Wo beginnt Irrlehre und ..... ?


#140

Es geht überhaupt nicht in Richtung Irrlehre, wenn jemand an der “Allwissenheit” Gottes zweifelt. Dieses Wort ist unbiblisch. Es ist besser, darüber nachzudenken , was in der Bibel geschrieben steht. Aber wir wollen das jetzt nicht weiter vertiefen, dafür haben wir ja ein eigenes Thema.
Hier sollte ja auch nicht abgehandelt werden, ob der Herr Jesus Gott ist, sondern wann Irrlehre beginnt. Der Herr Jesus wird eigentlich nur degradiert, wenn wir in häßlicher Weise debattieren.

Beginnt Irrlehre mit oder ohne Blbel in der Hand ? Zweifellos auch mit. Beginnt sie erst, wenn jemand absichtlich falsches predigt ?
Hier in unserem Forum kennen wir alle die Bibel und predigen nicht bewußt etwas falsches.
Aber wir haben eben den Satan, der uns zuweilen auf falsche Wege führt und uns auch darauf beharren läßt. Manchmal blitzen auch böse Worte auf, da erkennt man diesen bösen Geist, der aber zuweilen auch ganz freundlich und fromm reden kann. Aber sage mal was gegen seine scheinfrommen Lehren. Dann wird er böse.

Deswegen sollen wir mit Sanftmut einander zurechtweisen, wenn wir bei anderen gläubigen Menschen so etwas zu erkennen glauben und nicht gegeneinander sein, sonst hat uns der Satan überwunden.

2 Tim 2,24 Ein Knecht des Herrn aber soll nicht streitsüchtig sein, sondern freundlich gegen jedermann, im Lehren geschickt, einer, der Böses ertragen kann 25 und mit Sanftmut die Widerspenstigen zurechtweist. Vielleicht hilft ihnen Gott zur Umkehr, die Wahrheit zu erkennen 26 und wieder nüchtern zu werden aus der Verstrickung des Teufels, von dem sie gefangen sind, zu tun seinen Willen.

Wenn man gleich Irrlehrer ruft oder Gotteslästerer hat man wohl eher blutende Herzen und niemand ist gewonnen. Und es ist auch anmaßend, denn über manche Fragen läßt sich so schnell keine Einigung erzielen. Das ist meine Erfahrung aus vielen Jahren Bibelforum.

Deswegen ist es wichtig , sich in Sanftmut zu üben, bei Zorn das Forum zu meiden. Es ist wichtig biblische Argumente zu bringen, alles andere wird sowieso nicht akzeptiert und so wirst du keinen gläubigen Menschen überzeugen.

Ist es nicht auch wichtig zu merken, daß es jemand gut mit mir meint ?
Selbst , wenn ich an Allah glaubt, glaube ich doch an Gott. Kann ich einen solchen Menschen gewinnen, wenn ich gegen ihn antrete und versuche ihm klarzumachen, daß sein Glaube ein Irrglaube ist ? Ich denke, nein.

Wie hat es Paulus gemacht ? Er hat geschickt alles aufgegriffen, an was die Athener geglaubt haben und hat darauf seine Evangelisation aufgebaut.

Apg 17, 18 Einige Philosophen aber, Epikureer und Stoiker, stritten mit ihm. Und einige von ihnen sprachen: Was will dieser Schwätzer sagen? Andere aber: Es sieht aus, als wolle er fremde Götter verkündigen. Denn er verkündigte das Evangelium von Jesus und von der Auferstehung. 19 Sie nahmen ihn aber mit und führten ihn auf den Areopag und sprachen: Können wir erfahren, was das für eine neue Lehre ist, die du lehrst? 20 Denn du bringst etwas Neues vor unsere Ohren; nun wollen wir gerne wissen, was das ist. 21 Alle Athener nämlich, auch die Fremden, die bei ihnen wohnten, hatten nichts anderes im Sinn, als etwas Neues zu sagen oder zu hören. 22 Paulus aber stand mitten auf dem Areopag und sprach: Ihr Männer von Athen, ich sehe, dass ihr die Götter in allen Stücken sehr verehrt. 23 Denn ich bin umhergegangen und habe eure Heiligtümer angesehen und fand einen Altar, auf dem stand geschrieben: Dem unbekannten Gott. Nun verkündige ich euch, was ihr unwissend verehrt.

Paulus kam nicht nach Athen , um ihnen zu sagen, was sie da für gotteslästerliche Dinge treiben und was sie da für falsche Lehren haben.
So gewinnt man ja auch niemand.

Und die Vergangenheit hat auch gezeigt. Wo gläubige Menschen am lautesten “Irrlehrer” , “Gotteslästerer” gerufen haben, da waren sie oft selber dergleichen.
Wahre gläubige Menschen argumentieren mit Sanftmut, so wie unser Herr Jesus, dem sie auch vorgeworfen haben, daß er Gott lästert:

Joh 10,36 wie sagt ihr dann zu dem, den der Vater geheiligt und in die Welt gesandt hat: Du lästerst Gott –, weil ich sage: Ich bin Gottes Sohn?

Und nicht nur unser Herr hatte viel Widerspruch. Die Apostel hatten auch damit zu kämpfen , von den Juden in den Synagogen nicht als Irrlehrer verkannt zu werden.
Da ahnt man ja, wo manchmal solche Rufe herkommen, die einen Prediger des Evangeliums als Irrlehrer abstempeln wollen. Wie gesagt, auch Luther und viele gute gläubige Gruppierungen galten bei der katholischen Kirche als Häretiker bzw. Irrlehrer. Das hat natürlich Satan so gemacht.

Aber natürlich gab es im alten Israel und in der christlichen Gemeinde gibt es bis zum heutigen Tag auch wahre Irrlehrer. Seit diesem Ereignis in Los Angeles schleichen sich ganz raffinierte Geister in die Gemeinde und ahmen Geistesgaben nach.

Petrus hat eine bestimmte Art, die Irrlehrer seiner Zeit zu charakterisieren und spricht sich im 2 Petrusbrief darüber aus. Vielleicht können wir uns darüber noch mal unterhalten, um Kriterien zu finden , die einen wirklichen Irrlehrer entlarven könnten.
Die Kriterien gelten vielleicht bis auf den heutigen Tag:

2 Petr 2,1 Es waren aber auch falsche Propheten unter dem Volk, wie auch unter euch sein werden falsche Lehrer, die verderbliche Irrlehren einführen und verleugnen den Herrn, der sie losgekauft hat; die werden über sich selbst herbeiführen ein schnelles Verderben. 2 Und viele werden ihnen folgen in ihren Ausschweifungen; um ihretwillen wird der Weg der Wahrheit verlästert werden. 3 Und aus Habsucht werden sie euch mit erdichteten Worten zu gewinnen suchen. Das Urteil über sie wirkt seit Langem, und ihr Verderben schläft nicht.

Liebe Grüsse Thomas


#141

Thema: Wo beginnt Irrlehre und …… ?

Joh 20,28-29
28 Thomas antwortete und sprach zu ihm:
Mein Herr und mein Gott!
29 Spricht Jesus zu ihm:
Weil du mich gesehen hast, darum glaubst du?
Selig sind, die nicht sehen und doch glauben!

:sunglasses:


#142

Thomas sagt : MEIN Herr und MEIN Gott.

Das ist ein Bekenntnis. Es ist weder eine allgemeine Feststellung noch ein allgemeiner Normativ.

Gruß, Sven


#143

Es wurde von einem “Meleachi” behauptet, dass
“nirgends in der Bibel drin steht, dass Herr Jesus Christus Gott ist.”

Schau nochmal genau hin,
denn diese Worte stehen in der Bibel:

Joh 20,28-29
28 Thomas antwortete und sprach zu ihm:
Mein Herr und mein Gott!
29 Spricht Jesus zu ihm:
Weil du mich gesehen hast, darum glaubst du?
Selig sind, die nicht sehen und doch glauben!

Jesus hat dem Thomas nicht widersprochen,
sondern er hat seinen Glauben sogar bestätigt.
Und zu uns (also, die ihn nicht gesehen haben) sagt Jesus :
"Selig sind, die nicht sehen und doch glauben!"
Das heißt,
dass wir glauben sollen, dass Jesus unser Herr und Gott ist.

Und Du hast das leider immer noch nicht erkannt und “festgestellt”,
somit ist es natürlich dann auch kein “Normativ” für Dich, und deshalb
bekennst und glaubst Du das selbstverständlich auch nicht! - Stimmts?

Schade, denn dann kannst Du dich auch leider nicht darüber freuen und glücklich
und selig sein, wie wir alle, die wir an unseren Herrn und Gott, Jesus, glauben.

LG! Erich


#144

Korrekt, es ist kein Wort Gottes sondern ein Wort Thomas‘. Wer lesen kann ist hier eindeutig im Vorteil. :grinning:


#145

Die Häresien im Eingangspost erleben teilweise tatsächlich eine Renaissance. Besonders der Arianismus (Zeugen Jehovas) und Modalismus/Sabellianismus (Oneness [Pentecostal Church]) erhalten immer mehr Zulauf. Ich persönlich denke, dass der Protestantismus einen großen Teil dazu beigetragen hat. Das entschuldigt natürlich nicht den Durchschnittschristen, der keine Ahnung hat, wie er die Göttlichkeit des Heiligen Geistes oder Jesu verteidigen kann. Ich weiß nicht woran es liegt, ob es das Desinteresse ist? Sind das alles Namenschristen? Der durchschnittliche Zeuge Jehovas oder Oneness Modalist kennt sich leider tatsächlich besser in der Bibel aus als der durchschnittliche Christ. Hier sind definitiv auch die katholischen und orthodoxen Christen zu kritisieren. Natürlich sind die Hauptschuldigen die Priester und “Lehrer”, die im Westen (Europa/Nordamerika) einen so schlechten Job machen, den Christen die Trinität - das Herz des Christentums - zu erklären, was vor nicht allzu langer Zeit so natürlich und alltäglich war wie das Amen in der Kirche. Sie tragen selbstverständlich die Hauptschuld. Schade.


#146

Wer weiter lesen kann, der liest Gottes Worte,
nämlich die unseres Herrn und Gottes, Jesus!

Also, nochmal:

Joh 20,28-29
28 Thomas antwortete und sprach zu ihm:
Mein Herr und mein Gott!
29 Spricht Jesus zu ihm:
Weil du mich gesehen hast, darum glaubst du?
Selig sind, die nicht sehen und doch glauben!

Jesus hat dem Thomas nicht widersprochen,
sondern er hat seinen Glauben sogar bestätigt.
Und zu uns (also, die ihn nicht gesehen haben) sagt Jesus :
"Selig sind, die nicht sehen und doch glauben!"
Das heißt,
dass wir glauben sollen, dass Jesus unser Herr und Gott ist.


#147

Ich habe nicht fest gestellt, aber ich bekenne auch wie Thomas : Jesus, mein Herr und mein Gott. Weil ich glaube. Damit ist niemand anderem das eigene Bekenntnis abgenommen

Gruß, Sven


#148

Hurra, ich bin am Ende des Threads angekommen!
Und fand einige gute Gedanken. zB der Gedanke, dass Irr-Lehre da anfängt wo man sie lehrt. Macht ja auch Sinn :slight_smile:
Ein wichtiger Gedanke noch zwischendruch: ich finde den Unterschied zwischen einem Irrlehrer und Irregeleteiten sollte man nicht vergessen.
Ein demütiger Mensch wird wissen dass, der heilige Geist in alle Wahrheit leitet, heißt aber nicht, dass man schon am Ziel ist. Mit anderen Worten lassen wir uns alle hin und wieder nicht 100% vom Geist Gottes leiten und werden somit von Menschen, Einflüssen und aus dem “Fleisch” immer wieder fehlgeleitet. Und wir wachsen und werden im Herrn gegründet und gefestigt, sodass wir nicht mehr hin und her getrieben werden von verschiedenen Winden der Lehren(Eph4,14).
Das Problem entsteht, wenn jemand mit dem Halbwissen, keinem Wissen, Leichtsinn, oder falscher Belehrung in voller Gewissheit anfängt etwas zu lehren. Dann wird ein Irregeleiteter zum Irrlehrer.
Der feine Unterschied im Forum ist aus dem Schreibstil ersichtlich: sucht jemand Austausch -> ist er noch kein Irrlehrer auch wenn der/diejenige was falsches schreibt. Man darf ja in einem FORUM eigene Meinung/Verständnis teilen!
Ist jemand hier nur um andere zu überzeugen, dann ist er ein Lehrer und kann auch ein Irrlehrer sein.
Ich versuche die Irrlehrer auch an den Früchten zu erkennen(wir sollen ja jetzt schon sie erkennen und nicht erst in Ewigkeit). Im RL wäre das “die Frucht der Lippen” im Forum ist es “die Frucht der Buchstaben”. Wie einer etwas behauptet ist schnell ersichtlich ob das ein Forum-Mitglied ist der Austausch sucht oder ein Irr-/Lehrer.

PS zum Nachdenken: kann es in einem unmoderierten Forum(ohne Regeln?) Irrlehrer geben und wer entscheidet das?
GG


#149

Ich kann mich auch irren, aber warst du nicht einer von denen, die nicht an die Göttlichkeit Jesu glauben? Oder habe ich dich mit einen anderen verwechselt. Nur so aus neugier!

Gottes Segen


#150

Das freut mich! :slightly_smiling_face:

LG! Erich


#151

Da verwechselst du mich wahrscheinlich oder hast mich falsch verstanden.

Ich hab ja auch hier erneut dargelegt, dass ich von einer Feststellung, von der man überzeugt werden müsste, nichts halte.

Mein Bekenntnis zu Jesus als meinem Herrn und Gott ist in etwa so, wie wenn ich bei der Bundestagswahl mein Kreuz für eine Partei mache. Ich habe mich für Jesus entschieden. Diese freie Entscheidung, weil ich sie für richtig und gut halte, ist völlig verschieden davon, dass ich mich einer bloßen Tatsache einer Herrschaft durch unumschränkte Souveränität, Gewalt und Alternativlosigkeit beuge. In unserer Demokratie lassen wir uns von einem Kanzlerkanditäten überzeugen, durch das, für das er steht oder sich präsentiert, und nicht, weil seine Kanzlerschaft zuvor schon eine Tatsache wäre. Nach der Wahl sieht das dann anders aus. Dann muss ich zumindest vorübergehend mit der Entscheidung leben.

Gruß, Sven


#152

Hallo Sven,

glaubst du an den stellvertretenden Tod Jesus?

LG


#153

die vielfache Bezeugung davon, dass Jesus konsequenterweise in den Tod ging, ist für mich der wesentliche Punkt der Glaubwürdigkeit. Normalerweise sehen Heldengeschichten anders aus. Seine Mörder haben ihn ermordert, er nahm den Tod in kauf. Aber noch wichtiger : Er stand wieder von den Toten auf und lebt :slight_smile:

Gruß, Sven


#154

Hallo Sven

Meine Frage war, glaubst du an den stellvertretenden Tod?

Gruß
Elli


#155

Ja, er hat als Hohepriester nach der Ordnung Melchisedeks sein eigenes Leben für uns geopfert, damit wir, die wir daran glauben, von unseren Sünden gereinigt werden.

Gruß, Sven


#156

Hallo Sven,
unter “stellvertretend” sehe ich Folgendes
Ganz kurz geschrieben:
Der Sünde Sold ist der Tod. Wir sind Sünder, haben deshalb, so wie Adam und Eva auch, den Tod verdient. Das Gesetzt verurteilt uns. Dieses Gesetz hat unser Herr Jesus am Kreuz erfüllt. Wir können ewig Leben, weil unser Herr unseren Tod starb.
Meinst du das auch so…?

Ich frage dich, weil ich weiß, dass nicht wenige Theologen mittlerweile die “Stellvertretung” ablehnen, bzw. als unsinnig betrachten. Gott könne auch ohne das Kreuz vergeben. Das Kreuz, wenn sie überhaupt noch daran glauben, wäre nur ein Beweis seiner Liebe zu uns. Hier wird wohl Bezug auf unsere Heiligung genommen.

LG


#157

Jesus wurde nach seiner Auferstehung, zum Hohepriester nach der Ordnung Melchisedek, vom Vater, mit einem Eid eingesetzt.
Am Kreuz opferte Jesus sein Leben freiwillig, im Sinne Aarons, der Tiere opferte. Unser Herr Jesus war bereits Hohepriester am Kreuz. Melchisedek, steht für den Hohepriester ohne Blut, der hatte nur Gaben, Wein und Brot

Unsere Heiligung im Sinne Melchisedek, kann nur ermöglicht werden, weil zuvor Jesus als Hohepriester sein eigenes Blut opferte.

LG


#158

Hallo zusammen,
wenn ihr es erlaubt, würde ich mich gerne auch zu den letzten Beiträgen äußern.

Mir ist schon bewusst, dass wir Menschen immer Fragen haben, und ja auch absurde Fragen stellen und auch absurde Antworten abgeben bzw. bekommen. So sind wir Menschen! Ich habe auch verrückte Fragen, auf die ich mich nicht traue zu Antworten, nicht einmal in meinen Gedanken.

Wir Unterhalten uns über viele Dinge, jedoch vergessen eines: Weder ich, noch du oder der andere der kommt usw. wird jemals hier auf Erden eine Antwort bekommen. Wie kommen wir bloß auf die Idee, dass wir so klug sind und Gott hinterfragen und Ihn sogar Bildlich vorstellen und was er kann und was nicht. Woher bitte willst du, als sein Geschöpf auf diesen Fragen Antworten?

Habt ihr wirklich kein Respekt vor Gott? Denkt ihr, dass ihr schon so groß gewachsen seid, dass ihr Gott auseinandersetzen könnt und Ihn erklären könnt? Denk ihr wirklich, ihr seid imstande Gott zu hinterfragen und mit dem menschlichen Verstand und Logik zu erklären?

Ich staune wirklich, wie ihr leichtsinnig mit Gott umgeht, also wirklich Hochachtung und verbeuge mich vor euch, denn soviel Mut muss man schon haben. Nicht böse gemeint. Und ja, ich weiß, einer von euch wird mir Antworten und es politisch und logisch erklären wollen, ich kenne das schon alles :sweat_smile:

Die meisten Beiträge in diesem Forum bringen tatsächliche keine guten Früchte, nur leere Worte, herausgerissene Bibelverse usw. Irgendetwas lauft im Forum schief, leider erkenne ich den Grund noch nicht weshalb und warum.

Es sei gesagt worden: Mehr als die Bibel brauchen wir nicht. Textus Receptus Bibel aufschlagen und sich mit Gott beschäftigen im Gebet. Eine Verbindung mit Gott aufbauen ist ganz wichtig. Herr Jesus Christus hat sein Leben für uns Sünder gelassen und mit sein heiliges Blut für uns bezahlt. So werden wir nicht für unsere Sünden gerichtet. Herr Jesus starb am kreuz und ist am 3 Tag wieder auferstanden. Herr Jesus Christus ist unser Schöpfer, der JHWH aus dem Alten Bund, der alles Schuf wie die Erde so die Himmel und alles was sich regt, das sichtbare und das unsichtbare. Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Besser erklärt: Am Anfang war die Botschaft, und die Botschaft war bei Gott, und die Botschaft war Gott der Herr Jesus der Gesalbte, der Mensch wurde wie im Alten Bund Prophezeit. Wer glaubt, dass der Tod des Herrn Jesu nicht sein musste, der ist wahrlich ein Antichrist! Würde Gott einfach wie Allah (Islamischer Gott = Satans Sekte) alles einfach vergeben, wie könnte Gott gerecht und heilig sein? Er muss gerecht handeln und ein jeder muss für seine Sünde mit dem Blut bezahlen.

Wie ich sehe, viele hier sind vom wahren Glauben abgefallen. Ich nenne keine Namen, will euch hier nicht beschuldigen, ist auch nicht meine Aufgabe hier. Derjenige der lesen kann, der möge lesen! Derjenige, der hören kann, der soll doch hören? Eine Umkehr ist durch einen Menschen unmöglich! Außer Gott lässt es zu.

Soviel auch immer mich der Erich genervt hat, in gewissen dingen hatte er recht und wies hier manche Christen zu Recht, wer hat auf ihn gehört? Niemand oder, verspottet wurde er auch. Vielleicht reagiert er auch deswegen, aus Verzweiflung so Aggressiv, aber niemand ist perfekt, wir alle müssen den Umgang mit Menschen lernen.

Widmet euch anderen Dingen, anstatt den allmächtigen und allwissenden Gott, der alles Erschuf, zu hinterfragen. Ich meine es nur gut, ich weiß aber auch, dass meine Antwort eh nichts bedeutet und wir Menschen so weiter machen werden. Das Volk Israel hat es bis heute nicht kapiert, und Gott sie immer wieder bestraft, und trotzdem sind sie unbelehrbar und unverbesserlich, gerade deswegen musste unser Herr Jesus kommen, sonst würde keiner bestehen.

So so, danke für das lesen. Hoffe keiner hat sich gelangweilt :blush:
Vielleicht bringe ich jemanden zum Nachdenken, oder auch nicht… Wer weiß :thinking:
Gott weiß es, aber wir?

Gottes Segen,
Tschauuu Meli


#159

Nein, ich sehe das unter dem Aspekt des Gerichts, vor dem Jesus uns bewahrt. Das ist mehr als nur das Gesetz (Mose). Es geht um die sogenannte “Goldene Regel” und dem Prinzip des Gerichts, wonach wir gerichtet werden, wie wir selber gerichtet haben.

Es geht nicht darum, was Gott könnte. Es geht um uns. Wir sind es, die versöhnt werden müssen. Gottes Zorn ist noch nicht offenbart worden. Wer sich nicht versöhnt, der hat auch keine Beziehung mit dem Vater, der ist kein Kind Gottes und dann wird er ins Gericht kommen.

Für Sünder gibt es nur den Weg über Jesu Stellvertretung. Sünder sind die, die richten, aber sich selber freisprechen. Kleinkinder, Säuglinge und Ungeborene tun das noch nicht.

Gruß, Sven