Wunsch


#21

Guten Morgen Petra, :slight_smile:

ich dachte mir, dass wir über das WWW sprechen…es macht einen sprachlos
und doch überrrascht es mich nicht wirklich, denn so steht es geschrieben:

2.Tim 3, 2-5

Denn die Menschen werden sich selbst lieben, geldgierig sein, prahlerisch, überheblich, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, unheilig,
3 lieblos, unversöhnlich, verleumderisch, unbeherrscht, gewalttätig, dem Guten feind,
4 Verräter, leichtsinnig, aufgeblasen; sie lieben das Vergnügen mehr als Gott;
5 dabei haben sie den äußeren Schein von Gottesfurcht, deren Kraft aber verleugnen sie. Von solchen wende dich ab!

eben!

Deswegen schreib ich auch nur hier. ich glaub eh dass 2Jesus immer schon mein einziges
Online-zuhause war und ist. :slightly_smiling_face:

Es tut einfach gut und passt sich nicht der rasanten Art vieler anderer Plattformen an!
So kann ein Thema wirklich gut behandelt werden…das gefällt mir.

Und wenn auch hier Marktschreier der “galanten” Art vorbeikommen, impressed es mich
nicht too much. :sunglasses:
Denn der Charakter dieses Forums ist ein anderer, imo.

Das ist doch mal ein toller Anfang für einen neuen Thread… :+1:

liebe Grüßle
susan


#22

Hallo Susan,

Wäre dies nicht auch ein Thema für einen neuen Thread?
Zu meiner Aussage: Definieren sich als Christen…und Deiner Anregung für einen neuen Thread…in welche Richtung soll der Thread denn gehen?
Liebe Grüße
Petra


#23

Mir gibt der Herr leider nicht, was ich brauche. Deswegen habe ich oft keinen inneren Frieden.

Ich kann wohl sagen, daß sich dieser Frieden immer wieder einstellt. Aber dann greifen wieder Kräfte an, die dann erst mal wieder verschwinden müßen, sonst bleiben Beklemmungen jeglicher Art.

Das ist gut. Warum hat Salomo gesagt Spr 23,4 Bemühe dich nicht, reich zu werden; da spare deine Klugheit!

Der Reichtum ist eine trügerische Falle, der auch Christen zum Opfer werden. 1 Tim 6,9

Heutzutage ist irdischer Reichtum eben kein Markenzeichen mehr für ein glaubhaft gelebtes Christentum, sondern eher das Gegenteil.

Arbeitest du im Altersheim ?

Was Gott tut ist vielleicht immer richtig, aber seine Geschöpfe richten so einigen Schaden an. Und , warum schmeißt er einen Satan auf die Erde ? Der hat doch ein unermeßliches Leid gebracht.

Dan 4,34 Darum lobe, ehre und preise ich, Nebukadnezar, den König des Himmels; denn all sein Tun ist Wahrheit, und seine Wege sind recht, und wer stolz einherschreitet, den kann er demütigen.

Gott bemüht sich um Wahrheit und er wird auch keinen falschen Wege einschlagen.

Aber Satan bemüht sich exakt um das Gegenteil. Die Verbreitung der Wahrheit hat es schwer in der Welt und sein Satan wütet auf dieser Erde derart, daß die Menschen ihren Glauben an Gott verlieren. 2 Kor 4,4

Wenn Satan kommt machen die Menschen auch viele Fehler , deswegen haben wir ja das Evangelium.
Aber viele merken nicht, daß sie in seinen Fängen stecken und deswegen glauben sie, das Evangelium nicht nötig zu haben.
Wer glaubt z. Bsp. , das Habgier und Reichtum eine Sünde sind vor Gott ?
Das werden wenige wissen, zumal, wenn alle ihre Bekannten auch reich sind. Da werden sie sagen, “wir haben doch genauso gelebt, wie alle anderen.”

Das sind vielleicht auch die reichen Katholiken , von denen Petra spricht. Gott will ihre Seele nicht so einfach retten, wie das Gleichnis vom reichen Kornbauern zeigt.

Was könnte solche Leute zum nachdenken anregen ? Vielleicht das Gleichnis vom reichen Kornbauern, wenn es mal von einem gläubigen Pastor gepredigt würde.

Ich finde diese Anregung sehr gut. Ich habe das auch mal gemacht und die älteren Menschen auf eine Rollstuhlspazierfahrt eingeladen. Die waren sehr dankbar.
Aber jetzt fehlt mir die Kraft dafür.

Na ich denke mal, weil du in Deutschland geboren bist und für diesen Dienst geeignet bist, den du da machst.
Andere Menschen sind in Afrika geboren und halten es da nicht mehr aus.

Ist es Gottes Wille, daß sich die Afrikaner alle ins Schlauchboot schmeißen und nach Europa kommen ?

Gott scheint ja nicht viel erbarmen zu haben. Das wird auch vielen Menschen auf ihrem Wege zu Gott bzw. ihrem Weg mit Gott ein Problem sein.
Was einem Notleidenden bleibt , ist ein Abwenden von den eigenen Problemen und den Problemen der Welt und eine ernsthafte Beschäftigung mit der eigenen Sünde und die Annahme des Evangeliums. Dann ist vielleicht wenigstens die Ewigkeit gesichert.
Für diese Welt ist das Evangelium oft keine Hilfe und Menschen sterben hier grausam, auch mit dem Glauben an Jesus Christus.

Das stimmt nicht ganz. Satan hat diesen Zustand geschaffen und schafft auch sonst fast alles Leid auf Erden. Die Menschen machen es eben mit, was Satan will. Er hat für jeden das passende Angebot. An Wahrheit und Nächstenliebe hat er natürlich kein Interesse. Satan stürzt die Welt ins Elend und am Ende soll Gott der Schuldige sein, weil er nicht einschreitet.

Dieser Logik möchte ich mich nicht anschließen. Dein Fleisch nützt sehr und alle würden dich vermissen, wenn du nicht mehr da wärst.

Liebe Grüße Thomas


#24

Hi Thomas, :slight_smile:

Ich habe alles durchgelesen und weißt du was?

Einen Satz habe ich in meinem Kopf:

Wem oder was ich die Macht gebe, wird sie auch nutzen

Lk 12,34
Denn wo euer Schatz ist, da wird auch euer Herz sein.

Ich frage den Schöpfer nicht…
und ziehe hier Hiob 38 aus dem Ärmel

und doch, lieber Thomas, können wir eines tun:
Wir können beten -
um Weisheit,
um Erkenntnis -
und ganz sicher sein, dass uns dies gegeben wird!
dazu braucht es nur eines: Vertrauen; ja ich weiß, schon wieder!

Phil 1,9

Und um das bete ich, dass eure Liebe noch mehr und mehr überströme in Erkenntnis und allem Urteilsvermögen,

So bleibe ich im Gebet für dich, damit du mehr und mehr erfüllt wirst
Ich wünsche es dir von ganzem Herzen, ganzer Seele und allem Verstand

GG`le
susan


#25

Satan ist ein Versucher, er kennt unsere Begierden und ist auch fähig sie zu schüren. Dann wird es schwer einer Sache zu widerstehen.
Wenn du in der Lage bist, dem Satan Widerstand zu leisten, dann läßt er vielleicht nach einer Weile von dir ab und bemüht sich um andere Wege, um dich zu Fall zu bringen.

Jak 4,7 So seid nun Gott untertan. Widersteht dem Teufel, so flieht er von euch.

Unser Herr Jesus war standhaft und hat allen Versuchungen widerstanden. Mt 4,1-11

Wir Menschen sind nicht so standhaft und wir alle geben dem Satan manchmal einen Raum, den er dann weiter ausbaut. Er kommt dann immer wieder und schlägt in die gleiche Kerbe. Da kann man froh sein, wenn die Gnade Gottes aus dieser Schieflage wieder herausholt.

Eph 4,26 Zürnt ihr, so sündigt nicht; lasst die Sonne nicht über eurem Zorn untergehen 27 und gebt nicht Raum dem Teufel. 28 Wer gestohlen hat, der stehle nicht mehr, sondern arbeite und schaffe mit eigenen Händen das nötige Gut, damit er dem Bedürftigen abgeben kann. 29 Lasst kein faules Geschwätz aus eurem Mund gehen, sondern redet, was gut ist, was erbaut und was notwendig ist, damit es Gnade bringe denen, die es hören. 30 Und betrübt nicht den Heiligen Geist Gottes, mit dem ihr versiegelt seid für den Tag der Erlösung. 31 Alle Bitterkeit und Grimm und Zorn und Geschrei und Lästerung seien fern von euch samt aller Bosheit. 32 Seid aber untereinander freundlich und herzlich und vergebt einer dem andern, wie auch Gott euch vergeben hat in Christus.

Ich habe dem Satan manchmal die Macht gegeben. Ich habe ihm manchmal meine Zunge geliehen und es kamen böse , lästernde Worte heraus. Das bleibt nicht aus, wenn man jahrelang von bösen Mächten gequält wird.
Es war aber auch nicht leicht, diesen Einflüßen zu widerstehen und der Herr Jesus hat mir immer wieder herausgeholfen. Aus eigener Kraft habe ich das nicht geschafft. Satan hat einen furchtbaren Geist und eine fatale Macht. In kürzester Zeit wirst du sehr bösartig.

2Petr 2,9 Der Herr weiß die Frommen aus der Versuchung zu erretten, die Ungerechten aber aufzubewahren für den Tag des Gerichts, um sie zu strafen,

Ich fand diese Antwort immer schon etwas merkwürdig. Hätte Gott den armen Hiob nicht lieber mal aufklären sollen, warum das Unheil über ihn hereingebrochen ist ?
Natürlich hat Gott alles geschaffen und er hat das Recht und die Freiheit , mit seinen Geschöpfen umzugehen, wie er will.
Aber er will ja auch , daß wir ihn lieben und ehren. Wie kann er uns dann jahrelang von dem Satan peinigen lassen, ohne Bitterkeit zu ernten ?

Hiob 9,21 Ich bin unschuldig! Ich möchte nicht mehr leben; ich verachte mein Leben. 22 Es ist eins, darum sage ich: Er bringt den Frommen um wie den Gottlosen. 23 Wenn seine Geißel plötzlich tötet, so spottet er über die Verzweiflung der Unschuldigen. 24 Die Erde ist in die Hand des Frevlers gegeben, und das Antlitz ihrer Richter verhüllt er. Wenn nicht er, wer anders sollte es tun? 25 Meine Tage sind schneller gewesen als ein Läufer; sie sind dahingeflohen und haben nichts Gutes erlebt.

Hiob war ein von Gott gerühmter Mann und dann kommt ein Satan und macht ein verbittertes Häufchen Unglück aus dem guten Mann.

Und dann kommt der Schöpfer daher und herrscht ihn an, er solle doch schließlich mal bedenken, wer die Schöpfung gestaltet hat !
Das ist eigentlich nicht sehr tröstlich und auch nicht gerade sehr einleuchtend. Oder weißt du eine Antwort ?

Satan durfte als Versucher an den Hiob heran und hat ihm furchtbares Leid angetan und erst danach wurde er von Gott so richtig akzeptiert und er hat ihn auch wieder aufgebaut.

Da kann man mal lesen, daß wir auch einen recht harten Gott haben. Er holt niemanden ungeprüft in die Ewigkeit. Er ist nicht immer nur der liebe und barmherzige Gott.
Und viele Menschen scheitern. Z. Bsp. Hiobs Frau.
David ist nach anfänglich sehr guten Jahren zum Mörder und Ehebrecher geworden. Er hat seinem Sohn auf dem Sterbebett noch Aufträge gegeben, sich an Menschen zu rächen, denen er selbst geschworen hat, daß er ihnen zu Lebzeiten nichts antun wird. 1 Kö 2,9. Das ist doch alles die Niedertracht Satans.
Oder Salomo, der mit seinem Reichtum Götzentempel für seine zahlteichen Ehefrauen gebaut hat. Und hat sich vielleicht damit die Ewigkeit verspielt.
Irgendwann jedenfalls hat er den Reichtum verachtet und gesagt, daß man sich um Reichtum nicht bemühen soll.

Tun wir das. Und dieses Wort hat mir ein Bruder aus der Gemeinde vor Jahren mal mit auf den Weg gegeben.

Hebr 10,35 35 Darum werft euer Vertrauen nicht weg, welches eine große Belohnung hat. 36 Geduld aber habt ihr nötig, auf dass ihr den Willen Gottes tut und das Verheißene empfangt.

Da fällt mir gerade auf, daß wir das Thema verlassen haben. Aber wer den Wunsch hat, Menschen mit dem Evangelium zu begegnen, wird recht bald auf sehr verbitterte Herzen stoßen. Satan und die Unvernunft und Bosheit des Menschen richten den ganzen Schaden an und die Menschen sind auch auf Gott böse. Ob es vernünftig ist oder nicht, aber sie stehen ihm oft unversöhnlich gegenüber.
Da kann es nicht schaden, sich mit der Frages des Leides immer wieder auseinanderzusetzen. Vielleicht kommt ja noch einmal ein Lichtstrahl der Erkenntnis ins Herz und der verbitterte Mensch läßt sich wieder mit Gott versöhnen.

2 Kor 5, 19 Denn Gott war in Christus und versöhnte die Welt mit ihm selber und rechnete ihnen ihre Sünden nicht zu und hat unter uns aufgerichtet das Wort von der Versöhnung. 20 So sind wir nun Botschafter an Christi statt, denn Gott ermahnt durch uns; so bitten wir nun an Christi statt: Lasst euch versöhnen mit Gott!

Liebe Grüße Thomas


#26

Hallo Thomas, :slight_smile:

Jepp, und das kann tgl geschehen…und du kannst täglich zu Jesus gehen; welch ein Segen!

So oft bemerke ich, dass man dieses Geschenk der Gnade durch unsern Herrn nicht wahrnimmt.
Warum Thomas?
Warum nimmt am IHN nicht an und lässt IHN am Kreuze hängen?
Gerade in unsrer Schwachheit ist er DA!

Jes 25,4

denn du bist dem Schwachen eine Zuflucht geworden, eine Zuflucht dem Armen in seiner Not, ein Schirm vor dem Wolkenbruch, ein Schatten vor der Hitze, als der Zornhauch der Tyrannen wie ein Unwetter gegen eine Wand [daherkam].

Ist es ein armer Hiob gewesen?
Der Herr hatte Satan die Möglichkeit zur Prüfung gegeben…zuerst stark eingschränkt, dann
weiter ausgebaut.

Ich schweife mal kurz ab und schildere (bzw. versuche) meinen Eindruck über dieses Vorgehen:

Wenn ich die Macht hätte ein “Armee aufzustellen” und bräuchte dazu komplett vertrauenswürdige Mitarbeiter - (weil ja nur ich weiß, wozu ich diese brauche)-
reicht mir dann allein die Aussage aus, dass sie mir ergeben sind?
Die lauten Gebete an der Ecke aus, damit ich Ihnen glaube?

Nein, Thomas, ich bin davon überzeugt, dass bis ins Mark geprüft wird.
und das Fleisch dabei Schaden erleiden kann und es auch tut.

Was schmerzt dann mehr, lieber Thomas?
Das Fleisch oder der Geist?

Deshalb nehm ich es hin, dass unser Herr es so wollte;
und das aus freiem Willen…d.h. es ist eine Entscheidung.
Meine Entscheidung zu IHM hin!

Denn nur ER weiß, wohin die Reise geht und was dazu benötigt wird.

ER zeigt uns tgl, wozu das Fleisch taugt;
vor allem, wenn das Hemd näher wie die Hose ist;

Natürlich kann das “Fleisch” gute Taten zeigen, wie z.B.
Kinder bekommen, streicheln, liebkosen, etc etc - völlig klar;
Nur Prio sollte das Fleisch nicht haben.

Wie gesagt, es ist nicht an mir, den Schöpfer von Allem in Allem durch Alles solch eine Frage zu stellen
Ich nehme es einfach an- dazu habe ich mich entschieden.
Hier stehe ich und kann nicht anders. :pray:

auch Lots Frau erstarrte…
sie hatte sich wohl entschieden…

obwohl es vorher einen Hinweis gab:
1 Mose 19,17 verkürzt:

da sprach einer: Rette deine Seele! Und schaue nicht zurück; steh auch nicht still in dieser ganzen Umgegend!

Haben wir das?
Ich hatte einen Wunsch und mglw geschieht ja doch etwas…

Welches Leiden?

ganz viele - noch mehr - dankbare Grüße
susan


#27

Gebet ist sicherlich wichtig. Und ich bemerke auch vielfälltige Hilfe, die auch ohne Gebet manchmal kommt. Da wird mit Kleinigkeiten geholfen, bei den alltäglichen Dingen.
Und wenn ich zuhause mal einen geistigen Anfall habe, dann weiß der Herr sogleich, daß er zu Hilfe eilen muß und holt mich da heraus, obwohl ich da gerade kein Gebet spreche , sondern wütend bin und allerhand böse Worte auf der Zunge. Der Satan ist ein mächtiger Geist und der holt alles schlechte zum Vorschein, was in deinem Herzen ist. In dem Moment ist ein Gebet fast nicht möglich. Aber zum Glück beten andere.

In meiner Schwachheit ist er da und ich bemühe mich während dieser Zeit , stillezuhalten und beschäftige mich mit ungefährlichen Dingen., bis das Unheil vorbei ist. Da würde ich z. Bsp. nicht hinausgehen und Auto fahren.
Vielleicht ist es , was in diesem Psalmwort zum Ausdruck gebracht wird, wo von dem Schatten des Allmächtigen die Rede ist.

Jes 30,15 …durch Stillesein und Vertrauen würdet ihr stark sein.

Ps 91,1 Wer unter dem Schirm des Höchsten sitzt und unter dem Schatten des Allmächtigen bleibt,

Selbst in den Zeiten , wo die Seele aus dem Ruder fährt, kann gehorsam ein Segen sein und manchmal bringt eben Geduld mehr , wie unkontroliertes Handeln.

Vielleicht hätte das manchen Menschen das Leben gerettet. Genauso kann natürlich auch Gehorsam zur. Flucht aufrufen. Dann geht man eben einem Konflikt lieber aus dem Wege.

Arm im weltlichen Sinn war er ja nicht. Gerade das war ja der Ansatzpunkt Satans:
Hiob 1, 8 Der HERR sprach zum Satan: Hast du achtgehabt auf meinen Knecht Hiob? Denn es ist seinesgleichen nicht auf Erden, fromm und rechtschaffen, gottesfürchtig und meidet das Böse. 9 Der Satan antwortete dem HERRN und sprach: Meinst du, dass Hiob Gott umsonst fürchtet? 10 Hast du doch ihn, sein Haus und alles, was er hat, ringsumher bewahrt. Du hast das Werk seiner Hände gesegnet, und sein Besitz hat sich ausgebreitet im Lande. 11 Aber strecke deine Hand aus und taste alles an, was er hat: Was gilt’s, er wird dir ins Angesicht fluchen!

Dann hat ihm Satan alles weggenommen, was er hatte und das hat er auch noch verkraftet.
Aber dann wurde er auch noch krank. Und ich möchte denjenigen sehen, der in dieser Zeit nicht mal bitter wird ?

Da war Hiob natürlich arm dran. Aber Gott hat ihm seine bitteren Gedanken verziehen.

Bei Hiob hat es sich letztenendes um eine zerstörungsfreie Prüfung gehandelt und er hat das ganze überlebt. Die Kirchengeschichte ist voll mit Menschen , die das ganze nicht überlebt haben, vor allem nicht in dieser Welt.

Ich weiß jetzt nicht, was du damit meinst. Gott hat eine Reihe vertrauenswürdiger “Männer”, das sind seine Engel. Diese werden eingesetzt , um den Menschen vor Gefahren zu beschützen.

Ps 91,11 Denn er hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen,

Seit dem Entfernen Satans aus der himmlischen Region sind aber auch immer mehr abgefallene Kräfte Gottes, die unter der Leitung Satans der Schöpfung und vor allem den gläubigen Menschen zusetzen.
Diese sind es, die mir Probleme bereiten und auch wenn sie niedergeschlagen sind, dann geht dem Satan der Nachschub noch nicht aus.

Satan sollte vielleicht dafür eingesetzt werden, die Menschen zu versuchen und zu prüfen, aber er ist in der letzten Zeit, also nach seiner Entfernung aus der Himmelswelt weit darüber hinaus gegangen. Ich glaube nicht, daß dies Gottes Wille war. Aber der Herr Jesus weiss die Gestorbenen, die ihm gefallen haben durch den Tod hindurch in sein Reich zu erretten.

Mir schmerzt das Fleisch mehr , wie der Geist. Das sind Beklemmungen aller Art, in der Herzgegend , im Kopf und überall im Körper lösen dämonische Geister Schmerzen aus, Unwohlsein und Krankheiten.
Auch schlechte Begierden erzeugt der. Da soll man dann immer gegen halten.
Dazu gehören auch seelische Quälereien, auf die sich Satan bestens versteht. Man kann durch geistige Inspiration sehr schreckliche Dinge wirken. Du denkst permanent an etwas, was die geekelt oder gestört hat. So wird die Seele permanent runtergezogen. Dann kommen die ganzen Wutanfälle, die weitaus stärker sind als normal, die ganze Aufregung über den langjährigen , schlechten Zustand.

Das Fleisch , wie es die Bibel darstellt ist normalerweise verwerflich .

Gal 5, 19 Offenkundig sind aber die Werke des Fleisches, als da sind: Unzucht, Unreinheit, Ausschweifung, 20 Götzendienst, Zauberei, Feindschaft, Hader, Eifersucht, Zorn, Zank, Zwietracht, Spaltungen, 21 Neid, Saufen, Fressen und dergleichen. Davon habe ich euch vorausgesagt und sage noch einmal voraus: Die solches tun, werden das Reich Gottes nicht erben.

Aber das Fleisch, das wir als unseren Leib betrachten ist nützlich, auch für den Herrn Jesus Christus. Denn damit predigen wir das Evangelium, damit helfen wir anderen Menschen. Ich sehe da keinen Grund , warum ich dieses Fleisch als unnütz bezeichnen soll.
Dieses Fleisch sollen wir auch pflegen, durch gute Ernährung und regelmäßige Bewegung, ausreichende Pausen und vielleicht mal einen Urlaub.

Ja , möglicherweise geschieht noch etwas. Mögen unsere Gedanken zur Vorbereitung dienen.

Ich finde, die Leiden der Menschen sollte man schon ernst nehmen. Es ist nicht schön, wenn ein Mensch leiden muß, egal aus welchem Grund.
Es gibt ja eine Herrlichkeit nach dem Tode , die überwältigend sein muß, aber wer gibt sich schon schnell mit solchen tröstlichen Gedanken zufrieden ?

Röm 8,18 Denn ich bin überzeugt, dass dieser Zeit Leiden nicht ins Gewicht fallen gegenüber der Herrlichkeit, die an uns offenbart werden soll.

Wir sind eigentlich aus Erde gemacht und haben eigentlich kein großes Interesse am Himmel. Unsere Bedürfnisse sind an diese Welt angepaßt. Wir haben auch einen Selbsterhaltungstrieb.

Ein Mensch , der sich unwohl fühlt, ist schließlich auch kein gutes Zeugnis in der Welt.

Warum nicht das Fleischliche achten und respektieren und nach dem Zukünftigen trachten ?

Aufgeben ist da allerdings nicht angesagt !

Liebe Grüsse Thomas


#28

Hi Thomas, :slight_smile:

so bleiben wir im Gebet, damit deine Seele Frieden in Jesus findet.

Das war mein Wunsch und :

eben.

Nun ist alles gesagt und bin und bleib einfach dankbar.

GG´le
eine Schwester :slight_smile:


#29

Ihr Lieben, :slight_smile:

den Wunsch, dass unser Blick zuerst auf unser Verhalten ruht anstatt mit Steinen zu werfen…

damit Bitterkeit sich in Liebe umwandelt…

Lass dein Herz berühren, damit Liebe wieder zu IHM findet;

Jak 3,14

Wer ist weise und verständig unter euch? Der zeige durch einen guten Wandel seine Werke in Sanftmütigkeit, die aus der Weisheit kommt!
14 Wenn ihr aber bitteren Neid und Selbstsucht in eurem Herzen habt, so rühmt euch nicht und lügt nicht gegen die Wahrheit!

WIRF DOCH DEN ERSTEN STEIN - PoetrySlam

es ist immer das Streicheln der Herzen, welches eine Veränderung als Folge hat.
:heart: