_smile:

Gruß, Sven


#6

Du hast recht, er diente als Soldat im 2. Weltkreig und beendete seinen Militärdienst 1946. Mein Fehler, da hatte ich mich geirrt. Er war damit Zeitzeuge der Ereignisse während des 2 Weltkrieges im Land Israel und zu dieser Zeit bestand immer noch das britische Mandat.

Na schade, für den 1. Weltkrieg habe ich damit keine Zeitzeugen. Aber er lebte in Jerusalem als die arabische Liga 1948 unmittelbar nach der Unabhängigkeitserklärung den Krieg gegen Israel begann und in das Land militärisch eindrang. Darüber hat er einiges als Augenzeuge in seinen Büchern berichtet.