Was ist ein Hebräer?


#1

Gruß in die Forenrunde!
Mich beschäftigt gerade der Begriff “Hebräer”. Er findet sich zum ersten Mal in

1 Mose 14, 23
Es kam aber ein Entflohener und sagte es Abram, dem Hebräer ha-ibri (העברי), der bei den Terebinthen Mamres wohnte, des Amoriters, der ein Bruder von Eschkol und Aner war; diese waren Abrams Bundesgenossen.

Er stammt wohl von dem Namen Eber (עבר).

1 Mose 10, 21
Und auch Sem, dem Vater aller Söhne Ebers (עבר) und älteren Bruder Jafets, wurden Söhne geboren:

Habt Ihr schon mal etwas zu diesem Begriff gehört?
Wie leitet er sich ab? Gibt es eine Verheißung zu dem Namen?

Bin gespannt auf eure Antworten.

Gottes Segen! :slight_smile:


#2

Hallo lütt,

Hebräer meint einen Umherziehenden oder einen Übersiedler. Die LXX übersetzt in 1. Mose 14,13 (nicht Vers 23) העברי mit τω περατη. Von περαω = hinüber bringen, durchfahren, sich durchschlagen. Das ist eine Anspielung auf Abrahams Auswanderung und Entwurzelung von Ur nach Kanaan und weiter auf Jakobs Nachkommen, die von Kanaan nach Ägypten und dann wieder zurück siedelten.

In Hesekiel 39,15 steht :

Und die Umherziehenden werden im Lande umherziehen; und wenn einer ein Menschengebein sieht, so wird er ein Mal daneben errichten, bis die Totengräber es im Tale der Menge Gogs begraben.

Die LXX übersetzt hier nur einfach mit ο διαπορευομενος. Von πορευω, was inhaltlich, wie auch äusserlich verwandt ist mit περαω.

Die Anspielung auf die Person Eber ist möglich, aber sicher nicht vordergründig.

Gruß, Sven


#3

Mit Hebräer müssten alle Nachfahren vor Jakob -> Israel gemeint sein meine ich.


#4

Hallo Sven,
das ist natürlich auch ein interessanter Punkt.

Der von dir zitierte Hesekiel 39, 15

hat ja auch wieder die Wortstämme wie Eber (עבר) und Hebräer (העברי).

עברו) ( העברים)

Wenn man die weiteren Lesarten des Namens Eber (עבר) anschaut, dann findet man “hindurchgehen” abar (עבר), “jenseits von” eber (עבר).

1 Mose12,6
und Abram durchzog (ויעבר) das Land bis an die Stätte bei Sichem, bis zur Eiche More; es wohnten aber zu der Zeit die Kanaaniter im Lande.


#5

Meinst du “Vorfahren vor Jakob” oder “Nachfahren nach Jakob”?

Das Volk Israel wurde erstaunlicher Weise in Ägypten ganz oft auch als “Hebräer” bezeichnet. Mose sollte als Beispiel zum Pharao gehen und ihm von dem “Gott der Hebräer” und nicht von dem “Gott Israels” berichten.

Auch sehr interessant.

Gottes Segen! :slight_smile:


#6

Ich meinte Abrahams Nachfahren bis Jakob


#7

Ich kenne es auch so, daß eine gewissen Wortverwandtschaft zu “Eber” besteht, aber nicht zwingend direkt “Hebräer” bedeuten muß. Die Wortbedeutung zu Wandern, fremdsein und so ist auch interessant.

Die Ägypter bezeichneten alle Ausländer aus dem Osten als Hebräer. Wer also zuerst das Wort “Hebräer” gebraucht hat, ist schwer zu sagen. Daß hingegen Abram als Hebräer benannt wurde meint wohl mehr seinen nicht seßhaften Ursprung, als eine Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gemeinschaft.
Als dann später zur Zeit Israels in Ägypten eine gleichnamige Schrift entsteht, die später nur noch von den Israeliten gepflegt wird, wandelt sich der Begriff “Hebräer” zu einem Eigennamen für Israel.
Die Philister schimpften später Israel als “Hebräer”, für sie also wohl auch ein Schmähruf wie “Ausländer !”.

Dadurch daß die Sprache eng verbunden mit der in ägyptischen Kupferminen entstandenen Schrift ist, die ihrerseits aus syrophönizischer Schrift entstanden ist, verlierts sich bei allen anderen diese Sprache, nur Israel trägt sie fortan als eigene, identitätsstiftende Schrift weiter.

Die Sprache wurde einst eigentlich als israelitisch oder als judäisch bezeichnet, später erst als “hebräisch”.
Die Sprache ist aber eng verwandt mit vielen kanaanäischen Sprachen was einfach darin begründet ist, daß die Leute sich damals verstanden haben und keines Dolmetschers bedurften. Auch später (vor 2000a) war hebräisch nahe am aramäischen.
Hebräisch ist also eine herauskristallisierte Mundart damaliger gängiger Sprachen, die für Israel eigen ist, von anderen Völkern zwar verstanden, aber nicht verwendet worden ist.

Ein “Hebräer” ist also ein zunächst nicht näher bestimmter Wanderer (Ausländer), nun aber Synonym für einen Israeliten.


#8

Und wir sind auch Hebräer, weil wir Umherziehende und eingepfropft sind.:slightly_smiling_face:

Lieben Gruß,

Isai


#9

Könnte es vielleicht auch sein, dass Hebärer einen Hinübergeher meint?
Mose bat Gott ja auch, dass er hinüberziehen dürfte.

5 Mose 3,
23 Und ich flehte zum HERRN zu jener Zeit und sprach:
24 Ach, Herr, HERR, du hast angefangen, deinem Knecht deine Majestät und deine starke Hand zu zeigen; denn wo ist ein Gott im Himmel und auf Erden, der es deinen Werken und deiner Macht gleichtun könnte?
25 Lass mich doch hinüberziehenעברה) und das gute Land jenseits (בעבר) des Jordan sehen, dieses gute Bergland und den Libanon!

Jakob lies seine ganze Habe hinüberziehen.

1 Mose 32
23 Er stand aber noch in derselben Nacht auf und nahm seine beiden Frauen und seine beiden Mägde samt seinen elf Kindern und überschritt (ויעבר) mit ihnen die Furt (מעבר) Jabbok;
24 und er nahm sie und führte sie über (ויעברם) den Fluss und ließ alles, was er hatte, hinübergehen (ויעבר).

Interessant scheint mir in diesem Zusammenhang auch zu sein, dass die Furt ma’abar (מעבר), also der Übergang über den Jabbok ebenfalls von dem Wort abar (עבר) abstammt.

Gottes Segen! :slight_smile:


#10

Hi Lütt, das klingt natürlich interessant. Aber ehe sich diese These festsetzt, sollte das jemand mit guten Hebräischkenntnissen verifizieren. Es gibt in dieser Silbenkombination viele änliche Wörter, deren Sinnzusammenhang nicht unbedingt gegeben ist.


#11

Umherziehende sind wir zweifelsfrei. Aber ob das eben wirklich mit dem Wort “Hebräer” zusammenhängt ?!?
Wir sind Herausgerufene, und wir sind Beisassen, das sind biblische Begriffe die auf jeden Fall für uns zutreffen.
Als Hebräer zählen ja grundsätzlich alle jene, das Besondere ist jedoch, daß wir Nachkommen Abrahams sind, was nicht für jedermann zutrifft.


#12

Welche zum Beispiel?


#13

Ja, das wollte ich damit auch sagen. Es geht allgemein wohl um Ortswechsel inklusive Grenzüberschreitungen im konkreten, wie im übertragenen Sinn. Evtl. ist hier auch eine moralische Grenzüberschreitung mit inbegriffen, aber da bin ich nicht sicher. in 4. Mose 5 ist da vom Geist der Eifersucht die Rede, der eingeht. Das erinnert sehr an die Beschreibung der bösen Geister im NT, die ein und ausgehen können. Da könnte das hebräische עבר von Jesus gebraucht worden sein. Da mit diesen Geistern höchstwahrscheinlich keine Gestalten oder Lebewesen gemeint sind, könnte es sich hier aber auch tatsächlich um moralische Grenz- und Werteverschiebungen handeln. Aber auch wenn solche Sprachbilder heute Sinn ergeben, müssen sie damals nicht zwingend so gemeint gewesen sein.

Die Bezeichnung Hebräer war zwar gängig, aber man sollte ihr keine allzugroße heilsgeschichtliche Relevanz beimessen.

Gruß, Sven


#14

Korrekt. Der Bezug zu Eber ist fragwürdig. Man könnte sonst meinen, sie waren Nachfahren männlicher Schweine. :grinning:

Das klingt vielleicht witzig, aber genau solche Schlussfolgerungen kommen heraus wenn man sich zu viel der Spekulation hingibt. Es erweckt den Schein, klug zu sein, ist aber oft nur Stuss.

Die meisten hebräischen Wörter bestehen aus 3 Konsonanten. Es gibt aber auch Wörter mit nur 2 bzw. auch 4 Konsonanten. Man müsste zuerst prüfen, ob das bei „Ibrai“ hier mit 4 der Fall wäre. Das würde dann die Wortverwandtschaft zu Eber ausschließen.

Erst wenn es sich anders darstellt, könnte man weitere Überlegungen anstellen. Sicher verwandt ist es mit dem heute üblichen Wort „Ivrit“ womit die hebräische Sprache bezeichnet wird.


#15

Die mir gängigste Bedeutung ist Ausländer und das zunächst ohne Wertung. Sie wanderten als kleine Sippe in Kanaan ein und passten mit ihrer Lebenweise nirgendwo hin, weshalb sie immer „die Hebräer“ blieben.

Eine Wertung wurde dem Begriff dann je nach der Beziehung mit ihnen gegeben. Bündnispartner Abrahams nannten sie Freunde und das reichte bis zur Zeit Josefs hinein.

Später wandelte sich dann das Bild mir ihrer zahlenmäßigen Zunahme und sie wurden als Bedrohung angesehen. So wurden sie zunehmend Feinde, was die Schrift ab 2 Mose darstellt.

Der Konflikt mit den „Hebräern“ besteht darin, dass ihre Erwählung heilsgeschlichtlich für die gesamte Menschheit von Bedeutung ist und dies gilt auch noch für heute.


#16

Josephus Flavius schreibt in seinen Jüdischen Altertümern Buch 1, Kapitel 6 unter Bezug auf 1. Mose 24 über Eber Folgendes :

“Von Arphaxades stammte Sales, von diesem Heber, nach welchem die Juden anfangs Hebräer hießen.”

Quellen :

  1. https://archive.org/stream/josephus/altertümer%20band1#page/n33/mode/2up (Seite 36, Abschnitt 4)

  2. http://www.perseus.tufts.edu/hopper/text?doc=Perseus%3Atext%3A1999.01.0145%3Abook%3D1%3Awhiston+chapter%3D6%3Awhiston+section%3D4 [146]

Er erklärt oft die griechische Bedeutung hebräischer Wörter, aber in diesem Fall leider nicht.

Über die Historizität seiner etymologischen Verbindung kann man streiten, aber er selber hielt sie zumindest für zutreffend. In Frage stellen kann man auch, ob Eber tatsächlich ein Hebräischer Name war.

Gruß, Sven


#17

Lieber Helmut,
erzähle bitte niemandem, dass du Hebärisch lernst.


Fremdling heißt Ger (גר)


Fremder / Auländer heißt Nekar (נכר)


#18

Hi Sven,
eben genau nicht, ganz im Gegenteil. Er hat eine riesige Bedeutung. :slight_smile:


#19

5 Mose29,11
damit du hinübergehst (לעברך) in den Bund des HERRN, deines Gottes, und unter den Eid, den der HERR, dein Gott, dir heute auflegt,

Interessant ist auch, dass das Volk ebenfalls “hinüberging” in den Bund des HERRN.


#20

Micha 2
12 Sammeln, ja, sammeln will ich dich, ganz Jakob; versammeln, ja, versammeln werde ich den Rest Israels. Ich werde ihn zusammenbringen wie Schafe im Pferch, wie eine Herde mitten auf der Trift, so dass es von Menschen tosen wird.
13 Herauf zieht der Durchbrecher vor ihnen her; sie brechen durch und durchschreiten (ויעברו) das Tor und gehen durch es hinaus; und ihr König schreitet (ויעבר) vor ihnen her, und der HERR an ihrer Spitze.

Auch Micha spricht vom durchschreiten und benutzt das messianische Bild der Schafe, die von ihrem Hirten durch das Tor geführt werden.