Zeichen der Endzeit


#41

Ich tue nichts anderes. Nicht bemerkt?

Tatsächlich? Gott übergab Seinem Sohn die Offenbarung: Warum nimmst Du sie kaum zur Kenntnis?

Wir hatten im Vorgängerforum bereits über die Bedeutung der “jüdischen” Feiertage diskutiert. Du und vielleich auch andere waren mit meinen Erklärungen nicht einverstanden. Hätte mich übrigens auch sehr gewundert.

Nochmal kurz erklärt: Die in 3. Mose 23 genannten Feiertage - es handelt sich um jährliche Feste, außer dem eingangs erwähnten wöchentliche Ruhetag - symbolisieren Marksteine des von Gott mit dem Menschen verfolgten Plans. Von der Christenheit nicht bestritten wird die Bedeutung des Passah und Pfingsten, doch schon von den “Tagen der ungesäuerten Brote” ist kaum die Rede. Die Ur-Gemeinde beachtete hingegen dieses Fest (1. Korinther 5,1-8).

In seinem Brief an Kolosser (2,16-17) unterschied Paulus indirekt zwischen Festen, die Zukünftiges symbolisieren und solchen, deren Bedeutung sich bereits erfüllt hat. Es zeugt von einer ungeheuerlichen Missachtung der Schrift, zu behaupten, Paulus hätte die Gemeinde von der Beachtung der Feiertage abgeraten. Das hätte Paulus nie gewagt.

Noch ein paar Worte zu den Spätjahrsfesten:

Dass die Menschheit noch nicht erlebt hat, wofür das Laubhüttenfest steht, wird wohl niemand bestreiten wollen. In Offenbarung 20,4 ist diese Zeit genannt. Zuvor kommt Jesus zur Erde zurück, übernimmt die politische Macht über die Völker. Wie bereits ausgeführt, geschieht dies an einem Posaunentag. Bevor das Reich des Friedens anbricht, wird der Feind des Menschen, Satan, in die Wüste geschickt (3. Mose 16,20-22).

Ich weiß selbstverständlich, dass insbesondere Christen nicht an den göttlichen Ursprung der Schrift glauben, daher nur wenige den Versuch unternehmen, Zusammenhänge zu erkennen. Wie z.B. zwischen dem 23. Kapitel von 3. Mose und den Schriften des Neuen Bundes.

Warum wohl enthält die Offenbarung viele in Zahlen gefasste Zeitangaben?

Ich dachte das wäre geklärt.

Jesus sagte zwar nicht das Jahr, jedoch den Tag, an dem Er zurückkommt.

Das ist nach Jesu eigenen Worten zutreffend.

Die Nachfolger Jesu würden unter dem Druck ihrer Verfolger verzweifeln, wenn sie die Zeit nicht errechnet hätten, die sie noch durchhalten müssen. Dazu mal das 13. Kapitel der Offenbarung, und hier besonders die Verse 7-10 lesen.

Das, wofür das Laubhüttenfest steht - auch ein Spätjahrsfest - steht noch aus. Insbesondere zur Rückkehr Jesu - an einem Rosch ha-Schana - kam es bisher nicht. Die Behauptung, dass das, wofür die Spätjahrfeste stehen, noch nicht in Erfüllung gegangen ist, ist biblisch sehr gut begründet.

Einfach 3. Mose 16 lesen.

Für Jesu Opfertod steht das Passah. Die Entführung des Bocks in die Wüste bedeutet u.a. die Befreiung der gesamten Menschheit von dem Verführer.


#42

Also bei allem was recht ist: Ein derart lückenhaftes Schriftverständnis, kaum durchdacht die zitierten Stellen, habe ich noch nie erlebt. Offenbar glaubt der Vortragende nicht, dass es sich bei der Bibel tatsächlich um Gottes Wort handelt.

Wenn die Christenheit diese “Auslegung” akzeptieren würde, dann gute Nacht Menschheit.


#43

Hallo Elli!

Nix für ungut - viele Worte (in diesem Video) haben mir gefallen, aber
Willi Zorn hat leider vergessen, dass ALLE Menschen, wenn ER kommt,
Jesus Christus sehen werden, und zwar jeder Mensch der Vergangenheit
und der Gegenwart und der Zukunft!
Jesu Worte galten also auch für die Menschen seiner Zeit (als er auf Erden war),
genauso wie für die Menschen der Vergangenheit und selbstverständlich der Zukunft.

Mt 24,35 Himmel und Erde werden vergehen;
aber meine Worte werden nicht vergehen.

Wieder meine kleinen Witzfragen:
Gibt es irgendwelche Menschen, die ca. 2000 Jahre alt oder noch älter sind,
die mit ihren Augen Jesus Christus auf den Wolken kommen sehen könnten?
Haben Menschen, die schon X-Tausend Jahre im Grab liegen, gesunde Augen ??

Also können es nicht die Augen sein, die wir im Kopf haben,
sondern es sind geistliche Augen, die wir im Herzen haben.

Jesus sagte zu den Menschen, die zu seinen Lebzeiten auf Erden um ihn standen:

Mt 16,28 Wahrlich, ich sage euch: Es sind etliche unter denen, die hier stehen, die werden den Tod nicht schmecken, bis sie den Menschensohn kommen sehen in seinem Reich.

Und zum Hohen Rat, den Ältesten, den Schriftgelehrten und Hohepriester, sagte er:

Mt 26,64 Jesus sprach zu ihm: Du sagst es. Doch sage ich euch: Von nun an werdet ihr sehen den Menschensohn sitzen zur Rechten der Kraft und kommen auf den Wolken des Himmels.

Bei jedem Menschen wird, wenn er stirbt, Himmel und Erde vergehen!
Jesus hat die Macht über den Tod und er kommt gewiss wie ein Dieb!

Für jeden gläubigen Christen-Menschen gilt (natürlich, in meinen Augen):

Offb 3,3 So denke nun daran, wie du empfangen und gehört hast, und halte es fest und tue Buße! Wenn du nicht wachen wirst, werde ich kommen wie ein Dieb, und du wirst nicht wissen, zu welcher Stunde ich über dich kommen werde.

Offb 16,15 Siehe, ich komme wie ein Dieb. Selig ist, der da wacht und seine Kleider bewahrt, damit er nicht nackt gehe und man seine Blöße sehe. –

Für mich, also in meinen Augen, findet die Auferstehung der Heiligen, der Gerechten, der Gläubigen, der wahren Christen, jeden Tag statt; z.B. sind dieses Jahr bis heute (27.09.2020 14:17 Uhr) ca. 45 058 979 Menschen gestorben.
Davon sind ca. ein Viertel Christen, die vom Tode zum Leben hindurchgedrungen sind, d.h. dass sie schon bei unserem Herrn Jesus Christus sind und nicht ins Gericht müssen (das ist die erste Auferstehung).
Die anderen ca. drei Viertel Ungläubigen müssen aber bis zum Gerichtstag warten,
der schon morgen oder in 13 Jahren oder auch erst in Xx-Jahren sein kann,
wo dann aber auch die letzten an Jesus Christus gläubigen Menschen (die kurz davor gestorben sind), auferstehen und die noch hier lebenden Gläubigen, entrückt werden zu Jesus in den Himmel;
aber dieser Himmel und diese Erde werden im Feuer zergehen und zerschmelzen
(und so viel ich weiß, werden dann alle Ungläubigen, Gottlosen, Bösen, …, hier bleiben müssen).

LG!


#44

Auch nix für ungut. Aber welche Zeichen gehen dem Wiederkommen voraus? Es gibt bestimmte Zeichen für das unmittelbare Wiederkommen Jesu und allgemeine Zeichen der Endzeit. Wie erkennen wir sie; wie halten wir sie auseinander und wie stellen wir uns darauf ein? Was ist heute relevant?

An dem Thema bin ich hier interessiert. Dass Foren zum Herumquatschen ausarten weiß ich bereits und dass ihr alles im Kreis redet auch.

Aber Themen die ich erstelle folgen bitte dem Thema. Mangels vorhandener Moderatoren muss ich das Moderieren selbst vornehmen. Also wie gesagt, nix für ungut. :smiley:


#45

Nein, das kann nicht sein. Am letzten Tag wird die Erde buchstäblich vergehen. So steht es mehrfach geschrieben. Dass jeder Sterbende das so empfinden sollte, das müsste irgendwie geschrieben stehen. Hast du einen Text? Wir brauchen einen Text im Kontext.

Unser Herr Jesus weckt die Toten am letzten Tag auf. Der letzte Tag ist der letzte Tag der ersten Schöpfung, Danach werden wir eine neue Schöpfung bekommen. Eine klare Sprache.

Wenn es heißt, sie werden ihn sehen, dann geht es um die Wiedergeburt durch den HG und damit einhergehend, das Erkennen des Reich Gottes. Jesus sagt Pfingsten voraus.

Das Reich Gottes ist geistlich. Jeder Wiedergeborene trägt das Reich Gottes in sich. Es heißt ja auch, dass sie das vor ihrem Tod sehen werden. Das Thema hatten wir schon. Du meinst nach dem Tod, dort steht, vor ihrem Tod.

Zusammen, mit der Auferstehung der Toten, werden die noch gläubigen, lebenden Menschen entrückt. Ohne die Lebenden, können die Toten nicht entrücken.

Jesus sagte selbst, dass die Toten schlafen. Ich sage das immer wieder. Nicht ich sage, Jesus sagt!!
Natürlich kann er Schlafende aufwecken wie er will. Das hat er mit Lazarus und dem Mädchen gemacht. Dadurch widerspricht er nicht sich selbst. Jesus ist der Herr über die Lebenden und Toten. Er ist die Auferstehung und das Leben.

Jeder Mensch bekommt durch den Odem Gottes sein Leben geschenkt. Wenn der Mensch stirbt, geht der Odem zurück zu Gott. Hat Jesus gesagt, dass der Odem Gottes den Menschen nach dem Tod frei lässt, damit er glückselig im Himmel Freude empfindet? Die meisten Menschen glauben das.
Damit habe ich auch keine Probleme. Ich möchte allerdings wissen, wo das steht. Ich lese das nicht.

Jesus sagt nichts über Empfindungen der Toten. Sie schlafen, fertig. Wir können nach Texten suchen, die sagen, dass Tote evtl. träumen. Haben wir welche?. Warum sollte unser Geist, der im Geist Gottes ist, nicht schlafen?
Ich kann nur das sagen, was ich lese. Wenn ich etwas finde, das deine Theorie bestätigt, dann glaube ich das. Ich versuche das, was Jesus sagt, in den Mittelpunkt zu stellen. Nach dieser Methode, ist die Schrift einfacher zu verstehen.

LG


#46

Alle, die Jesus gesagt hat und im NT geschrieben stehen!

Heute ist relevant, was auch damals für die Jünger relevant war!

  • Wachet und betet!

LG!


#47

Ja, am letzten Tag, wenn des Gericht stattfindet.

Für mich ist der letzte Tag, wenn ich sterben werde, und
für mich ist der jüngste Tag, wenn ich auferstehen werde.

Frage: Haben die Apostel bei der “Himmelfahrt von Jesus Christus”,
in den sichtbaren natürlichen blauen Himmel mit Wolke(n) geschaut,oder
haben sie in den unsichtbaren geistlichen Himmel mit Wolke(n) geschaut !??
Denn siehe, das Himmelreich, das Reich Gottes, ist inwendig, in euch.

Und weil dem so ist, deshalb können Gläubige ja auch zu dem Berg Zion kommen, denn es heißt hier:

Hebr 12,22-24
22 Sondern ihr seid gekommen zu dem Berg Zion und zu der Stadt des lebendigen Gottes, dem himmlischen Jerusalem, und zu den vielen tausend Engeln und zur Festversammlung
23 und zu der Gemeinde der Erstgeborenen, die im Himmel aufgeschrieben sind, und zu Gott, dem Richter über alle, und zu den Geistern der vollendeten Gerechten
24 und zu dem Mittler des neuen Bundes, Jesus, und zu dem Blut der Besprengung, das besser redet als Abels Blut.

LG!


#48

Das werden viele Menschen so sehen.
Die Bibel beschreibt diesen letzten Tag eines Menschen nicht. Sie spricht nur von dem letzten, der Auferstehung aller Toten. Die einen gehen zu Gott (Weizen, Schafe ) und die anderen zum Gericht für den Feuerofen, (Spreu, Böcke ) Die Erde wird dann vernichtet werden. Alle Texte die so geschrieben stehen, sind wortwörtlich zu verstehen.

Die Schrift legt sich nach dem Wiederholungsprinzip selbst aus. Das ist wichtig, damit wir nicht einen doppeldeutigen Text nehmen und damit eine Geschichte kreieren.

Jeder Gläubige wohnt im Geiste bereits im neuen Jerusalem. Die Gemeinde Gottes ist das neue Jerusalem. Wir sind Priester und Könige im Reich Gottes. Berg Zion, steht auch für Jerusalem. Mit der Wiedergeburt gehören wir zum Reich Gottes. Ich bin mir jetzt auch sicher, dass unsere Neugeburt die erste Auferstehung ist.

Leider sind wir hier auf der Erde noch in unserem Fleisch gebunden. Die Sünde setzt uns noch zu. Mit der Wiederkunft bekommen wir einen neuen Körper, der dem Körper Jesus ähnlich sein soll. Auf jeden Fall können wir dann mit diesem Auferstehungsleib nicht mehr sündigen. Dort, wo Gott wohnt, kann keine Sünde sein.

Unser Leib ist zum Sterben verurteilt. Wo Tod ist, ist auch Sünde. Wir sind geistlich, wir können in Jesus, im Fleisch, die Sünde überwinden. Jesus hat das Fleisch gekreuzigt. Sterben wir mit ihm, stirbt auch unser Fleisch. Die Sünde hat keine Macht mehr über uns.

LG


#49

Heute ist der Feiertag Jom Kippur, der gem. Kolosser 2,16-17 auch von Nachfolgern Jesu zu beachten ist. Er findet zehn Tage nach Rosch ha-Schana, dem Posaunentag statt, an dem nach Offenbarung 11,15-ff. Jesus die Macht über die Erde antritt. Offenbarung 8,2 spricht übrigens von sieben Posaunen. Nach 1. Korinther 15,52 werden zum Zeitpunkt der “letzten Posaune” die Toten auferstehen und die lebenden Nachfolger Jesu verwandelt werden. Das ist derselbe Zeitpunkt wie der in Matthäus 24,31 und 1. Thessalonicher 4,16-17 genannte.

Da Jom Jom Kippur gem. 3. Mose 23 dem Posaunentag (Rosch ha-Schana) folgt, so kommt Jesus folglich vor dem Tag Jom Kippur zur Erde.

Dem Feiertag Jom Kippur ist das ganze Kapitel 16 von 3. Mose gewidmet. Der für “Asasel” bestimmt Ziegenbock wird in die Wüste geschickt. Dieser Vorgang steht für Satans Inhaftierung gem. Offenbarung 20,1-3. Jesu Opfertod wird an Passah gedacht.


#50

Alle an der zweiten Auferstehung Teilhabenden durchlaufen das Gerichtsverfahren. Beurteilt werden sie danach wie sie lebten. Jene, die “für zu leicht befunden” werden, erwartet der zweite, der endgültige Tod.

Für die an der ersten Auferstehung teilgenommen hatten bzw. verwandelt wurden, brauchen sich vor dem zweiten Tod nicht mehr fürchten.

Während den kommenden tausend Jahre leben wir auf der jetzigen, kleinen Erde. Erst danach geschieht Folgendes:

Hebräer 12,26-27 (Luther):

Seine Stimme hat zu jener Zeit die Erde erschüttert, jetzt aber verheißt er und spricht (Haggai 2,6): »Noch einmal will ich erschüttern nicht allein die Erde, sondern auch den Himmel.« 27 Dieses »Noch einmal« aber zeigt an, dass das, was erschüttert wird, weil es geschaffen ist, verwandelt werden soll, auf dass bleibe, was nicht erschüttert wird.

Was vor Beginn der letzten tausend Jahren geschieht, sagt uns die Offenbarung. Die dort vorhergesagten Ereignisse, die vor der Rückkehr Jesu stattfinden werden, sind deutlich genannt - ebenso die Zeiten. Mit Eintritt eines für die meisten Menschen klar erkennbares Ereignis, lässt sich die Ankunft Jesu fast auf den Tage genau bestimmen. Das sage nicht ich, sondern die Schrift.


#51

Deine Ansichten kommen von Irrlehrer, die auch noch das Werk Jesus lästern.
Selbst Juden müssen Jom Kippur nicht halten. Ihr Messias kam bereits, er hat sie, wie uns alle, erlöst. Ihren Messias haben sie abgelehnt, verworfen und getötet. Jetzt müssen sie ihn durch den Bau eines dritten Tempels zum Kommen zwingen.

Falsche Irrlehren machen nicht einmal halt vor unserem Herrn, der uns sühnte. Er wird zu Satan erklärt.
Ich glaube nicht, dass du verstehst, was du schreibst. Du gehörst zu denen, die ungeprüft ihren Lieblingslehrer alles glauben.

Ihr glaubt, dass das Erlösungswerk noch nicht abgeschlossen sei. Das dies auch nur mit Hilfe Satans vonstatten gehen könne.
Erst mit der Wiederkunft Jesus wäre die Versöhnung abgeschlossen.

Könnt ihr denn gar nicht die Schrift lesen? Das steht so oft geschrieben, dass wir erlöst sind. Was macht ihr aus unserem Herrn?

Wie ist das denn zu erklären, dass der zweite Bock, der während des großen Versöhnungstages in die Wüste geschickt wurde, für Satan steht? Was hat Satan mit Versöhnung zu tun? Er verführt uns zur Sünde, er versöhnt uns nicht mit Gott.

Durch den ersten und zweiten Bock wird das Volk gesühnt und mit Gott versöhnt? Das steht klar in der Schrift. Wenn man das nicht versteht, ist das nicht so schlimm. Aus Jesus Satan zu machen ist schon allerhand.

Unser Herr Jesus hat uns gesühnt und mit dem Vater versöhnt.
Wozu wird der zweite Bock in die Wüste geschickt?

3 Mose 16, 10
Aber den Bock, auf welchen das Los für Asasel fällt, soll er lebendig vor den HERRN stellen, daß er über ihm versöhne, und lasse den Bock für Asasel in die Wüste.

Der andere Bock, der durch das Los dem Asasel zugefallen ist, wird zum Heiligtum gebracht. Von dort aus soll er in die Wüste zu Asasel geschickt werden, damit das Volk mit mir versöhnt wird.

Der Bock aber, auf den das Los für Asasel gefallen ist, soll lebend vor den HERRN gestellt werden, damit man über ihm die Sühnehandlung vollziehe und ihn zu Asasel in die Wüste treibe.

Jetzt bitte richtig lesen. Unser Herr Jesus Christus hat uns versöhnt. Du sollst nicht mir glauben, du sollst glauben was geschrieben steht.

2 Korinther 5,18
18 Aber das alles von Gott, der uns mit ihm selber versöhnt hat durch Jesum Christum und das Amt gegeben, das die Versöhnung predigt.

Roemer 5:10
Denn so wir Gott versöhnt sind durch den Tod seines Sohnes, da wir noch Feinde waren, viel mehr werden wir selig werden durch sein Leben, so wir nun versöhnt sind.

Roemer 5:11
Nicht allein aber das, sondern wir rühmen uns auch Gottes durch unsern HERRN Jesus Christus, durch welchen wir nun die Versöhnung empfangen haben.

Hier sogar einen Text der sagt, dass unser Gott, Juden und Heiden miteinander versöhnte.

Epheser 2:16
und daß er beide versöhnte mit Gott in einem Leibe durch das Kreuz und hat die Feindschaft getötet durch sich selbst.

Kolosser 1:20
und alles durch ihn versöhnt würde zu ihm selbst, es sei auf Erden oder im Himmel, damit daß er Frieden machte durch das Blut an seinem Kreuz, durch sich selbst.

Kolosser 1:22
hat er nun versöhnt mit dem Leibe seines Fleisches durch den Tod, auf daß er euch darstellte heilig und unsträflich und ohne Tadel vor ihm selbst;

Weil wir versöhnt sind, ist sozusagen der große Versöhnungstag abgeschlossen, der ja nur ein Schatten war…
Der große Versöhnungstag war nur ein irdisches Gleichnis, auf das, was Jesus vollbrachte. Es diente dazu, um das Opfer Jesus besser zu verstehen.
Unser Herr muss kein Jom Kippur erfüllen. Jom Kippur weißt auf das notwendige Opfer Jesus hin.

Deine Lehren sind voll von antichristlichen, jüdischen Lehren. Die Lehren der Juden sind gegen unseren Herrn Jesus.
Sie machen sogar unseren Herrn Jesus zu Satan.

LG


#52

Ich denke, Zeit hier auszusteigen. Zum Thema kommt nichts mehr. Wäre ich Moderator, der Thread würde geschlossen werden. Dass jeder nur sein Steckenpferd reitet, sollen sie aber ohne mich.


#53

Fast 8.000 Millionen Menschen sind nahe am Absturz - und dazu ist alles gesagt?


#54

Hallo Elli!

Ja, sie beschreibt den Tag nicht wortwörtlich, denn kein Mensch weiß ja, wann er sterben muss (1.Mose 27,2),
weil unser Herr und Gott, Jesus, der die Macht über den Tod hat, wie ein Dieb in der Nacht, zu jedem Menschen kommt (und wenn nicht persönlich, dann sendet er Engel).

Joh 4,35 Sagt ihr nicht selber:
Es sind noch vier Monate, dann kommt die Ernte?
Siehe, ich sage euch:
Hebt eure Augen auf und seht auf die Felder:
sie sind schon reif zur Ernte.

Mk 4,29 Wenn aber die Frucht reif ist,
so schickt er alsbald die Sichel hin;
denn die Ernte ist da.

Mt 13,39 …
Die Ernte ist das Ende der Welt.
Die Schnitter sind die Engel.

Luk 16,22 Es begab sich aber, dass der Arme starb,
und er wurde von den Engeln getragen in Abrahams Schoß.
Der Reiche aber starb auch und wurde begraben.

Lk 16,31 Er sprach zu ihm:
Hören sie Mose und die Propheten nicht,
so werden sie sich auch nicht überzeugen lassen,
wenn jemand von den Toten auferstünde.

Wenn die Ernte reif ist, dann wird wohl auch geerntet.
Und zu Jesu Zeit auf Erden war ja die Ernte schon reif.

.

Jesus Christus hatte damals schon Tote auferweckt,
und nach seiner Auferstehung sind Heilige auferstanden.
Warum also sollte es dann heutzutage anders sein?
Die Apostel, Jünger, Märtyrer hatten diese Naherwartung,
dass sie nach dem Tode, wenn sie ihren Leib verlassen,
bei unserem Herrn und Gott Jesus Christus sein werden!
(Lk 23,43; Phil 1,23; )

2Kor 5,8 Wir sind aber getrost und begehren sehr,
den Leib zu verlassen und daheim zu sein bei dem Herrn.

LG!


#55

Natürlich kann der persönliche Tod, wie ein Dieb in der Nacht kommen. Wenn du den Kontext liest, erkennst du, dass der Vers " Wie ein Dieb in der Nacht" in Bezug auf Jesus Wiederkunft geschrieben steht.

Mein Leib möchte ich auch verlassen und beim Herrn sein.
Es gibt keinen Text der sagt, dass alle Toten fröhlich, vergnügt und glückselig sich im Himmel befinden.

Was das für Heilige waren, die aus ihren Gräber auferstanden sind, kann keiner sagen. Wir wissen nichts über sie. Ob sie wieder starben oder mit in den Himmel gingen, es gibt keinen Text. Manche sagen, sie sind die 24 Ältesten. Vielleicht waren sie eine Erstlingsfrucht. Wenn du Genaueres weiß, sag mir bitte Bescheid, ich finde nichts.

Ich glaube Jesus, wenn er sagt, dass die Toten schlafen und dass er sie am jüngsten (letzten) Tag auferwecken wird. Warum sollte er das sagen, wenns nicht stimmt?

Das unser Herr Jesus jeden aufwecken kann wie er will, zeigt er uns am Beispiel Lazarus und dem Mädchen.

Die Naherwartung haben wir alle.

Die Toten haben mit ihrem Tod und ihrem Schlaf überhaupt kein Problem, die Angehörigen wollen ihre Liebsten bei Jesus sehen, sie wollen nicht warten.
Alles verständlich, sie sind immer so gelehrt worden.

Ich kann nur das denken, was mir die Schrift sagt.
Der Geist der Toten ist in Gottes Geist. Gott steht außerhalb von Raum und Zeit. Sie sterben und im nächsten Moment werden sie am letzten Tag aufwachen. Sie haben kein Zeitgefühl.

Wir werden alle zusammen, in der Auferstehung am Tag des Herrn, bei seiner Wiederkunft, vollendet werden.

Hebräer 11, 39
Diese alle haben durch den Glauben Gottes Zeugnis empfangen und doch nicht die Verheißung erlangt, 40 weil Gott etwas Besseres für uns vorgesehen hat: dass sie nicht ohne uns vollendet würden.

Niemand kann auf Abrahams Schoß sitzen, weil Abraham noch keine körperliche Auferstehung hatte. Wenn doch, musst du mir die Texte zeigen.
Es gibt keine, deshalb muss man das Gleichnis mit dem reichen Mann, so hindrehen, dass daraus ein Text wird.

LG


#56

Diese “Naherwartug” haben nur wenige. Die Marksteine des göttlichen Planes - symbolisiert durch die in 3. Mose 23 genannten Feste - interessieren kaum jemanden.

Irgendwie verständlich. Denn die meisten Menschen erschauert, wenn sie lesen, was vor Jesu Machtantritt auf die Völker zukommt. Wer nach zwei Schwerstkriegen mit 4.000 Millionen Toten - gemessen an der Größe der derzeitigen Weltbevölkerung - noch immer nicht ahnt, dass Umwälzendes bevorsteht, kann schwerlich als vernünftiger Mensch bezeichnet werden.


#57

Hallo Elli!

Warum, wozu, weshalb, …, ja, aus welchem Grund, soll(t)en denn die Gläubigen, die zu Jesu Zeiten, vor ca. 2000 Jahren, lebten (und auch die danach lebten und die durch die Jahrhunderte hindurch bis zum heutigen Tag lebten) alle wachen, wenn der Herr zu ihnen doch gar nicht gekommen sein soll - Deiner Meinung nach - !??

Jesus spricht zu seinen Jüngern:

Mt 24,42-44
42 Darum wachet; denn ihr wisst nicht, an welchem Tag euer Herr kommt.
43 Das sollt ihr aber wissen: Wenn ein Hausherr wüsste, zu welcher Stunde in der Nacht der Dieb kommt, so würde er ja wachen und nicht in sein Haus einbrechen lassen.
44 Darum seid auch ihr bereit! Denn der Menschensohn kommt zu einer Stunde, da ihr’s nicht meint.

Offb 3,3 So denke nun daran, wie du empfangen und gehört hast, und halte es fest und tue Buße! Wenn du nicht wachen wirst, werde ich kommen wie ein Dieb, und du wirst nicht wissen, zu welcher Stunde ich über dich kommen werde.

Offb 16,15 Siehe, ich komme wie ein Dieb. Selig ist, der da wacht und seine Kleider bewahrt, damit er nicht nackt gehe und man seine Blöße sehe. –

Ja, Jesus Christus spricht hier (wie ich es sehe) alle seine Jünger an, und nicht nur uns, die wir heute leben. Und Jesus hat seine Jünger, die sich auf sein Wort verließen, gewiss nicht belogen.

Deshalb sagt Paulus z.B. auch:

Phil 1,21
21 Denn Christus ist mein Leben, und Sterben ist mein Gewinn.
22 Wenn ich aber weiterleben soll im Fleisch, so dient mir das dazu, mehr Frucht zu schaffen; und so weiß ich nicht, was ich wählen soll.
23 Denn es setzt mir beides hart zu: Ich habe Lust, aus der Welt zu scheiden und bei Christus zu sein, was auch viel besser wäre;
24 aber es ist nötiger, im Fleisch zu bleiben um euretwillen.

Und Jesus verspricht ja auch dem gläubigen Schächer am Kreuz:

Wahrlich, ich sage dir: Heute wirst du mit mir im Paradies sein. (Lk 23,43)

Es gibt auch keinen Text, der sagt, dass die Entschlafenen in Christus nicht im Paradies sind. - Im Gegenteil, wenn ich den Worten Jesu, z.B. in Lk 23,43, vertraue.

Wir wissen aber, dass sie Heilige (also Gläubige und Gerechte) waren,
die Vielen erschienen sind, wie auch Jesus den Jüngern erschienen ist.

Die gläubigen Auferstandenen haben den Tod (den Jesus überwunden hat) hinter sich und müssen nicht wieder sterben. - Oder gibt es einen Text, der sagt, dass Auferstandene wieder ins Grab müssen oder dass irgendwelche Menschen zwei Mal sterben müssen? - Nirgendwo! - Jeder Mensch muss nur einmal sterben!

Hebr 9,27-28
27 Und wie den Menschen bestimmt ist, EINMAL zu sterben, danach aber das Gericht:
28 so ist auch Christus EINMAL geopfert worden, die Sünden vieler wegzunehmen; zum zweiten Mal erscheint er nicht der Sünde wegen, sondern zur Rettung derer, die ihn erwarten.

Wenn nun niemand ZWEIMAL sterben muss, dann ist es doch ganz einfach:
Die Heiligen befinden sich dort, wo unser Herr und Gott, Jesus Christus, auch ist !

Ja, wo kämen wir denn hin, wenn ausgerechnet Heilige ZWEIMAL sterben und ins Grab müssten!?

Ja, natürlich sind die 24 Ältesten bei unserem Herrn und Gott und auch die Geister der vollendeten Gerechten und natürlich die mit dem Heiligen Geist versiegelten 144000 Erstlinge, die Jesus Christus, das Lamm Gottes, teuer erkauft hat von der Erde. (Offb 14,3; Hebr 12,23)

1Kor 6,20 Denn ihr seid teuer erkauft; darum preist Gott mit eurem Leibe.
1Kor 7,23 Ihr seid teuer erkauft; werdet nicht der Menschen Knechte.
(Apg 20,28; 1Kor 10,31; Gal 3,13; Phil 1,20; 1Petr 1,18)

Eph 4,30 Und betrübt nicht den Heiligen Geist Gottes,
mit dem ihr versiegelt seid für den Tag der Erlösung.
(2Kor 1,22; Eph 1,13)

Ich glaube das auch, aber der letzte Tag oder der jüngste Tag,
warum sollte dieser Tag denn erst in X-Tausend Jahren sein?

Für jeden, der stirbt, vergehen Himmel und Erde!

Richtig!

Deshalb heißt es auch: “Wachet und betet, dass ihr nicht in Anfechtung fallt”!

Ich glaube nicht, dass an einem einzigen Tag alle XX-Milliarden von verstorbenen Menschen (von Adam an bis heute) auferstehen werden und an diesem einen Tag dann auch noch von Jesus Christus gerichtet werden.

Ich glaube, dass ein Nachfolger Jesu Christi unserem Herrn in ALLEM nachfolgen kann,
und so natürlich auch in der Auferstehung, die bei unserem Herrn Jesus am dritten Tage (ca. nach 40 Stunden) stattfand.

Röm 6,5 Denn wenn wir mit ihm zusammengewachsen sind, ihm gleich geworden in seinem Tod, so werden wir ihm auch in der Auferstehung gleich sein.

Ich glaube, was die Heilige Schrift sagt.

Wo steht das, bitte?

Wo steht das, bitte?

Wo steht das, bitte?

Wo steht das, bitte?

Offb 6,9-11
9 Und als es das fünfte Siegel auftat, sah ich unten am Altar die Seelen derer, die umgebracht worden waren um des Wortes Gottes und um ihres Zeugnisses willen.
10 Und sie schrien mit großer Stimme: Herr, du Heiliger und Wahrhaftiger, wie lange richtest du nicht und rächst nicht unser Blut an denen, die auf der Erde wohnen?
11 Und ihnen wurde gegeben einem jeden ein weißes Gewand, und ihnen wurde gesagt, dass sie ruhen müssten noch eine kleine Zeit, bis vollzählig dazukämen ihre Mitknechte und Brüder, die auch noch getötet werden sollten wie sie.

Ja, die Gläubigen aus dem Alten Testament mussten noch warten bis Jesus kam und sein Leben opferte und am dritten Tage auferstanden ist, denn das alte und das neue Gottesvolk gehen ja miteinander demselben Ziel entgegen. - Du siehst ja, dass die verstorbenen Heiligen erst nach der Auferstehung Jesu Christi auferstanden sind und aus ihren Gräber hervorgingen.

Hebr 10,14
Denn mit einem einzigen Opfer hat er
für immer die vollendet, die geheiligt werden.

Du glaubst, dass Abraham tot ist? - Das glaube ich nicht!

Jesus spricht:

Mt 22,31-33
31 Habt ihr denn nicht gelesen von der Auferstehung der Toten, was euch gesagt ist von Gott, der da spricht (2. Mose 3,6):
32 »Ich bin der Gott Abrahams und der Gott Isaaks und der Gott Jakobs«?
Gott ist nicht ein Gott der Toten, sondern der Lebenden.

33 Und als das Volk das hörte, entsetzten sie sich über seine Lehre.

Jesus will damit sagen: Abraham, Isaak und Jakob sind Lebende (nicht Tote)!

LG!


#58

Hallo Erich,
du hast mir so viel geschrieben, dass ich jetzt schon weiß, dass ich, um dir zu antworten, längere Zeit benötige, die ich momentan nicht habe. Vor Morgen oder Übermorgen wird das nichts.

LG


#59

Wir haben Stellen, die du zitierst, die eher für unseren letzten Lebenstag sprechen. Deshalb sollen wir wachen… Das sehe ich auch so.

Der Herr kommt bald, heißt es immer wieder. Wir sollen immer damit rechnen, dass wir heute den letzten Tag erleben. Wenn wir sterben, erwachen wir am letzten Tag der ersten Schöpfung wieder auf. Die Toten haben kein Zeitgefühl.

Der Tag des Herrn, kommt grundsätzlich, für diejenigen die sich nicht vorbereitet haben, wie ein Dieb in der Nacht. Der Mensch soll sich auf den plötzlichen Tod und der leibhaften Wiederkunft Jesus vorbereiten. Wir Menschen verdrängen naturgemäß, im täglichen Leben den Tod und die Wiederkunft Jesus zum Gericht.

Mit der Wiederkunft, kommt das jüngste Gericht über die Menschheit. Alle Menschen werden Jesus zweite Kommen sehen.

Hier ein paar Verse, die den “Tag wie ein Dieb” mit der Wiederkunft Jesus verknüpfen. Das große Gericht, über die erste Schöpfung, über Himmel und Erde und den Ungläubigen, wird am letzten Tag sein.

2.Petrus 3
10Es wird aber des HERRN Tag kommen wie ein Dieb in der Nacht, an welchem die Himmel zergehen werden mit großem Krachen; die Elemente aber werden vor Hitze schmelzen, und die Erde und die Werke, die darauf sind, werden verbrennen

2.Petrus 3:7
Also auch der Himmel, der jetztund ist, und die Erde werden durch sein Wort gespart, daß sie zum Feuer behalten werden auf den Tag des Gerichts und der Verdammnis der gottlosen Menschen.

2.Petrus 3:12
daß ihr wartet und eilet zu der Zukunft des Tages des HERRN, an welchem die Himmel vom Feuer zergehen und die Elemente vor Hitze zerschmelzen werden!

Joel 2:31
3:4 die Sonne soll in Finsternis und der Mond in Blut verwandelt werden, ehe denn der große und schreckliche Tag des HERRN kommt.

Wir haben mehr Texte, die im Kontext beschreiben, dass des “Herrn Tag”, wie ein Dieb kommt. Bei jeder Endzeitrede sagt Jesus das seinen Jüngern. Jeder Mensch soll immer wachen.

Die Wiederkunft unseres Herrn kann man nicht ausrechnen, weil man ebenso wenig die Einbruchzeit eines Diebes errechnen kann. Jesus erzählt uns etwas vom Feigenbaum und dass wir erkennen können, dass der Sommer nahe ist…Die ganzen Rechnereien sind unnötig und verwirrend.

Morgen kommt eine Fortsetzung

LG


#60

Wozu, ist ja alles hier OT. Warum eröffnet ihr für euer Dauerplauscherl nicht einen eigenen Thread? Ist denn das so schwer? Hier muss ich den aber aufgeben weil ich nicht willens bin stundenlag nach Beiträgen zu scrollen, die Themenrelevanz haben.

Nennt ihn dann schlicht “Alles und Nichts”, und dann geht er auch nie OT. :sweat_smile: