Zeichen der Endzeit


#104

Sicher, letztendlich steckt Satan dahinter, der dem europäischen Macht-Politiker seinen Thron übergibt (Offenbarung 13).


#105

Das Satan jemandem seinen Thron übergibt ist lächerlich!
Du hast wohl noch kaum mit ihm offiziell Kontakt gehabt …


#107

Nein bitte nicht sondern zurück zum Thema. Ich brauche hier keine 1.000 Zitate und Belege über den Teufel, weil 999 davon OT sind.

Erich du bist einer der auf jeden Scheiß anspringt. Dann spring doch mal auf das Thema an und eröffne für andere Aspekte ein eigenes Thema. Dort darfst du dann 10.000 Zitate pro Beitrag auflisten, Hier untersage ich dir das.


#108

Alles klar, Michael!

Sag doch mal: Was sind denn nun die Zeichen der Endzeit? - Bis jetzt lese ich da nichts Neues.

Und warum sollten die Zeichen nicht für die Menschen, die zu Jesu Zeiten lebten gelten?

Zu welchen Menschen hat Jesus denn damals gesprochen (mit uns, denen in der Zukunft?)?

Mt 24,41-42
41 Zwei Frauen werden mahlen mit der Mühle;
die eine wird angenommen, die andere wird preisgegeben.
42 Darum wachet; denn ihr wisst nicht, an welchem Tag euer Herr kommt.

Welche Frauen mahlen denn heutzutage (in Israel) mit der Mühle?

Getreide und Mahlstein

Ich weiß: Handdrehmühlen gab es damals schon.

LG!


#109

Ich hoffe nicht, dass Du mit solchen Argumenten von den detailliert beschriebenen Vorhersagen ablenken möchtest. An welchem Punkt der Zeit-Skala wir uns befinden, habe ich bereits geschrieben. Was James Ussher dazu gesagt hat, kann ein jeder Bibel-Leser selbst nachprüfen.

Wenn ich auf die Details nochmal eingehe, wird wohl der eine oder andere Mitwirkende im Forum protestieren. Doch deuten sich Entwicklungen an, die eindeutig den Vorhersagen entsprechen.

Matthäus 24,41-42 ist eine symbolische Warnung an Schläfer. Zur angedeuteten Situation kommt es wenige Tage vor der Machtübernahme Jesus. Einer Reihe von Monaten zuvor kam es zu zwei Schwerstkriegen mit ca. vier Milliarden Toten. Nach diesen Dramen und den Warnungen der beiden in Offenbarung 11 beschriebenen Zeugen muss wohl niemand mehr wachgerüttelt werden.


#110

Nach Deinen Aussagen (vor einigen Jahren) müsste Jesus Christus doch schon da sein.

Deine Zeit-Skala.

Und wo steht in der Offenbarung z.B. etwas über Amerika oder Australien?

Es reicht, wenn ich sehe, was Du seit X-Jahren dazu sagst.

Diese Entwicklungen gab es schon vor ca. 2000 Jahren.

Die damals lebten oder die heute leben?

Jesus regiert bereits seit dem Jahre 33.

Welche Worte, welche Warnungen, reden denn Deine Zeugen?

Alles nur Vermutungen, denn niemand weiß, wann Jesus kommt, außer Gott!

Wie Du die folgenden Worte verstehst ist mir nicht wichtig.

Mt 16,28 Wahrlich, ich sage euch: Es sind etliche unter denen, die hier stehen, die werden den Tod nicht schmecken, bis sie den Menschensohn kommen sehen in seinem Reich.

Ich verstehe diese Worte so, wie sie da stehen!!!

Jesus spricht mit Leuten, die damals um ihn und bei ihm standen (nicht mit Dir)!

Und komme mir nicht wieder mit Mt 17,1-9 (Jesus Verklärung),
denn da kam der Menschensohn nicht in seinem Reich.

LG!


#111

Dann halt nochmal:

Offenbarung 17,12-14 (Luther):

Und die zehn Hörner, die du gesehen hast, das sind zehn Könige, die ihr Reich noch nicht empfangen haben; aber wie Könige werden sie für eine Stunde Macht empfangen zusammen mit dem Tier. 13 Diese sind eines Sinnes und geben ihre Kraft und Macht dem Tier. 14 Die werden gegen das Lamm kämpfen, und das Lamm wird sie überwinden, denn es ist der Herr aller Herren und der König aller Könige, und die mit ihm sind, sind die Berufenen und Auserwählten und Gläubigen.

Wie lange bleibt das “Tier” an der Macht?

Offenbarung 13,5 (Luther):

Und es wurde ihm ein Maul gegeben, zu reden große Dinge und Lästerungen, und ihm wurde Macht gegeben, es zu tun zweiundvierzig Monate lang.

Wenn es zu dem genannten Bündnis kommen wird, dauert es noch 42 Monate bis zum Machtantritt Jesu. Ich habe nie etwas anderes behauptet.

Auch wenn die Bündnisstaaten in der Schrift nicht namentlich genannt sind, kann doch so ziemlich jeder Theologe sagen, auf welchem Kontinent sich diese befinden.

In keiner Schriftstelle sind die Namen der Nationen genannt, deren Bürger Großteils Abkömmlinge der zehn Stämme Israels sind. Wer aber vom göttlichen Ursprung der Schriften der Bibel, auch der des Alten Bundes ausgeht, kennt die Nationen mit Nachfahren der Stämme Israels. Ich hoffe, ich löse nun keine Depressionen bei dem einen oder anderen Mitwirkenden in diesem Forum mit der Behauptung aus, dass für Schrift-Kenner damit auch die Frontverläufe im kommenden Großkrieg feststehen.

Du hast die Möglichkeit, mit einem nicht all zu aufwändigen Studium der Schrift die Richtigkeit von Usshers Berechnung zu prüfen. Das alles mag für Dich kaum eine Rolle spielen. Nur gibt es außer Dir noch knapp achttausend Millionen weitere Menschen auf dieser Erde.

Es sind Ereignisse vorhergesagt, die erst seit wenigen Jahren möglich sind.

Gilt insbesondere für heutige Schläfer. Denn der Messias kam bis jetzt nicht zurück.

Die Macht über die Erde tritt Jesus erst mit der siebten Posaune an (Offenbarung 11,15-ff.). Wer diese Zeitmarken nicht beachtet, versteht die Vorhersagen, den Plan Gottes nicht.

Das sind Gottes Zeugen. Am Zustand der heutigen Gesellschaft und an der Reaktion des führenden Übeltäters kann sich ein jeder selbst den Inhalt der Botschaft der beiden Propheten vorstellen.

Nach der in der Schrift vorhergesagte Abfolge von Geschehen unmittelbar vor der Ankunft Jesu sind wir auf Vermutungen nicht angewiesen.

Genau das tue ich auch, berücksichtige mit meinem Urteil aber weit mehr Aussagen, die auch von Jesus stammen.


#112

Hallo H-C-Noir!

Ich rechne mal “gaudihalber” so, wie Du: 1000 : 24 = 41,66666666666667
Wenn Tausend Jahre ein Tag sind, dann ist eine Stunde ca. 42 Jahre.
Also bleibt das Tier mit den zehn Königen ca. 42 Jahre an der Macht.

Welche Könige sollen denn das sein? - Denn Nero usw. usf. willst Du ja nicht haben.
Vielleicht König Philippe, König Willem-Alexander, König Harald V., König Carl XVI.
König Gustaf, König Felipe VI., - oder vielleicht Königin Elisabeth, Königin Margrethe II., …??? :joy:

Ja, ich weiß, dass jetzt wieder eine Ausrede kommt. - Aber gib doch einfach zu, dass Du nichts weißt.

Also irgendetwas stimmt da mit der Rechnerei nicht, wenn es plötzlich 42 Monate statt 42 Jahre sind!??

Welche Theologen? - Denn Du (Theologe) weißt es ja scheinbar nicht!

Es gibt keinen Staat, deren Bürger Großteils Abkömmlinge der zehn Stämme Israels sind. Oder kennst Du einen oder vielleicht zwei?

Dann erzähl mal, bitte! - Bin schon ganz gespannt!

Wie gesagt, Herr Schriftkenner: “Dann erzähl mal, bitte!”

Mich interessieren keine Menschen, die sich immer wieder verrechnet haben.

Ja, denn durch die Jahrhunderte hindurch gab es immer wieder solche seltsamen Leute.

Und diese, außer mir, willst Du alle “zum Narren halten”?

Welche denn? Bitte Bibelstelle!

Dann kannst Du nicht lesen! - Jesus sprach mit Menschen, die damals lebten und bei ihm standen - “die hier stehen” heißt es.

Mt 26,64 Jesus sprach zu ihm: Du sagst es. Doch sage ich euch: Von nun an werdet ihr sehen den Menschensohn sitzen zur Rechten der Kraft und kommen auf den Wolken des Himmels.

"Von nun an" heißt es hier!! - Siehst Du das nicht??

"Nun" ist ein Adverb (Umstandswort) und bedeutet “jetzt”; “Nun” bezeichnet die “Gegenwart”.

Das ist nur Deine und anderer Ungläubiger Meinung.
Denn: Man sieht nur mit den Augen des Herzen gut !
Wie sollte sonst ein Blinder den Herrn sehen können?

Wie viele Posaunen hast Du denn schon gehört? Wie viele wurden schon geblasen?

Ach ja? - Ich würde den Inhalt der Botschaft aber lieber von Dir hören.

Du tust doch nichts anderes, als nur “Vermutungen” zu bringen. - Konkretes habe ich noch nicht von Dir gehört.

Welche Aussagen sollen denn das sein? - Bitte nur auflisten!

Jesus kam damals, Jesus kommt heute, Jesus kommt auch in der Zukunft, wie ein Dieb in der Nacht, zu allen Menschen, die sterben/entschlafen. - Ja, alle Menschen werden den Menschensohn auf den Wolken kommen sehen.

Und nun beantworte doch wenigstens, bitte, diese ganz einfache Frage:
Wie sollten oder könnten die Menschen, die schon vor ca. 2000 Jahren gestorben sind und in den Gräbern liegen und auch gewiss bereits völlig verwest sind, mit ihren Augen den Menschensohn auf den Wolken kommen sehen können??

LG!


#113

Die durch das Opfer Jesu ermöglichte Unsterblichkeit ist ein Teil des Evangeliums. Dazu gibt es Unmengen an Literatur. Unzählig sind auch die Predigten in Kirchen und christlichen Gemeinschaften, mit denen auf diesen Teil der Botschaft verwiesen wird. Dennoch sehnten sich Jesu Nachfolger als Er die Erde verließ danach, dass Er bald zurückkehren und die politische Macht über die Erde antreten, jedoch nicht, dass Er Seine Nachfolger in den Himmel holen würde.

Merkwürdigerweise ist die Sehnsucht nach Erfüllung dieses Teils der Botschaft nur noch in gewissen Kreisen präsent. Warum reden die Vertreter von Kirchen und Gemeinschafte so selten darüber? Fürchten sie eventuelle Reaktionen staatlicher Organe?

Menschlich verständlich ist die Zurückhaltung führender Christen Kontinental-Europas. Aber warum ist man nicht in anderen Weltgegenden offener gegenüber dem Thema?


#114

Hallo Erich!

Es macht kaum Sinn, auf einige Deiner Einwände näher einzugehen, so lange Du nicht von folgenden Grundannahmen aus gehst:

Die sieben Siegel und die ersten sechs der sieben Posaunen stellen symbolische Ereignisse der letzten dreieinhalb Jahre der gegenwärtige Ära dar. Zum Zeitpunkt der siebten Posaune übernimmt Jesus die politische Macht über die Erde. Geht man nicht von den genannten Annahmen aus, wird die Deutung der Vorhersagen in beliebig.

Mit der Öffnung des ersten Siegels kommt der in Offenbarung 13 beschriebene Politiker zur Macht. Zur selben Zeit wird Satan aus dem Himmel geworfen, der dem genannten Politiker seinen Thron übergibt. Dass das alles erst dann möglich ist, wenn Gott das erste Siegel öffnen lässt, zeigt, dass Gott den Satan für Seinen Plan benutzt. Der europäische Machtpolitiker kommt denn auch mit Gottes Hilfe zur Macht (steht in Offenbarung 17,11-ff.).

Die 42 Monate sind nahezu - nicht völlig - identisch mit den an anderen Stellen genannten 1.260 Tagen und dreieinhalb Jahren. Das kann anders auch nicht sein. Denn die Menschheit würde länger dauernde Kriege nicht überstehen. Auf diese Gefahr wies Jesus bereits während Seines letzten Erdendaseins hin (Matthäus 24,22).

Dazu nochmal Offenbarung 1,7 (Luther):

Siehe, er kommt mit den Wolken, und es werden ihn sehen alle Augen und alle, die ihn durchbohrt haben, und es werden wehklagen um seinetwillen alle Stämme der Erde. Ja, Amen.

Das ist eine pauschale Aussage, deren Erfüllung mit der Rückkehr Jesu beginnt:

Offenbarung 19,11 (Luther):

Und ich sah den Himmel aufgetan; und siehe, ein weißes Pferd. Und der darauf saß, hieß: Treu und Wahrhaftig, und er richtet und kämpft mit Gerechtigkeit.

Selbstverständlich muss Matthäus 17,1-8 die Erfüllung von Jesu Vorhersage in Matthäus 16,28 sein. Andernfalls müsste man biblische Vorhersagen als beliebig deutbar annehmen.


#118

@Erich & Co wieso maßt ihr euch an hier Fragen betont einzufordern, die nicht das Thema betreffen?

Die meisten hier an der Diskussion Beteiligen sind einfach unfähig sich einem konkret vorgegebenen Thema sachlich zu widmen. Es werden nur Steckenpferde geritten oder man springt auf hingeworfene Hölzchen auf. Das ist eher ein Werk des Fleisches, der Eitelkeit und der Rechhaberei.

Summa summaraum ist dies hier ein Forum für Unreife. Dann soll es auch denen gehören. Ich denke, ich steige hier demnächst komplett aus.

Aber es ist auch das Ergebins eines ungeführten Forum, das auf sich allein gestellt ist. Warum der Admin es am Leben hält frage ich mich. Was ist der Gewinn?


#119

Hallo Michael,

ich denke, wir haben generell Probleme mit dem Thema Endzeit. Ich habe gelesen, was bei 4religion.org diesbezüglich geschrieben wird. Aus meiner Sicht wird viel über Empfindungen und was man so alles gehört und gelernt hat geschrieben. Einfach nur Kraut- und Rübensalat. Nicht wirklich einladend dort mitzumachen. Ich glaube, du hast dort unter Michael auch deine Beiträge geschrieben, oder?

Ich bin durchaus bereit, hier ernsthaft mit mehreren Usern zu studieren. Bei 4religion.org, sehe ich kein wirkliches Interesse. Hier auch nicht.

Du könntest damit anfangen. Wo fangen wir an?

Oft werden einzelne Verse herangezogen und eine Lehre daraus geschmiedet. Ich denke gerade an die Aussage Petrus: Ein Tag sind wie 1000 Jahre. Hier eine Lehre von 7000 Jahren zu machen, ist schon allerhand.

Für mich stehen an erster Stelle die Aussagen Jesus. Matthäus, Markus und Lukas sollten wir uns im Kontext ansehen. Wer mitmachen möchte, kann es gerne tun.
Ich habe hier kein richtiges Wissen, möchte vergleichen und gerne diskutieren. Die Regel ist, dass ein ernsthaftes Interesse gar nicht vorhanden ist. Ich kenne das gar nicht anders.

LG


#120

Genau das tut die Schrift. Es ist nun wirklich nicht schwer, dies nachzuweisen…


#121

Sorry, Michael und ihr Lieben, aber ich war schlecht drauf!

Mt 24,3.30
3 Und als er auf dem Ölberg saß, traten seine Jünger zu ihm und sprachen, als sie allein waren: Sage uns, wann wird das geschehen? Und was wird das Zeichen sein für dein Kommen und für das Ende der Welt?

30 Und dann wird erscheinen das Zeichen des Menschensohns am Himmel. Und dann werden wehklagen alle Stämme der Erde und werden sehen den Menschensohn kommen auf den Wolken des Himmels mit großer Kraft und Herrlichkeit.

Mt 16,28 Wahrlich, ich sage euch: Es sind etliche unter denen, die hier stehen, die werden den Tod nicht schmecken, bis sie den Menschensohn kommen sehen in seinem Reich.

Mt 26,64 Jesus sprach zu ihm: Du sagst es. Doch sage ich euch: Von nun an werdet ihr sehen den Menschensohn sitzen zur Rechten der Kraft und kommen auf den Wolken des Himmels.

Und wenn Du meinst, dass diese Verse nicht dazu gehören - was soll ich machen?

Schönen Sonntag!

LG!


#122

Das höre ich von den lieben Christen immer wieder. Warum glaubt man aber Seinen Worten nicht? Oder beachtet Seine Gebote nicht?


#123

Ich habe nicht behauptet, dass die Kenntnisse über das finale Geschehen zur Erlangung ewigen Lebens notwendig sind. Einem Nachfolger Jesu sollte jedoch am Schicksal der Weltgemeinschaft gelegen sein, wenn sie/ er Mitglied der Regierung Jesu werden möchte.

Mit den Kenntnissen der Vorhersagen, insbesondere der Offenbarung, die ja unmittelbar von Gott stammt, lässt sich zumindest angenähert der Zeitpunkt des Regierungsantritts Jesu bestimmen. Dieser göttliche Eingriff garantiert das Überleben der Menschheit.

Die Beiträge spiegeln zumeist das Schriftverständnis von Kirchen und christlichen Gemeinschaften wider. Auch ich beziehe mich oft auf die zum Studium der Theologie benutzen Werke.


#124

Hallo Erich!

Obwohl ich nicht angesprochen bin, erlaube ich mir zu antworten.

Matthäus 26,63-64 (Luther):

Aber Jesus schwieg still. Und der Hohepriester sprach zu ihm: Ich beschwöre dich bei dem lebendigen Gott, dass du uns sagst, ob du der Christus bist, der Sohn Gottes. 64 Jesus sprach zu ihm: Du sagst es. Doch sage ich euch: Von nun an werdet ihr sehen den Menschensohn sitzen zur Rechten der Kraft und kommen auf den Wolken des Himmels.

Damit überging Jesus ca. zweitausend Jahre. Das sehen auch die Kommentare so. Andernfalls wäre die Bibel ein Werk voller Widersprüche.

Der gestrige Samstag war der biblische Ruhetag. Doch das nur nebenbei…


#125

Ich fange immer wieder damit an. Aber es wurde auf meine Fragen bislang nicht einmal eingegangen, so what?

Inwieweit hat dies nun mit den Zeichen zu tun? Oder hattest du nur ein Beispiel gegeben wie unsinng oft argumentiert wird? Denn gebe ich dir Recht.


#126

Die 7000 Jahre Lehre, ist in der Schrift nicht zu finden. Wenn du meinst, sie wäre zu finden, dann zeige mir die Stellen. Bitte keine unlogischen Rechnereien oder politische Entwicklungen, die man ja verstehen muss, wenn man die Bibel kennt. Zitiere einfach die Bibelstellen, mehr brauche ich nicht.
Was haben sieben Tage mit 7000 Jahre zu tun, wo steht das?

Für Gott ist Zeit relativ, er steht außerhalb von Raum und Zeit.

genau das meint dieser Vers im Kontext.

2 Petrus 8
Und ihr sollt wissen, liebe Freunde, dass ein Tag für den Herrn wie tausend Jahre ist und tausend Jahre wie ein Tag

Viele gehen davon aus, dass die 1000 Jahre eine lange Zeit beschreibt. Nein, muss sie nicht, weil wir andere Texte haben, die wir beachten müssen. Gegen eine lange Zeit spricht dieser Vers.

Psalm 90, 4
4 Denn tausend Jahre sind vor dir wie der Tag, der gestern vergangen ist, und wie eine Nachtwache

Der Kontext ist klar, für Gott, im Gegensatz zu uns, spielt Zeit keine Rolle. Wie eine Nachtwache, wie der gestrige Tag. Dann, ein Tag wie 1000 Jahre.

LG


#127

Dann sei alles wieder ok, denn ich kann und will auch stets vergeben.

Du hast das sichtbare Widerkommen Jesu beschrieben. Ist es dann nicht zu spät? Ich denke, dass dem eben weitere Zeichen zuvor folgen.

Und was die heutige Zeit anbelangt, so sind wir noch nicht so weit. Wir leben noch immer in der Zeit der “Anfänge der Wehen”.

Wenn man Wehen studiert, dann ist das ein irreversibler Vorgang. Dann gibt es kein Zurück mehr. Das Kind kommt oder die Mutter (oder auch das Kind) stirbt. Von den richigen Wehen reden die Propheten.

Ich denke daher, wenn die echten Wehen einsetzen, dann ist es zu spät. Man muss also die Zeichen der Zeit heute schon wahrnehmen. Ich meine damit aber keine poltischen Aspekte mit denen @H-C-Noir unentwegt nervt. Das hat nichts hier zu suchen.