Was ist ein Hebräer?


#21

Die inhaltliche Bedeutung sehe ich als wichtig. Sie bildet ja gewissermaßen auch das Fazit von Hebräer 11. Mir ging es um den Namen. Gottes Volk ist mit dem Namen Israel benannt, nicht als Hebräer oder Eber. Und auch nicht als Anhänger Jakob/Israels, was dann im Hebräischen die Endung -im anfügen würde, also Israelim. Es gibt im AT nur eine Stelle (3. Mose 24,10-11) die relativ eindeutig von einem Angehörigen Israels im Plural spricht. Ansonsten, wenn deutsche Übersetzungen die Form Israeliten wählen, ist das etwas irreführend, wenn man es genau nehmen will. Zu irreführend, um darauf eine Theorie errichten zu wollen.

Die von dir angeführte Stelle mit dem Bund, ist wahrscheinlich auf die zeremonielle Art der Bundesschlüsse im Orient angespielt, mit der auch Gott seinen Bund mit Abraham machte :

  1. Mose 15,17 Und es geschah, als die Sonne untergegangen und dichte Finsternis geworden war, siehe da, ein rauchender Ofen und eine Feuerflamme, die zwischen jenen Stücken hindurchfuhr.

Ähnlich hier :

Jeremia 34, 18 Und ich will die Männer, welche meinen Bund übertreten haben, welche die Worte des Bundes nicht gehalten, den sie vor mir gemacht haben, wie das Kalb machen, das sie entzweigeschnitten und zwischen dessen Stücken sie hindurchgegangen sind: 19 Die Fürsten von Juda und die Fürsten von Jerusalem, die Kämmerer und die Priester und alles Volk des Landes, welche zwischen den Stücken des Kalbes hindurchgegangen sind, 20 die will ich in die Hand ihrer Feinde geben und in die Hand derer, welche nach ihrem Leben trachten; und ihre Leichname sollen dem Gevögel des Himmels und den Tieren der Erde zur Speise dienen.

Nebenbei : Auch wenn ich schon so einige Fachliteratur durchgesehen habe, habe ich bisher keine tatsächlich handfesten Hinweise auf Quelltexte gefunden, dass es sich hier in der Zeit Abrahams um eine geläufige Form des Rituals von Bundesschlüssen handeln sollte. Die Spuren verlieren sich bestenfalls in hin und her Verweisen auf andere Zweit- und Dritt-Literatur, bleiben aber bezüglich der Quelltexte sehr diffus. Falls da wer was wirklich handfestes bieten kann, ich würde mich freuen.

Dieses Hindurchgehen hat aber biblisch auch was mit Opfern zu tun. Das findet sich auch hier :

  1. Mose 18,21 Und von deinen Kindern sollst du nicht hingeben, um sie dem Molech durch das Feuer gehen zu lassen, und du sollst den Namen Jahwes, deines Gottes, nicht entweihen. Ich bin Jahwe.

Gruß, Sven


#22

Hallo Sven,
das ist wirklich interessant. :slight_smile:


#23

Das sehe ich auch so, vor allem wenn man bedenkt, daß einer der wichtigesten Lehrbriefe im NT der Brief an die “Hebräer” ist.


#24

Nach Mose war der Begriff auch eine klare Bezeichnung der eigenen Volksidentität. Dazu finden wir bei ihm auch die Femininform „Hebräerin“.


#25

Hallo Helmuth,
auch sehr interessant. ha’ibri (העברי) und ha’ibriyah (העבריה) :slight_smile:

https://biblehub.com/interlinear/deuteronomy/15-12.htm


#26

Danke für deine Ergänzung. Ich checke aber auch immer zuvor ab, ob sich der deutsche Text mit dem Hebräischen zur Deckung bringen lässt. Ansonsten würde ich das hier, wo es ja gezielt um das Hebräische geht, gar nicht posten.

Gott zum Gruße :raising_hand_man: