Wie sollen wir uns verhalten


#1

Hi ihr Lieben, :slight_smile:

aus dem Gespräch in einem anderen Link bin ich aus dieses Thema gekommen…

Möchte mal nicht zu weit vorgreifen, geht es doch um uns und unser Verhalten
im WWW von “christ zu christ
(Mglw schon 1000x durchgekaut…doch immer nocht aktuell)

Wie sollten unser Verhalten untereinander sein?
und wie ist es um die Umsetzung bestellt?

Grüßle
susan


#2

Hallo Susan,
persönlich unterscheide ich nicht ob jemand Christ ist oder nicht. Im Internet ist mein Gegenüber nicht sichtbar, aber er ist ein Mensch. Respekt , in Liebe zum Nächsten. So sollte der Umgang sein. Im realen Alltag und auch im Internet. Ich kann durchaus anderer Meinung sein als der Gesprächspartner. Jedoch gilt es die Meinung zu formulieren ohne Ausfälle und persönliche Angriffe. Dazu kommt, ich muss es aushalten, wenn der andere nicht meiner Meinung ist und ich ihn nicht überzeugen kann. Es geht um Austausch und nicht um Wettbewerb.
Liebe Grüße
Petra


#3

Am Besten einfach so, wie wir wünschen, daß mit uns umgegangen wird.
Leider merken Viele gar nicht wie belehrend oder verurteilend sie schreiben. Vielleicht mache ich das selber auch und merke es nicht.


#4

Das geht vielen so, und darum können wir uns ja gegenseitig darauf hinweisen, es ist eben ein völlig “normaler” faux pas und nichts, weshalb man sofort das Internet abschalten muß.
Der Herr Jesus hat gesagt, daß was immer wir einem der geringsten Brüder (gilt auch für Schwestern) des Herrn getan haben, wir ihm selbst getan haben.

Ich glaube daß dies der treffsicherste Aspekt ist.

Der/die andere ist vielleicht ein ganz, ganz unwürdiger und geringer Bruder/Schwester des Herrn, aber dennoch schämt der Herr selbst sich nicht, sie Brüder (resp. Schwestern) zu nennen.

Wir müssen uns ja nun nicht gegenseitig “blöde” kommen. Zwar kommt das unter Geschwistern durchaus vor, aber das ist korrigierbar.

Es gibt einige, die sich ob solcher Mißbillen angewidert von den “sog. Christen”, abwenden, und damit meinen im Recht zu sein. Ich meine jedoch, daß gerade diese “Opfer” damit deutlich machen, daß sie selbst gefahr laufen, nicht als Christen erkannt zu werden, weil eben gerade diese Menschen NICHT in dem Bewußtsein handeln daß das, was sie einem der geringsten Brüder des Herrn tun, sie ihm selbst damit tun.
Vielmehr erpressen sie die anderen damit und lassen sie mit dem Versuch allein zurück, ihnen ein schlechtes Gewissen eingeredet zu haben.

DAS ist verwerflich!


#5

Das Problem beim Schreiben in einem Forum ist eben immer, dass man nur die Worte liest. Es fehlt das sichtbare Gegenüber. Gestik, Mimik, Körpersprache und selbst die Nuancen in der Stimme lassen uns Worte anders beurteilen. Dazu kommt nicht jeder ist geschickt darin sich im geschrieben Wort auszudrücken. Da kommt manches völlig anders an, als es gemeint ist. Schon ist der andere gekränkt, verletzt oder lenht sich gegen eine empfundene Belehrung auf.
Aus meiner Erfahrung im Umgang mit Menschen habe ich gelernt, das viele Aufmerksamkeit möchten. Dazu nutzen sie je nach persönlicher Prägung ganz unterschiedliche Strategien.
Ich glaube, das dies auch in Foren geschieht. Mehr oder weniger Anonym, was dazu führt, das ansonsten normale Verhaltensregeln im Zwischenmenschlichen nicht mehr beachtet werden. Es ist das traurige Resultat, das eine immer stärker vereinsamende Gesellschaft hervorbringt.
Auch die immer stärker werdende “Ich Bezogenheit” ist u.a. ein Resultat von Einsamkeit. Wenn jemand keine Aufgaben, keine Ablenkung, keine Reflektion der Umwelt und keine Gesellschaft mehr hat, fängt er an nur auf sich selbst zu achten.
Darum betone ich die Liebe zum Nächsten. Oft habe ich erlebt, das Liebe mit Bedingungen verknüpft ist. Kurz und ein wenig überspitzt gesagt:" Sei wie ich Dich gerne hätte, dann liebe ich Dich." Doch die Liebe zum Nächsten ist: " Sei wie Du bist, ich nehme Dich in Liebe an genauso wie Du bist". Das ist die Art der Liebe die Zäune und Schranken einstürzen lässt.
Grade in der heutigen Zeit, in der so viele unter Leistungsdruck jeder Art stehen. Jesus nimmt jeden von uns an wie er ist.
Es wäre schön, wenn es unter Geschwistern im Herrn Jesus ebeso möglich wäre einander anzunehmen. Dann wären auch sehr konträre Meinungsaustausche ohne persönliche Anfeindungen möglich.
Liebe Grüße
Petra


#6

Hi Miteinander, :slight_smile:

oftmals ist es an uns, wie sehr wir uns mitreißen lassen;

wenn wir selbst Licht sind oder sein wollen, dann sollte genau dieses Licht
nicht nur lesbar sondern v.a. authentisch sein.

Sobald fleischliche Gesinnung unsere Wahl der Worte sind…verblasst unser
Strahlen. Worauf wollen wir uns dann berufen?

Heißt das nicht auch, sich nicht “einfärben” zu lassen, wenn das Gegenüber grade
alles verbrutzelt?

Es ist mglw für den einen oder andern schwer, sich dann rauszuhalten oder mal durchzuatmen.
Deshalb schau ich immer auf die Ergebnisse, denn diese sind meßbar.
Wenn dann ein schöner roter :apple: plötzlich zum Fallobst wird, betrachte ich
noch genauer. :eye:

Wenn das Ganze von vornherein geistlich betrachtet wird…erkennt man sehr schnell, wohin es
führen wird. Die Konsequenzen zu ziehen heißt dann, das Fleisch wird nekrotisch.

Deshalb ist mein Ego ein absolut schlechter Ratgeber bei Diskussionen im WWW.

Würden wir alle hier - ja, wir die sich hier kennen - an einem Tisch sitzen ( und hier wiederhole
ich mich gerne) gäbe es keine bösen Worte sondern ein Zuhören und Reden und eine
dicke fette Portion Liebe.
Aber solange die Tastatur unsere Finger reizt, ist es an uns zu erkennen.

Wollen wir eine Vorbildfunktion (Licht)sein…oder sind wir schon zu sehr “eingefärbt”?

Eine wohlwollende Diskussion beginnt immer bei mir, niemals beim Anderen.

Ganz liebe und freudige Grüßle an euch
susan


#7

Zum Beispiel:

Mt 5,43.48
43 Ihr habt gehört, dass gesagt ist:
»Du sollst deinen Nächsten lieben« (3. Mose 19,18)
und deinen Feind hassen. (Ps 139,21-22; Spr 8,13)
44 Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde
und bittet für die, die euch verfolgen,
45 auf dass ihr Kinder seid eures Vaters im Himmel.
Denn er lässt seine Sonne aufgehen über Böse und Gute
und lässt regnen über Gerechte und Ungerechte.
46 Denn wenn ihr liebt, die euch lieben,
was werdet ihr für Lohn haben?
Tun nicht dasselbe auch die Zöllner?
47 Und wenn ihr nur
zu euren Brüdern freundlich seid,
was tut ihr Besonderes?
Tun nicht dasselbe auch die Heiden?
48 Darum sollt ihr vollkommen sein,
wie euer himmlischer Vater vollkommen ist.

Wir sollten also unserem Herrn und Gott, Jesus Christus, nachfolgen
und so leben und reden und handeln und sterben, wie er es getan hat.

1 Meine Kinder, dies schreibe ich euch, damit ihr nicht sündigt. Und wenn jemand sündigt, so haben wir einen Fürsprecher bei dem Vater, Jesus Christus, der gerecht ist.
2 Und er selbst ist die Versöhnung für unsre Sünden, nicht allein aber für die unseren, sondern auch für die der ganzen Welt.
3 Und daran merken wir, dass wir ihn erkannt haben, wenn wir seine Gebote halten.
4 Wer sagt: Ich habe ihn erkannt, und hält seine Gebote nicht, der ist ein Lügner, und in dem ist die Wahrheit nicht.
5 Wer aber sein Wort hält, in dem ist wahrlich die Liebe Gottes vollkommen. Daran erkennen wir, dass wir in ihm sind.
6 Wer sagt, dass er in ihm bleibt, der soll so leben, wie er gelebt hat.

3Mo 19,17
Du sollst deinen Bruder in deinem Herzen nicht hassen.
Du sollst deinen Nächsten ernstlich zurechtweisen,
damit du nicht seinetwegen Schuld trägst.

2Tim 4,2
Predige das Wort, stehe dazu,
es sei zur Zeit oder zur Unzeit;
weise zurecht, drohe, ermahne
mit aller Geduld und Lehre.

LG! Erich


#8

Hallo Erich, :slight_smile:

Wissen tun wir dies alles und die o.g. Verse sind allen Gläubigen bekannt

nur hapert es mE des Öfteren in der Umsetzung, sonst wäre ja dieses Thema kein Thema im WWW.

Sobald das Ego sich einmischt…spielt der “Ton” eine andere Musik;

Grüßle
susan


#9

Hallo Susan!

Es kommt natürlich aber auch darauf an, von welchem Geist die Menschen geleitet werden.

Nicht jeder, der sich Christ nennt, ist auch ein wahrer Christ, der den Heiligen Geist hat,
und somit ist auch nicht jeder mein Bruder/Schwester in unserem Herrn Jesus Christus.

Und wenn dann jemand seine Irrlehren und Lügen verbreitet, der erhält gewiss kein Lob, sondern der wird eben zurecht gewiesen und ihm wird gedroht und er wird ermahnt mit aller Geduld und Lehre, so wie das auch unser Herr Jesus Christus und seine Apostel und Jünger taten und tun.
Siehe, zum Beispiel, die “Weherufe” Jesu, die sich auch nicht schön anhören, wie z.B. auch diese Worte:

Mt 12,34 Ihr Otterngezücht, wie könnt ihr Gutes reden, die ihr böse seid? Wes das Herz voll ist, des geht der Mund über.

Mt 23,33 Ihr Schlangen, ihr Otterngezücht! Wie wollt ihr der höllischen Verdammnis entrinnen?

oder z.B. Paulus:

Gal 1,8-9
8 Aber selbst wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht.
9 Wie wir eben gesagt haben, so sage ich abermals: Wenn jemand euch ein Evangelium predigt, anders als ihr es empfangen habt, der sei verflucht.

usw. usf.

LG! Erich


#10

Guten Morgen Erich, :slight_smile:

danke erstmal für deine Antwort, und ja, es steht ALLES geschrieben. Absolut.

Gehen wir mal zur Realität:
Ist es nicht so, dass wir dann (in der Begegnung face to face respt. in d. Gemeinde)
diesen Bruder /diese Schwester wohlwollend zur Seite nehmen (in aller Sanftmut)
und dort über das mglw “Fehlgeleitete” reden?!

Und im WWW, lieber Erich?

Mutiert nicht dort das Wort zum Instrument und es wird die Keule geschwungen?
Ist da (selbst wenn es Fehlleitungen gibt ) nicht mittlerweile die eigene Verletztheit
bzw. Bitterkeit :angry:, welche den/die Anderen anprangert?

Es geht schon lange nicht mehr um den Sinn (oder gar Geist) sondern die eigene Befindlichkeit?

Und was ist die Folge von eigenen Befindlichkeiten?
Immer schon gewesen?
Es ist mMn schon lange nicht mehr der Inhalt…sondern die Anzahl der :facepunch:

Resümee im Laufe der WWW-Zeit:
Wenn wir uns schon nicht Persönlich gegenüberstehen, so müssen/sollten/können/dürfen wir noch mehr
über den Geist und das Gebet "arbeiten.
Wie zeigte sich dann eine Diskussion unter Gläubigen gerade in einem Forum?
Was meinst du?

Freu mich sehr über deine Beteiligung und grüße mal von hier nach dort
susan

PS:
Aus diesem Grund schätze ich dieses Forum, weil wir uns zum größten Teil einer anderen Sprache
bemächtigen…nämlich der Geistlichen! Jepp :pray::slightly_smiling_face:

und ein 2tes PS:
Letztendlich wissen wir nicht, wer Christ ist oder nicht…wir dürfen hier nicht richten.
Das macht ER. ER schaut genau ins Herz, bis in die letzte Zelle.


#11

Hallo Susan! :slightly_smiling_face:

Gerne! - Ja, es steht alles geschrieben, und das Wort Gottes ist die Realität, denn das Wort Gottes ist lebendig und kräftig … und wird auch nicht vergehen; es galt damals und gilt auch noch heute und in Ewigkeit.

Ja, so sollte es in einer guten Gemeinde sein. (z.B. Gal 6,1)

Gottes Wort verändert sich nicht. - Gottes Wort ist auch das Schwert des Geistes.

Und ich sehe da auch weniger auf mich, denn ich weiß an was und an wen ich glaube.

Mir geht es da vielmehr um die Menschen, die das alles lesen und durch so fehlgeleitete Irrlehrer und ihre Lügen verführt werden. - Und das kann, soll und darf ich nicht ignorieren und (schweigend) zulassen oder tolerieren, wenn ich die Möglichkeit habe, diese armen Menschen (die verführt werden) aufzuklären und ihnen die rechte Wahrheit zu sagen. - Ja, und da prangere ich sozusagen auch alle Lügner an und bringe ihre Lügen ans Licht, so wie es auch Jesus tat und tut durch seinen Heiligen Geist, der uns in alle Wahrheit führt und leitet.

Ja, die eigen Befindlichkeit kann natürlich auch eine Rolle spielen (bin ich gut drauf oder schlecht), aber man sollte das Wesentliche, und das ist die Wahrheit, die der Geist lehrt, nicht aus den Augen lassen. - Auch Jesus hatte nicht immer “gute Laune” und ist freundlich, sondern er kann auch sehr zornig sein (auf solche Leute). (Offb 6,16)

Richtig!

Es kommt darauf an, was und an wen sie glauben, und den Menschen als Wahrheit verkaufen.
Glauben kann man viel (auch den Lügen der Irrlehrer).

Ich verlasse mich da auf den Heiligen Geist, der mir sagt, was ich sagen (schreiben) soll.
Natürlich aber sollte man vorher auch beten und Gott um Beistand bitten, dass er einem die rechten Worte ins Herz und den Mund (oder in die Tastatur) legt.

Mt 10,20 Denn nicht ihr seid es, die da reden, sondern eures Vaters Geist ist es, der durch euch redet.

Jemanden zu richten liegt mir ferne, aber ich kann in seinen Worten erkennen, welchen Geistes Kind er ist, und deshalb heißt es ja z.B. auch:

1Joh 4,1 Ihr Lieben, glaubt nicht einem jeden Geist, sondern prüft die Geister, ob sie von Gott sind; denn viele falsche Propheten sind hinausgegangen in die Welt.

Mt 7,15 Seht euch vor vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber sind sie reißende Wölfe.

1.Petr 2,15-17
15 Denn das ist der Wille Gottes, dass ihr durch Tun des Guten den unwissenden und törichten Menschen das Maul stopft –
16 als Freie und nicht als hättet ihr die Freiheit zum Deckmantel der Bosheit, sondern als Knechte Gottes.
17 Ehrt jedermann, habt die Brüder und Schwestern lieb, fürchtet Gott, ehrt den König!

LG! Erich


#12

Hallo Erich, :slight_smile:

Tut das jeder?
Geht nicht jeder von sich aus und schließt damit auf Andere?

Ich versteh genau was du damit ausdrücken willst….nur was wissen wir wirklich über
das Gegenüber…welches gerade in die Tasten zupft?

Wenn wir doch dem Herrn vertrauen und das Gegenüber auch…führt es dann nicht unweigerlich
zu Jesus?
Trennen diese beiden Personen (im WWW) möglw nur die Etappe, an der sie gerade sind?

mit fällt da eine Stelle auf…
1 Kor1,11-13

Mir ist nämlich, meine Brüder, durch die Leute der Chloe bekannt geworden, dass Streitigkeiten unter euch sind.
12 Ich rede aber davon, dass jeder von euch sagt: Ich gehöre zu Paulus! — Ich aber zu Apollos! — Ich aber zu Kephas! — Ich aber zu Christus!

13 Ist Christus denn zerteilt? Ist etwa Paulus für euch gekreuzigt worden, oder seid ihr auf den Namen des Paulus getauft?

Ist der Konsens unter “uns” Geschwistern nicht das Evangelium?
Und das wir NOCH unter seiner Gnade stehen und nur ER uns retten kann?!

Was wäre dann eine klar abzuzeichnende Irrlehre?
(dazu könnten wir einen neuen Thread eröffnen…mir fällt da gerade was dazu ein)

Aber ich möchte jetzt nicht am Thema vorbeischrammen… :innocent:

Letztendlich haben die meisten (und davon bin ich überzeugt ) von uns
denselben Wunsch hat, nur grätscht halt noch oft der Ton :notes: dazwischen.

Wenn also unser Verhalten im WWW zu sehr von der eigenen Befindlichkeit bestimmt wird,
ist das Ende imo absehbar

Können wir ein Wörtchen einbringen, welches immer Wirkung zeigt?
Das Wörtchen “Wertschätzung” …weil ich nicht weiß, wie es meinem Gegenüber geht
oder nach meinen Zeilen gehen könnte?!
Wäre dies eine Lösung, bevor Worte “Salti springen?”

freudige Grüße
susan